Kapitel 15: Das Abendmahl des Herrn

Lehren der Präsidenten der Kirche: Howard W. Hunter, (2015), 213–23


Als Jesus das Brot nahm und brach und den Kelch nahm und ihn segnete, zeigte er sich als das Lamm Gottes, das geistige Nahrung und ewige Errettung bringen würde.

Aus dem Leben von Howard W. Hunter

Howard W. Hunter wurde von einer Mutter großgezogen, die ein aktives Mitglied der Kirche war, und von einem guten Vater, der damals keiner Kirche angehörte. Sein Vater hatte zwar nichts dagegen, dass die Familie in der Kirche mitwirkte – er nahm sogar gelegentlich mit ihnen an Abendmahlsversammlungen teil –, er wollte aber nicht, dass seine Kinder sich mit acht Jahren taufen ließen. Er war der Meinung, dass sie diese Entscheidung erst treffen sollten, wenn sie älter sind. Als Howard zwölf Jahre alt wurde, konnte er nicht das Aaronische Priestertum empfangen und als Diakon ordiniert werden, weil er noch nicht getauft war. Er konnte zwar an anderen Aktivitäten mit den Jungen Männern teilnehmen, aber er war zutiefst enttäuscht, dass er das Abendmahl nicht mit ihnen austeilen konnte.

„Ich saß in Abendmahlsversammlungen mit den älteren Jungen“, erinnerte er sich. „Als es an der Zeit war, das Abendmahl auszuteilen, rutschte ich tiefer in meine Bank. Ich fühlte mich so ausgeschlossen. Ich wollte das Abendmahl austeilen, konnte es aber nicht, weil ich noch nicht getauft war.“1

Fast fünf Monate nach seinem zwölften Geburtstag überredete Howard seinen Vater, ihm zu erlauben, sich taufen zu lassen. Bald danach wurde er zum Diakon ordiniert. „Ich erinnere mich noch an das erste Mal, als ich das Abendmahl ausgeteilt habe“, berichtete er. „Ich war ängstlich, aber zugleich begeistert, dass ich dies nun durfte. Nach der Versammlung lobte mich der Bischof dafür, wie ich aufgetreten war.“2

Als Howard W. Hunter als Apostel berufen wurde, nahm er im Salt-Lake-Tempel regelmäßig zusammen mit anderen Generalautoritäten am heiligen Abendmahl teil. Elder David B. Haight, ein Amtsbruder von Elder Hunter im Kollegium der Zwölf, beschrieb, wie es war, ihn zu hören, wenn er das Abendmahl segnete:

„Ich wünschte, alle Jungen auf der ganzen Welt, die das Aaronische Priestertum tragen, könnten Elder Howard W. Hunter so das Abendmahl segnen hören, wie wir es im Tempel erlebt haben. Er ist ein besonderer Zeuge für Christus. Als ich gehört habe, wie er unseren himmlischen Vater bat, das Abendmahl zu segnen, habe ich die tiefe Geistigkeit in seiner Seele verspürt. Jedes Wort war klar und bedeutungsvoll. Er war nicht in Eile. Er war der Sprecher für alle Apostel, als er unseren Vater im Himmel angeredet hat.“3

Diese Schilderung veranschaulicht Präsident Hunters lebenslange Ehrfurcht vor den heiligen Symbolen des Sühnopfers Christi.

Wie aus den Aussagen in diesem Kapitel ersichtlich ist, versuchte Präsident Hunter, den Mitgliedern die Bedeutung des Abendmahls unter anderem dadurch verständlich zu machen, dass er erklärte, wie es mit dem Paschafest aus alter Zeit zusammenhängt, und indem er aufzeigte, wie der Erlöser diese heilige Handlung während des Paschamahls mit seinen Jüngern einführte.

Christ at Last Supper

„Tut dies zu meinem Gedächtnis!“ (Lukas 22:19.)

Lehren von Howard W. Hunter

1

Das Paschafest steht dafür, dass der Tod keine dauerhafte Macht über uns hat

[Das Paschafest] ist das älteste jüdische Fest. Dabei wird ein Ereignis gefeiert, das sich zugetragen hat, bevor das traditionelle mosaische Gesetz gegeben wurde. Es erinnert jede Generation an die Rückkehr der Kinder Israel ins verheißene Land und an die große Mühsal in Ägypten, die ihr vorausging. Es findet zum Gedenken an die Reise eines Volkes statt, das aus Unterwerfung und Knechtschaft befreit wurde und seine Freiheit erlangte. Im Alten Testament wurde damit der Frühling begrüßt, in dem die Natur zum Leben erwacht, wächst und gedeiht.

Das Paschafest ist mit dem christlichen Osterfest verbunden. … Das Paschafest [und Ostern] zeugen von dem großen Geschenk Gottes und von dem Opfer, das damit verknüpft war. Mit diesen beiden großen religiösen Feiertagen wird uns verkündet, dass der Tod an uns vorübergeht und keine dauerhafte Macht über uns haben kann und dass das Grab nicht siegen wird.

Als Jehova daranging, die Kinder Israel aus Ägypten zu befreien, sprach er aus dem brennenden Busch auf dem Sinai mit Mose und erklärte:

„Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten gesehen und ihre laute Klage über ihre Antreiber habe ich gehört. Ich kenne ihr Leid. …

Und jetzt geh! Ich sende dich zum Pharao. Führe mein Volk, die Israeliten, aus Ägypten heraus!“ (Exodus 3:7,10.)

Weil der Pharao nicht nachgab, wurde Ägypten von vielen Plagen heimgesucht, aber „das Herz des Pharao blieb hart und er ließ die Israeliten nicht ziehen“ (Exodus 9:35).

Als der Pharao sich weigerte, sagte der Herr: „Dann wird jeder Erstgeborene in Ägypten sterben, vom Erstgeborenen des Pharao, der auf dem Thron sitzt, bis zum Erstgeborenen der Magd an der Handmühle und bis zu den Erstlingen unter dem Vieh.“ (Exodus 11:5.)

Um die Israeliten vor dieser letzten und schrecklichsten Strafe, die über die Ägypter verhängt wurde, zu beschützen, trug der Herr Mose auf, dass bei den Kindern Israel jeder Mann ein makelloses Lamm nehmen sollte.

„Man nehme etwas von dem Blut und bestreiche damit die beiden Türpfosten und den Türsturz an den Häusern, in denen man das Lamm essen will.

Noch in der gleichen Nacht soll man das Fleisch essen. Über dem Feuer gebraten und zusammen mit ungesäuertem Brot und Bitterkräutern soll man es essen. …

So aber sollt ihr es essen: eure Hüften gegürtet, Schuhe an den Füßen, den Stab in der Hand. Esst es hastig! Es ist die Paschafeier für den Herrn. …

Und wenn euch eure Söhne fragen: Was bedeutet diese Feier?,

dann sagt: Es ist das Pascha-Opfer zur Ehre des Herrn, der in Ägypten an den Häusern der Israeliten vorüberging.“ (Exodus 12:7,8,11,26,27.)

Nachdem die Israeliten dem Pharao entkommen und die Erstgeborenen der Ägypter vom Tod heimgesucht worden waren, überquerten die Israeliten schließlich den Jordan. Es steht geschrieben: „Als die Israeliten in Gilgal ihr Lager hatten, feierten sie am Abend des vierzehnten Tages jenes Monats in den Steppen von Jericho das Pascha.“ (Josua 5:10.) Und so hielten es die jüdischen Familien – auch die Familie von Josef, Maria und dem Knaben Jesus – danach Jahr um Jahr.4

2

Während eines Mahls anlässlich des Paschas führte der Erretter das Abendmahl ein

Wie im Evangelium des Johannes deutlich wird, war das Paschafest mit bedeutenden Meilensteinen im irdischen Wirken Christi verbunden. Beim ersten Paschafest während seines Wirkens gab Jesus seine Mission bekannt, indem er die Geldwechsler und Tierhändler aus dem Tempel vertrieb und diesen somit reinigte. Beim zweiten Paschafest offenbarte Jesus seine Macht durch das Wunder der Brote und Fische. Hier führte Christus die Symbole ein, die später im Obergemach noch mehr an Bedeutung gewinnen sollten. „Ich bin das Brot des Lebens“, sagte er. „Wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.“ (Johannes 6:35.)

Und natürlich sollte es das Mahl bei seinem letzten Pascha sein, das die Bedeutung dieses Festes aus alter Zeit gänzlich zum Ausdruck brachte. Zum Zeitpunkt dieser letzten Woche seines irdischen Wirkens war sich Jesus völlig darüber im Klaren, was dieses besondere Paschafest für ihn bedeuten würde. Die Schwierigkeiten lagen schon in der Luft! Matthäus schrieb:

„Als Jesus seine Reden beendet hatte, sagte er zu seinen Jüngern:

Ihr wisst, dass in zwei Tagen das Paschafest beginnt; da wird der Menschensohn ausgeliefert und gekreuzigt werden.“ (Matthäus 26:1,2.)

Wohl wissend, was ihn erwartete, bat Jesus Petrus und Johannes, Vorbereitungen für das Paschamahl zu treffen. Er trug ihnen auf, den Herrn eines Hauses vor Ort zu fragen: „Wo ist der Raum, in dem ich mit meinen Jüngern das Paschalamm essen kann?“ (Lukas 22:11.)

Die Einsamkeit seiner Geburt sollte sich in gewissem Sinne in der Einsamkeit seines Todes wiederholen. Die Füchse hatten ihre Höhlen und die Vögel ihre Nester; der Menschensohn aber hatte weder bei seiner Geburt noch in den letzten Stunden seines Erdenlebens einen Ort, wo er sein Haupt hinlegen konnte [vgl. Matthäus 8:20].

Schließlich waren die Vorbereitungen für das Paschamahl abgeschlossen, in Übereinstimmung mit einer Tradition, die fast 1500 Jahre zurückreichte. Jesus setzte sich mit seinen Jüngern nieder und nahm mit ihnen das Opferlamm, das Brot und den Wein dieses alten Festes zu sich. Anschließend zeigte er ihnen eine neue und heiligere Bedeutung dieses Segens auf, den Gott so lange Zeit zuvor gewährt hatte.

Er nahm einen der flachen, runden Laibe der ungesäuerten Brote, segnete ihn, brach ihn in Stücke und reichte diese den Aposteln mit den Worten: „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Tut dies zu meinem Gedächtnis!“ (Lukas 22:19.)

Als der Kelch gefüllt wurde, nahm er ihn, sprach das Dankgebet und lud sie ein, davon zu trinken, indem er sagte: „Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird.“ (Lukas 22:20.) Paulus sagte darüber: „Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.“ (1 Korinther 11:26.)

Das Brot und der Wein – nicht die Tiere und die Kräuter – sollten die Symbole des Leibes und des Blutes des großen Lammes werden, und diese Symbole sollten für allezeit andächtig und zum Gedenken an ihn gegessen und getrunken werden.

In dieser einfachen, aber eindrucksvollen Art führte der Erretter die heilige Handlung ein, die jetzt als das Abendmahl des Herrn bekannt ist. Mit dem Leiden in Getsemani, dem Opfer auf Golgota und der Auferstehung aus einem Gartengrab erfüllte Jesus das alte Gesetz und leitete eine neue Evangeliumszeit ein, die auf einer höheren, heiligeren Erkenntnis des Gesetzes des Opferns beruhte. Nun sollten die Menschen nicht mehr das erstgeborene Lamm ihrer Herde opfern müssen, denn der Erstgeborene Gottes war gekommen, um sich selbst als „unbegrenztes und ewiges Opfer“ darzubringen.

Darin liegt die Erhabenheit des Sühnopfers und der Auferstehung – wir werden nicht nur aus dem Tod befreit, sondern bekomen auch das ewige Leben als ein Geschenk, das wir einem unbegrenzten Opfer zu verdanken haben.5

Es war äußerst passend, dass Jesus während des Festes zu Ehren des alten Bundes des Schutzes (dem Paschamahl) die Symbole des neuen Bundes der Sicherheit einführte, nämlich die Symbole seines eigenen Leibes und Blutes. Als er das Brot nahm und es brach und den Kelch nahm und ihn segnete, zeigte er sich als das Lamm Gottes, das geistige Nahrung und ewige Errettung bringen würde.6

Christ with bread

Als er das Brot nahm und es brach und den Kelch nahm und ihn segnete, zeigte er sich als das Lamm Gottes.

3

Wenn wir vom Abendmahl nehmen, haben wir die Gelegenheit, über unser Leben nachzudenken und unsere Bündnisse zu erneuern

Vor kurzem [konnte] ich, an einer Abendmahlsversammlung in unserer Heimatgemeinde teilzunehmen. … Während die Priester das Abendmahl vorbereiteten, sangen wir:

Gott und Vater, hör uns flehn,
send uns deines Geistes Wehn,
wenn beim Wasser und beim Brot
wir gedenken Jesu Tod.

(Gesangbuch, Nr. 125.)

Ein Priester kniete sich vor dem gebrochenen Brot nieder und betete: „Damit sie zum Gedächtnis des Leibes deines Sohnes essen und dir, o Gott, Ewiger Vater, bezeugen, dass sie willens sind, den Namen deines Sohnes auf sich zu nehmen und immer an ihn zu denken und seine Gebote, die er ihnen gegeben hat, zu halten.“ (LuB 20:77.) Die Diakone teilten das gebrochene Brot in der Kapelle aus. Einer von ihnen kam zu unserer Reihe und hielt das silberne Abendmahlsgeschirr, während ich von dem Brot nahm. Dann hielt ich das Abendmahlsgeschirr, damit meine Frau davon nehmen konnte, und sie hielt es für die Person neben ihr. So wurde das Abendmahlsgeschirr herumgereicht – jeder diente und jedem wurde gedient.

Ich dachte an die Ereignisse, die sich an dem Abend vor fast 2000 Jahren zutrugen, als Jesus verraten wurde. … Das Abendmahl wurde eingeführt, um Tieropfer zu ersetzen und all diejenigen, die davon nehmen, daran zu erinnern, dass er wahrlich ein Opfer für sie gebracht hat. Außerdem dient es als zusätzliche Erinnerung an die Bündnisse, die sie geschlossen haben, nämlich ihm zu folgen, seine Gebote zu halten und bis ans Ende treu zu sein.

Während ich darüber nachdachte, kam mir die Ermahnung des Paulus aus seinem Brief an die Kirche in Korinth in den Sinn. Er mahnte: „Wer also unwürdig von dem Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig am Leib und am Blut des Herrn.

Jeder soll sich selbst prüfen; erst dann soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken.

Denn wer davon isst und trinkt, ohne zu bedenken, dass es der Leib des Herrn ist, der zieht sich das Gericht zu, indem er isst und trinkt.“ (1 Korinther 11:27-29.)

Ich war beunruhigt. Ich stellte mir diese Frage: Setze ich Gott an die erste Stelle und halte ich all seine Gebote? Dann dachte ich nach und fasste einen Entschluss. Einen Bund mit dem Herrn zu schließen, immer seine Gebote zu halten, stellt eine große Verpflichtung dar, und diesen Bund zu erneuern, indem man vom Abendmahl nimmt, ist genauso schwerwiegend. Die feierlichen Momente des Nachsinnens, während das Abendmahl ausgeteilt wird, sind von großer Bedeutung. Sie sind Momente der Selbstprüfung, Selbstbeobachtung, Selbsterkennung – eine Zeit zum Nachdenken und um Entschlüsse zu fassen.

Inzwischen kniete sich der andere Priester an dem Tisch nieder und betete, dass alle, die trinken würden, „es zum Gedächtnis des Blutes deines Sohnes tun, das für sie vergossen wurde, … dass sie wahrhaftig immer an ihn denken, damit sein Geist mit ihnen sei“ (LuB 20:79).

Alle dachten still nach, und die Ruhe wurde nur von der Stimme eines kleinen Babys unterbrochen, dessen Mutter es schnell zu sich nahm. Alles, was die Stille während dieser heiligen Handlung unterbricht, scheint fehl am Platz; aber gewiss wäre der Herr nicht ungehalten über die Laute eines kleinen Kindes. Auch er wurde zu Beginn seines irdischen Lebens, das in Betlehem anfing und am Kreuz auf Golgota endete, von einer liebevollen Mutter in den Armen gehalten.

Die Jungen Männer waren mit dem Austeilen des Abendmahls fertig. Es folgten Worte der Ermunterung und Anweisungen, dann ein Schlusslied und ein Gebet; und die heiligen Momente „frei von Sorg“ waren zu Ende gegangen (siehe „Wie süß die Stund“, Gesangbuch, Nr. 92). Auf dem Heimweg … kam mir dieser Gedanke in den Sinn: Wie wunderbar wäre es doch, wenn alle den Zweck der Taufe verstehen würden und bereit wären, sie anzunehmen; wenn sie den Wunsch hätten, die Bündnisse zu halten, die sie bei dieser heiligen Handlung eingegangen sind, nämlich dem Herrn zu dienen und seine Gebote zu befolgen; und wenn sie außerdem den Wunsch hätten, am Sabbat vom Abendmahl zu nehmen, um diese Bündnisse, ihm zu dienen und bis ans Ende treu zu sein, zu erneuern. …

Dass ich an der Abendmahlsversammlung teilgenommen und vom Abendmahl genommen hatte, verlieh dem Tag mehr Bedeutung, und ich hatte das Gefühl, dass ich besser verstand, warum der Herr gesagt hat: „Und damit du dich selbst noch mehr von der Welt unbefleckt halten mögest, sollst du an meinem heiligen Tag ins Haus des Betens gehen und deine heiligen Handlungen darbringen;

denn wahrlich, dies ist der Tag, der dir bestimmt ist, von deiner Arbeit zu ruhen und dem Allerhöchsten deine Gottesverehrung zu entrichten.“ (LuB 59:9,10.)7

Anregungen für Studium und Unterricht

Fragen

  • Denken Sie darüber nach, was Präsident Hunter über das Paschafest im alten Israel gesagt hat. (Siehe Abschnitt 1.) Was können wir aus dem Paschafest lernen? Inwiefern ist das Paschafest mit Ostern verbunden?

  • Denken Sie über Präsident Hunters Schilderung darüber nach, wie der Erretter das Abendmahl einführte. (Siehe Abschnitt 2.) Weshalb ist Ihnen dieses Ereignis wichtig? Inwiefern ist das Abendmahl für uns ein „Bund des Schutzes“?

  • Was beeindruckt Sie an Präsident Hunters Bericht über sein Erlebnis mit dem Abendmahl in Abschnitt 3? Was können wir aus diesem Bericht darüber lernen, wie wir dem Abendmahl mehr Bedeutung beimessen können? Inwiefern ist es Ihnen ein Segen, wenn Sie vom Abendmahl nehmen?

Einschlägige Schriftstellen

1 Korinther 5:7,8; 11:23-29; 3 Nephi 18:3-14; 20:8,9; Moroni 6:5,6; LuB 20:75-79; 27:1,2

Unterrichtshilfe

„Wer das Evangelium lehrt, muss demütig anerkennen, dass der wahre Lehrer der Heilige Geist ist. Wir dürfen als Werkzeug dienen, durch das der Heilige Geist belehren, bezeugen, trösten und inspirieren kann.“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 41.)

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Aus: „Elder Hunter – Packed Away Musician’s Career for Marriage“ von Gerry Avant, Church News, 19. Mai 1985, Seite 4

  2.   2.

    Aus: „He Found Pleasure in Work“ von J M. Heslop, Church News, 16. November 1974, Seite 4

  3.   3.

    David B. Haight, „The Sacrament“, Ensign, Mai 1983, Seite 13

  4.   4.

    „Christ, Our Passover“, Ensign, Mai 1985, Seite 17f.

  5.   5.

    „Christ, Our Passover“, Seite 18f.

  6.   6.

    „His Final Hours“, Ensign, Mai 1974, Seite 18

  7.   7.

    „Thoughts on the Sacrament“, Ensign, Mai 1977, Seite 24f.