Kapitel 24: In gefährlichen Zeiten rechtschaffen leben

Lehren der Präsidenten der Kirche: George Albert Smith, 2010


Wenn wir dem Evangelium treu sind, können wir Schutz vor den Tücken unserer Zeit finden und in der Welt ein positiver Einfluss sein.

Aus dem Leben von George Albert Smith

George Albert Smiths Dienst als Generalautorität umfasste einen Großteil der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Während dieser Zeit sah die Welt viele verheerende und turbulente Ereignisse, unter anderem die Weltwirtschaftskrise und zwei Weltkriege. Diese Katastrophen, in Verbindung mit einem allgemeinen Sittenverfall, wie er es nannte, veranlassten Präsident Smith mehr als einmal dazu, zu sagen: „Diese Welt ist in einem kritischen Zustand.“1 Er sah in dem, was in der Welt geschah, die Erfüllung der Prophezeiungen über die Letzten Tage und war überzeugt, dass die einzige Hoffnung auf Frieden in der Welt im Gehorsam gegenüber den Geboten Gottes bestand. Als der Erste Weltkrieg am heftigsten tobte, warnte er: „Der Krieg wird nicht aufhören und die Konflikte in dieser Welt werden nicht enden, bis die Menschenkinder von ihren Sünden umkehren und sich Gott zuwenden und ihm dienen und seine Gebote halten.“2

Inmitten dieser schwierigen Zeiten stellte Präsident Smith fest, dass viele Menschen den Mut verloren hatten. Er berichtete: „Ich durfte verschiedene Teile [der Vereinigten Staaten] besuchen. Selten findet man Menschen, die aufgrund der Zustände, auf die wir offenbar keinen Einfluss haben, nicht außerordentlich pessimistisch sind.“3 Präsident Smith räumte zwar ein, dass Naturkatastrophen und geistige Gefahren Teil des Lebens in den Letzten Tagen sind, führte den Heiligen aber auch vor Augen, dass sie der Drangsal dieser gefährlichen Zeiten zu einem großen Teil entgehen können, indem sie das Evangelium leben und der Versuchung standhalten.

Optimismus zog er auch aus seinem Glauben, dass rechtschaffene Heilige der Letzten Tage starken Einfluss auf ihre Umgebung nehmen können. Er erklärte, dass die Heiligen sich mit dem Zustand der Welt nicht bloß abfinden, sondern sich in die Gesellschaft einbringen und sich darum bemühen müssten, ungeachtet aller Widrigkeiten ihren Einfluss geltend zu machen. „Wir alle haben die Pflicht, diese Welt dadurch, dass wir in ihr gelebt haben, zu einem glücklicheren Ort zu machen“, sagte er.4

Schwester Belle S. Spafford, Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung, hat von einem Ereignis erzählt, bei dem Präsident Smith ihr diesen Grundsatz verdeutlichte. Kurz nach ihrer Berufung zu diesem Amt erfuhr Schwester Spafford von einer Konferenz, die in New York vom Nationalen Frauenrat veranstaltet werden sollte. Die Frauenhilfsvereinigung war viele Jahre Mitglied dieses Rates gewesen. In den letzten Jahren hatten sich jedoch einige andere Mitglieder des Rates der Kirche gegenüber feindselig verhalten und die Abgesandten der Kirche in den Zusammenkünften in Verlegenheit gebracht. Deshalb meinten Schwester Spafford und ihre Ratgeberinnen, dass die Frauenhilfsvereinigung ihre Mitgliedschaft in diesem Rat beenden sollte. Sie entwarfen einen Vorschlag, in dem sie ihre Meinung darlegten. Schwester Spafford berichtete später:

„Eines Morgens hatte ich einen Termin mit Präsident George Albert Smith und ging zu ihm. Ich nahm den Vorschlag und eine Auflistung der Gründe, warum dieser Vorschlag gemacht wurde, mit. Präsident Smith las sich den maschinengeschriebenen Text sorgfältig durch. Dann erkundigte er sich: ‚Ist das nicht die Organisation, der die Schwestern sich vor der Jahrhundertwende angeschlossen haben?‘

Ich antwortete: ‚Ja, genau.‘

Er erwiderte: ‚Wollen Sie damit sagen, dass sie diese Mitgliedschaft nun beenden wollen?‘

Ich entgegnete: ‚So ist es.‘ Dann fügte ich hinzu: ‚Wissen Sie, Präsident Smith, dieser Rat bringt uns nichts.‘

Der Präsident schaute mich überrascht an. Er sagte: ‚Schwester Spafford, denken Sie immer nur daran, was dabei herausspringt? Meinen Sie nicht, dass es mitunter gut ist, daran zu denken, was Sie geben können? Ich glaube‘, fuhr er fort, ‚dass die Frauen der Kirche den Frauen der Welt etwas zu geben haben, und dass sie auch von ihnen lernen können. Ich möchte nicht, dass Sie Ihre Mitgliedschaft kündigen. Ich schlage vielmehr vor, dass Sie einige der fähigsten Mitglieder Ihres Ausschusses mitnehmen und an dieser Konferenz teilnehmen.‘

Dann meinte er mit Nachdruck: ‚Machen Sie Ihren Einfluss geltend.‘“5

Schwester Spafford befolgte diesen Rat. Sie bekleidete später führende Positionen im Nationalen Frauenrat und wurde schließlich zur Präsidentin dieses Rates gewählt. [Siehe Anregung 1 auf Seite 287.]

Lehren von George Albert Smith

Für die Letzten Tage wurden große Schwierigkeiten vorausgesagt

Man hat uns gesagt, dass in den Letzten Tagen große Schwierigkeiten auftreten werden. … Wir sind nicht nur durch die heiligen Schriften gewarnt worden, die zur Zeit des Erretters und vor seiner Zeit und nach ihm geschrieben wurden, sondern auch in unserer Zeit hat der Herr gesprochen; die Offenbarungen unseres Vaters im Himmel sind im Buch Lehre und Bündnisse zu finden. Wenn wir diese Offenbarungen lesen, stellen wir fest, dass die Erfahrungen, durch die wir hier gehen, vorausgesagt wurden. …

Die Tagespresse berichtet uns von Katastrophen, die überall auftreten – das Meer, das stürmisch ist und Menschen das Leben kostet, Erdbeben, schwere Tornados, von denen man uns gesagt hat, dass sie sich in den Letzten Tagen ereignen würden –, und es scheint mir, Brüder und Schwestern, wenn die Menschen gründlich nachdenken und in den heiligen Schriften lesen, können sie gar nicht verkennen, dass die Ereignisse, von denen der Herr gesagt hat, sie würden in den Letzten Tagen eintreffen, jetzt geschehen. Der Feigenbaum lässt wahrlich seine Blätter sprießen [siehe Joseph Smith – Matthäus 1:38,39] und jeder, der aufmerksam ist, kann klar erkennen, dass der Sommer nahe bevorsteht und dass jetzt das geschieht, wovon der Herr gesagt hat, es werde seinem zweiten Kommen vorausgehen.6

Wir haben das Schlimmste noch nicht überstanden. Diese Welt muss sich auf einen Hausputz gefasst machen, es sei denn, die Söhne und Töchter unseres himmlischen Vaters kehren von ihren Sünden um und wenden sich ihm zu. Und das bedeutet, dass die Heiligen der Letzten Tage, also die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, mit allen anderen – sie aber allen voran – mit gutem Beispiel vorangehen müssen.7 [Siehe Anregung 2 auf Seite 287.]

Der einzige Weg, der zum Frieden führt, ist das Evangelium Jesu Christi

Es gibt nur einen Ausweg aus der allgemeinen Notlage – ein Allheilmittel für die Krankheiten der Welt: das Evangelium Jesu Christi – das vollkommene Gesetz des Lebens und der Freiheit, mit dessen Wiederherstellung sich die Schrift erfüllt hat.8

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.“ (Johannes 14:27.)

Das sind tröstliche Worte, die der Friedefürst an diejenigen gerichtet hat, die ihm treu nachfolgen. Die Menschen brauchen gewiss nichts nötiger als die Segnungen Frieden und Glück sowie ein Herz, das frei von Angst ist. Und all das wird jedem von uns angeboten, wenn wir es nur annehmen wollen.

Als das Evangelium in dieser Evangeliumszeit auf der Erde wiederhergestellt wurde, wiederholte der Herr, was er schon so oft im Alten und im Neuen Testament gesagt hatte, nämlich dass der Preis für Frieden und Glück darin besteht, dass man rechtschaffen ist. Ungeachtet dieser Erkenntnis scheinen viele zu denken, dass wir auf andere Weise glücklich werden können. Wir sollten aber inzwischen alle wissen, dass es keinen anderen Weg gibt. Und doch hat der Satan mit seiner durchtriebenen Arglist den Großteil der Menschheit davon abgehalten, den Weg zu gehen, der Glück garantiert, und er ist noch immer am Werk. Der Feind der Rechtschaffenheit schläft nie.

Doch wenn wir den Lehren des Herrn folgen, uns ihm zuwenden, von unseren Sünden umkehren und Gutes tun, können wir Frieden und Glück und Wohlstand genießen. Wenn die Menschen einander lieben, werden Hass und Unfreundlichkeit, von denen es in der Welt so viel gegeben hat, vergehen.9

In diesen Tagen der Unsicherheit, in denen die Menschen hin- und herlaufen und nach einem neuen Plan suchen, durch den Frieden in die Welt gebracht werden kann, sollten Sie wissen: Der einzige Weg zu Frieden in dieser Welt ist der Pfad des Evangeliums Jesu Christi, unseres Herrn. Es gibt keinen anderen. … Es ist alle Reichtümer der Welt wert, die Wahrheit zu kennen. Zu wissen, dass wir auf dem sicheren Weg sind, wenn wir uns auf dem Pfad der Pflicht befinden, wie es unser Vater im Himmel vorgegeben hat, und zu wissen, dass wir auf ihm weitergehen können, wenn wir wollen, ungeachtet der Einflüsse und Anreize, die uns von denen geboten werden, die nicht dazu berufen sind, uns zu führen, ist ein unschätzbarer Segen.10

Wir leben in einer Zeit, da sich unter allen Völkern das Schriftwort, dass der Herr durch einen seiner Propheten gesprochen hat, erfüllt, nämlich dass am letzten Tag „die Weisheit seiner Weisen vergehen und die Klugheit seiner Klugen verschwinden“ wird (Jesaja 29:14). Trotz aller Klugheit der Welt war bisher noch keine Gruppe dazu in der Lage, einen Weg zum Frieden zu weisen, bei dem man sich auch sicher sein konnte, dass er tatsächlich der richtige ist. Glücklicherweise wissen wir, dass es einen einzigen Weg zum Frieden gibt, der auch Ergebnisse hervorbringt. Dieser Weg besteht darin, dass man die Gebote Gottes hält, wie sie den Menschenkindern vor alters und in unserer Zeit offenbart worden sind. Würde man diesem Weg folgen, könnten alle Probleme, die so schwer auf der Welt lasten, gelöst werden, und Frieden würde über diese unglückliche Erde kommen.11

Wenn auch die Welt von Kummer erfüllt ist und sich am Himmel dunkle Wolken zusammenbrauen, Blitze lebhaft zucken und die Erde vom Innersten bis zum Äußersten erbebt, so sind wir doch glücklich, wenn wir wissen, dass Gott lebt und dass wir rechtschaffen sind. Wir werden einen Frieden empfinden, den man nicht in Worte fassen kann, weil wir wissen, dass unser Vater mit unserem Leben zufrieden ist.12 [Siehe Anregung 3 auf Seite 287.]

Wir müssen keine Angst haben, wenn wir das tun, was der Herr uns aufgetragen hat.

Wir müssen uns nicht fürchten, wenn wir das tun, was der Herr uns aufgetragen hat. Dies ist seine Welt. Alle Männer und Frauen sind ihm untertan. Alle Mächte des Bösen werden um seines Volkes willen gebunden, wenn es ihn ehrt und seine Gebote hält.13

Wenn wir das Vertrauen des Vaters im Himmel genießen, wenn wir uns seiner Liebe erfreuen, wenn wir seiner Segnungen würdig sind, können alle Armeen der Welt uns nicht vernichten. Sie können uns weder den Glauben nehmen noch die Kirche überwältigen, die nach dem Sohn Gottes benannt ist.

Lesen Sie im 19. Kapitel in 2 Könige nach, wie Sanherib, der König von Assur, danach trachtete, Jerusalem zu Fall zu bringen. Hiskija, der König, der Israel vertrat, flehte zum Herrn um Befreiung, während Sanherib ihn verspottete und sagte: „Glaub bloß nicht, dass deine Gebete zu deinem Gott dir helfen können. An jedem Ort, den ich besucht und eingenommen habe, hat man gebetet. Du bist hilflos.“ Doch am nächsten Morgen wurde ein Großteil des assyrischen Heers tot auf dem Boden liegend gefunden – Jerusalem war vom Herrn bewahrt worden. [Siehe 2 Könige 19:10-20,35.] Er ist unsere Kraft, … Ihr Vater und meiner, unser aller Vater; wenn wir nur würdig sind, wird er uns bewahren, wie er es mit den Söhnen Helamans getan hat [siehe Alma 57:24-27] und wie er Daniel vor den Löwen bewahrte [siehe Daniel 6], die drei hebräischen jungen Männer vor dem Feuerofen [siehe Daniel 3] und 600.000 Nachkommen Abrahams, als er sie unter Moses Führung aus Ägypten brachte und das Heer des Pharaos im Roten Meer ertränkte [siehe Exodus 14:21-30]. Er ist der Gott dieses Universums. Er ist unser aller Vater. Er ist allmächtig, und er verheißt uns Schutz, wenn wir dessen würdig sind.14

Ganz gleich, ob Wolken sich zusammenbrauen, die Kriegstrommeln schlagen oder welche Zustände auf der Welt entstehen, hier in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage finden wir, wenn wir die Gebote Gottes ehren und halten, Schutz vor der Macht des Bösen. Männer und Frauen werden auf der Erde leben dürfen, bis ihr Leben in Ehre und Herrlichkeit zu Ende geht, wenn sie denn die Gebote des Vaters im Himmel halten.15 [Siehe Anregung 4 auf Seite 287.]

Unser Zuhause kann ein friedevoller und heiliger Ort sein, auch wenn es von Unheil umgeben ist

Ich denke, angesichts der überall herrschenden Bedrängnisse und der Vorhersage des Herrn im ersten Abschnitt des Buches Lehre und Bündnisse, dass „der Frieden von der Erde genommen werden wird“ [LuB 1:35], muss uns klar sein, dass es so weit ist. Gewiss müssen wir über uns Bilanz ziehen und unser Zuhause muss ein Ort sein, wo wir uns beständig in Dankbarkeit üben und stets beten und Dank sagen. Ein Mann muss seiner Frau Güte erweisen, und eine Frau muss auf ihren Mann Rücksicht nehmen. Eltern müssen sich die Liebe ihrer Kinder dadurch bewahren, dass sie rechtschaffen sind. Dann wäre unser Zuhause nicht nur ein Ort, wo stets gebetet und Dank gesagt wird, sondern auch ein Ort, wo der Vater im Himmel seine erlesensten Segnungen gewähren könnte, und zwar weil wir würdig sind.16

Ich bete darum, dass unsere Wohnstätten durch unsere Rechtschaffenheit geheiligt werden, dass der Widersacher keine Macht haben möge, dorthin zu kommen und unsere Kinder oder andere, die unter unserem Dach wohnen, zu vernichten. Wenn wir Gott ehren und seine Gebote halten, wird unser Zuhause heilig sein. Der Widersacher wird keinen Einfluss haben und wir werden bis zum letzten Akt unseres irdischen Daseins glücklich und in Frieden leben und dann hinübertreten, um unseren Lohn in der Unsterblichkeit zu empfangen.17

Richten Sie Ihr Leben nach den Lehren des Evangeliums Jesu Christi aus; wenn dann Unheil droht, werden Sie spüren, wie er Ihnen mit seinem allmächtigen Arm beisteht. Machen Sie Ihr Zuhause zu einem Ort, wo der Geist des Herrn immerfort zugegen ist. Machen Sie daraus eine heilige Stätte, wo der Widersacher keinen Zutritt hat. Horchen Sie auf die sanfte, leise Stimme, die Sie dazu anregt, rechtschaffen zu wirken. Ich bete für einen jeden von Ihnen, dass Sie nicht von dem Pfad abweichen, der zur Erkenntnis und Macht Gottes führt, dem Erbe der Getreuen, ja, zum ewigen Leben.18

Ich bete, dass in unserem Herzen und bei uns zu Hause dieser Geist der Liebe, Geduld, Güte, Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft verweilen möge, der unser Leben bereichert und die Welt zu einem helleren und besseren Ort macht.19 [Siehe Anregung 5 auf Seite 287.]

Wir können in der Welt ein positiver Einfluss sein

Ich bitte Sie inständig, … seien Sie dort, wo Sie wohnen, ein Fels in der Brandung, sodass andere sich zu Ihnen hingezogen fühlen und Geborgenheit finden. Lassen Sie Ihr Licht so leuchten, dass andere Ihre guten Werke sehen und sich im Herzen wünschen, wie Sie zu sein.20

Wir haben die Pflicht, Beispiel zu geben. Wir haben die Pflicht, das Banner der Wahrheit hochzuhalten. Wir haben die Pflicht, die anderen Kinder unseres Vaters anzuspornen, dass sie auf seinen Rat hören, und alles so zu regeln, dass der Geist Gottes in uns lodert und unser Einfluss Gutes hervorbringt, wo immer wir auch sind.21

Der Herr hat nichts Unmögliches verlangt. Ganz im Gegenteil: Er hat uns Gebote sowie Ratschläge gegeben, die ein jeder von uns in dem Zeitalter, in dem wir leben, durchaus befolgen kann. …

Brüder und Schwestern, wir müssen treu sein. Das Land, wo wir leben, muss durch unsere Rechtschaffenheit geheiligt werden. … Wir müssen nur von unseren Sünden umkehren, uns von unseren Fehlern abwenden, uns von Unreinheit säubern und uns dann daran machen, Gutes zu tun. Dazu bedarf es keiner Einsetzung. Jeder Mann, jede Frau und jedes Kind in der Kirche Jesu Christi kann Gutes tun und die Segnungen erlangen, die sich daraus ergeben. [Siehe Anregung 6 auf Seite 287.] …

Wir wollen uns an die Arbeit machen, die er uns anvertraut hat, wir wollen den Kindern unseres Vaters ein Segen sein, wo auch immer sie sein mögen, dann werden wir ein erfüllteres Leben führen und diese Welt wird glücklicher sein. Das ist die Mission, die uns auf die Schultern gelegt worden ist. Der Vater im Himmel wird uns dafür verantwortlich machen, wie wir diese Mission erfüllt haben. Möge Gott uns gewähren, dass wir mit tiefer innerer Demut und dem Herzenswunsch, allen Menschen, wo auch immer sie sich befinden, Gutes zu tun, umhergehen und ihnen die Freude bringen, die man einzig und allein erlangt, wenn man die Gesetze und Gebote Gottes beachtet und befolgt. Ich bete demütig darum, dass bei uns im Herzen und bei uns zu Hause Friede verweilen möge, dass wir, wohin wir auch gehen, Sonnenschein und gute Laune verbreiten mögen, dass wir durch unsere Lebensführung der Welt beweisen mögen, dass wir fürwahr wissen, dass Gott lebt, und dafür seinen Segen ernten.22

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite Vff.

  1. 1.

    Lesen Sie die Geschichte, wie Belle S. Spafford von Präsident Smith einen Rat bekam (Seite 279f.). Wie können Sie Ihren Einfluss geltend machen?

  2. 2.

    Im ersten Abschnitt der „Lehren“ (Seite 280) erzählt Präsident Smith von den Schwierigkeiten, die für die Zeit vor dem Zweiten Kommen vorausgesagt wurden (siehe auch 2 Timotheus 3:1-7; LuB 45:26-35). Warum ist es Ihrer Meinung nach wichtig, sich bewusst zu machen, dass diese Schwierigkeiten in den heiligen Schriften vorhergesagt wurden?

  3. 3.

    Lesen Sie noch einmal den Abschnitt, der auf Seite 281 beginnt. Nennen Sie einige Probleme auf der Welt, die durch Gehorsam gegenüber dem wiederhergestellten Evangelium Jesu Christi gelöst werden könnten. Wie hat das Evangelium Ihnen Frieden gebracht? Ihrer Familie? In Ihren Beziehungen zu anderen?

  4. 4.

    Auf Seite 283f. führt Präsident Smith Beispiele aus den heiligen Schriften dafür an, wie der Herr sein Volk schützt. Wie hat er Sie und Ihre Familie beschützt? Wie hilft Gehorsam uns, Angst zu überwinden?

  5. 5.

    Welche Gefahren bedrohen heute die geistige Sicherheit unserer Familie? Wie können wir aus unserem Zuhause „eine heilige Stätte“ machen, „wo der Widersacher keinen Zutritt hat“? (Einige Gedanken dazu finden Sie in dem Abschnitt, der auf Seite 284 beginnt.)

  6. 6.

    Lesen Sie den letzten Absatz auf Seite 285 und den dritten auf Seite 286. Inwiefern sind glaubenstreue Heilige der Letzten Tage in ihrer Umgebung „ein Fels in der Brandung“? Warum sind wir besser in der Lage, „Gutes zu tun“, wenn wir „uns von Unreinheit säubern“? Denken Sie gebeterfüllt darüber nach, was Sie tun müssen, um sich von Unreinheit zu säubern.

Einschlägige Schriftstellen: Jesaja 54:13-17; Matthäus 5:13-16; Johannes 16:33; 2 Nephi 14:5,6; Lehre und Bündnisse 87:6-8; 97:24,25; Joseph Smith – Matthäus 1:22,23,29,30.

Unterrichtshilfe: Sie könnten die Unterrichtsteilnehmer auffordern, die Zwischenüberschriften unter „Lehren von George Albert Smith“ zu lesen und einen Abschnitt auszuwählen, der für sie oder ihre Familie von Bedeutung ist. Bitten Sie sie, Präsident Smiths Aussagen in diesem Abschnitt aufmerksam zu lesen, auch die sich darauf beziehenden Fragen am Ende des Kapitels. Bitten Sie anschließend die Teilnehmer, zu berichten, was sie dem entnommen haben.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1948

  2.   2.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1918

  3.   3.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1932

  4.   4.

    „Some Thoughts on War, and Sorrow, and Peace“, Improvement Era, September 1945, Seite 501

  5.   5.

    Belle S. Spafford, A Woman’s Reach, 1974, Seite 96f.

  6.   6.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1932

  7.   7.

    Herbst-Generalkonferenz 1946

  8.   8.

    „New Year’s Greeting“, Millennial Star, 1. Januar 1920, Seite 2

  9.   9.

    „At This Season“, Improvement Era, Dezember 1949, Seite 801

  10.   10.

    Herbst-Generalkonferenz 1937

  11.   11.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1946

  12.   12.

    Herbst-Generalkonferenz 1915

  13.   13.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1942

  14.   14.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1943

  15.   15.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1942

  16.   16.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1941

  17.   17.

    Herbst-Generalkonferenz 1946

  18.   18.

    „New Year’s Greeting“, Millennial Star, 6. Januar 1921, Seite 3

  19.   19.

    Herbst-Generalkonferenz 1946

  20.   20.

    Herbst-Generalkonferenz 1945

  21.   21.

    Herbst-Generalkonferenz 1947

  22.   22.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1932