Geschichtlicher Überblick

Lehren der Präsidenten der Kirche: Howard W. Hunter


Der folgende Überblick soll dazu beitragen, dass die Aussagen von Präsident Howard W. Hunter, die in diesem Buch wiedergegeben sind, im geschichtlichen Zusammenhang betrachtet werden können.

14. November 1907

Er wird in Boise in Idaho als Sohn von John William (Will) Hunter und Nellie Marie Hunter, geb. Rasmussen, geboren.

4. April 1920

Er wird in Boise getauft und konfirmiert.

Mai 1923

Er erhält das Adlerscout-Abzeichen. Er ist damit der zweite Adlerscout in Boise.

Januar/Februar 1927

Mit seiner Band, den „Hunterʼs Croonaders“, sorgt er auf einer zweimonatigen Kreuzfahrt nach Asien für die Musik.

März 1928

Er zieht nach Südkalifornien.

April 1928

Er tritt eine Stelle bei einer Bank in Kalifornien an.

10. Juni 1931

Er heiratet Clara May (Claire) Jeffs im Salt-Lake-Tempel.

Januar 1932

Er verliert seine Stelle bei der Bank aufgrund der Bankschließungen, die die Weltwirtschaftskrise nach sich zieht. Er nimmt verschiedene Aushilfsstellen an.

Januar 1934

Er tritt eine Stelle in der Grundbuchabteilung beim Hochwasserschutz des Landkreises Los Angeles an.

20. März 1934

Sein Sohn Howard William (Billy) Hunter Jr. wird geboren.

11. Oktober 1934

Sein Sohn Howard William (Billy) Hunter Jr. stirbt.

September 1935

Er beginnt sein Studium an der Southwestern University School of Law in Los Angeles (heute Southwestern Law School).

4. Mai 1936

Sein Sohn John Jacob Hunter wird geboren.

29. Juni 1938

Sein Sohn Richard Allen Hunter wird geboren.

8. Juni 1939

Er schließt sein Jurastudium als Drittbester seines Jahrgangs ab.

April 1940

Er nimmt seine Arbeit als Anwalt für Zivilrecht auf, zunächst in Teilzeit und ab 1945 in Vollzeit; er arbeitet als Anwalt, bis er 1959 als Apostel berufen wird.

September 1940 bis November 1946

Dient als Bischof der Gemeinde El Sereno in Kalifornien.

Februar 1950 bis November 1959

Dient als Präsident des Pfahles Pasadena in Kalifornien.

14. November 1953

Er wird an seinem 46. Geburtstag im Mesa-Arizona-Tempel an seine Eltern gesiegelt.

9. Oktober 1959

Er wird von Präsident David O. McKay als Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel berufen.

15. Oktober 1959

Er wird von Präsident David O. McKay zum Apostel ordiniert und als Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel eingesetzt.

1964 bis 1972

Er ist Präsident der Genealogischen Gesellschaft der Kirche.

1965 bis 1976

Er ist Präsident des Polynesischen Kulturzentrums in Laie in Hawaii.

1970 bis 1972

Er ist Geschichtsschreiber der Kirche.

1974 bis 1979

Er betreut die Planung, die Finanzierung und das Anlegen des Orson-Hyde-Gedenk-gartens in Jerusalem.

November 1975

Er leitet die Umstrukturierung von fünf Pfählen zu 15 Pfählen in Mexiko-Stadt innerhalb eines Wochenendes.

1979 bis 1989

Er betreut die Planung und den Bau des Zentrums der Brigham-Young-Universität für Nahost-Studien in Jerusalem.

24. Oktober 1979

Er leitet den Weihungsgottesdienst für den Orson-Hyde-Gedenkgarten in Jerusalem.

9. Oktober 1983

Claire Hunter stirbt nach über zehnjähriger Krankheit.

10. November 1985

Aufgrund der schlechten Gesundheit des Kollegiumspräsidenten Marion G. Romney wird er als Amtierender Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel eingesetzt.

2. Juni 1988

Er wird nach dem Tod von Präsident Marion G. Romney als Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel eingesetzt.

16. Mai 1989

Er weiht das Zentrum für Nahost-Studien der Brigham-Young-Universität in Jerusalem.

12. April 1990

Er heiratet Inis Bernice Egan Stanton im Salt-Lake-Tempel.

5. Juni 1994

Er wird als 14. Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage eingesetzt.

1. Oktober 1994

Er wird bei der Generalkonferenz als Präsident der Kirche bestätigt.

9. Oktober 1994

Er weiht den Orlando-Florida-Tempel.

11. Dezember 1994

Er präsidiert bei der Gründung des 2000. Pfahles der Kirche (Pfahl Contreras in Mexiko-Stadt).

8. Januar 1995

Er weiht den Bountiful-Utah-Tempel.

3. März 1995

Er stirbt im Alter von 87 Jahren in seinem Zuhause in Salt Lake City in Utah.