Geschichtlicher Überblick

Lehren der Präsidenten der Kirche: Gordon B. Hinckley, 2016


Die nachstehende Chronologie bietet einen kurzen Überblick über wichtige Ereignisse im Leben von Präsident Gordon B. Hinckley.

23. Juni 1910

Er kommt als Sohn von Bryant S. Hinckley und Ada Hinckley, geb. Bitner, in Salt Lake City zur Welt.

1922

Er besucht mit seinem Vater eine Pfahl-Priestertumsversammlung und erlangt dort ein Zeugnis davon, dass Joseph Smith als Prophet berufen war.

1932

Er macht einen Abschluss in Englisch, Journalismus und Sprachen des Altertums an der University of Utah.

1933 bis 1935

Er erfüllt eine Vollzeitmission in der Europäischen Mission und verbringt seine gesamte Dienstzeit in England.

1935 bis 1943

Er arbeitet für die Kirche als Führungssekretär des Komitees für Radio, Öffentlichkeitsarbeit und Missionsliteratur.

1937

Er wird in den Hauptausschuss der Sonntagsschule berufen.

29. April 1937

Er heiratet Marjorie Pay im Salt-Lake-Tempel.

1943 bis 1945

Er arbeitet als stellvertretender Superintendent der Eisenbahngesellschaft Denver and Rio Grande Railroad in Salt Lake City und in Denver, Colorado.

1945 bis 1958

Er fängt wieder als Angestellter bei der Kirche an. Ab 1951 leitet er den Tagesbetrieb der neugeformten Missionsabteilung.

1953 bis 1955

Er schlägt vor, das Endowment in Form eines Films darzubieten, damit mehrere Sprachen gleichzeitig abgedeckt werden können. Auf Weisung von Präsident David O. McKay leitet er die Produktion des Films.

28. Oktober 1956

Er wird zum Präsidenten des Pfahls East Mill Creek berufen.

6. April 1958

Er wird als Assistent der Zwölf Apostel bestätigt.

5. Oktober 1961

Er wird von Präsident David O. McKay zum Apostel ordiniert und als Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel eingesetzt.

23. Juli 1981

Er wird als Ratgeber in die Erste Präsidentschaft berufen, um Präsident Spencer W. Kimball, Präsident Marion G. Romney und Präsident N. Eldon Tanner zu unterstützen.

2. Dezember 1982

Er wird als Zweiter Ratgeber von Präsident Kimball berufen.

10. November 1985

Er wird als Erster Ratgeber von Präsident Ezra Taft Benson berufen.

5. Juni 1994

Er wird als Erster Ratgeber von Präsident Howard W. Hunter berufen.

3. März 1995

Nach dem Tod von Präsident Hunter wird er der dienstälteste Apostel.

12. März 1995

Er wird als Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage eingesetzt.

23. September 1995

Er verliest bei der Allgemeinen FHV-Versammlung erstmals die Proklamation an die Welt zur Familie.

Februar 1996

Die Zahl der Mitglieder der Kirche außerhalb der USA überschreitet die Zahl der Mitglieder innerhalb der USA.

7. April 1996

Er ist in der US-Fernsehsendung 60 Minutes zu Gast.

26. Mai 1996

Er weiht den Hongkong-Tempel in China, den ersten von 77 Tempeln, die im Laufe seiner Präsidentschaft geweiht werden; 63 davon weiht er selbst.

5. April 1997

Er gründet drei neue Siebzigerkollegien.

4. Oktober 1997

Er kündigt einen Plan an, nach dem überall in der Welt kleinere Tempel errichtet werden sollen.

1. Januar 2000

Zusammen mit seinen Amtsbrüdern in der Ersten Präsidentschaft und im Kollegium der Zwölf Apostel veröffentlicht er die Erklärung „Der lebendige Christus – das Zeugnis der Apostel“.

1. Oktober 2000

Er weiht den Boston-Massachusetts-Tempel, den 100. Tempel in Betrieb.

8. Oktober 2000

Er weiht das Konferenzzentrum.

31. März 2001

Er gibt die Schaffung des Ständigen Ausbildungsfonds bekannt.

8. Februar 2002

Während der Olympischen Winterspiele heißt er Besucher aus aller Welt in Salt Lake City willkommen.

27. Juni 2002

Am 158. Jahrestag der Ermordung von Joseph Smith und Hyrum Smith weiht er den Nauvoo-Illinois-Tempel.

11. Januar 2003

Er führt den Vorsitz bei der ersten weltweiten Führerschaftsschulung.

8. Februar 2003

Anlässlich des 125. Gründungstags der Primarvereinigung spricht er in einer Satellitenübertragung zu einer Million Kindern.

6. April 2004

Er betrauert den Tod seiner Frau Marjorie.

23. Juni 2004

Ihm wird die Freiheitsmedaille des Präsidenten verliehen, die höchste Auszeichnung, die man als Bürger der USA erhalten kann.

26. Juni 2007

Er gibt bekannt, dass die Mitgliederzahl der Kirche die 13-Millionen-Marke überschritten hat und dass es seit der Gründung der Kirche über eine Million Missionare gegeben hat.

27. Januar 2008

Er stirbt in seinem Zuhause in Salt Lake City.