Kapitel 1: Leben, was wir glauben

Lehren der Präsidenten der Kirche: George Albert Smith, 2010


Unsere Religion muss im täglichen Leben zum Ausdruck kommen.

Aus dem Leben von George Albert Smith

Als er 34 Jahre alt war, stellte George Albert Smith eine Liste mit guten Vorsätzen auf, die er als sein „persönliches Glaubensbekenntnis“ bezeichnete – 11 Ideale, nach denen zu leben er sich verpflichtete:

„Ich möchte denen ein Freund sein, die keinen Freund haben, und Freude daran finden, mich der Bedürfnisse der Armen anzunehmen.

Ich möchte die Kranken und Bedrängten besuchen und in ihnen den Wunsch wecken, den Glauben zu haben, geheilt zu werden.

Ich möchte die Wahrheit lehren, damit alle Menschen Erkenntnis und Segen erlangen.

Ich möchte denjenigen suchen, der auf Abwege geraten ist, und versuchen, ihn für ein rechtschaffenes und glückliches Leben zurückzugewinnen.

Ich möchte die Menschen nicht zwingen, nach meinen Idealen zu leben, sondern sie vielmehr so lieben, dass sie schließlich das tun, was recht ist.

Ich möchte unter den Menschen leben und ihnen helfen, ihre Probleme zu lösen, damit sie ein glückliches Erdenleben haben.

Ich möchte die öffentliche Aufmerksamkeit hoher Ämter meiden und gedankenlosen Freunden von Schmeicheleien abraten.

Ich möchte nicht absichtlich die Gefühle eines Menschen verletzen, nicht einmal, wenn er mir vielleicht Unrecht getan hat, sondern will ihm Gutes tun und ihn mir zum Freund machen.

Ich möchte die Neigung zur Selbstsucht und Missgunst überwinden und mich der Erfolge aller Kinder meines himmlischen Vaters erfreuen.

Ich möchte keiner lebenden Seele ein Feind sein.

Da ich weiß, dass der Erlöser der Menschheit der Welt den einzigen Plan bereitet hat, durch den wir uns vollständig entwickeln und in diesem Leben und im Jenseits wahrhaft glücklich werden können, empfinde ich es nicht nur als Pflicht, sondern als heiligen Vorzug, diese Wahrheit zu verbreiten.“1 [Siehe Anregung 1 auf Seite 10.]

Wer Präsident Smith kannte, bestätigte, dass er wahrlich nach diesem Bekenntnis lebte. Ezra Taft Benson, der damals dem Kollegium der Zwölf Apostel angehörte, hat von einem Erlebnis erzählt, bei dem Präsident Smith seinem Vorsatz treu war, „die Kranken und Bedrängten [zu] besuchen und in ihnen den Wunsch [zu] wecken, den Glauben zu haben, geheilt zu werden“.

„Ich bin immer wieder dankbar für die Besuche, die er meiner Familie abstattete, als ich [in der Ferne] demütig eine Mission erfüllte. … Besonders dankbar bin ich für einen Besuch in der Stille der Nacht, als unsere kleine Tochter an der Schwelle des Todes stand. Ohne vorherige Ankündigung fand Präsident Smith Zeit, herzukommen und dieser Kleinen, die bereits seit vielen Stunden von ihrer Mutter in den Armen gehalten wurde, die Hände aufzulegen und ihr vollständige Genesung zu verheißen. So war Präsident Smith. Er hatte immer Zeit, besonders denen zu helfen, die krank waren und die ihn am meisten brauchten.“2

Spencer W. Kimball erwähnte eine weitere Begebenheit, bei der Präsident Smiths Verhalten seine Entschlossenheit bewies, jedem Gutes zu tun, der ihm „vielleicht Unrecht getan hat“.

„Es wurde [Präsident Smith] gemeldet, dass aus seinem leichten Pferdewagen die Wärmedecke gestohlen worden war. Statt zornig zu werden, sagte er: ‚Ich wünschte, wir wüssten, wer das war, damit wir ihm auch die Abdeckplane geben könnten, denn er muss gefroren haben, und auch etwas zu essen, denn er muss Hunger gehabt haben.‘“3

Jemand, der ihn kannte, schrieb über George Albert Smith: „Seine Religion ist keine Glaubenslehre, die auf Eis liegt. Sie ist keine Theorie. Sie ist für ihn mehr als ein schöner Plan, den man bewundern soll. Sie ist mehr als eine Lebensphilosophie. Für jemand, der so zweckmäßig denkt wie er, ist Religion der Geist, in dem jemand lebt und in dem er etwas tut, und wenn es nur darin besteht, ein freundliches Wort zu sprechen oder eine Tasse mit kaltem Wasser zu geben. Seine Religion muss in Taten Ausdruck finden. Sie muss auf die Kleinigkeiten des Alltags übertragen werden.“4

Präsident J. Reuben Clark Jr., einer seiner Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, fasste seine Redlichkeit so zusammen: „Er war einer der wenigen Menschen, von denen man behaupten kann, er habe gelebt, wie er es gelehrt hat.“5

Lehren von George Albert Smith

Ob man uns als Heilige bezeichnen kann, hängt nicht nur davon ab, dass wir Mitglieder der Kirche sind, sondern auch davon, wie gehorsam wir dem Evangelium sind

Gott zu verehren bedeutet in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, dass man sein Leben weiht und den Wunsch hegt, des Herrn würdig zu sein, in dessen Abbild wir erschaffen wurden und der uns alles gegeben hat, … was sinnvoll und lohnend ist, nämlich das Evangelium Jesu Christi.6

Wie schön ist das Gefühl, dass wir einer Kirche angehören, die aus Heiligen besteht oder bestehen sollte. Es genügt nicht, dass unser Name in den Büchern der Kirche geführt wird. Wir müssen ein Leben führen, das uns berechtigt, Heilige genannt zu werden. Und wenn Sie das tun, werden Sie glücklich sein. …

Als Jesus von Nazaret in die Welt kam und damit begann, das Evangelium vom Reich zu verkünden, gab es viele, insbesondere die selbstgerechten Pharisäer, die seine Botschaft verwarfen. Sie behaupteten, Nachkommen Abrahams zu sein, und meinten, allein dank ihrer Abstammung im Reich Gottes errettet zu werden.

Der Heiland machte ihnen deutlich, dass sie, wenn sie tatsächlich Kinder Abrahams wären, auch so handeln würden wie Abraham. [Siehe Johannes 8:33-39.] Ich möchte den Heiligen der Letzten Tage sagen: Wenn wir würdig sind, Heilige der Letzten Tage genannt zu werden, dann deshalb, weil wir so leben wie Heilige. Und es ist der Zweck des Evangeliums, uns dafür bereitzumachen. Die Welt hat einen Zustand erreicht und hat sich vom Widersacher schon so lange täuschen lassen – so wird behauptet, es sei nichts weiter erforderlich, als an Gott zu glauben –, dass mir ganz bange um sie ist. Das ist nur eine List des Widersachers.7 [Siehe Anregung 2 auf Seite 10.]

Das sogenannte „Mormonentum“ ist das Evangelium Jesu Christi. Demzufolge ist es die Kraft Gottes zur Errettung all derer, die an seine Lehren glauben und sie befolgen. Nicht der, der sagt „Herr, Herr“, hat den Geist des Herrn immer bei sich, sondern der, der seinen Willen tut [siehe Lukas 6:46].8

Im Matthäusevangelium, Kapitel 7, Vers 24 finde ich Folgendes:

„Wer diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute.

Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es nicht ein; denn es war auf Fels gebaut.

Wer aber meine Worte hört und nicht danach handelt, ist wie ein unvernünftiger Mann, der sein Haus auf Sand baute.

Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es ein und wurde völlig zerstört.“ [Matthäus 7:24-27.]

Wie viele von uns, die den Willen des Vaters erfahren, tun ihn auch? Wie viele von uns legen Tag für Tag ein Fundament und errichten ein Bauwerk, das der Erhabenheit unseres Meisters gerecht wird? „Ja, der Mensch ist die Wohnstätte Gottes, nämlich ein Tempel; und welcher Tempel auch immer entweiht wird, jenen Tempel wird Gott zerstören.“ [LuB 93:35.] Er hat uns Intelligenz und Weisheit gegeben, die die unserer Mitmenschen übertrifft. Den Heiligen der Letzten Tage wurde Kenntnis vom Vorherdasein gegeben; das Wissen, dass wir hier sind, weil wir uns unseren ersten Stand bewahrt haben, und dass wir die Möglichkeit haben, ewiges Leben bei unserem Vater im Himmel zu erlangen, wenn wir uns unseren zweiten Stand bewahren. Wir werden nicht wie unsere Brüder und Schwestern in der Welt gerichtet werden, sondern gemäß den größeren Möglichkeiten, die uns anvertraut wurden. Wir werden zu denen gehören, die das Wort des Herrn empfangen und seine Stimme vernommen haben. Und wenn wir ihr folgen, bedeutet das für uns ewiges Leben. Folgen wir ihr aber nicht, stehen wir unter Schuldspruch.9

Wir wollen besser sein als je zuvor. Wir wollen unseren Entschluss, echte Heilige der Letzten Tage zu sein, erneuern, und das nicht nur dem Anschein nach. … Ich kenne niemanden, der nicht etwas besser sein könnte als bisher, wenn er sich dazu entschließt.10

Unser Vater im Himmel erwartet von uns, dass wir uns für die Segnungen bereitmachen, die er verheißen hat, und dass wir ihrer würdig sind

Ich habe das 22. Kapitel im Bericht des Matthäus über die Lehren des Erretters aufgeschlagen und möchte ein bestimmtes Gleichnis vorlesen:

„Jesus erzählte ihnen noch ein anderes Gleichnis:

Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem König, der die Hochzeit seines Sohnes vorbereitete.

Er schickte seine Diener, um die eingeladenen Gäste zur Hochzeit rufen zu lassen. …

Als … der König eintrat, um sich die Gäste anzusehen, bemerkte er unter ihnen einen Mann, der kein Hochzeitsgewand anhatte.

Er sagte zu ihm: Mein Freund, wie konntest du hier ohne Hochzeitsgewand erscheinen? Darauf wusste der Mann nichts zu sagen.

Da befahl der König seinen Dienern: Bindet ihm Hände und Füße und werft ihn hinaus in die äußerste Finsternis! Dort wird er heulen und mit den Zähnen knirschen.

Denn viele sind gerufen, aber nur wenige auserwählt.“ [Siehe Matthäus 22:1-3,11-14.] …

Hier geht es um einen Mann, der zum Hochzeitsmahl kam. Und als die Zeit gekommen war, sah der König oder der Herr, dass er kein Hochzeitsgewand anhatte. Er hatte offensichtlich nicht darauf geachtet, wie wichtig dies war. Er war in der Erwartung gekommen, unvorbereitet teilnehmen zu können. Er war zum Fest erschienen, da alle eingeladen worden waren; doch ich nehme an, dass sie hätten wissen sollen, dass nur der eingelassen wird, der auch entsprechend gekleidet ist. Dieser Mann war erstaunt, als man ihn fragte, warum er in einem solchen Zustand dort war.

Die Welt scheint zu meinen, man könne kommen, wann immer man bereit ist. Die Kinder unseres Vaters verstehen nicht, dass es einiger Vorbereitung bedarf. Der Widersacher hat sie so irregeleitet, dass sie glauben, es bedürfe keiner Vorbereitung und alles käme schon in Ordnung. Doch in der Botschaft, die der Erretter seinen Begleitern anhand eines Gleichnisses verdeutlichte, wird uns gesagt, dass wir uns vorbereiten müssen. Niemandem wird ohne diese Vorbereitung gewährt werden, an den kostbareren Gaben unseres Vaters im Himmel teilzuhaben. Das gilt für die Mitglieder dieser Kirche, die der Ansicht sind, nur weil sie eingeladen wurden und weil ihr Name in den Büchern unter denen verzeichnet ist, die berufen wurden, gäbe es nichts mehr für sie zu tun. … Sie haben den Herrn vergessen und machen sich nicht für das Fest bereit, zu dem er sie eingeladen hat.

Der Vater im Himmel möchte, dass wir uns auf das Hochzeitsmahl vorbereiten; ansonsten werden wir davon ausgeschlossen. Er erwartet von uns, dass wir unseren Verstand weiterhin mit Wahrheit füllen und diese Wahrheit unter all seinen Kindern verbreiten, wo auch immer sich die Gelegenheit dazu ergibt. Die Tatsache, dass unser Name in den Berichten der Kirche erscheint, ist keine Garantie dafür, dass wir auch unseren Platz im celestialen Reich finden. Nur wer so lebt, dass er dieses Reiches würdig ist, wird dort eingehen.

Wenn es jemals inmitten dieser Unbeständigkeit und der Unsicherheit, die in der Welt herrscht, eine Zeit gegeben hat, in der wir prüfen mussten, ob wir das tun, was der Herr von uns erwartet, dann ist es heute; wenn es je eine Zeit gegeben hat, in der wir uns vergewissern mussten, dass wir uns auf dem Pfad zum ewigen Leben befinden, dann jetzt. Wir dürfen diese Gelegenheiten nicht auf die leichte Schulter nehmen. Gott lässt sich nicht verspotten. Wenn er uns eine Gabe angeboten hat, wenn er uns eine Segnung in Reichweite gestellt hat, wenn er uns eingeladen hat, an einem Festmahl teilzunehmen, und wir es ignorieren, können wir sicher sein, dass wir die Bedrängnisse erleiden, die über diejenigen kommen, die die Segnungen des Herrn zurückweisen, wenn sie ihnen angeboten werden.11

Wir können nicht so leben wie die Welt und erwarten, dass wir unseren rechtmäßigen Platz im Reich des Herrn einnehmen. Der Herr sagt uns im ersten Abschnitt des Buches Lehre und Bündnisse in Bezug auf das Böse, dass er nicht mit dem geringsten Maß von Billigung auf Sünde blicken kann [siehe LuB 1:31]. Das ist bittere Medizin, denn einige unter uns in der Kirche sind der Meinung, dass wir mit dem Evangelium unseres Herrn und mit den Grundsätzen des ewigen Lebens leichtfertig umgehen und dennoch den Platz erlangen können, den wir uns wünschen. Das ist nicht wahr. Der Herr wird barmherzig sein, aber er wird auch gerecht sein. Und wenn wir irgendeine Segnung begehren, können wir sie nur auf eine Weise erlangen, nämlich indem wir die Gebote halten, durch die wir einen Anspruch auf diese Segnung haben.12 [Siehe Anregung 3 auf Seite 10.]

Wenn wir unsere Pflicht ganz erfüllen, spiegelt sich unser Glaube an das Evangelium darin wider, wie wir leben

Im letzten Jahr hatte ich die Gelegenheit, mit zwei Männern, die hier [in Salt Lake City] wohnen und nicht unserer Kirche angehören, zusammenzukommen und mit ihnen über das Evangelium zu sprechen. Der eine wohnt hier seit 20 Jahren; ein Mann, dessen Leben tadellos ist, ein guter Bürger, ein hervorragender Geschäftsmann, der unserem Volk wohlgesonnen ist. Er erzählte mir, dass er hier seit 20 Jahren wohne und zu dem Schluss gekommen sei, dass wir genauso gut wie unsere Nachbarn seien, die anderen Kirchen angehören. Wir seien in keiner Weise anders.

Meine Brüder und Schwestern, ich möchte Ihnen sagen, dass ich das nicht als Kompliment auffasse. Wenn das Evangelium Jesu Christi keinen besseren Menschen aus mir macht, dann habe ich mich nicht so entwickelt, wie ich sollte. Und wenn unsere Nachbarn, die nicht dieser Kirche angehören, Jahr für Jahr unter uns leben können, ohne einen Beweis für die Vorteile zu finden, die wir dadurch haben, dass wir die Gebote Gottes halten, dann muss Israel sich bessern. …

Tun Sie Ihre Pflicht? Verrichten wir die Arbeit, die der Herr uns anvertraut hat? Nehmen wir die Verantwortung wahr, die uns auferlegt ist? Oder lassen wir uns müßig stromabwärts treiben und halten es für selbstverständlich, am letzten Tag erlöst zu werden?13

Vielleicht nennt man uns ein besonderes Volk [siehe 1 Petrus 2:9], weil wir uneingeschränkt an das Evangelium Jesu Christi glauben. …

Ginge unsere Besonderheit so weit, dass wir von jedem Wort leben, das aus dem Mund des himmlischen Vaters hervorkommt [siehe LuB 84:44], dann wären wir wahrhaftig ein gesegnetes Volk. Wir leben in der Tat weitgehend nach dem Zeugnis, das uns der Erlöser gegeben hat, und sind daher ein gesegnetes Volk. Wir wären aber weit mehr gesegnet und es erginge uns besser, wenn wir uns dazu durchringen könnten, unsere Pflicht ganz zu erfüllen.

Ich bete darum, dass der Geist bei uns sein möge, der uns befähigt, glaubenstreu zu dienen, dass der Wunsch, Gutes zu tun, die Versuchungen überwindet, die uns in den Weg gelegt werden, und dass andere, wo auch immer wir hingehen, dadurch, dass sie unsere guten Taten sehen, dazu bewogen werden, unseren Vater im Himmel zu preisen [siehe Matthäus 5:16].14

Prüfen wir uns daher selbst. Tun wir alles, was wir sollten? Und falls dem nicht so ist, machen wir kehrt und bessern wir uns. Wenn wir tun, was wir tun sollen, wenn wir uns in jede Richtung ausstrecken, um den Kindern unseres Vaters Gutes zu tun, dann werden wir die Segnungen eines allweisen Vaters auf uns herabbringen, und wir werden uns an dem Guten erfreuen, was wir hier bewirken. …

Lassen Sie uns demütig und gebeterfüllt unserem Vater im Himmel nahe sein und unseren Glauben an das Evangelium Jesu Christi beweisen, indem wir an dessen Grundsätzen festhalten. Stellen wir unseren Glauben an Gott und an das Werk, das er auf der Erde in Gang gesetzt hat, dadurch unter Beweis, dass wir beständig ein gutes Leben führen, denn immerhin ist dies das stärkste Zeugnis, was wir von der Wahrheit seines Werkes geben können.15 [Siehe Anregung 4 auf dieser Seite.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite Vff.

  1. 1.

    Gehen Sie das persönliche Glaubensbekenntnis von Präsident Smith durch (Seite 1f.) Überlegen Sie, nach welchen Idealen und Grundsätzen Sie Ihr Leben ausrichten wollen. Sie können sie auch in Ihr Tagebuch schreiben.

  2. 2.

    Lesen Sie die ersten vier Absätze auf Seite 3 vollständig. Was bedeutet es, ein Heiliger der Letzten Tage zu sein? Was können Eltern tun, um ihren Kindern zu helfen, wie ein Heiliger zu leben?

  3. 3.

    Lesen Sie den Abschnitt, der auf Seite 5 beginnt. Denken Sie darüber nach, wie sich das Gleichnis vom Hochzeitsmahl auf Ihr Leben beziehen lässt (siehe auch Matthäus 22:1-14). Wofür steht beispielsweise das Hochzeitsmahl? Wen symbolisieren die geladenen Gäste? Denken Sie darüber nach, was Sie tun können, um sich auf das Hochzeitsmahl vorzubereiten (Seite 6f.).

  4. 4.

    Lesen Sie den letzten Absatz der „Lehren“ (Seite 9f.) und denken Sie an jemanden, den Sie kennen, der ein starkes Zeugnis vom Evangelium hat. Wie kommt das Zeugnis des Betreffenden in seinem Leben zum Ausdruck? Überlegen Sie sich, was Sie tun können, um ihr Zeugnis unter Beweis zu stellen.

Einschlägige Schriftstellen: Matthäus 7:16-23; Jakobus 1:22-25; 2:15-18; 1 Johannes 2:3-6; Moroni 7:3-5; Lehre und Bündnisse 41:5.

Unterrichtshilfe: „Um uns zu helfen, aus den heiligen Schriften und den Worten der Propheten der Letzten Tage zu lehren, hat die Kirche Leitfäden und anderes Material herausgegeben. Man braucht also kaum noch weitere Nachschlagewerke oder Unterlagen.“ (Lehren, die größte Berufung, 2000, Seite 52.)

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    „President George Albert Smith’s Creed“, Improvement Era, April 1950, Seite 262

  2.   2.

    Ezra Taft Benson, Frühjahrs-Generalkonferenz 1951

  3.   3.

    Spencer W. Kimball, The Miracle of Forgiveness, 1969, Seite 284

  4.   4.

    Bryant S. Hinckley, „Greatness in Men: Superintendent George Albert Smith“, Improvement Era, März 1932, Seite 270

  5.   5.

    J. Reuben Clark Jr., Doyle L. Green, „Tributes Paid President George Albert Smith“, Improvement Era, Juni 1951, Seite 405

  6.   6.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1949

  7.   7.

    „The Church with Divine Authority“, Deseret News, 28. September 1946, Kirchenteil, Seite 1, 6

  8.   8.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1913

  9.   9.

    Herbst-Generalkonferenz 1906

  10.   10.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1941

  11.   11.

    Herbst-Generalkonferenz 1930

  12.   12.

    Konferenz für Siebziger und Pfahlmissionare, 4. Oktober 1941, Seite 6

  13.   13.

    Herbst-Generalkonferenz 1916

  14.   14.

    „Some Points of ‚Peculiarity‘“, Improvement Era, März 1949, Seite 137

  15.   15.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1914