Kapitel 1: Durch Glauben lernen

Lehren der Präsidenten der Kirche: Lorenzo Snow, 2011


Brüder und Schwestern, arbeiten wir weiter im Namen des Herrn, unseres Gottes; häufen wir Tag für Tag Weisheit und Intelligenz an, auf dass jede Situation, in die wir geraten, zu unserem Guten diene.

Aus dem Leben von Lorenzo Snow

Wenn Lorenzo Snow in jungen Jahren nicht seinen Aufgaben auf der Farm der Familie nachging, las er für gewöhnlich. „Er hat sich mit seinem Buch versteckt“, pflegte seine Familie zu sagen. Seine Schwester Eliza sagte über ihn, er sei „immer am Lernen, zu Hause wie in der Schule1“. Sein Interesse am Lernen wuchs weiter, als er älter wurde. Er erklärte sogar, Bildung sei der „Leitstern“ seiner Jugend gewesen.2 Er hatte öffentliche Schulen besucht und anschließend, nämlich 1835, am Oberlin College, einer Privatschule im Bundesstaat Ohio, studiert. Im Jahr 1836, bevor er sich der Kirche anschloss, nahm er Elizas Einladung an, nach Kirtland zu ziehen, wo er in einem Kurs gemeinsam mit dem Propheten Joseph Smith und vielen der Apostel Hebräisch studierte.

Nach seiner Taufe und Konfirmierung konzentrierte sich sein Interesse schließlich mehr auf „die Schulung durch den Geist“3 als auf „das Studieren von Büchern4“. In diesem Streben ließ sein Wissensdurst niemals nach. 1894 beispielsweise, als er 80 Jahre alt war und Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel, sprach er bei der Herbst-Generalkonferenz zu den Heiligen. Er dachte über die Ansprachen seiner weniger erfahrenen Brüder nach, die diese früher am Tag gehalten hatten, und bemerkte: „Einige Gedanken, die mir zuvor nie in den Sinn gekommen sind, waren sehr ausgereift und äußerst nützlich.“5 Sechs Jahre später, als er Präsident der Kirche war, nahm er an einer Konferenz teil, die von der Sonntagsschule ausgerichtet wurde. Nachdem er anderen zugehört hatte, stand er schließlich am Rednerpult. Er leitete seine Ansprache mit den Worten ein: „Was ich gesehen und gehört habe, hat mich sehr erfreut und überrascht. … Ich kann wahrhaftig sagen, dass ich belehrt wurde. Und wenn ich, ein Mann von 86 Jahren, belehrt werden kann, sehe ich keinen Grund dafür, warum die Erwachsenen im Allgemeinen nicht ebenfalls Nutzen und Freude daraus ziehen, wenn sie Ihre Versammlungen besuchen.“6 [Siehe Anregung 1 auf Seite 47.]

Lehren von Lorenzo Snow

Lernen erfordert Glauben, Anstrengung und Ausdauer

Diese Religion, die wir empfangen haben, hat etwas Großartiges und Herrliches an sich, und es gibt jeden Tag etwas Neues zu lernen, was von großem Wert ist. Und wir genießen nicht nur diesen Vorzug, sondern es ist notwendig, dass wir all dies empfangen und solche neuen Gedanken aufnehmen.7

Unser ganzer Glaube dreht sich um Fortschritt – in seelischer, körperlicher, sittlicher und geistiger Hinsicht. Einem Heiligen der Letzten Tage genügt halbherzige Bildung nicht.8

Es ist von Vorteil, lange auf der Erde zu leben und die Erfahrung und Erkenntnis zu erlangen, die damit verbunden sind. Denn der Herr hat verkündet, dass jeglicher Grundzug der Intelligenz, den wir uns in diesem Leben zu eigen machen, mit uns in der Auferstehung hervorkommen wird. Und wenn jemand in diesem Leben mehr Wissen und Intelligenz erlangt, so wird er in der künftigen Welt um so viel im Vorteil sein [siehe LuB 130:18,19].9

Manche lernen nicht oder machen nicht so schnell Fortschritt, wie sie könnten, weil Auge und Herz nicht auf Gott gerichtet sind. Sie sinnen nicht nach und haben auch nicht das Wissen, das sie haben könnten. Ihnen entgeht ein Großteil dessen, was sie empfangen könnten. Wir müssen uns zuerst Wissen aneignen, bevor wir dauerhaftes Glück erlangen. Wir müssen in Bezug auf das, was von Gott ist, hellwach sein.

Auch wenn wir unsere Zeit jetzt vielleicht nicht so gut nutzen und unsere intellektuellen Fähigkeiten nicht so erweitern, wie wir es könnten, werden wir irgendwann dazu gezwungen sein. Vor uns liegt ein langer Weg, und wenn wir heute nicht aufbrechen, dann werden wir morgen umso länger unterwegs sein.10

Unser Verstand muss arbeiten, wir müssen die Talente einsetzen, die Gott uns gegeben hat; wir müssen sie trainieren. Dann werden wir, erleuchtet durch die Gabe und Macht des Heiligen Geistes, die Gedanken, die Intelligenz und die Segnungen bekommen, die wir brauchen, um uns auf die Zukunft vorzubereiten – auf das, was noch kommt.

Derselbe Grundsatz gilt für alles, was wir im Zusammenhang mit dem tun, was von Gott ist. Wir müssen uns anstrengen. … Untätig zu bleiben, sich nicht in Bewegung zu setzen, bringt nichts ein. Wenn wir völlig passiv sind, erreichen wir gar nichts. Jeder Grundsatz, der vom Himmel offenbart wurde, ist für uns von Nutzen – für unser Leben, für unsere Errettung und für unser Glück.11

Wir meinen vielleicht, dass es nicht nötig sei, uns anzustrengen und herauszufinden, was Gott von uns verlangt, oder anders ausgedrückt, nach den Grundsätzen zu forschen, die Gott offenbart hat und durch die wir sehr wichtige Segnungen empfangen können. Sie sind klar und deutlich offenbart – Grundsätze, die dazu gedacht sind, die Heiligen der Letzten Tage zu erhöhen und sie vor vielen Schwierigkeiten und Ärgernissen zu bewahren. Wenn wir aber nicht beharrlich genug sind, sie zu lernen und uns danach zu richten, erlangen wir auch die Segnungen nicht, die mit dem Gehorsam gegenüber diesen Grundsätzen verbunden sind.12

Brüder und Schwestern, arbeiten wir weiter im Namen des Herrn, unseres Gottes; häufen wir Tag für Tag Weisheit und Intelligenz an, auf dass jede Situation, in die wir geraten, zu unserem Guten diene und unseren Glauben und unsere Intelligenz mehre.13 [Siehe Anregung 2 auf Seite 47f.]

Die Schulung durch den Geist verdient unsere größte Aufmerksamkeit

Es gibt eine Art Schulung, die die größte Aufmerksamkeit des Menschen verdient und mit der sich jeder eingehend befassen sollte, nämlich die Schulung durch den Geist.14

Ein wenig geistige Erkenntnis ist sehr viel besser als eine bloße Meinung, Vorstellung oder ein Gedanke, sogar besser als die ausgeklügeltsten Argumente. Ein wenig geistige Erkenntnis ist sehr wichtig und von höchster Bedeutung.15

Wir dürfen unseren geistigen Fortschritt nicht vernachlässigen, während wir nach weltlichem Reichtum trachten. Es ist unsere Pflicht, jede Anstrengung zu unternehmen, um hinsichtlich der Grundsätze des Lichts und der Erkenntnis voranzukommen und zudem in unserem Umfeld die zeitlichen Segnungen und Annehmlichkeiten zu mehren.16

Wenn unser Denken zu einseitig ist und wir dem Erwerb irdischer Güter zu viel Aufmerksamkeit schenken, sodass wir den geistigen Reichtum dabei vernachlässigen, sind wir keine klugen Treuhänder.17 [Siehe Anregung 3 auf Seite 48.]

Wir profitieren davon, wenn wir die Grundsätze des Evangeliums immer wieder hören

[Einige Grundsätze] haben Sie vielleicht viele hundert Male gehört, und doch scheint es nötig zu sein, dass sie uns immer wieder erklärt werden. Mitunter gleicht es dem, was ich feststelle, wenn ich das Buch Lehre und Bündnisse lese. Jedes Mal, wenn ich eine Offenbarung in diesem Buch lese, kommt mir ein neuer Gedanke, obwohl ich genau diese Offenbarung vielleicht schon viele Male gelesen habe. Ich nehme an, dass Sie die gleiche Erfahrung gemacht haben; sollte das nicht der Fall sein, unterscheidet sie sich sehr von meiner.18

Wir sind wie ein Kind, das das Alphabet lernt. Der Lehrer sagt zu ihm: „Das ist der Buchstabe A. Kannst du dir das merken?“ Und das Kind antwortet: „Ja, ich will es mir merken.“ Der Lehrer geht zum nächsten Buchstaben über und sagt: „Dieser Buchstabe heißt B. Schau ihn dir an und versuche, ihn dir zu merken.“ „Ja, gut“, erwidert das Kind. Dann kommt der Lehrer auf den Buchstaben A zurück. „Welcher Buchstabe ist das?“ Das Kind hat es vergessen. Der Lehrer sagt dem Kind noch einmal, dass der Buchstabe A heißt, wendet sich dann dem Buchstaben B zu und stellt fest, dass das Kind sich auch daran nicht mehr erinnern kann und dass ihm der Buchstabe B nochmals beigebracht werden muss. Das ereignet sich am Morgen. Am Nachmittag wird das Kind wieder aufgerufen und befragt, und abermals stellt der Lehrer fest, dass das Kind die Buchstaben vergessen hat und sie ihm erneut erklärt werden müssen. Und so muss die Lektion ständig wiederholt werden, und zwar so oft, dass der Lehrer mit Sicherheit entmutigt wäre, wenn er keine Erfahrung hätte und nicht wüsste, dass er mit so etwas rechnen muss. So ist es auch bei den Heiligen der Letzten Tage. Auch wenn wir es vielleicht leid sind, dass etwas ständig wiederholt wird, ist es trotzdem nötig, damit wir es gründlich lernen. Wir müssen die Grundsätze lernen. Ich weiß, dass die Heiligen der Letzten Tage letztlich alle Gesetze und Gebote lernen werden, und sie werden lernen, sie genau zu befolgen. Aber an diesem Punkt sind wir noch nicht angekommen.19 [Siehe Anregung 4 auf Seite 48.]

Wenn wir zusammenkommen, um das Evangelium zu lernen, brauchen sowohl der Lehrer als auch der Schüler Führung durch den Geist

Wenn [ein Lehrer] vor den Schülern steht, muss ihm bewusst sein, dass er vor ihnen steht, um Wissen zu vermitteln, damit sie in ihrer Seele Wahrheit empfangen und in Rechtschaffenheit aufgebaut werden, indem sie mehr Licht empfangen und, was die Grundsätze der Heiligkeit anbelangt, in ihrer Bildung vorankommen.

Das kann nur dann erreicht werden, wenn man sich anstrengt, seinen Verstand zu gebrauchen und Glauben auszuüben, und wenn man sich von ganzem Herzen um den Geist des Herrn, unseres Gottes, bemüht. Dasselbe gilt für den Zuhörer. Wenn er dem, was von Zeit zu Zeit von diesem Podium aus gesagt und was von ihm verlangt wird, nicht besondere Aufmerksamkeit schenkt, und wenn der Einzelne es nicht mit aller Macht im Verstand und nicht mit ganzer Kraft in seinen Gebeten vor dem Herrn durcharbeitet, wird er das Gute nicht empfangen, was ihm zugedacht ist.20

Ich wünsche mir von den Heiligen der Letzten Tage, dass wir während dieser Konferenz, wenn die Führungsbeamten zu uns sprechen, unseren Glauben ausüben und für jeden Einzelnen beten, der zu uns spricht, damit er das sagt, was für alle von Nutzen ist, und dass wir dafür empfänglich sind. Das ist unser Vorzug und unsere Pflicht. Wir sind nicht zufällig hier; wir sind zu dieser Konferenz gekommen, weil wir erwarten, etwas zu bekommen, was uns nützlich sein wird.21

Sie müssen den Herrn bitten, [die Sprecher] etwas sagen zu lassen, was Sie wissen möchten, Ihnen etwas nahezulegen, was Ihnen irgendwie von Nutzen ist. Wenn mehr über etwas wissen wollen, was Sie nicht verstehen, dann beten Sie, dass [die Sprecher] etwas sagen, was Ihnen den Verstand im Hinblick auf das, was Sie beunruhigt, erleuchtet, und wir werden eine großartige und herrliche Konferenz haben; eine bessere als je zuvor. So seltsam es auch scheinen mag, unsere letzte Konferenz scheint immer die beste zu sein, und so soll es auch sein. Brüder und Schwestern, erheben Sie das Herz zum Herrn und üben Sie Glauben aus, während unsere Brüder zu Ihnen sprechen. Wir werden dann nicht enttäuscht sein, und Sie werden von dieser Konferenz nicht nach Hause gehen, ohne das Gefühl zu haben, in reichem Maße gesegnet worden zu sein.22

Ich nehme an, dass viele der Anwesenden von weit her gekommen sind, um mit uns an dieser Konferenz teilzunehmen, und dass alle von reinen Gefühlen dazu veranlasst wurden, sich hier zu versammeln – bewogen von dem Wunsch, sich zu verbessern und zu vervollkommnen, damit sie im Reich Gottes von größerem Nutzen sein können. Damit wir diesbezüglich nicht enttäuscht werden, ist es notwendig, dass wir uns innerlich darauf vorbereiten, die Anregungen zu empfangen, die uns möglicherweise im Laufe dieser Konferenz von den Sprechern zu Gehör gebracht werden und die vom Geist des Herrn eingegeben sein können, und Nutzen daraus zu ziehen. Ich war und bin immer noch der Meinung, dass es mehr von uns und weniger vom Sprecher abhängt, ob wir erbaut werden.23

Wenn wir zusammenkommen …, haben wir den Vorzug, von denjenigen, die zu uns sprechen, belehrt zu werden. Wenn wir diese Belehrung nicht empfangen, liegt der Fehler in der Regel bei uns.24

Ich habe bei manchen etwas bemerkt, was wohl eine Schwäche darstellt. Jedenfalls kommen einige eher deshalb zusammen, um sich an der Redekunst ihres Sprechers zu erfreuen, um seinen Redestil zu bewundern, oder sie kommen zusammen, weil sie den Sprecher sehen oder über seinen Charakter diskutieren wollen und weniger, um Belehrung zu empfangen, die gut für sie ist und sie in ihrer Rechtschaffenheit stärkt. …

Wenn wir die Fähigkeiten nicht nutzen, die uns gegeben sind, und nicht den Geist des Herrn empfangen, erhalten wir von den Sprechern nur wenig Wissen, selbst wenn Gedanken von großem Wert vermittelt werden. Auch wenn ein Gedanke sehr unbeholfen vermittelt wird, erkennt man bald, dass man, wenn man sich anstrengt, nie von einer Versammlung nach Hause geht, ohne von den Sprechern erbaut worden zu sein.25

Es ist nicht immer eine lange Ansprache, woraus die Mitglieder den größten Nutzen ziehen. Aber aus den verschiedenen Ansprachen, die gehalten werden, entnehmen wir vielleicht einen Gedanken oder uns wird ein Grundsatz klar, der sich später für uns als wertvoll erweist.26

Wir haben uns versammelt, um Gott zu verehren und Angelegenheiten zu regeln, die notwendig sind, um die Sache der Wahrheit auf der Erde voranzubringen. Die Art der Unterweisung hängt weitestgehend von unserer geistigen Verfassung ab. Wir sollten daher unsere weltlichen Angelegenheiten zurückstellen und unsere Aufmerksamkeit dem Zweck dieser Konferenz widmen.27

Was unser Wissen und unsere geistige Erkenntnis anbelangt, sind wir völlig vom Herrn abhängig. Und in dem Maße, wie wir Glauben ausüben, empfangen wir Wissen durch die Diener des Herrn. … Er spricht zu uns durch seine Diener, die bei solchen Gelegenheiten, wenn wir uns versammeln, um Gott zu verehren, das Wort an uns richten.28 [Siehe Anregung 5 auf Seite 48.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Anregungen finden Sie auf Seite VII–X.

  1. 1.

    Lesen Sie sich noch einmal Seite 39 und 41, wo beschrieben wird, wie Präsident Snow sich sein Leben lang bemüht hat, zu lernen. Was veranlasst jemanden dazu, sein Leben lang zu lernen? Denken Sie darüber nach, wie Sie beim Lernen vorgehen, und überlegen Sie, wie Sie Ihr Leben lang weiter lernen können.

  2. 2.

    Lesen Sie noch einmal Präsident Snows Ratschlag dazu, sich beim Aneignen von Evangeliumswissen anzustrengen und beharrlich zu sein (Seite 41ff.). Wie verändert sich Ihr Lernen, wenn Sie sich wirklich anstrengen? Wie können wir Kindern und Jugendlichen helfen, sich beim Lernen anzustrengen?

  3. 3.

    Präsident Snow hat die Heiligen angespornt, sich um „Schulung durch den Geist“ zu bemühen (Seite 43). Was verstehen Sie darunter? Was kann die Folge sein, wenn sich unsere Bildung zu sehr auf weltlichen Reichtum konzentriert?

  4. 4.

    Inwiefern lässt sich das Beispiel von einem Kind, das das Alphabet lernt (Seite 44), auf unsere Bemühungen, das Evangelium zu lernen, beziehen? Welche Grundsätze sind Ihnen wiederholt aufgefallen, als Sie sich mit den Worten der Propheten aus alter und neuer Zeit befasst haben?

  5. 5.

    Wie können wir unser Herz darauf einstimmen, in den Klassen und Versammlungen in der Kirche zu lernen? Wie können wir uns anstrengen, etwas zu lernen, auch wenn wir einfach nur einer Ansprache in der Abendmahlsversammlung oder bei einer Konferenz zuhören? (Einige Beispiele finden Sie auf Seite 44–47.)

Einschlägige Schriftstellen: 2 Nephi 9:28,29; 28:30; Mosia 2:9; LuB 50:13-22; 88:118,122; 136:32,33

Unterrichtshilfe: „Um uns zu helfen, aus der heiligen Schrift und den Worten der Propheten der Letzten Tage zu lehren, hat die Kirche Leitfäden und anderes Material herausgegeben. Man braucht also kaum noch weitere Nachschlagewerke oder Unterlagen.“ (Lehren, die größte Berufung – ein Nachschlagewerk für die Unterweisung im Evangelium, Seite 52.)

Sein ganzes Leben lang hat sich Präsident Lorenzo Snow bemüht, „durch Studium und auch durch Glauben“ zu lernen (LuB 88:118).

Wir sollen „uns innerlich darauf vorbereiten“, die Botschaften, die bei der Generalkonferenz und in anderen Versammlungen weitergegeben werden, „zu empfangen … und Nutzen daraus zu ziehen“.

„Die Schulung durch den Geist verdient unsere größte Aufmerksamkeit.“

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Eliza R. Snow Smith, Biography and Family Record of Lorenzo Snow, 1884, Seite 3

  2.   2.

    Aus: Biography and Family Record of Lorenzo Snow, Seite 28

  3.   3.

    Deseret News: Semi-Weekly, 31. März 1868, Seite 2

  4.   4.

    Aus: Biography and Family Record of Lorenzo Snow, Seite 28

  5.   5.

    „Glory Awaiting the Saints“, Deseret Semi-Weekly News, 30. Oktober 1894, Seite 1

  6.   6.

    „Tithing“, Juvenile Instructor, April 1901, Seite 214f.

  7.   7.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1898

  8.   8.

    „,Mormonism‘ by Its Head“, The Land of Sunshine, Oktober 1901, Seite 257

  9.   9.

    Aus: „Old Folks Are at Saltair Today“, Deseret Evening News, 2. Juli 1901, Seite 1; Ansprache verfasst von Lorenzo Snow und verlesen von seinem Sohn LeRoi

  10.   10.

    Deseret News, 21. Oktober 1857, Seite 259

  11.   11.

    Deseret News, 28. Januar 1857, Seite 371

  12.   12.

    Deseret News: Semi-Weekly, 16. Juli 1878, Seite 1

  13.   13.

    Deseret News: Semi-Weekly, 7. Dezember 1869, Seite 7

  14.   14.

    Deseret News: Semi-Weekly, 31. März 1868, Seite 2

  15.   15.

    Deseret News, 22. November 1882, Seite 690

  16.   16.

    Deseret News, 19. Juli 1865, Seite 330

  17.   17.

    Deseret News, 19. Juli 1865, Seite 330

  18.   18.

    Deseret Semi-Weekly News, 30. März 1897, Seite 1

  19.   19.

    Deseret Semi-Weekly News, 28. Juli 1899, Seite 10; Hervorhebung hinzugefügt

  20.   20.

    Deseret News, 28. Januar 1857, Seite 371

  21.   21.

    Herbst-Generalkonferenz 1899

  22.   22.

    Herbst-Generalkonferenz 1900

  23.   23.

    Herbst-Generalkonferenz 1898

  24.   24.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1898

  25.   25.

    Deseret News, 28. Januar 1857, Seite 371

  26.   26.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1899

  27.   27.

    Deseret News, 11. April 1888, Seite 200; aus einer ausführlichen nachträglichen Niederschrift einer Ansprache, die Lorenzo Snow bei der Frühjahrs-Generalkonferenz 1888 gehalten hat

  28.   28.

    Salt Lake Daily Herald, 11. Oktober 1887, Seite 2