Die Sache Zions festigen

Lehren der Präsidenten der Kirche: Joseph Smith, 2011


„Die Errichtung Zions ist eine Sache, die dem Gottesvolk zu allen Zeiten am Herzen gelegen hat, ein Gegenstand, von dem Propheten, Priester und Könige mit besonderer Freude gesprochen haben.“

Aus dem Leben von Joseph Smith

Anfang Juni 1831, kurz nachdem die Sammlung von New York nach Ohio abgeschlossen war, versammelten sich in Kirtland die Heiligen zu einer Konferenz der Kirche. Am 7. Juni, dem Tag nach Ende der Konferenz, erhielt Joseph Smith eine Offenbarung, die die Gedanken der Mitglieder der Kirche auf Zion richtete. Die nächste Konferenz soll „in Missouri stattfinden …, in dem Land, das ich meinem Volk … weihen werde“ (siehe LuB 52:2).

The Prophet Joseph said, “the building up of Zion is a cause that has interested the people of God in every age.”

1833 erstellten Joseph Smith und Frederick G. Williams diese Karte für die Stadt Zion, die im Kreis Jackson, Missouri errichtet werden sollte. Die öffentlichen Bereiche sind von Straßenblocks umgeben, die jeweils 4 Hektar groß sind, die einzelnen Grundstücke sind je 0,2 Hektar groß. Die Stadt wurde nie errichtet, doch viele der grundlegenden Ideen dieses Plans wurden später in Siedlungen der Heiligen der Letzten Tage verwendet.

Die Heiligen waren äußerst interessiert daran, Zion aufzurichten – eine heilige Stadt, eine friedliche Zuflucht für die Rechtschaffenen, die der Schlechtigkeit der Welt entkommen wollen. Um die Heiligen vorzubereiten, hatte der Herr ihnen wiederholt geraten: „Trachtet danach, die Sache Zions hervorzubringen und zu festigen“ (LuB 6:6; 11:6; 12:6; siehe auch 14:6). Die Führer der Kirche sollten jetzt sofort abreisen, um den Lageort Zions zu bestimmen. Joseph Smith, Sidney Rigdon und andere begaben sich am 19. Juni auf die etwa 1500 Kilometer lange Reise in den Kreis Jackson, Missouri, die sie teils auf dem Wasser, teils in einer Kutsche und viele Kilometer auch zu Fuß bewältigten. Die Reise war schwierig und anstrengend, aber der Prophet spürte, dass der Herr schützend für sie sorgte: „Ungeachtet der Verderbtheit und der Abscheulichkeiten jener Zeit und des bösen Geistes, der sich uns wegen unseres Glaubens an das Buch Mormon an vielen Orten und unter unterschiedlichen Menschen kundtat, wachte der Herr voll liebevoller Güte Tag um Tag über uns. Wir machten es zur Regel, dass wir, wann immer sich die Möglichkeit ergab, ein Kapitel aus der Bibel lasen und beteten; und diese Augenblicke der Gottesverehrung gaben uns großen Trost.“1

Mitte Juli kam der Prophet im westlichen Teil des Bundesstaates Missouri an, einem herrlichen Gebiet leicht welliger, fruchtbarer Prärie, die in voller Blüte stand. Dort erhielt er als Antwort auf seine Bitte, den genauen Ort für Zion zu erfahren, vom Herrn die Offenbarung: „Der Ort, der jetzt Independence genannt wird, ist das Zentrum; und ein Platz für den Tempel ist westlich davon, auf einem Grundstück, nicht weit vom Gerichtsgebäude“ (LuB 57:3). Dort sollten sie Grundstücke kaufen. Am 2. August trafen sich Joseph Smith und andere, um mit der Errichtung Zions zu beginnen. Der Prophet berichtete: Ich half dem Zweig Colesville der Kirche, in der Ortschaft Kaw, etwa 20 Kilometer westlich von Independence, als Grundlage für Zion den ersten Baumstamm eines Blockhauses zu legen. Der Baumstamm wurde zur Ehre der zwölf Stämme von zwölf Männern getragen. Zugleich wurde von Elder Sidney Rigdon das Land Zion mit einem Gebet für die Sammlung der Heiligen geheiligt und geweiht. Für die Anwesenden war es eine freudige Stunde und ließ einen Blick in die Zukunft zu, die sich noch zur Zufriedenheit der Heiligen entfalten wird.“2

Die Heiligen von Colesville, New York, gehörten zu den ersten Mitgliedern der Kirche, die sich in Missouri niederließen. Sie hatten die anstrengende Reise von New York nach Kirtland, Ohio, gemacht, aber nur eine kurze Zeit in Ohio gelebt, ehe ihnen geboten wurde, nach Missouri zu reisen. Polly Knight, ein Mitglied des Zweiges Colesville, reiste in das Land Zion, um dort nur eine Woche später zu sterben. Obwohl ihre Gesundheit sie im Stich ließ, war sie doch entschlossen, durchzuhalten. Ihr Sohn schrieb: „Sie entschlief ganz ruhig, voller Freude über den neuen und ewigen Bund des Evangeliums, und pries Gott, dass sie lange genug gelebt hatte, um das Land Zion zu sehen. … Bruder Joseph Smith nahm an der Trauerfeier für meine Mutter teil und sprach zu uns auf sehr tröstende Weise.“3 Obwohl der Prophet schon bald wieder nach Kirtland zurückkehrte und die Kirche von dort aus bis 1838 führte, zogen weiterhin viele Heilige nach Missouri.

Die Heiligen arbeiteten eifrig daran, Zion aufzubauen, aber bis Ende 1833 waren sie durch schwere Verfolgung aus ihren Häusern im Kreis Jackson vertrieben worden und mussten ihre Träume von der Errichtung Zions und dem Bau eines Tempels dort hinter sich zurücklassen. Der Herr offenbarte durch den Propheten Joseph Smith, dass die Bedingungen für die Erlösung Zions in diesem Land noch nicht erfüllt waren und dass die Errichtung Zions noch eine kurze Zeit lang warten müsse (siehe LuB 105:9).

Lehren von Joseph Smith

Der Herr bestimmte den Kreis Jackson, Missouri, als das Land Zion – ein Ort, wo sich die Heiligen der Zeit Joseph Smiths sammeln würden und wo schließlich die heilige Stadt Zion gebaut werden würde

„In einer Vision vom Himmel erhielt ich im Juni [1831] das Gebot, mich an die Westgrenze des Staates Missouri zu begeben und dort die genaue Stelle zu bezeichnen, die der Mittelpunkt für den Beginn der Sammlung derer sein sollte, die die Fülle des immerwährenden Evangeliums annehmen. Demgemäß machte ich mich auf den Weg, nahm einige bestimmte Brüder mit und kam nach einer langen und umständlichen Reise, wo wir viele Entbehrungen und Beschwerden durchmachen mussten, im Kreis Jackson in Missouri an. Nachdem ich mir das Land betrachtet und voll Eifer Gott gefragt hatte, gab er sich mir kund und bezeichnete mir und anderen die genaue Stelle, die er für den Beginn des Werkes der Sammlung und die Errichtung einer ‚heiligen Stadt‘ bestimmt hatte, die Zion heißen sollte – Zion, weil es ein Ort der Rechtschaffenheit sein wird –, und alle, die dort bauen, sollen den wahren und lebendigen Gott verehren, alle an ein und dieselbe Lehre glauben, nämlich die Lehre unseres Herrn und Erretters Jesus Christus. ‚Horch, deine Wächter erheben die Stimme, sie beginnen alle zu jubeln. Denn sie sehen mit eigenen Augen, wie der Herr nach Zion zurückkehrt‘ [Jesaja 52:8].“4

Anfang der Dreißigerjahre des 19. Jahrhunderts versuchten die Heiligen, die Grundlage für Zion im Kreis Jackson, Missouri zu legen, so wie der Herr es geboten hatte. Sie waren jedoch dazu nicht in der Lage, weil sie geistig nicht vorbereitet waren. Der Prophet Joseph Smith sagte Folgendes über die Zeit, zu der Zion errichtet werden würde: „Mir ist aus den Kundgebungen des Geistes nicht ersichtlich, dass Zion seinen Anspruch auf eine celestiale Krone verwirkt hätte, auch nicht angesichts der Tatsache, dass der Herr es so sehr hat bedrängen lassen. Es kann sein, dass einzelne Menschen ungehorsam gewesen sind und den neuen Bund verlassen haben, aber das wird zur gegebenen Zeit durch ihre Werke offenbar werden. Ich habe immer erwartet, dass Zion einige Bedrängnis erleiden würde, und zwar aufgrund meiner Erfahrung mit den gegebenen Geboten. Aber ich möchte euch an eine bestimmte Stelle in einem davon erinnern, wo es heißt, dass nach viel Drangsal der Segen kommt [siehe LuB 58:4]. Aus dieser Stelle und auch anderen und auch aus einer, die neulich erst empfangen wurde, weiß ich, dass Zion in der vom Herrn festgesetzten Zeit erlöst werden wird; aber wie viel Tage es sein werden, dass es gereinigt, bedrängt und geprüft wird, das hat der Herr vor meinen Augen verborgen, und wenn ich ihn darüber befrage, sagt die Stimme des Herrn: Sei ruhig und wisse, dass ich Gott bin; alle, die in meinem Namen leiden, werden mit mir herrschen, und wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird es wiederfinden. …. Gebe Gott, dass – ungeachtet [unserer] großen Bedrängnis und Leiden, nichts uns von der Liebe Christi trennen möge. [Siehe Römer 8:35-39.]“5

Wir bauen die Sache Zions auf, indem wir ein Volk werden, das im Herzen rein ist, und indem wir eifrig arbeiten und dabei eines Herzens und eines Sinnes sind

„Die Errichtung Zions ist eine Sache, die dem Gottesvolk zu allen Zeiten am Herzen gelegen hat, ein Gegenstand, von dem Propheten, Priester und Könige mit besonderer Freude gesprochen haben. Sie haben mit freudiger Erwartung nach dem Tag Ausschau gehalten, nämlich der Zeit in der wir leben; angefeuert von himmlischer Vorfreude, haben sie unseren Tag besungen, ohne ihn erlebt zu haben. Wir sind das begnadete Volk, das Gott sich erwählt hat, um die Herrlichkeit der Letzten Tage zuwege zu bringen: wir dürfen sie erblicken, daran teilhaben und sie herbeiführen helfen.“6

Anyplace where the Saints gather is Zion.

„ Jeder Ort, an dem die Heiligen sich sammeln, ist Zion, welches jeder rechtschaffene Mensch als Ort der Sicherheit für seine Kinder aufbauen wird.“

„Jeder Ort, an dem die Heiligen sich sammeln, ist Zion, welches jeder rechtschaffene Mensch als Ort der Sicherheit für seine Kinder aufbauen wird.“7

„Hier und dort wird es einen Pfahl Zions geben, um die Heiligen zu sammeln. … Dort werden eure Kinder gesegnet sein, und ihr werdet euch inmitten von Freunden finden, wo ihr gesegnet sein könnt. Das Evangeliumsnetz fängt welche von jeder Art.

… Wir müssen die Errichtung Zions als unser wichtigstes Ziel ansehen. … Die Zeit wird bald kommen, da man nur in Zion und seinen Pfählen Frieden haben wird.“8

„Was nun die Errichtung Zions betrifft, so muss das entsprechend dem Rat Jahwes geschehen, gemäß den Offenbarungen des Himmels.“9

„Wenn Zion sich nicht reinigt, sodass es in seinen Augen in allem anerkannt werden kann, wird er sich ein anderes Volk suchen. Denn sein Werk wird vorwärtsgehen, bis Israel gesammelt ist, und wer seine Stimme nicht hören will, muss damit rechnen, seinen Grimm zu verspüren. Lasst mich euch sagen: Trachtet danach, euch zu reinigen, ebenso die Einwohner Zions, damit der Ärger des Herrn nicht heftig entflammt. Kehrt um, kehrt um – das ist die Stimme Gottes an Zion und so seltsam es auch erscheinen mag, so ist es doch wahr, die Menschheit will in Selbstrechtfertigung verharren, bis all ihr Übeltun offenkundig ist und ihre Wesensart die Erlösung nicht mehr zulässt und das, was sie als Schatz im Herzen haben, den Blicken der Menschheit ausgesetzt ist. Ich sage euch (und was ich euch sage, sage ich allen): Hört die warnende Stimme Gottes, damit nicht Zion falle und der Herr in seinem Grimm schwöre, dass die Einwohner Zions nicht in seine Ruhe eingehen sollen.“10

„Solange unrechtschaffene Handlungen in der Kirche geduldet werden, kann sie nicht geheiligt werden, und auch Zion kann nicht erlöst werden.“11

„Ein jeder soll daran arbeiten, dass er sich für den Weingarten bereitmacht; er soll ein wenig Zeit erübrigen, um die Trauernden zu trösten, die gebrochenen Herzen zu heilen, die Abgefallenen zurückzuführen, die Irrenden wieder auf den Weg zu bringen, diejenigen, die abgeschnitten worden sind, wieder in das Reich einzuladen, indem sie sie ermutigen, sich anzustrengen, solange es Tag ist, Rechtschaffenheit zuwege zu bringen und – einig in Herz und Sinn – sich vorzubereiten, um an der Erlösung Zions mitzuwirken, jenes schönen Landes der Verheißung, wo die Willigen und Folgsamen gesegnet werden sollen. …

[Wir] beten zum Vater im Himmel, Ihr mögt nie das Beten vergessen, Ihr mögt demütig sein und viel Nächstenliebe haben, eifrig an der Erlösung Zions mitarbeiten, geistig ebenso wie zeitlich, damit die, deren Herz rein ist, mit Liedern immerwährender Freude zurückkehren können, um ihre Trümmerstätten aufzubauen und dem Herrn zu begegnen, wenn er in seiner Herrlichkeit kommt. [Siehe LuB 101:18.]“12

Zion, das Neue Jerusalem, wird auf dem amerikanischen Kontinent errichtet werden

10. Glaubensartikel: „Wir glauben an die buchstäbliche Sammlung Israels und die Wiederherstellung der Zehn Stämme, dass Zion (das Neue Jerusalem) auf dem amerikanischen Kontinent errichtet werden wird.“13

„Die Stadt Zion, von der David im hundertundzweiten Psalm gesprochen hat, wird in Amerika gebaut werden, und ‚die vom Herrn Befreiten kehren zurück und kommen voll Jubel nach Zion. Ewige Freude ruht auf ihren Häuptern‘ [Jesaja 35:10]. Dann werden sie von der überflutenden Geißel befreit werden, die durch das Land gehen wird. Aber Juda wird seine Befreiung in Jerusalem erlangen. [Siehe Joel 3:5; Jesaja 26:20,21; Jeremia 31:12; Psalm 1:5; Ezechiel 34:11-13.] Dies sind Zeugnisse dafür, dass der gute Hirt seine Schafe zum Vorschein bringen und sie aus allen Nationen, wohin sie an einem trüben und finsteren Tag verschlagen worden sind, herausführen wird nach Zion und nach Jerusalem.“14

„Zunächst will ich mit einem Zitat aus der Prophezeiung Henochs anfangen, der von den Letzten Tagen spricht: ‚Ich werde Rechtschaffenheit aus dem Himmel herabsenden, und Wahrheit werde ich aus der Erde hervorgehen lassen, Zeugnis zu geben von meinem Einziggezeugten, von seiner Auferstehung von den Toten [unter dieser Auferstehung verstehe ich den leiblichen Körper], ja, und auch von der Auferstehung aller Menschen; und Rechtschaffenheit und Wahrheit werde ich über die Erde strömen lassen wie eine Flut, um meine Auserwählten aus den vier Teilen der Erde an einer Stätte zu sammeln, die ich bereiten werde, eine heilige Stadt, damit mein Volk sich die Lenden gürte und ausschaue nach der Zeit meines Kommens; denn dort soll meine heilige Wohnstätte sein, und sie wird Zion heißen, ein neues Jerusalem.‘ [Mose 7:62.]

Nun ersehe ich aus diesem Zitat … dass Rechtschaffenheit und Wahrheit wie eine Flut über die Erde strömen werden. Nun frage ich: Wie werden denn Rechtschaffenheit und Wahrheit wie eine Flut über die Erde strömen? Ich will das beantworten. Menschen und Engel werden zusammenarbeiten, um dieses große Werk zustande zu bringen; und Zion, ja, ein Neues Jerusalem, wird für die Erwählten bereitet, die aus den vier Teilen der Erde gesammelt werden sollen, und sie werden eine heilige Stadt bilden, denn die Wohnstätte des Herrn wird bei ihnen sein. …

…‚Und siehe, ich will dieses Volk in diesem Land aufrichten, damit der Bund erfüllt werde, den ich mit eurem Vater Jakob gemacht habe; und es wird ein Neues Jerusalem sein.‘ [3. Nephi 20:22.] Nun erfahren wir aber aus dem Buch Mormon genau die gleiche Stelle und denselben Erdteil, wo das Neue Jerusalem stehen soll, und gemäß der Vision des Johannes auf der Insel Patmos muss es entrückt werden.

Manche werden nun geneigt sein zu sagen, dieses besagte Neue Jerusalem sei das Jerusalem, das von den Juden auf dem östlichen Erdteil erbaut wurde. Aber aus Offenbarung 21:2 wird man ersehen, dass es ein Neues Jerusalem gibt, das von Gott aus dem Himmel herabkommen wird, geschmückt wie eine Braut für ihren Mann. Danach wurde der Offenbarer im Geist hinweggeführt, auf einen großen und hohen Berg, und sah die heilige Stadt herabkommen aus dem Himmel von Gott. Hier wird also von zwei Städten gesprochen, und weil in einem so begrenzten Umfang wie hier in diesem Brief nicht alles gesagt werden kann, will ich nur kurz sagen, dass es ein Neues Jerusalem gibt, das auf diesem Erdteil errichtet werden soll, und ebenso das Jerusalem, das auf dem östlichen Erdteil wieder erbaut werden wird [siehe Ether 13:1-12]. ‚Siehe, Ether schaute die Tage Christi, und er sprach von einem Neuen Jerusalem in diesem Land. Und er sprach auch vom Haus Israel und von Jerusalem, von wo Lehi kommen werde – nachdem es zerstört worden sei, würde es wieder aufgebaut werden, eine Stadt, heilig dem Herrn; darum kann es nicht ein neues Jerusalem sein, denn es bestand schon in alter Zeit.‘ [Ether 13:4,5.]“15

„Die Propheten haben über Zion in den Letzten Tagen gesprochen: wie die Pracht des Libanon nach Zion käme, Zypressen, Platanen und Eschen zugleich, um den heiligen Ort Gottes zu schmücken, dann würde er den Platz ehren, wo seine Füße ruhen [siehe Jesaja 60:13]. Statt Kupfer würde er dort Gold bringen, statt Eisen Silber, statt Holz Kupfer und statt Steinen Eisen [siehe Jesaja 60:17]; dort würde er den Gerechten die feinsten Speisen geben [siehe Jesaja 25:6]; ja, wenn wir zum Nutzen seines Volkes die Größe des Herrn bedenken, dann schwinden die Berechnungen der Menschen und die eitle Herrlichkeit der Welt, und wir rufen aus: ‚Vom Zion her, der Krone der Schöpfung, geht Gott strahlend auf.‘ [Psalm 50:2.]“16

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Anregungen siehe Seite VII–XIII.

  • Achten Sie in diesem Kapitel darauf, wie der Prophet Joseph Smith das Wort Zion für bestimmte Orte und für das Volk des Herrn verwendet. Wie helfen Ihnen diese Verwendungen des Wortes zu verstehen, was es bedeutet, Zion aufzubauen? (Sie können, wenn Sie über diese Frage nachdenken oder sie besprechen, auch Lehre und Bündnisse 97:21 lesen.)

  • Im Absatz, der unten auf Seite 202 beginnt, berichtet Joseph Smith von seinem Wunsch zu wissen, wann die Stadt Zion im Kreis Jackson Missouri aufgerichtet werden würde. Was können wir aus der Antwort lernen, die Joseph Smith vom Herrn auf sein Gebet erhalten hat?

  • Lesen Sie den ersten Absatz auf Seite 204 und finden Sie einige Orte heraus, wo sich die Heiligen versammeln. Wie können wir an diesen Orten Zion aufbauen?

  • Gehen Sie den zweiten und dritten Absatz auf Seite 204 durch und überlegen Sie, wie die Pfähle in der Kirche Sicherheit und Frieden bieten können. Wie wurden Sie gesegnet, wenn Sie sich mit anderen Mitgliedern Ihres Pfahles versammelt haben?

  • In welcher Hinsicht lässt sich der Rat des Propheten über den Aufbau Zions auf unsere Familie anwenden?

  • Der Prophet Joseph hat gelehrt, dass ein Teil der Bemühungen Zion aufzubauen darin beruht, dass sich jeder von uns rein machen muss. Auf welche Weise können wir diesem Rat folgen? (Beispiele finden Sie auf Seite 203ff.) Warum muss Ihrer Meinung nach der Einzelne rein sein, ehe Zion erlöst wird?

  • Gehen Sie Joseph Smiths Prophezeiungen über die beiden heiligen Städte durch (Seite 205ff.). Welche Rolle spielen wir bei der Erfüllung dieser Prophezeiungen?

Einschlägige Schriftstellen: Offenbarung 21:1-27; LuB 45:65-71; 97:18-25; 103:1-7; Mose 7:16-21, 62-69

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    History of the Church, 1:188f.; aus „History of the Church“ (Manuskript), Band A-1, Seite 126f., Archiv der Kirche

  2.   2.

    History of the Church, 1:196; aus „History of the Church“ (Manuskript), Band A-1, Seite 137, Archiv der Kirche

  3.   3.

    Newel Knight, Autobiography and Journal, ca. 1846, Seite 32, 34, Archiv der Kirche

  4.   4.

    History of the Church, 2:254; aus einem Brief von Joseph Smith an die Ältesten der Kirche, September 1835, Kirtland, Ohio, veröffentlicht im Messenger and Advocate, September 1835, Seite 179f.

  5.   5.

    History of the Church, 1:453f.; Absatzeinteilung geändert; aus einem Brief von Joseph Smith an Edward Partridge und andere, 10. Dezember 1833, Kirtland, Ohio

  6.   6.

    History of the Church, 4:609f.; aus „The Temple“, Leitartikel in Times and Seasons, 2. Mai 1842, Seite 776; Joseph Smith war der Herausgeber der Zeitschrift

  7.   7.

    Zitiert von Martha Jane Knowlton Coray, die von einer Rede berichtet, die Joseph Smith in Nauvoo, Illinois, gehalten hat; Martha Jane Knowlton Coray, Notebook, Archiv der Kirche; diese Rede ist im Notizbuch von Schwester Coray auf den 19. Juli 1840 datiert, sie wurde vermutlich jedoch zu einem späteren Zeitpunkt gehalten

  8.   8.

    History of the Church, 3:390f.; Worte in Klammern im Original; Absatzeinteilung geändert; aus einer Rede, die Joseph Smith etwa im Juli 1839 in Commerce, Illinois, gehalten hat; aufgezeichnet von Willard Richards

  9.   9.

    History of the Church, 5:65; aus „The Government of God“, Leitartikel in Times and Seasons, 15. Juli 1842, Seite 858; Joseph Smith war der Herausgeber der Zeitschrift

  10.   10.

    History of the Church, 1:316; aus einem Brief von Joseph Smith an William W. Phelps, 11. Januar 1833, Kirtland, Ohio; dieser Brief ist in History of the Church fälschlich auf den 14. Januar 1833 datiert

  11.   11.

    History of the Church, 2:146; aus einem Brief von Joseph Smith an Lyman Wight und andere, 16. August 1834, Kirtland, Ohio

  12.   12.

    History of the Church, 2:229f., Fußnote; Absatzeinteilung geändert; aus „To the Saints Scattered Abroad“, Messenger and Advocate, Juni 1835, Seite 138

  13.   13.

    10. Glaubensartikel

  14.   14.

    History of the Church, 1:315.; aus einem Brief von Joseph Smith an N.C. Saxton, 4. Januar 1833, Kirtland, Ohio; Mr. Saxtons Name wird in History of the Church falsch als „N.E. Seaton“ angegeben

  15.   15.

    History of the Church, 2:260ff.; die erste Wortgruppe in Klammern im ersten Absatz im Original; aus einem Brief von Joseph Smith an die Ältesten der Kirche, November 1835, Kirtland, Ohio, veröffentlicht im Messenger and Advocate, November 1835, Seite 209f.

  16.   16.

    History of the Church, 1:198; aus „History of the Church“ (Manuskript), Band A-1, Seite 139, Archiv der Kirche