Kapitel 7: Fortlaufende Offenbarung durch lebende Propheten

Lehren der Präsidenten der Kirche: Howard W. Hunter, (2015), 120–30


Wir werden von einem lebenden Propheten Gottes geführt, der Offenbarung vom Herrn empfängt.

Aus dem Leben von Howard W. Hunter

Nachdem Präsident Howard W. Hunter bei der Herbst-Generalkonferenz 1994 als Präsident der Kirche bestätigt wurde, brachte er seine Gedanken in Bezug auf seine heiligen Aufgaben zum Ausdruck:

„Liebe Brüder und Schwestern, vielen Dank für Ihre Unterstützung. Ich stehe demütig, sanftmütig und betrübt über den Tod unseres geliebten Propheten, Präsident Ezra Taft Benson, vor Ihnen. Nach dem Tod meines lieben Freundes wird mir ganz schwer ums Herz, besonders in Anbetracht der neuen Aufgaben, die ich bekommen habe.

Ich habe viele Tränen vergossen und mich im aufrichtigen Gebet an den Vater im Himmel gewandt und hoffe, dass ich dieser hohen und heiligen Berufung gewachsen bin. Ich habe darum gebetet, dieser Berufung, die in dieser Evangeliumszeit schon 13 andere Männer innehatten, würdig zu sein. Vielleicht sind auch nur sie, die von der anderen Seite des Schleiers zuschauen, imstande, die Last der Verantwortung und die tiefe Abhängigkeit vom Herrn voll und ganz verstehen, die ich nun empfinde, da ich diese heilige Berufung annehme.“

Präsident Hunter erklärte, er habe Kraft und Zuversicht in der Gewissheit gefunden, dass nicht Menschen die Kirche führen, sondern Jesus Christus persönlich, und dass der Herr diejenigen vorbereitet und inspiriert, die er zu präsidieren beruft:

„Während der vergangenen Monate war mein festes Zeugnis, nämlich, dass dieses Werk das Werk Gottes und nicht das Werk von Menschen ist, meine größte Kraftquelle. Jesus Christus ist das Oberhaupt dieser Kirche. Er führt sie in Wort und Tat. Ich fühle mich über alle Maßen geehrt, dass ich eine Zeit lang ein Werkzeug in seinen Händen sein und über seine Kirche präsidieren darf. Aber ohne die Gewissheit, dass Christus das Oberhaupt dieser Kirche ist, könnten weder ich noch sonst jemand jemals die Last der Verantwortung tragen, die diese Berufung mit sich bringt.

Wenn ich diese Verantwortung annehme, erkenne ich dabei an, welche Wunder Gott in meinem Leben gewirkt hat. Er hat mich oft beschützt und mir Kraft gegeben; er hat mich von der Schwelle des Todes zurückgezogen und es mir gestattet, meinen Dienst hier auf Erden noch eine Zeit lang fortzusetzen. Ich habe mich schon mehrmals gefragt, weshalb mein Leben bewahrt worden ist. Aber jetzt ist diese Frage nicht mehr wichtig, und ich bitte nur noch um den Glauben und die Gebete der Mitglieder, damit wir gemeinsam ‒ ich mit Ihnen ‒ daran arbeiten können, den Willen Gottes zu dieser Zeit zu erfüllen. …

Es ist 35 Jahre her, dass ich als Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel bestätigt wurde. Diese Jahre waren voller Vorbereitung. … Ich gehe jetzt zwar langsamer, aber mein Verstand ist klar und mein Geist jung. …

Wie meine Brüder vor mir erhalte ich mit dieser Berufung die Gewissheit, dass Gott seinen Propheten führen wird. Ich nehme die Berufung demütig an und erkläre wie der Psalmist: ‚Der Herr ist meine Kraft und mein Schild, mein Herz vertraut ihm. Mir wurde geholfen.‘ (Psalm 28:7.)“1

Präsident Howard W. Hunter

Als Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel legte Präsident Howard W. Hunter den Mitgliedern der Kirche ans Herz, dem Präsidenten der Kirche zu folgen.

Lehren von Howard W. Hunter

1

Gott hat in jeder Evangeliumszeit Propheten erweckt, die ihm als Sprachrohr dienen

Im Alten Testament finden wir die Aufzeichnungen großer Männer vergangener Zeiten, die als Propheten bezeichnet werden. Die Bücher des Neuen Testaments enthalten unter anderem die Schriften, Lehren und die Geschichte von Männern einer späteren Evangeliumszeit, die ebenfalls als Propheten bezeichnet worden sind. Außerdem haben wir den Bericht der Propheten der westlichen Hemisphäre, die ihre Stimme erhoben, das Wort des Herrn verkündet, sich gegen Schlechtigkeit ausgesprochen und die Grundsätze des Evangeliums gelehrt haben. All diese Propheten haben Zeugnis gegeben.

Ein Prophet ist jemand, der vom Herrn berufen und erweckt worden ist, die Absichten Gottes unter dessen Kindern zustande zu bringen. Er hat das Priestertum erhalten und spricht mit Vollmacht. Propheten lehren das Evangelium und stehen dafür ein. Sie geben Zeugnis von der Göttlichkeit des Herrn Jesus Christus. Propheten haben schon Künftiges vorhergesagt, aber das ist nicht ihre wichtigste Aufgabe, obgleich sie Beweis ihrer prophetischen Macht ist.

In jeder Evangeliumszeit sind rechtschaffene Führer notwendig, und Gott hat Propheten für diesen Zweck erwählt, lange bevor sie zur Welt kamen [siehe Jeremia 1:5; Abraham 3:23].2

Wenn man sich einmal mit den Offenbarungen des Herrn in den heiligen Schriften eingehend befasst, bestätigt dies unweigerlich, dass die Propheten und die Kirche in jedem Zeitalter durch fortdauernde Offenbarung geführt worden sind. Gäbe es keine fortdauernde Offenbarung, wäre Noach nicht auf die Flut vorbereitet gewesen, die die Erde heimsuchte. Abraham wäre nicht von Haran nach Hebron, dem verheißenen Land, geführt worden. Die Kinder Israel wurden durch fortdauernde Offenbarung aus der Knechtschaft befreit und ins verheißene Land zurückgeführt. Durch Offenbarung haben Propheten Anweisungen hinsichtlich der Missionsarbeit und des Wiederaufbaus des Tempels Salomos erhalten. Außerdem wurde die Einführung heidnischer Bräuche unter den Israeliten dadurch angeprangert.

Bevor Christus in den Himmel auffuhr, verhieß er den verbleibenden elf Aposteln: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ (Matthäus 28:20.) Nachdem er in den Himmel aufgefahren war, führte er die Kirche durch Offenbarung bis zum Tod der Apostel und dem darauffolgenden Abfall der Kirche Jesu Christi.3

Die Kirche hat seit Anbeginn der Geschichte und auch heute noch einen Propheten, Seher und Offenbarer. An der Spitze der Kirche steht Jesus Christus, der seinen Propheten führt. … Seine Ratgeber [und] die Mitglieder des Rates der Zwölf Apostel … sind ebenfalls Propheten, Seher und Offenbarer. … Die Mitglieder der Kirche brauchen nicht auf eine unsichere Posaune zu hören. Sie können der Stimme ihrer Führungsbeamten Glauben schenken, weil sie wissen, dass diese vom Herrn geführt werden.4

2

Gott führt seine Kinder auch heute durch einen lebenden Propheten

Der Apostel, der das Buch Offenbarung schrieb, sah in einer Vision ein deutliches Zeichen der Letzten Tage, auf das schließlich das Zweite Kommen des Herrn folgt. Er sagte:

„Ein anderer Engel flog hoch am Himmel. Er hatte den Bewohnern der Erde ein ewiges Evangelium zu verkünden, allen Nationen, Stämmen, Sprachen und Völkern.“ (Offenbarung 14:6.) …

Wir bezeugen aller Welt, dass in unserem Zeitalter bereits himmlische Boten erschienen sind und Vollmacht vom Himmel gebracht sowie Wahrheiten wiederhergestellt haben, die aufgrund von Irrlehren und verderbten Bräuchen verloren gegangen waren. Gott hat wieder gesprochen und führt all seine Kinder auch heute durch einen lebenden Propheten. Wir verkünden: Er ist stets bei seinen Knechten, wie er es verheißen hat, und lenkt die Angelegenheiten der Kirche in aller Welt. Wie in früheren Zeiten werden die Missionsarbeit, der Tempelbau und die Berufung von Priestertumsführern durch Offenbarung geleitet. Ebenso werden wir durch Offenbarung vor den Übeln der Gesellschaft gewarnt, die die Kinder des himmlischen Vaters ihrer Errettung berauben könnten.

In einer Offenbarung an den neuzeitlichen Propheten Joseph Smith hat der Herr gesagt:

„Denn ich sehe nicht auf die Person und will, dass alle Menschen wissen, dass der Tag schnell kommt; die Stunde ist noch nicht, aber steht nahe bevor, da der Frieden von der Erde genommen werden wird und der Teufel Macht über sein eigenes Herrschaftsgebiet haben wird.

Und ebenso wird der Herr über seine Heiligen Macht haben und wird in ihrer Mitte regieren.“ (LuB 1:35,36.)

Der Erretter regiert heute inmitten der Heiligen durch fortdauernde Offenbarung. Ich bezeuge, dass er in der heutigen Zeit bei seinen Knechten ist und dass er es bis zum Ende der Erde sein wird.

Mögen wir nicht so kurzsichtig sein und annehmen, Offenbarungen würden nur der Vergangenheit angehören. Gott ist barmherzig und liebt seine Kinder in allen Zeitaltern und offenbart sich bis in die heutige Zeit.5

Der Herr hat seine Gedanken und seinen Willen seinen gesalbten Propheten kundgetan. Es gibt einen unendlichen Strom an Offenbarungen, der beständig von der himmlischen Quelle zu Gottes gesalbten Knechten auf Erden fließt. Seit dem Tod des Propheten Joseph Smith ergeht die Stimme des Herrn genau wie schon wie vorher an seine Propheten.6

3

In dieser Zeit der geistigen Hungersnot finden wir ein üppiges geistiges Festmahl, wenn wir auf die Stimme des Propheten hören

Hungersnot war eine der verbreiteten Geißeln zur Zeit des Alten Testaments. Die Menschen kannten die verheerenden Folgen von Missernten und hungernden Menschen. Amos rückte diese Kenntnis ins Blickfeld, als er eine geistige Hungersnot vorhersagte. Er prophezeite, Gott würde „nicht den Hunger nach Brot, nicht Durst nach Wasser, sondern nach einem Wort des Herrn“ schicken [Amos 8:11]. …

Aktuelle Berichte, wie einzelne Leute und religiöse Einrichtungen verwirrt und verdrossen versuchen, ihre religiösen Zweifel und Konflikte zu beseitigen, erinnern uns an diese Worte von Amos: „Sie ziehen von Norden nach Osten, um das Wort des Herrn zu suchen; doch sie finden es nicht.“ [Amos 8:12.]

Sie suchen nach einer Lösung, ohne auf den Fels der Offenbarung zu bauen, wie es dem Herrn zufolge erforderlich ist [siehe Matthäus 16:17,18]. …

Unter treuen Mitgliedern der Kirche sind die Verwirrung und Verdrossenheit, an denen die Welt leidet, nicht verbreitet. … Eine glaubhafte Stimme ist an diejenigen gerichtet, die Glauben haben und glauben möchten. Gewiss leben wir in einer Zeit der Hungersnot, wie Amos es beschrieb. … Dennoch gibt es selbst in dieser Zeit, in der eine geistige Hungersnot zu herrschen scheint, viele, die ein üppiges geistiges Festmahl gefunden haben.

Ich gebe … voller Demut Zeugnis, dass das Evangelium in seiner Fülle in diesen Letzten Tagen wiederhergestellt worden ist und dass es heute einen Propheten auf der Erde gibt, der denjenigen, die auf ihn hören und den Glauben haben, ihm zu folgen, die Absicht und den Willen des Herrn offenbart.7

4

Wenn wir die Lehren der lebenden Propheten beherzigen, werden wir nicht fehlgehen

Für die Menschen vergangener Evangeliumszeiten und Zeitalter war der wichtigste Prophet jeweils der, der gerade zu ihrer Zeit lebte, lehrte und den Willen des Herrn offenbarte. In jeder vergangenen Evangeliumszeit hat der Herr einen Propheten erweckt, der ihm als Sprachrohr für die Menschen der jeweiligen Zeit gedient und über die konkreten Probleme des jeweiligen Zeitalters gesprochen hat.

Der gegenwärtige lebende Prophet ist unser Führer und unser Lehrer. Von ihm nehmen wir Weisung in der heutigen Welt an. Von allen Enden der Erde bringen wir, die ihn als Propheten des Herrn bestätigen, unsere Dankbarkeit für diese Quelle göttlicher Führung zum Ausdruck. …

Wenn wir an die Propheten seit Anbeginn bis zum heutigen Tag denken, wird uns bewusst, welch großer Segen der Einfluss ist, den ein lebender Prophet auf uns hat. Die Vergangenheit sollte uns verdeutlichen, dass wir, wenn wir nicht bereit sind, auf die Warnungen und Lehren eines Propheten des Herrn zu hören, den Strafgerichten Gottes ausgesetzt sind.8

Nur der Präsident der Kirche hat das Recht, Offenbarungen für die ganze Kirche zu empfangen oder offizielle Interpretationen der heiligen Schriften oder der Lehre der Kirche zu geben.

„Niemand wird bestimmt werden, Gebote und Offenbarungen in dieser Kirche zu empfangen, ausgenommen [der Präsident der Kirche], denn er empfängt sie gleichwie Mose.“ (LuB 28:2.)9

Wenn wir den Rat, die Lehren und die Anweisungen der Führungsbeamten der Kirche beherzigen, werden wir bei dem, was für unsere persönliche Errettung und Erhöhung wichtig ist, nicht fehlgehen.10

Ich bin äußerst dankbar für die Offenbarungen, durch die das wunderbare System eingerichtet worden ist, wie die Kirche des Herrn geführt wird. Jeder Mann, der zum Apostel ordiniert und als Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel eingesetzt ist, wird als Prophet, Seher und Offenbarer bestätigt. Die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf Apostel, die dazu berufen und ordiniert sind, die Schlüsselgewalt des Priestertums innezuhaben, haben die Vollmacht und Verantwortung, die Kirche zu führen, deren heiligen Handlungen zu vollziehen und Lehre zu vermitteln und alles, was in der Kirche geschieht, festzulegen und darüber zu wachen.

Wenn ein Präsident der Kirche krank ist oder nicht alle mit seinem Amt verbundenen Aufgaben wahrnehmen kann, setzen seine beiden Ratgeber, die gemeinsam mit ihm das Kollegium der Ersten Präsidentschaft bilden, die Arbeit der Präsidentschaft fort. Alle wichtigen Fragen, Richtlinien, Programme und Lehren werden gebeterfüllt erwogen, und zwar in der Ratssitzung der Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf Apostel. Die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf geben keine Entscheidung heraus, ohne dass zwischen allen Beteiligten völlige Einstimmigkeit herrscht.

Wenn sich die Kirche an dieses inspirierte Muster hält, wird sie ohne Unterbrechung voranschreiten. Die Führung der Kirche und das Ausüben der prophetischen Gaben werden immer den apostolischen Autoritäten anvertraut, die alle Schlüssel des Priestertums innehaben und ausüben.11

Conference Center

Die Konferenz ist eine Zeit geistiger Erneuerung, in der die Erkenntnis und das Zeugnis vermehrt und gefestigt werden.

5

Bei der Generalkonferenz erhalten wir inspirierte Ratschläge von Propheten, Sehern und Offenbarern

Als ich über die Botschaften der [Generalkonferenz] nachgedacht habe, habe ich mich gefragt: Wie kann ich anderen helfen, an der Güte und den Segnungen unseres himmlischen Vaters teilzuhaben? Die Antwort liegt darin, dass wir den Anweisungen folgen, die wir von denen erhalten haben, die wir als Propheten, Seher und Offenbarer bestätigen, ebenso wie von anderen Generalautoritäten. Mögen wir uns mit ihren Worten, die unter dem Geist der Inspiration gesprochen wurden, eingehend befassen und oft auf sie zurückgreifen. Der Herr hat den Heiligen in dieser Konferenz seinen Willen offenbart.12

Bei der Generalkonferenz erhalten wir viele inspirierte Ratschläge von Propheten, Sehern und Offenbarern sowie von anderen Generalautoritäten der Kirche. Unsere neuzeitlichen Propheten haben uns aufgefordert, das Studium der Konferenzausgaben der Zeitschriften der Kirche zu einem wichtigen und regelmäßigen Bestandteil unseres persönlichen Studiums zu machen. Auf diese Weise wird die Generalkonferenz sozusagen zu einer Ergänzung oder einem Anhang zum Buch Lehre und Bündnisse.13

Die Konferenz ist eine Zeit geistiger Erneuerung. Die Erkenntnis und das Zeugnis, dass Gott lebt und dass er alle segnet, die getreu sind, wird vermehrt und gefestigt. Die Erkenntnis, dass Jesus der Messias ist, der Sohn des lebendigen Gottes, dringt allen jenen tief ins Herz, die fest entschlossen sind, ihm zu dienen und seine Gebote zu halten. Bei der Konferenz geben uns die Führungsbeamten inspirierte Weisungen, wie wir leben sollen. Wir werden wachgerüttelt und nehmen uns vor, ein besserer Ehemann und Vater oder eine bessere Ehefrau und Mutter, ein gehorsamerer Sohn oder eine gehorsamere Tochter und ein besserer Freund und Nachbar zu sein. …

Wir, die wir heute hier [bei der Generalkonferenz] sind, haben eine besondere, einzigartige Erkenntnis vom Evangelium des Erretters. Was diejenigen, die zum ersten Mal von uns hören, besonders beeindruckt, ist unsere Erklärung an die Welt, dass wir von einem lebenden Propheten Gottes geführt werden, der mit dem Herrn kommuniziert, von ihm inspiriert wird und Offenbarung von ihm empfängt.14

Anregungen für Studium und Unterricht

Fragen

  • Lesen Sie Präsident Hunters Worte in Abschnitt 1. Warum hat Gott in jeder Evangeliumszeit Propheten erweckt? Welche Aufgaben hat ein Prophet? Wie können wir unseren Kindern helfen, ein Zeugnis von den Propheten zu erlangen?

  • Wie werden wir heutzutage dadurch gesegnet, dass wir einen lebenden Propheten haben? (Siehe Abschnitt 2.) Weshalb ist es wichtig, dass es „einen unendlichen Strom an Offenbarungen“ gibt, der von Gott zu seinen lebenden Propheten fließt?

  • Welche Beweise gibt es dafür, dass wir in einer Zeit von geistiger Hungersnot leben? (Siehe Abschnitt 3.) Wie sind Sie schon gesegnet worden, weil Sie auf die Stimme des lebenden Propheten gehört haben?

  • Präsident Hunter hat erklärt: „Nur der Präsident der Kirche hat das Recht, Offenbarungen für die ganze Kirche zu empfangen.“ (Abschnitt 4.) Warum ist diese Erkenntnis hilfreich? Weshalb ist es hilfreich zu wissen, dass wir nicht fehlgehen werden, wenn wir dem Propheten folgen?

  • Denken Sie darüber nach, wie wichtig die Generalkonferenz für Sie ist. (Siehe Abschnitt 5.) Welche Lehren von der Generalkonferenz waren schon ein Segen für Sie? Was können Sie tun, damit die Generalkonferenz einen größeren Einfluss auf Sie und Ihre Familie hat?

Einschlägige Schriftstellen

Amos 3:7; Matthäus 10:41; Lukas 1:68-70; Joseph-Smith-Übersetzung, 2 Petrus 1:20,21; Mosia 8:15-18; LuB 1:14-16,37,38; 21:1,4-6; 43:2-6; 107:91,92

Unterrichtshilfe

Führen Sie als Klasse ein paar Fragen an der Tafel auf, die jemand zum Thema des Kapitels haben könnte, der nicht der Kirche angehört. Fordern Sie die Unterrichtsteilnehmer auf, das Kapitel durchzugehen, nach Antworten auf diese Fragen zu suchen und zu berichten, was sie herausgefunden haben.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    „Exceeding Great and Precious Promises“, Ensign, November 1994, Seite 7f.

  2.   2.

    Herbst-Generalkonferenz 1963

  3.   3.

    „No Man Shall Add to or Take Away“, Ensign, Mai 1981, Seite 65

  4.   4.

    „Spiritual Famine“, Ensign, Januar 1973, Seite 65

  5.   5.

    „No Man Shall Add to or Take Away“, Seite 65

  6.   6.

    The Teachings of Howard W. Hunter, Hg. Clyde J. Williams, Seite 196

  7.   7.

    „Spiritual Famine“, Seite 64f.

  8.   8.

    Herbst-Generalkonferenz 1963

  9.   9.

    The Teachings of Howard W. Hunter, Seite 225

  10.   10.

    The Teachings of Howard W. Hunter, Seite 223

  11.   11.

    „Exceeding Great and Precious Promises“, Seite 7; Präsident Hunter lehrte diese wichtigen Grundsätze, als er Präsident der Kirche war.

  12.   12.

    „Follow the Son of God“, Ensign, November 1994, Seite 87

  13.   13.

    The Teachings of Howard W. Hunter, Seite 212

  14.   14.

    „Conference Time“, Ensign, November 1981, Seite 12f.