Kapitel 14 Die Gabe des Heiligen Geistes

Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Fielding Smith, 2013


Nach der Taufe und Konfirmierung kann der Heilige Geist unser Begleiter werden, der uns die Wege des Herrn lehrt, unseren Sinn belebt und uns hilft, die Wahrheit zu verstehen.

Aus dem Leben von Joseph Fielding Smith

Präsident Joseph Fielding Smith hat aufgezeigt, dass jedes treue Mitglied der Kirche „das Recht [hat], die Offenbarungen zu empfangen, die für seine eigene Führung notwendig oder nützlich sind“1. Er strebte stets nach dieser persönlichen Führung, besonders bei seinem Bemühen, seine Söhne und Töchter zu unterweisen und zu schützen. Elder Francis M. Gibbons, der als Sekretär der Ersten Präsidentschaft tätig war, erzählte einmal das folgende Erlebnis, von dem ihm Präsident Smiths Sohn Reynolds (genannt Reyn) berichtet hatte.

„Reyn vertraute mir an, dass er nur einmal im Leben eine Zigarette im Mund hatte, und auch nur für einen kurzen Augenblick. Er war zu diesem Zeitpunkt Schüler an der Roosevelt Junior High School in Salt Lake City. Der Eingang der Schule lag an einer ruhigen Seitenstraße mit sehr wenig Verkehr. An diesem Tag war Reyn mit einem Freund, der rauchte, aus dem Vordereingang der Schule gegangen, und der Freund drängte ihn, wie er es schon oft getan hatte, ‚doch mal eine zu probieren‘. Diesmal hatte sein Freund Erfolg. Reyn nahm eine Zigarette und steckte sie an. Ein paar Züge später – wer hielt da mit seinem Wagen an der Bordsteinkante? Reyns Vater! Elder Smith rollte das Fenster herab und sagte zu seinem bestürzten Sohn: ‚Reynolds, ich möchte heute nach dem Abendessen mit dir sprechen!‘ Dann fuhr er davon. Reyn berichtete: ‚Als mein Vater mich Reynolds nannte, wusste ich, dass die Lage ernst war.‘ Elder Smith ließ Reyn den übrigen Nachmittag und beim Abendessen, wo er erstaunlich wenig zu sagen hatte, in seinem Schuldgefühl schmoren. Danach saß Reynolds – in Erwartung des Strafgerichts – unbehaglich im Büro seines Vaters. Er erhielt aber nur einen gütigen und liebevollen Vortrag über die Übel ‚dieser schmutzigen Angewohnheit‘, und er wurde daran erinnert, wer er war und wie sein Verhalten auf die ganze Familie zurückfiel. Am Ende forderte er Reyn auf, zu versprechen, nie wieder eine Zigarette in den Mund zu nehmen. Reyn versprach es. ‚Und ich tat es nie wieder‘, sagte er. All die Jahre hindurch, auch während er im Zweiten Weltkrieg in der Marine der Vereinigten Staaten diente, wo so gut wie alle rauchten, hielt er das Versprechen, das er seinem Vater gegeben hatte.“

Elder Gibbons sagte über dieses Ereignis: „Die Chancen, dass Joseph Fielding Smith auf dieser abgelegenen Straße gerade in dem Augenblick auftaucht, als sein Sohn das erste und letzte Mal in seinem Leben eine Zigarette anzündet, sind astronomisch klein. Auch wenn er es nicht sagte, zeigte Reyn durch sein Verhalten und seinen Tonfall, dass diese Begebenheit ihn von der außerordentlichen Tiefe und Macht der geistigen Sensibilität seines Vaters überzeugte, besonders wenn es um das Wohlergehen seiner Familie ging.“2

Lehren von Joseph Fielding Smith

1

Es ist die Aufgabe des Heiligen Geistes, vom Vater und vom Sohn und von aller Wahrheit Zeugnis zu geben.

Der Heilige Geist ist das dritte Mitglied der Gottheit. Er ist ein Geist in menschlicher Gestalt. Der Vater und der Sohn haben einen Körper aus Fleisch und Gebein. Der Heilige Geist ist eine Person aus Geist und hat nur einen Körper aus Geist [siehe Lehre und Bündnisse 130:22]. Seine Aufgabe ist es, vom Vater und vom Sohn und von aller Wahrheit Zeugnis zu geben [siehe 2 Nephi 31:18; Moroni 10:5].3

Er hat an allem vom Vater und vom Sohn teil und offenbart es denen, die dem Herrn treu dienen. Das, was der Heilige Geist oder Tröster sie lehrte, erinnerte die Apostel daran, was Jesus Christus ihnen gesagt hatte [siehe Johannes 14:26]. Prophezeiung ergibt sich aus dem, was der Heilige Geist lehrt [siehe 2 Petrus 1:21].4

Wenn der Geist Gottes zum Geist des Menschen spricht, hat er die Macht, die Wahrheit mit größerer Wirkung und Verständlichkeit zu übermitteln, als es selbst durch persönlichen Kontakt mit himmlischen Wesen möglich wäre. Durch den Heiligen Geist wird die Wahrheit in jede Faser und Sehne des Körpers verwoben, sodass sie nicht vergessen werden kann.5

2

Der Heilige Geist tut aufrichtigen Menschen überall die Wahrheit kund

Wir glauben, dass der Heilige Geist ein Offenbarer ist und dass er ehrlichen Menschen überall bezeugt, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist, dass Joseph Smith ein Prophet ist und dass diese Kirche „die einzige wahre und lebendige Kirche auf dem Antlitz der ganzen Erde“ ist [Lehre und Bündnisse 1:30].

Es besteht keine Notwendigkeit, dass irgendjemand im Dunkel verbleibt – das Licht des immerwährenden Evangeliums ist hier, und jeder ehrlich Suchende auf Erden kann vom Heiligen Geist ein persönliches Zeugnis von der Wahrheit und der göttlichen Natur des Werks des Herrn erlangen.

Petrus hat gesagt: „Gott [sieht] nicht auf die Person …, sondern dass ihm in jedem Volk willkommen ist, wer ihn fürchtet und tut, was recht ist.“ (Apostelgeschichte 10:34,35.) Das bedeutet, dass der Herr seinen Geist auf die Gläubigen ausgießt, sodass sie selbst die Wahrheiten dieser Religion erkennen können.6

Der Heilige Geist tut sich wie bei Kornelius jedem kund, der um die Wahrheit bittet [siehe Apostelgeschichte 10]. Im Buch Mormon finden wir diese Aussage von Moroni am Ende seines Berichts in Kapitel 10, Vers 4:

„Wenn ihr dieses hier empfangt, so fragt Gott, den ewigen Vater, im Namen Christi, ob es wahr ist, und wenn ihr mit aufrichtigem Herzen, mit wirklichem Vorsatz fragt und Glauben an Christus habt, wird er euch durch die Macht des Heiligen Geistes kundtun, dass es wahr ist.“

Jeder Mensch kann, sofern er sich ernstlich um Licht und um Wahrheit bemüht, eine Kundgebung vom Heiligen Geist empfangen, auch wenn er der Kirche nicht angehört. Der Heilige Geist kommt und gibt demjenigen das Zeugnis, wonach dieser sucht, und zieht sich anschließend wieder zurück.7

3

Nach der Taufe wird die Gabe des Heiligen Geistes durch Händeauflegen gespendet

In den Tagen der Urkirche Jesu Christi wurde verheißen, dass alle, die umkehren, sich zur Vergebung der Sünden taufen lassen und treu sind, durch Händeauflegen die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Dieselbe Verheißung gilt für alle, die in dieser Evangeliumszeit das Evangelium annehmen, denn der Herr hat gesagt:

„Und wer Glauben hat, den sollt ihr in meiner Kirche durch das Auflegen der Hände konfirmieren, und ich werde solchen die Gabe des Heiligen Geistes zuteilwerden lassen.“ [Lehre und Bündnisse 33:15.]8

„Paulus legte ihnen die Hände auf und der Heilige Geist kam auf sie herab.“ (Apostelgeschichte 19:6.)

Sie können die Gabe des Heiligen Geistes nicht dadurch bekommen, dass Sie darum beten, Ihren Zehnten zahlen oder das Wort der Weisheit befolgen – nicht einmal durch die Taufe im Wasser zur Vergebung der Sünden. Sie müssen diese Taufe mit der Taufe des Geistes vervollständigen. Der Prophet hat einmal gesagt, dass man genauso gut einen Sack voll Sand taufen könne, wie einen Menschen, den man dann nicht konfirmiert und dem man nicht die Gabe des Heiligen Geistes durch Händeauflegen überträgt. Auf andere Weise kann man ihn nicht empfangen.9

Ich glaube an die Lehre vom Händeauflegen für die Gabe des Heiligen Geistes, durch die wir in Verbindung mit dem Vater im Himmel gebracht werden und von seinen Wegen lernen, damit wir auf seinen Pfaden wandeln können.10

4

Dank der Gabe des Heiligen Geistes können die Mitglieder der Kirche den Heiligen Geist als ihren ständigen Begleiter bei sich haben

Der Heilige Geist ist der Bote oder Tröster, den der Erretter seinen Jüngern nach seiner Kreuzigung versprochen hatte. Dieser Tröster soll durch seinen Einfluss ein ständiger Begleiter für jeden sein, der getauft ist, und den Mitgliedern der Kirche durch Offenbarung und Führung Kenntnis von der Wahrheit geben, damit sie in deren Licht wandeln mögen. Es ist der Heilige Geist, der den Sinn des wahrhaftig getauften Mitglieds erleuchtet. Durch ihn erhält man persönliche Offenbarung, und durch ihn wird das Wahrheitslicht in unserem Herzen entzündet.11

Nachdem wir getauft sind, werden wir konfirmiert. Wozu dient die Konfirmierung? Sie macht uns zu einem Gefährten des Heiligen Geistes; sie gibt uns den Vorzug, vom dritten Mitglied der Gottheit geführt und geleitet zu werden. Unser Sinn soll erleuchtet werden, und wir sollen vom Heiligen Geist belebt werden, auf dass wir uns um Wissen und Erkenntnis von allem bemühen, was zu unserer Erhöhung gehört.12

Wir dürfen nach Taufe und Konfirmierung die Gemeinschaft des Heiligen Geistes erhalten, der uns die Wege des Herrn lehrt, unseren Sinn belebt und uns hilft, die Wahrheit zu verstehen.13

Uns wird verheißen, dass wir nach unserer Taufe, wenn wir treu und gläubig sind, vom Heiligen Geist geführt werden. Zu welchem Zweck? Er soll uns unterweisen und anleiten und uns von den errettenden Grundsätzen des Evangeliums Jesu Christi Zeugnis geben. Jedes Kind, das alt genug ist, um getauft zu werden, und das getauft wird, hat ein Anrecht auf Führung durch den Heiligen Geist. Ich habe Leute sagen hören, dass ein achtjähriges Kind noch nichts verstehen könne. Ich weiß es besser. Ich hatte ein Zeugnis von dieser Wahrheit, als ich acht Jahre alt war, und es kam durch den Heiligen Geist. Ich habe es seither immer gehabt.14

Was für ein herrlicher Vorzug ist es doch, wenn man beständig vom Heiligen Geist geführt wird und einem die Geheimnisse des Gottesreiches kundgetan werden!15

5

Den Heiligen Geist kann nur bei sich haben, wer sich dafür bereit macht, ihn zu empfangen

Ich bin der Meinung, dass es viele Mitglieder der Kirche gibt, die zur Vergebung ihrer Sünden getauft worden sind und denen die Hände für die Gabe des Heiligen Geistes aufgelegt worden sind, die aber diese Gabe niemals empfangen haben – und damit meine ich Kundgebungen dieser Gabe. Warum nicht? Weil sie sich nie bereit gemacht haben, solche Kundgebungen zu empfangen. Sie sind niemals demütig geworden. Sie haben niemals die Schritte unternommen, die sie auf Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist vorbereitet hätten. Deswegen gehen sie ohne diese Kenntnis durchs Leben; es fehlt ihnen an Verständnis. Wenn jene, die arglistig und durchtrieben in ihrer Täuschung sind, zu ihnen kommen und die führenden Brüder und die Lehren der Kirche kritisieren, haben diese schwachen Mitglieder nicht genug Verständnis und Wissen und nicht genug Führung durch den Geist des Herrn und können den falschen Lehren also nicht widerstehen. Sie hören zu und denken, dass sie vielleicht einen Fehler gemacht haben, und ehe man es sich versieht, verlassen sie die Kirche, weil es ihnen an Verständnis mangelt.16

Es ist ein Gebot des Herrn, dass die Mitglieder der Kirche eifrig seien und sich mit den grundlegenden Wahrheiten des Evangeliums befassen, wie es offenbart worden ist. Der Geist des Herrn wird sich nicht weiterhin mit den Gleichgültigen abmühen, mit den Eigensinnigen und den Rebellischen, die nicht im Licht göttlicher Wahrheit leben. Jeder, der getauft ist, kann ein dauerhaftes Zeugnis von der Wiederherstellung des Evangeliums haben, doch dieses Zeugnis wird schwächer und verschwindet schließlich, wenn wir nicht ständig durch Lerneifer, durch Gehorsam und eifriges Streben, die Wahrheit zu erkennen und zu verstehen, geistig genährt werden.17

„Es ist ein Gebot des Herrn, dass die Mitglieder der Kirche eifrig seien und sich mit den grundlegenden Wahrheiten des Evangeliums befassen.“

Wir haben ein Anrecht darauf, vom Heiligen Geist geführt zu werden, aber wir können diese Führung nicht empfangen, wenn wir mutwillig die Offenbarungen zurückweisen, die gegeben wurden, um unser Verständnis zu festigen und uns im Licht und in der Wahrheit des immerwährenden Evangeliums zu führen. Wir können nicht auf diese Führung hoffen, wenn wir uns weigern, die großartigen Offenbarungen zu beachten, die zeitlich und geistig so viel für uns bedeuten. Wenn wir uns in diesem Zustand des Unglaubens befinden oder nicht gewillt sind, nach dem Licht und der Kenntnis zu suchen, die der Herr in Reichweite gesetzt hat, sind wir selbst dafür verantwortlich und geraten in Gefahr, uns von bösen Geistern, den Lehren des Teufels und den Lehren von Menschen [siehe Lehre und Bündnisse 46:7] täuschen zu lassen. Und wenn diese falschen Einflüsse auf uns einwirken, fehlt uns das Verständnis, sie zu unterscheiden und auseinanderhalten zu können und zu erkennen, dass sie nicht vom Herrn sind. So werden wir vielleicht zur Beute von gottlosen, lasterhaften, arglistigen und durchtriebenen Menschen.18

Der Geist des Herrn verbleibt nicht in unreinen Wohnstätten, und wenn sich ein Mensch durch Schlechtigkeit von der Wahrheit abwendet, folgt der Geist ihm nicht, sondern verlässt ihn, und stattdessen kommt der Geist des Irrtums, der Geist des Ungehorsams, der Geist der Schlechtigkeit, der Geist ewiger Vernichtung.19

6

Wenn wir treu bleiben, empfangen wir durch den Geist Offenbarungen, die uns das Leben lang anleiten und führen

Der Herr verheißt denjenigen ein Anrecht auf die Führung des Geistes Gottes, die umkehren und treu bleiben und Demut und Eifer an den Tag legen. Dieser Geist wird sie ihr Leben lang führen und leiten.20

Jedem Mitglied der Kirche sind die Hände aufs Haupt gelegt worden zur Gabe des Heiligen Geistes. Es hat ein Recht darauf, die Offenbarungen zu empfangen, die für es persönlich ratsam und nützlich sind – nicht für die Kirche, sondern für es persönlich. Es hat, sofern es demütig und gehorsam ist, das Recht, Licht und Wahrheit zu empfangen, wie sie ihm durch den Geist der Wahrheit kundgetan werden; und wer auf diesen Geist hört und in Demut und Glauben nach der Gabe des Geistes strebt, wird nicht getäuscht werden.21

Wir müssen in Heiligkeit wandeln, im Licht und in der Wahrheit und mit der rechten Erkenntnis, die durch die Gabe und Macht des Heiligen Geistes kommt, der all denen verheißen ist, die Glauben zur Umkehr haben und die Worte des ewigen Lebens empfangen. Wenn wir Gemeinschaft mit dem Geist haben, wandeln wir im Licht und haben Gemeinschaft mit Gott.22

Jedes Mitglied der Kirche hat das Recht, die Wahrheit zu kennen, durch die Wahrheit zu sprechen und Inspiration vom Heiligen Geist zu empfangen. Jeder hat das Recht, selbst … das Licht zu empfangen und im Licht zu wandeln, und wenn wir in Gott verbleiben, das heißt, alle seine Gebote befolgen, empfangen wir mehr Licht, bis schließlich der vollkommene Tag der Erkenntnis kommt. [Siehe Lehre und Bündnisse 50:24.]23

Wir kehren letztlich durch die Führung des Heiligen Geistes in die Gegenwart Gottes, unseres Vaters, zurück.24

Anregungen für Studium und Unterricht

Fragen

  • Was erfahren wir aus dem Bericht im Abschnitt „Aus dem Leben von Joseph Fielding Smith“ über den Heiligen Geist? Hat Ihnen der Geist schon einmal eingegeben, jemandem zu helfen?

  • Präsident Smith hat davon gesprochen, dass der Geist Gottes zum Geist des Menschen spricht (siehe Abschnitt 1). Inwiefern unterscheidet sich Kommunikation mit unserem Geist von der Kommunikation mit unseren Ohren und Augen? Inwiefern erzielen geistige Mitteilungen eine größere Wirkung?

  • Worin unterscheidet sich eine Kundgebung des Geistes, wie etwa Kornelius sie empfing, von der Gabe des Heiligen Geistes? (Siehe Abschnitt 2.)

  • Präsident Smith hat gesagt, die Taufe sei ohne die Gabe des Heiligen Geistes unvollständig (siehe Abschnitt 3). Inwiefern wäre Ihr Leben ohne die Gabe des Heiligen Geistes unvollständig?

  • Denken Sie über Präsident Smiths Worte in Abschnitt 4 nach, und überlegen Sie, was es bedeutet, den Heiligen Geist ständig bei sich zu haben. Wie sind Sie durch diese Gemeinschaft bereits gesegnet worden?

  • Wie können wir uns dafür bereit machen, den Heiligen Geist zum Begleiter zu haben? (Einige Beispiele finden Sie in Abschnitt 5.)

  • Achten Sie in Abschnitt 6 auf die Führung, die uns durch den Heiligen Geist zuteilwerden kann. Wie können Eltern ihre Kinder lehren, diese Führung zu erkennen und zu empfangen?

Einschlägige Schriftstellen

Johannes 16:13; Apostelgeschichte 19:1-6; 1 Korinther 12:3; 1 Nephi 10:17-19; 2 Nephi 31:15-20; 3 Nephi 19:9; LuB 46:13; 4. Glaubensartikel

Unterrichtshilfe

„Es darf Sie nicht stören, wenn sich auf Ihre Frage nicht gleich jemand meldet. Geben Sie nicht selbst die Antwort, sondern geben Sie den Lernenden Zeit zum Nachdenken. Ein allzu langes Schweigen kann allerdings darauf hindeuten, dass die Frage nicht verstanden wurde und Sie sie anders formulieren müssen.“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 69.)

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1940

  2.   2.

    Francis M. Gibbons, Joseph Fielding Smith: Gospel Scholar, Prophet of God, 1992, Seite XIVf.

  3.   3.

    Privatkorrespondenz, zitiert in Doctrines of Salvation, Hg. Bruce R. McConkie, 3 Bände, 1954–1956, 1:38, Hervorhebung aus dem Original entfernt

  4.   4.

    Privatkorrespondenz, zitiert in Doctrines of Salvation, 1:38

  5.   5.

    „The Sin against the Holy Ghost“, Instructor, Oktober 1935, Seite 431; siehe auch Doctrines of Salvation, 1:47f.

  6.   6.

    „Out of the Darkness“, Ensign, Juni 1971, Seite 4

  7.   7.

    „Address by Elder Joseph Fielding Smith before Seminary Teachers“, Deseret News, 27. April, 1935, Kirchenteil, Seite 7; siehe auch Doctrines of Salvation, 1:42

  8.   8.

    „Avoid Needless Speculations“, Improvement Era, Dezember 1933, Seite 866; siehe auch Doctrines of Salvation, 1:38f.

  9.   9.

    „Address by Elder Joseph Fielding Smith before Seminary Teachers“, Seite 7; siehe auch Doctrines of Salvation, 1:41; Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, Seite 105

  10.   10.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1915

  11.   11.

    Answers to Gospel Questions, Hg. Joseph Fielding Smith Jr., 5 Bände, 1957–1966, 2:149f.

  12.   12.

    „Seek Ye Earnestly the Best Gifts“, Ensign, Juni 1972, Seite 2

  13.   13.

    Privatkorrespondenz, zitiert in Doctrines of Salvation, 1:42

  14.   14.

    Herbst-Generalkonferenz 1959

  15.   15.

    Answers to Gospel Questions, 4:90

  16.   16.

    „Seek Ye Earnestly the Best Gifts“, Seite 3

  17.   17.

    Herbst-Generalkonferenz 1963

  18.   18.

    Herbst-Generalkonferenz 1952; siehe auch Doctrines of Salvation, 1:43

  19.   19.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1962

  20.   20.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1931

  21.   21.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1940

  22.   22.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1916; siehe auch Doctrines of Salvation, 3:290

  23.   23.

    „What a Prophet Means to Latter-day Saints“, Relief Society Magazine, Januar 1941, Seite 7

  24.   24.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1955