Kapitel 6: Wie machtvoll ist das Gebet!

Lehren der Präsidenten der Kirche: Gordon B. Hinckley, 2016


Es ist wichtig, dass wir den Herrn anrufen, und zwar um eine Weisheit, die unsere Weisheit übersteigt, um Kraft für unsere Aufgaben, um Trost und Zuspruch und auch um Dank zu sagen.

Aus dem Leben von Gordon B. Hinckley

„Keiner von uns kann es allein schaffen“, sagte Präsident Gordon B. Hinckley. „Wir brauchen Hilfe, und zwar die Art von Hilfe, die sich in der Antwort auf unser Beten kundtut.“1 Präsident Hinckley hielt sich bei den Entscheidungen, die er als Präsident der Kirche treffen musste, an diesen Grundsatz. Elder Robert D. Hales vom Kollegium der Zwölf Apostel hat über ihn gesagt: „Er ist ein intelligenter Mann mit einem außergewöhnlichen Urteilsvermögen, aber wenn er auf ein unlösbares Problem stößt, geht er auf seine Knie.“2

Präsident Hinckley und seine Frau Marjorie setzten diesen Grundsatz aber auch bei sich zu Hause um. Ihr Sohn Richard hat gesagt: „Ich kann mich an keinen Tag erinnern, an dem wir kein Familiengebet gesprochen haben. Wenn mein Vater an der Reihe war, betete er stets von Herzen, ohne dabei jedoch zu übertreiben oder übermäßig gefühlsbetont zu sein. Wir haben viel über die Tiefe seines Glaubens gelernt, wenn wir ihm beim Beten zugehört haben. Er hat mit großer Ehrfurcht zu Gott gesprochen, etwa so wie zu einem weisen und verehrten Lehrer oder Mentor, und er hatte tiefe Empfindungen, wenn er über den Erretter sprach. Ich wusste schon als Kind, dass es für ihn reale Personen waren und dass er sie liebte und verehrte.“3 Marjorie meinte: „Ich glaube, dass das Familiengebet großen Einfluss darauf hatte, wie unsere Kinder auf unsere Erziehung ansprachen. Gordon hat ihnen keine Predigt gehalten, aber beim Familiengebet hörten sie doch alles, was wir ihnen mitteilen wollten.“4

Während seiner gesamten Tätigkeit als Generalautorität forderte Präsident Hinckley die Mitglieder der Kirche immer wieder dazu auf, „an das Gebet und an die Macht des Gebets zu glauben“5. Er bezeugte, dass durch „das Gebet die Mächte des Himmels zu unseren Gunsten freigegeben werden“6. Er hat verheißen: „Seien Sie gebeterfüllt und der Gott des Himmels wird auf Sie herablächeln und Sie segnen. Er wird Ihnen Freude ins Herz geben und Sie Frieden verspüren lassen.“7

woman praying

„Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.“ (Matthäus 7:7)

Lehren von Gordon B. Hinckley

1

Gott ist unser Vater, der uns einlädt, persönlich mit ihm zu sprechen

Von allen großen und wundervollen und inspirierenden Verheißungen, die ich gelesen habe, sind die folgenden Worte des Erretters für mich die ermutigendsten: „Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.“ (Matthäus 7:7.)8

Vergessen Sie niemals, wer Sie sind. … Sie sind tatsächlich ein Kind Gottes. … Er ist Ihr ewiger Vater. Er liebt Sie. Sie können im Gebet zu ihm kommen. Er ermuntert Sie auch dazu. … Ist das nicht herrlich? Er ist der Größte von allen. Er ist der Schöpfer und Herrscher des Universums. Und doch hört er Ihnen zu, wenn Sie beten!9

Wir können uns dem Herrn in unseren Gebeten nahen. Sie können zu Gesprächen werden, in denen wir danken. Ich kann nicht völlig verstehen, wie der große Gott des Universums, der Allmächtige, uns, seine Kinder, einladen kann, persönlich mit ihm zu sprechen. Dies ist eine kostbare Gelegenheit. Es ist wunderbar, dass es tatsächlich geschieht. Ich gebe Zeugnis, dass unser demütiges und aufrichtiges Gebet gehört und erhört wird. Das ist ein Wunder, aber es geschieht wirklich.10

Brüder und Schwestern, ich weiß, dass Sie viel beten. In einer Zeit, in der das Beten im Leben vieler Menschen keinen Platz mehr hat, ist das wunderbar. Es ist wichtig, dass wir den Herrn anrufen, und zwar um eine Weisheit, die unsere Weisheit übersteigt, um Kraft für unsere Aufgaben, um Trost und Zuspruch, und auch um Dank zu sagen.11

Ich hoffe sehr, dass jeder Einzelne sich bemüht, dem Herrn näherzukommen und sich häufiger und mit größerem Glauben mit ihm zu besprechen.

Väter und Mütter, beten Sie für Ihre Kinder. Beten Sie darum, dass sie vor den Übeln der Welt abgeschirmt werden. Beten Sie darum, dass sie an Glauben und Erkenntnis zunehmen mögen. Beten Sie dafür, dass sie so geleitet werden, dass ihr Leben lohnend und gut ist. Ehemänner, beten Sie für Ihre Frau. Sagen Sie dem Herrn, dass Sie für sie dankbar sind und flehen Sie ihn um ihretwillen an. Ehefrauen, beten Sie für Ihren Mann. Oft wird er auf seinem Weg mit Schwierigkeiten und unzähligen Problemen und viel Verworrenheit konfrontiert. Flehen Sie den Allmächtigen an, er möge Ihren Mann führen, segnen, beschützen und in seinen gerechten Bemühungen inspirieren.

Beten Sie um Frieden auf Erden, damit der Allmächtige, der das Universum regiert, seine Hand ausstrecken und seinen Geist auf die Menschen einwirken lassen möge, damit die Nationen nicht gegeneinander wüten. … Beten Sie darum, dass Sie von Weisheit und Verständnis begleitet sein mögen, wenn Ihnen auf Ihrem Lebensweg Schwierigkeiten begegnen.12

Das Wunderbare am Gebet ist, dass es etwas ganz Persönliches ist. Niemand kann sich einmischen, wenn Sie im Namen des Herrn Jesus Christus mit Ihrem Vater im Himmel sprechen. Seien Sie gebeterfüllt. Bitten Sie den Herrn, Ihnen Ihre Sünden zu vergeben. Bitten Sie den Herrn um Hilfe. Bitten Sie den Herrn, Sie zu segnen. Bitten Sie den Herrn, Ihnen bei der Verwirklichung Ihrer gerechten Bestrebungen zu helfen. … Bitten Sie den Herrn um alles, was Ihnen in Ihrem Leben wichtig ist. Er ist bereit, zu helfen. Vergessen Sie das niemals.13

2

Das Familiengebet kann für den Einzelnen, die Familie und die Gesellschaft Wunder herbeiführen

In der heutigen Zeit muss wieder mehr Wert auf Ehrlichkeit, guten Charakter und Redlichkeit gelegt werden. Nur wenn wir erneut die Tugenden verinnerlichen, die eine funktionierende Gesellschaft ausmachen, können wir den Zeitgeist ändern. Da erhebt sich aber die Frage: Wo sollen wir anfangen?

Nach meiner Überzeugung müssen wir damit anfangen, dass wir Gott als unseren ewigen Vater anerkennen und uns als seine Kinder betrachten, dass wir mit ihm sprechen und dabei seine Stellung als Herrscher anerkennen und ihn jeden Tag bitten, uns in unseren Belangen zu leiten.

Ich schlage vor, wir kehren zur guten alten Gewohnheit des Betens zurück. Das Familiengebet gehört zu den grundlegenden Heilmitteln, die der schrecklichen Krankheit Einhalt gebieten, die unserer Gesellschaft zusetzt. Wir dürfen natürlich nicht sofort ein Wunder erwarten, aber innerhalb einer Generation würden wir das Wunder erleben. …

Schon allein das Knien an sich steht im Gegensatz zu der Gesinnung, die Paulus beschreibt: „prahlerisch, überheblich, … hochmütig“.

Schon allein die Gewohnheit, dass sich Vater, Mutter und die Kinder gemeinsam hinknien, vertreibt weitere Eigenschaften, die Paulus anführt: „ungehorsam gegen die Eltern, … lieblos“.

Schon allein die Zuwendung zu Gott bekämpft die Neigung, Gott zu lästern und sich „mehr dem Vergnügen als Gott“ zuzuwenden. [2 Timotheus 3:1-4.]

Die Neigung, ohne Ehrfurcht und undankbar zu sein, lässt sich überwinden, wenn die Familie dem Herrn für das Leben, den Frieden und alles, was sie hat, dankt. Und wenn die Familienmitglieder dem Herrn füreinander danken, entwickeln sie mehr Wertschätzung, Achtung und Liebe füreinander. …

Wenn sie gemeinsam vor dem Herrn der Armen, Bedürftigen und Bedrückten gedenken, entwickeln sie – unbewusst, aber ganz wirklich – Liebe für ihre Mitmenschen, die über die Eigenliebe hinausgeht, Achtung vor anderen und den Wunsch, ihnen zu geben, was sie brauchen. Es ist unmöglich, Gott zu bitten, einem Mitmenschen in Not zu helfen, ohne gleichzeitig selbst darauf aus zu sein, ihm beizustehen. Welch große Wunder könnten geschehen, wenn die Menschen nur ihre Selbstsucht vergessen und sich im Dienst am Nächsten verlieren würden! Der Same, aus dem ein solch schützender und fruchtbarer Baum erwachsen kann, lässt sich am besten im täglichen Familiengebet pflanzen und hegen. …

Ich kenne nichts, was so sehr dazu beiträgt, Spannungen in der Familie abzubauen, im Unterbewusstsein einen Respekt vor den Eltern hervorzubringen, der in Gehorsam mündet, die Umkehrbereitschaft zu fördern und somit die Plage zerbrochener Familien weitgehend zu beseitigen, wie das gemeinsame Gebet, in dem man gemeinsam vor dem Herrn seine Schwächen bekennt und auf das Zuhause und alle, die dort wohnen, die Segnungen des Herrn herabruft. …

Die Familie ist die Grundeinheit der Gesellschaft. Eine Familie, die gemeinsam betet, lässt uns auf eine bessere Gesellschaft hoffen. „Sucht den Herrn, solange er sich finden lässt.“ (Jesaja 55:6.)14

Die Aussage eines jungen [Missionars] hat mich tief bewegt. Er sagte: „Ich bin schon seit Monaten hier. Ich schaffe es nicht, die Sprache zu lernen. Ich mag die Menschen nicht. Tagsüber bin ich niedergeschlagen und nachts weine ich. Ich wollte einfach sterben. Ich schrieb meiner Mutter und flehte sie an, einen guten Grund zu finden, damit ich nach Hause zurückkehren konnte. Hier ist ihre Antwort. Sie schreibt: ‚Wir beten für dich. Es vergeht nicht ein Tag, an dem wir nicht morgens vor dem Essen und abends vor dem Schlafengehen alle gemeinsam niederknien und den Herrn anflehen, dich zu segnen. Neben dem Beten haben wir auch angefangen, für dich zu fasten. Jedes Mal, wenn deine jüngeren Brüder und Schwestern beten, sagen sie: „Vater im Himmel, segne Johnny … und hilf ihm, die Sprache zu lernen und die Arbeit zu tun, zu der er berufen wurde.“‘“

Der junge Mann sagte unter Tränen: „Ich werde es noch einmal versuchen. Genau wie sie werde auch ich dafür beten und fasten.“

Vier Monate später halte ich nun einen Brief von ihm in der Hand, in dem er schreibt: „Ein Wunder ist geschehen! Der Herr hat mir die Gabe verliehen, die Sprache zu lernen. Auch sind mir die Menschen in diesem schönen Land ans Herz gewachsen. Ich danke Gott für die Gebete meiner Familie.“15

Können wir unser Zuhause schöner machen? Ja, wenn wir uns gemeinsam als Familie an die Quelle aller wahren Schönheit wenden. Können wir die Gesellschaft stärken und zu einem besseren Lebensraum machen? Ja, wenn wir unser eigenes Familienleben stärken, indem wir gemeinsam niederknien und den Allmächtigen im Namen seines geliebten Sohnes anrufen.

family praying

Wir können unsere Familie stärken, indem wir uns gemeinsam zum Beten niederknien.

Wenn Gott in den Familien wieder verehrt wird, wenn sich diese Sitte über das ganze Land und die ganze Erde verbreitet, dann wird der zerstörerische Einfluss, der uns zu vernichten droht, innerhalb einer Generation zu einem großen Teil beseitigt. Redlichkeit, gegenseitige Achtung und Dankbarkeit fassen dann im Herzen der Menschen wieder Fuß.16

Ist Beten denn so schwierig? Wäre es so schwer, Väter und Mütter zu ermutigen, sich mit ihren kleinen Kindern niederzuknien und Gott anzurufen, um für Segnungen zu danken, um für bedrängte Menschen und für sich selbst zu beten, und zwar im Namen des Erretters und Erlösers der Welt? Wie machtvoll ist das Gebet! Das kann ich bezeugen, und das können auch Sie bezeugen. Welch tragischer Verlust für jede Familie, die es versäumt, sich diese kostbare und einfache Gewohnheit zunutze zu machen.17

Wenn es unter Ihnen jemanden gibt, der nicht mit seiner Familie betet, dann soll er gleich damit anfangen. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, wenn irgendmöglich jeden Morgen und jeden Abend gemeinsam niederzuknien. Sprechen Sie mit dem Herrn und danken Sie ihm. Rufen Sie seinen Segen auf die Bedürftigen dieser Welt herab, und sprechen Sie mit ihm über Ihr eigenes Wohlergehen.18

Ich bezeuge Ihnen, dass der Lohn nicht ausbleibt, wenn Sie das Familiengebet pflegen. Es mag sein, dass sich Veränderungen nicht sofort erkennen lassen. Vielleicht entwickeln sie sich unmerklich. Aber sie werden sich zeigen, denn Gott gibt denen, die ihn suchen, ihren Lohn (siehe Hebräer 11:6).

Mögen wir der Welt ein Beispiel geben und andere dazu anregen, ebenfalls das Familiengebet zu pflegen.19

3

Wir müssen gebeterfüllt sein und zuhören, denn unsere Gebete werden erhört

Gehen Sie nie davon aus, dass Sie es alleine schaffen. Sie brauchen die Hilfe des Herrn. Zögern Sie nie, an einem Ort, wo Sie ungestört sind, niederzuknien und mit ihm zu sprechen. Das Beten ist etwas Wundervolles und Großartiges. Stellen Sie sich nur vor: Wir können tatsächlich mit dem Vater im Himmel sprechen. Er hört und er antwortet, aber wir müssen auf diese Antwort auch achten. Nichts ist zu schwierig, nichts zu unwichtig, als dass man es ihm nicht sagen könnte.20

Beten Sie zum Herrn mit der Erwartung, dass Sie auch eine Antwort erhalten. … Das Problem bei den meisten unserer Gebete besteht darin, dass wir sie so sprechen, als würden wir den Telefonhörer nehmen und etwas zu essen bestellen – wir geben unsere Bestellung durch und legen dann auf. Wir müssen aber nachsinnen und uns mit dem beschäftigen und auseinandersetzen, worüber und wofür wir beten wollen, und dann mit dem Herrn sprechen, wie ein Mensch mit dem anderen spricht. „Kommt her, wir wollen sehen, wer von uns Recht hat, spricht der Herr.“ (Jesaja 1:18.)21

Nichts hilft so viel, wie wenn man ein Anliegen in die Hand des Herrn legt. … Ich kann ohne zu zögern sagen, dass ich schon erlebt habe, dass meine Gebete erhört wurden. Ich weiß es. Ich kann es nicht leugnen. Wir müssen in diesem schwierigen Zeitalter um Führung beten. … Das Wunderbare ist, dass man kein Genie sein muss, um zu beten. Gott wird selbst dem Einfachsten zuhören. … Rufen Sie den Herrn an. Er ermuntert uns dazu, und er wird antworten.22

Glauben Sie an die Kraft und Erhabenheit des Gebets. Der Herr erhört unsere Gebete. Ich weiß das. Ich habe es immer und immer wieder erlebt. Wenn wir beten, werden wir zu Partnern Gottes. Das gibt uns Gelegenheit, mit ihm zu sprechen, ihm für seine reichen Segnungen zu danken und ihn um Führung und Schutz auf unserem Lebensweg zu bitten. Dieses große Werk, das sich auf der Erde ausbreitet, wurzelt im Gebet eines Jungen. Er hatte in der Familienbibel gelesen: „Fehlt es aber einem von euch an Weisheit, dann soll er sie von Gott erbitten; Gott wird sie ihm geben, denn er gibt allen gern und macht niemand einen Vorwurf. Wer bittet, soll aber voll Glauben bitten und nicht zweifeln; denn wer zweifelt, ist wie eine Welle, die vom Wind im Meer hin und her getrieben wird.“ (Jakobus 1:5,6.) Das ist die Verheißung. Gibt es irgendwo auf der Welt eine größere Verheißung?23

Meine lieben Freunde, seien Sie gebeterfüllt und hören Sie zu. Vielleicht werden Sie niemals eine Stimme hören. Wahrscheinlich nicht. Aber auf eine Art und Weise, die Sie nicht erklären können, werden Sie Eingebungen erhalten und gesegnet werden. Denn der Herr hat verheißen: „Ich werde es dir … in deinem Herzen durch den Heiligen Geist sagen, der über dich kommen wird.“ (LuB 8:2.)

Seien Sie gebeterfüllt, und Sie werden erkennen, dass Gott zuhört und antwortet. Er wird nicht immer so antworten, wie wir es uns wünschen, aber im Laufe der Jahre werden wir – so sicher wie der Sonnenaufgang – erkennen, dass er uns gehört und geantwortet hat.24

Bewahren Sie sich die Demut, die Sie – in Anerkennung der Macht und Güte Gottes – dazu bringt, auf die Knie zu gehen und zu beten. Er wird Sie nicht im Stich lassen. Er wird Ihre Gebete hören. Er wird Ihre Gebete erhören. In der Stille der Nacht werden Sie die Einflüsterungen des Heiligen Geistes hören, der Sie in Zeiten von Kummer und Not führt. Wie alle Menschen werden auch Sie solche Zeiten erleben. Behalten Sie Ihren Glauben an Gott, dann wird er Sie nie enttäuschen. Er wird Ihnen niemals den Rücken zukehren.25

Betrachten Sie den Vater im Himmel stets als Freund, an den Sie sich im Gebet wenden können.26

Anregungen für Studium und Unterricht

Fragen

  • Wie hat Ihnen das Gebet geholfen, dem Vater im Himmel näherzukommen? Lesen Sie sich durch, was man laut Präsident Hinckley in seine Gebete einschließen soll (siehe Abschnitt 1). Wann hat Ihnen das Gebet schon einmal geholfen, Weisheit zu erlangen, die Ihre Weisheit übersteigt? Wann hat Ihnen das Gebet Trost und Zuspruch gebracht? Warum sollten einige Gebete Gespräche sein, in denen wir danken?

  • Denken Sie über jede der Segnungen nach, die wir laut Präsident Hinckley durch das Familiengebet erlangen können (siehe Abschnitt 2). Wie ist Ihre Familie schon durch das gemeinsame Beten gesegnet worden? Welche Hindernisse stehen dem regelmäßigen Familiengebet im Weg? Wie können alle in der Familie zusammenarbeiten, um diese Hindernisse zu überwinden?

  • Wie kann es uns helfen, unseren Gebeten mehr Sinn zu verleihen, wenn wir die Empfehlungen von Präsident Hinckley aus Abschnitt 3 beherzigen? Was haben Sie über die Art und Weise erfahren, wie der Vater im Himmel Gebete erhört? Wieso hat das Gebet die Macht, uns zu Partnern Gottes werden zu lassen?

Einschlägige Schriftstellen

Matthäus 6:5-15; Lukas 18:9-18; 2 Nephi 32:8,9; Alma 34:17-28; 37:36,37; 3 Nephi 18:15-25; LuB 19:28

Studienhilfe

„Verschaffen sie sich zunächst einen Überblick. Überfliegen Sie das betreffende Buch, das Kapitel oder die Schriftstelle oder lesen Sie die Kapitelüberschrift. Versuchen Sie, sich Zusammenhang und Hintergrund klarzumachen.“ (Verkündet mein Evangelium!, Seite 26.) Vielleicht möchten Sie ein Kapitel oder einen Absatz mehrmals lesen, damit Sie ein tieferes Verständnis davon erlangen. Dadurch können Sie neue Erkenntnisse gewinnen.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    „Stand True and Faithful“, Ensign, Mai 1996, Seite 94

  2.   2.

    Robert D. Hales, zitiert von Sheri L. Dew in: Go Forward with Faith: The Biography of Gordon B. Hinckley, 1996, Seite 444

  3.   3.

    Richard G. Hinckley, zitiert von Sheri L. Dew in: Go Forward with Faith, Seite 171

  4.   4.

    Marjorie Pay Hinckley, zitiert von Sheri L. Dew in: Go Forward with Faith, Seite 171

  5.   5.

    Teachings of Gordon B. Hinckley, 1997, Seite 469

  6.   6.

    Teachings of Gordon B. Hinckley, Seite 470

  7.   7.

    „Dedication of Gordon B. Hinckley Building“, Brigham-Young-Universität Idaho, 22. Oktober 2002, byui.edu/Presentations/transcripts/devotionals/2002_10_22_hinckley.htm; abgerufen am 21. September 2015

  8.   8.

    „Säulen der Wahrheit“, Liahona, Mai 2002, Seite 3

  9.   9.

    „Stand True and Faithful“, Seite 93

  10.   10.

    „An Humble and a Contrite Heart“, Ensign, November 2000, Seite 89

  11.   11.

    „Das Geflecht aus Glaube und Zeugnis“, Der Stern, Januar 1996, Seite 81

  12.   12.

    „Benediction“, Ensign, Mai 2003, Seite 99f.

  13.   13.

    Teachings of Gordon B. Hinckley, Seite 468

  14.   14.

    „The Blessings of Family Prayer“, Ensign, Februar 1991, Seite 2, 4f.

  15.   15.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1963

  16.   16.

    „The Blessings of Family Prayer“, Seite 5

  17.   17.

    „Vier einfache Maßnahmen, die der Familie und dem Land helfen“, Der Stern, Juni 1996, Seite 9

  18.   18.

    Teachings of Gordon B. Hinckley, Seite 217

  19.   19.

    „The Blessings of Family Prayer“, Seite 5

  20.   20.

    „Stay on the High Road“, Ensign, Mai 2004, Seite 114

  21.   21.

    Teachings of Gordon B. Hinckley, Seite 469

  22.   22.

    Teachings of Gordon B. Hinckley, Seite 469

  23.   23.

    „Fear Not; Only Believe“, New Era, Januar 2000, Seite 6; Hervorhebungen entfernt

  24.   24.

    „Watch the Switches in Your Life“, Ensign, Januar 1973, Seite 93

  25.   25.

    Discourses of Gordon B. Hinckley, Volume 2: 2000–2004, 2005, Seite 346

  26.   26.

    „Daughters of God“, Ensign, November 1991, Seite 100