Das Reich Gottes

Lehren der Präsidenten der Kirche: John Taylor, 2011


Wir legen die Grundlage für ein Reich, das für immer bestehen wird; es wird in Zeit und Ewigkeit blühen. Wir sind in einem größeren Werk engagiert, als es die Menschen je gekannt haben.1

Aus dem Leben von John Taylor

John Taylor glaubte fest daran, dass das Reich Gottes auf der Erde errichtet werden würde. Er wusste, dass dies nicht vom Propheten Joseph Smith oder von irgendeinem anderen Menschen abhing, sondern dass das Werk letztlich dem Herrn unterstand. Und er war bereit, dieses Unterfangen mit seinem Leben zu verteidigen.

1838, bald nach seiner Berufung ins Kollegium der Zwölf, reiste John Taylor nach Far West in Missouri, um sich dort den Heiligen anzuschließen. Unterwegs sollte er bei Columbus in Ohio zu einer Gruppe sprechen. Kurz vor dem Termin kamen einige Brüder mit der Nachricht an, es wären ein paar Männer zum Versammlungsort gekommen, die vorhatten, Elder Taylor zu teeren und zu federn. Die Brüder rieten ihm, die Versammlung abzusagen, da sie in der Minderheit seien und ihn nicht beschützen könnten. Elder Taylor bestand allerdings darauf, er werde wie geplant predigen, auch wenn er allein hingehen müsse.

Als er ankam, hatte sich bereits eine große Menschenmenge versammelt, um ihn zu hören. Er sprach als erstes darüber, dass er erst kürzlich aus Ländern gekommen sei, in denen Monarchen regierten. Er erklärte ihnen, er empfinde es als Ehre, auf freiem Boden zu stehen. In Bezug darauf, wie diese Freiheit zustande gekommen war, sagte er: „Ich befinde mich hier unter Menschen, deren Väter für eine der größten Segnungen gekämpft haben, die der Menschheit je zuteil geworden sind, nämlich das Recht, zu denken, zu sprechen, zu schreiben, das Recht, zu sagen, wer sie regieren soll, und das Recht, Gott zu verehren, wie es ihnen das Gewissen gebietet – alles heilige Menschenrechte, die jetzt in der Verfassung der Vereinigten Staaten verankert sind. Ich sehe um mich herum die Söhne dieser edlen Männer, die lieber ihr Leben, ihr Vermögen und ihre heilige Ehre opferten, um sich aus den Fesseln der Knechtschaft zu befreien, als sich den Launen eines Tyrannen zu beugen; sie wollten selbst frei sein und diese Freiheit an ihre Nachkommen vererben oder bei dem Versuch sterben.“

Dann fuhr Elder Taylor fort: „Ich habe übrigens erfahren, dass ihr vorhabt, mich zu teeren und zu federn, und zwar wegen meiner religiösen Ansichten. Ist das das Erbe, das ihr von euren Vätern übernommen habt? Ist das der Segen, den sie mit ihrem kostbaren Herzblut erkauft haben – diese eure Freiheit? Wenn dem so ist, dann habt ihr jetzt ein Opfer, das wir der Göttin der Freiheit darbringen können.“

Damit riss er sich die Weste auf und rief: „Gentlemen, kommt mit eurem Teer und euren Federn, euer Opfer ist bereit. Und ihr Schatten der ehrwürdigen Patrioten, schaut auf die Taten eurer verkommenen Söhne! Kommt, Gentlemen! Kommt, sage ich, ich bin bereit!“ Elder Taylor schwieg ein paar Minuten, aber niemand rührte sich, niemand sagte etwas. Dann fuhr er mit seinen Ausführungen fort und predigte der Menschenmenge drei Stunden lang kühn und eindrucksvoll.2

John Taylor about to be tarred and fethered

Auch angesichts mancher Widerstände gab John Taylor unerschrocken Zeugnis von der Wahrheit und mühte er sich unermüdlich ab, das Reich Gottes aufzurichten.

Wie Elder Matthias F. Cowley vom Kollegium der Zwölf viele Jahre später nach dem Tod von Präsident Taylor sagte: „Er lebte, wirkte und starb als vollkommene Verkörperung seines Lieblingsmottos: ,Das Reich Gottes oder gar nichts.‘“3

Lehren von John Taylor

Die Erde gehört dem Herrn und er ist ihr rechtmäßiger Herrscher, Richter und König.

Wer hat diese Erde geschaffen? Der Herr. Wer erhält sie? Der Herr. Wer gibt den Millionen von Menschen, die darauf leben, den Heiligen wie den Sündern, Essen und Kleidung? Der Herr. Wer erhält alles im Universum aufrecht? Der Herr. … Wer schenkt dem Menschen den Verstand? Der Herr. Wer hat dem Philosophen, der nicht in der Kirche ist, dem Maschinisten usw. die Intelligenz geschenkt, die sie bezüglich des elektrischen Telegraphen, der Macht und Nutzung des Dampfes zum Wohle der Menschheit und allerlei Erfindungen haben, die im letzten Jahrhundert ans Licht gekommen sind? Der Herr. … Wer hat das Recht, die Völker zu beherrschen, über die Reiche zu bestimmen und alle Menschen der Erde zu regieren?4 Diese Erde ist von Rechts wegen der Wohnort und das rechtmä- ßige Erbe der Heiligen. Da sie Jesus Christus gehört, gehört sie auch seinen Dienern und Anhängern, denn es heißt: „Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt.“ [Psalm 24:1] Wenn alles den ihm gebührenden Platz einnimmt, gilt: Das Königtum aber werden die Heiligen des Höchsten erhalten. Das Volk der Heiligen des Höchsten wird das Reich besitzen, die Herrlichkeit aller Reiche unter dem ganzen Himmel wird den Heiligen des Allerhöchsten gegeben werden. [Siehe Daniel 7:18, 27.] Die Erde ist also ihr rechtmäßiges Erbe.5

Die heiligen Schriften … stellen Jesus Christus als den rechtmä- ßigen Erben dieser Welt dar; sie stellen ihn als denjenigen dar, der einmal gekommen ist, um für die Sünden der Welt zu sühnen; später aber wird er als ihr Herrscher, Richter und König kommen.6

Mit der Kirche ist das Reich Gottes auf die Erde gebracht worden.

Das Reich Gottes bedeutet die Regierung Gottes. Das bedeutet Macht, Vollmacht, Herrschaft und ein Volk, über das geherrscht wird. Aber dieses Prinzip kann nicht erfüllt werden, kann nicht vollständig erfüllt werden, bis, wie es in den heiligen Schriften heißt, die Reiche dieser Welt die Reiche unseres Herrn und seines Gesalbten sind und er über sie herrscht [siehe Offenbarung 11:15], bis jedes Knie sich beugt und jede Zunge bekennt, dass er Christus ist [siehe LuB 88:104], zur Herrlichkeit Gottes, des Vaters. Diese Zeit ist noch nicht gekommen, aber es gibt bestimmte Prinzipien, die damit zusammenhängen, die bereits bestehen, nämlich die Einführung dieses Reiches, und sie konnte nur von dem vorgenommen werden, der der König und Herrscher ist, das Oberhaupt dieser Regierung; er hat zuerst den Menschen seine Gedanken, seine Prinzipien, seine Gesetze, seine Regierung kundgetan. Sonst wüssten wir nicht, was seine Gesetze sind.7

Was ist als erstes nötig, damit sein Reich aufgerichtet werden kann? Es muss ein Prophet erweckt werden, der den Willen Gottes verkündet; als nächstes muss ein Volk der Hand des Herrn, die sich durch den Propheten kundtut, gehorsam sein. Wenn das nicht gegeben ist, kann man niemals das Reich Gottes auf der Erde aufrichten.8

Gott wollte sein Reich auf die Erde bringen, und er musste dazu als erstes seine Kirche gründen und das Volk organisieren, dass er unter die Länder zerstreut hatte, und es zusammenbringen, damit es eine Herde und einen Hirten gibt [siehe Johannes 10:16], einen Herrn, einen Glauben und eine Taufe und einen Gott, der in allem und durch alles ist [siehe Epheser 4:5,6] und der alles regiert. Um dieses Ziel zu erreichen, organisierte er sein heiliges Priestertum, wie es in den Himmeln bestand.9

Wir sprechen manchmal von der Kirche Gottes, und warum? Wir sprechen vom Reich Gottes, und warum? Ehe es das Reich Gottes geben konnte, musste es die Kirche Gottes geben, deshalb müssen allen Völkern die ersten Grundsätze des Evangeliums verkündet werden, wie der Herr Jesus Christus sie früher verkündet hat, als er und andere auf der Erde waren. Warum? Weil es unmöglich ist, das Gesetz Gottes bei Menschen einzuführen, die sich nicht dem Geist der Offenbarung unterwerfen und sich von ihm leiten lassen.10

Gott könnte auf der Erde kein Reich aufbauen, wenn er keine Kirche und kein Volk hätte, das sich seinem Gesetz bereitwillig unterworfen hat; er braucht ein Volk, dass sich aus den Ländern der Erde gesammelt hat – auf Weisung eines von Gott inspirierten Mannes, des Sprechers Jahwes für sein Volk. Ich sage euch: Mit einer solchen Organisation kann der Herr Gott sich offenbaren, es besteht die Möglichkeit, die Gesetze des Lebens kundzutun, Gott kann die Grundsätze des Himmels auf der Erde einführen, und der Wille Gottes kann auf der Erde geschehen, wie er im Himmel geschieht.11

Jesus Christus wird sein Reich noch völlig aufrichten und auf der Erde regieren.

„Dein Reich komme.“ [Matthäus 6:10.] … Das lehrte Jesus seine Jünger, als sie zu ihm kamen und sagten, er solle sie beten lehren. … Dein Reich komme. Welches Reich? Was bedeutet dieses „dein Reich komme“? Es bedeutet die Herrschaft Gottes. Es bedeutet das Gesetz Gottes. Es bedeutet die Regierung Gottes. Es bezieht sich auf die Menschen, die auf die Gebote Jahwes hören und bereit sind, sie zu befolgen. Es bedeutet, dass es einen Gott gibt, der bereit ist, sein Volk zu leiten und zu unterstützen. Dein Reich komme, damit deine Regierung aufgerichtet werden kann und die Prinzipien der ewigen Wahrheit, wie sie in den Himmeln existieren, den Menschen kundgetan werden können, damit die Menschen, wenn ihnen die Gesetze kundgetan worden sind, sich diesen Gesetzen, dieser Regierung unterwerfen und in der Gottesfurcht leben können, indem sie seine Gebote halten und seine Weisung befolgen. Dein Reich komme, damit die Verwirrung, das Böse, die Schlechtigkeit, das Morden und Blutvergießen, die es jetzt bei den Menschen gibt, ein Ende haben und die Grundsätze der Wahrheit und des Rechts, die Prinzipien der Güte und Nächstenliebe, die im Herzen der Götter wohnen, auch bei uns wohnen können.12

the second coming of Christ

Wenn Christus zurückkehrt, um auf der Erde sein Reich aufzurichten,wird er „ein Reich des Friedens, der Rechtschaffenheit, der Gerechtigkeit, des Glücks und des Wohlstands gründen“.

Ich habe aufgezeigt, … dass das Reich Gottes buchstäblich auf der Erde aufgerichtet werden soll. Es wird keine Fata Morgana sein, wie manche Visionäre sie sehen, sondern greifbare Realität. Es wird, wie bereits gesagt, auf einer buchstäblichen Erde errichtet; es wird aus wirklichen Männern, Frauen und Kindern bestehen, aus lebendigen Heiligen, die die Gebote Gottes halten, aus auferstandenen Körpern, die tatsächlich aus dem Grab hervorkommen und auf der Erde leben. Der Herr wird König über die ganze Erde sein, und alle Menschen werden buchstäblich seiner Herrschaft unterstehen, und jedes Volk unter dem Himmel wird seine Vollmacht anerkennen und sich vor seinem Zepter beugen müssen. Wer ihm in Rechtschaffenheit dient, wird mit Gott und Jesus in Verbindung stehen; Engel werden ihnen dienen, und sie werden die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft erkennen; und andere Menschen, die seinen Gesetzen noch nicht völlig gehorchen und noch nicht völlig in seinen Bündnissen unterwiesen sind, werden sich seiner Regierung dennoch völlig unterwerfen müssen. Denn es wird die Herrschaft Gottes auf der Erde sein, und er wird seine Gesetze durchsetzen und gebieten, dass die Völker der Erde ihm den Gehorsam zollen, der ihm rechtmäßig zusteht. Der Satan wird nicht über die Bewohner der Erde herrschen dürfen, denn der Herr Gott wird König über die ganze Erde sein, und das Reich und seine Erhabenheit unter dem ganzen Himmel wird den Heiligen übergeben werden.13

Wie wird sich die Etablierung des Reiches Christi oder der Herr- schaft Gottes auf der Erde auswirken? … Krieg, Blutvergießen, Elend, Krankheit und Sünde wird es nicht mehr geben, es wird ein Reich des Friedens, der Rechtschaffenheit, der Gerechtigkeit, des Glücks und des Wohlstands gegründet. Das ist die Wiederherstel- lung der Erde und des Menschen in ihrer ursprünglichen Herrlichkeit und Vortrefflichkeit, ja die Wiederherstellung von allem, von dem alle Propheten seit Anbeginn der Welt gesprochen haben [siehe Apostelgeschichte 3:21].14

Der Herr hat seine Heiligen dazu berufen, beim Aufbau seines Reiches mitzuhelfen.

In Frankreich begann ein Herr eine Unterhaltung mit mir; er wollte wissen, ob wir meinten, wir könnten in der Welt etwas Großes bewirken. Ich erklärte ihm, wir seien gekommen, um der ganzen Welt das Evangelium zu verkünden, und es habe bereits die Enden der Erde erreicht. Es ist kein Werk, das irgendwo in eine Ecke gesteckt wird, sondern es wird sich durch Zeit und Ewigkeit erstrecken. Es wird in die Ewigkeit zurückreichen und diejenigen erreichen, die schon vor tausenden von Jahren gestorben sind, und sie ins Reich Gottes bringen. Es wird über künftige Generationen Segnungen ausgießen und letztlich Himmel und Erde vereinen, und das werden wir im Namen des Gottes Israels zustande bringen. Die Mächte des Himmels stehen uns bei, und unsere Väter in der ewigen Welt vereinen sich mit uns; denn wir haben die Verheißung des jetzigen und des künftigen Lebens.

Wir haben gerade erst mit unserem herrlichen Unterfangen begonnen. Nach und nach werden wir alles erreichen, wovon die Väter gesprochen haben. … Wir werden vorwärts gehen, Brüder, und unser Augenmerk nicht auf ein bequemes Leben, sondern darauf richten, wie wir die herrlichen Absichten Gottes verwirkli- chen können. … Die Macht der Wahrheit muss vorwärts gehen, die Ketten der Finsternis müssen gesprengt werden, und das Reich Gottes muss aufgebaut werden, und keine Macht kann ihm Einhalt gebieten.15

Wir reden seit Jahren über die Herrschaft des Gottesreichs und darüber, dass es letztlich auf der Erde aufgerichtet wird – in Frieden und Rechtschaffenheit; wir reden auch von der Zeit, wo man jedes Geschöpf im Himmel und auf der Erde und unter der Erde und im Meer sagen hören wird: „Ihm, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm gebühren Lob und Ehre und Herrlichkeit und Kraft in alle Ewigkeit.“ [Offenbarung 5:13.] Wir reden über all diese Dinge, aber in der Zwischenzeit – von heute bis zu jener fernen Zeit in der erhabenen Zukunft gibt es noch viel zu tun. Es ist nicht alles bloß eine Sache des Glaubens, sondern wir müssen auch handeln; wir müssen uns engagieren – jeder für sich und alle insgesamt, und es handelt sich nicht um eine Kleinigkeit.16

Wir haben eine große Mission zu erfüllen – wir müssen versuchen, uns gemäß den Gesetzen des Gottesreichs zu regieren, und wir stellen fest, dass dies eine der schwierigsten Aufgaben ist, die wir je übernommen haben – wir müssen lernen, uns selbst, unsere Begierden, unsere Neigungen, unsere Gewohnheiten, unsere Gefühle, unser Leben, unseren Geist, unseren Verstand zu beherrschen und alle unsere Wünsche dem Gesetz des Gottesreichs und dem Geist der Wahrheit zu unterwerfen. Es ist etwas ganz Wesentliches, sich für den Aufbau des Reiches Gottes zu engagieren – das wir hier ja im Kern schon haben.17 Fürchtet Gott; tut die Werke der Rechtschaffenheit; lebt nach eurer Religion; haltet die Gebote und demütigt euch vor ihm; seid eins und seid einig mit dem heiligen Priestertum und miteinander, und ich sage euch im Namen Gottes: Zion wird sich erheben und leuchten und die Macht Gottes wird auf Zion ruhen; seine Herrlichkeit wird offenbar werden, und wir werden uns an der Fülle der Segnungen des Evangeliums des Friedens erfreuen; und das Werk Gottes wird vorangehen und wachsen, bis die Reiche dieser Welt die Reiche unseres Gottes und seines Christus sein werden [siehe Offenbarung 11:15]; jedes Geschöpf im Himmel und auf der Erde und unter der Erde wird sagen: „Ihm, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm gebühren Lob und Ehre und Herrlichkeit und Kraft in alle Ewigkeit.“ [siehe Offenbarung 5:13.]18

Anregungen für Studium und Diskussion

  1. Warum ist Jesus Christus der rechtmäßige Erbe und Herscher der Erde? Wie sollte sich diese Erkenntnis auf Ihre Beziehung zu ihm auswirken?

  2. Warum war die Wiederherstellung der Kirche für die Aufrichtung des Reiches des Hern auf der Erde notwendig? Was haben Sie als Mitglied der Kirche schon darüber gelernt, wie Sie sich darauf vorbereiten können, beim Herrn zu leben? Wie kann unser Dienst in der Kirche dazu beitragen, dass das Reich des Herrn aufgerichtet wird?

  3. Wie haben Sie schon erlebt, dass die Kirche wächst und sich entwickelt, so dass das Reich Gottes noch mehr auf der Erde etabliert wird? Was können Sie und Ihre Familie tun, um mitzuhelfen, das Reich Gottes auf der Erde aufzurichten?

  4. Präsident Taylor sprach von den großen Segnungen, die wir erhalten werden, wenn der Herr zurückkehrt, um im Millennium über sein Reich zu regieren. Wie wird das Leben auf der Erde während des Millenniums aussehen? (Siehe auch LuB 29:11; 43:29–32; 101:22–35; 10. Glaubensartikel.)

  5. Präsident Taylors Motto lautete: „Das Reich Gottes oder gar nichts!“ Welche Beispiele für Menschen, die die gleiche Überzeugung haben, haben Sie schon erlebt? Was bedeutet Ihnen dieses Motto? Was wären wohl die Folgen, wenn wir Mitglieder der Kirche uns dieses Motto zu eigen machen würden?

Einschlägige Schriftstellen: Daniel 2:26–45; Matthäus 6:33; LuB 45:1; 65; 104:58,59

Quellenangaben anzeigen

    Fußnoten

  1.   1.

    Times and Seasons, 15. Juli 1844, 578.

  2.   2.

    Siehe B. H. Roberts, The Life of John Taylor (1963), 47, 53–55.

  3.   3.

    In Kate B. Carter, Hg., Our Pioneer Heritage, 20 Bde. (1958–77), 7:218.

  4.   4.

    Deseret News (Weekly), 11. November 1857, 283; Absatzeinteilung geändert.

  5.   5.

    The Government of God (1852), 72f.

  6.   6.

    The Government of God, 74.

  7.   7.

    The Gospel Kingdom, Hg. G. Homer Durham (1943), 205.

  8.   8.

    The Gospel Kingdom, 214.

  9.   9.

    The Gospel Kingdom, 208f.

  10.   10.

    The Gospel Kingdom, 210.

  11.   11.

    The Gospel Kingdom, 210.

  12.   12.

    The Gospel Kingdom, 205f.

  13.   13.

    The Gospel Kingdom, 207f.

  14.   14.

    The Gospel Kingdom, 216; Absatzeinteilung geändert.

  15.   15.

    Millennial Star, 1. Dezember 1850, 361f.; Absatzeinteilung geändert.

  16.   16.

    The Gospel Kingdom, 211.

  17.   17.

    The Gospel Kingdom, 214.

  18.   18.

    Deseret News: Semi-Weekly, 27. Januar 1880, 1.