Kapitel 10: Kommen Sie in den Tempel

Lehren der Präsidenten der Kirche: Lorenzo Snow, 2011


Die Aussichten, die Gott vor unserem Blick eröffnet hat, sind wunderbar und großartig; sie übersteigen jegliche Vorstellungskraft. Kommen Sie in den Tempel und wir beweisen es Ihnen.

Aus dem Leben von Lorenzo Snow

Bald nach seiner Taufe und Konfirmierung begann Lorenzo Snow, Versammlungen im Kirtland-Tempel zu besuchen. Dort, in der Gegenwart des Propheten Joseph Smith und anderer Führer der Kirche, empfing er große geistige Segnungen. In sein Tagebuch schrieb er: „Wir hatten die Gabe der Prophezeiung, die Gabe der Zungenrede und der Auslegung der Zungenrede; Visionen und herrliche Träume wurden kundgetan, der Gesang himmlischer Chöre war zu hören und wir waren Zeugen wunderbarer Kundgebungen der heilenden Kraft, die über die Ältesten gespendet wurde. In vielen Fällen wurden die Kranken geheilt, die Tauben konnten wieder hören, die Blinden sahen wieder und die Lahmen konnten gehen. Es war ganz offensichtlich, dass ein heiliger und göttlicher Einfluss, eine geistige Atmosphäre, dieses heilige Gebäude erfüllte.“1

Lorenzo Snow lag der Kirtland-Tempel sehr am Herzen, da er wusste, dass „der Sohn Gottes ihn in seiner Herrlichkeit mit seiner königlichen Gegenwart geehrt hatte“. Daher nimmt es nicht wunder, dass er tiefe Ehrfurcht empfand, als er dort zum ersten Mal an die Kanzel trat und das Wort ergriff. „Keine Sprache kann beschreiben, was ich empfand“, erzählte er, „als ich zum ersten Mal an einer der Kanzeln stand, um zu den Anwesenden zu sprechen; an einer Kanzel auf der Brüstung, wo erst kurz zuvor dieses heilige Wesen gestanden hatte – ,sein Haupthaar … weiß wie reiner Schnee, seine Augen … wie eine Feuerflammeʻ –, und wo auch Mose, Elias und Elija erschienen sind und Joseph Smith die Schlüssel ihrer jeweiligen Evangeliumszeit übergeben haben.“ [Siehe LuB 110.]2

Viele Jahre später, am 6. April 1892, stand Präsident Lorenzo Snow vor einer anderen Gruppe, diesmal vor dem fast fertiggestellten Salt-Lake-Tempel. Etwa 40.000 Heilige der Letzten Tage drängten auf den umzäunten Tempelplatz, und etwa 10.000 weitere „befanden sich auf den Dächern angrenzender Häuser und auf Plätzen, von wo aus sie einen Blick erhaschen konnten“3. Die Menge hatte sich anlässlich einer Zeremonie versammelt, während der die höchste Turmspitze des Tempels den Schlussstein bekommen sollte. Später am selben Tag sollte die Statue des Engels Moroni auf den Schlussstein gesetzt werden. Im Auftrag der Ersten Präsidentschaft sollte Präsident Snow, der damals Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel war, die Heiligen beim Hosanna-Ruf anführen. Als er den Versammelten den Hosanna-Ruf erklärte, brachte er seine Liebe und Begeisterung für die Tempelarbeit zum Ausdruck.

„Die Worte des Hosanna-Rufs“, so erläuterte er, „die heute bei der Schlusssteinlegung oder danach ertönen werden, wurden von Präsident Joseph Smith im Kirtland-Tempel eingeführt und dort in einer feierlichen Versammlung verwendet, in der sich die Macht Gottes kundtat und sich die Vision vom Allmächtigen den Brüdern eröffnete. Sie stellen keine gewöhnliche Aussage dar, sondern – und wir möchten, dass jeder dies ganz klar versteht –, einen heiligen Ruf, der nur bei außergewöhnlichen Anlässen wie dem jetzigen erschallt.Wir möchten auch ganz klar betonen, dass die Brüder und Schwestern nicht einfach nur die Worte rufen sollen, sondern dass sie ihr Herz von Dankbarkeit gegenüber dem Gott des Himmels erfüllt sein lassen sollen, der mit uns als Werkzeug dieses mächtige und außergewöhnliche Werk vollbracht hat. Heute vor 39 Jahren war die Grundsteinlegung – die Ecksteinlegung – dieses Tempels, und wenn wir gründlich über die herrlichen Segnungen nachdenken, die Gott uns, seinem Volk, in den vielen Jahren, die seither vergangen sind, geschenkt hat, dann möchten wir, dass dieser Ruf aus tiefstem Herzen kommt, wenn die Heiligen ihn erschallen lassen. Lassen Sie Ihr Herz von Dankbarkeit erfüllt sein.“ Er demonstrierte den Hosanna-Ruf und erklärte dann: „Wenn wir nun vor den Tempel treten und diesen Ruf erschallen lassen, dann möchten wir, dass jeder Mann und jede Frau diese Worte aus ganzer Kehle ruft, damit jedes Haus in dieser Stadt erbebt, die Menschen in jedem Stadtteil ihn hören und er die ewigen Welten erreicht.“4

Der nachfolgende Bericht über die Schlusssteinlegung veranschaulicht, welche Ehrfurcht und Begeisterung die Heiligen dabei an den Tag legten:

„Genau zur Mittagsstunde trat Präsident Wilford Woodruff auf dem Podest ganz nach vorne, wo alle Versammelten ihn sehen konnten, unter denen feierliche Stille herrschte. Alle Anwesenden waren wie elektrisiert, als er die Worte sprach:

,Horcht auf, o ihr vom Haus Israel und alle Völker der Erde! Wir legen nun den letzten Stein für den Tempel unseres Gottes, dessen Fundament vom Propheten, Seher und Offenbarer Brigham Young gelegt und geweiht worden ist.‘

Präsident Woodruff drückte dann auf einen Knopf und der Schlussstein des Tempels bewegte sich sicher an seinen Platz. Was dann folgte, lässt sich mit bloßen Worten nicht beschreiben. Der ehrwürdige Präsident der Zwölf Apostel, Lorenzo Snow, trat nach vorn und führte 40.000 Heilige an, die wie aus einer Kehle riefen:

,Hosanna! Hosanna! Hosanna, Gott und dem Lamm! Amen, amen und amen!

Hosanna! Hosanna! Hosanna, Gott und dem Lamm! Amen, amen und amen!

Hosanna! Hosanna! Hosanna, Gott und dem Lamm! Amen, amen und amen!ʻ

Bei jedem Ruf wurden Taschentücher geschwenkt. … Die Augen von Tausenden waren benetzt mit Tränen überaus großer Freude. Der Boden schien bei dem gewaltigen Klang, der an den umliegenden Berggipfeln widerhallte, zu erbeben. In der Geschichte ist kein größeres oder imposanteres Schauspiel verzeichnet als diese Zeremonie bei der Schlusssteinlegung des Tempels. Die Hosanna-Rufe waren kaum verstummt, da stimmte die Menge in das herrliche und inspirierende Lied ,Der Geist aus den Höhen, gleich Feuer und Flammen‘ ein.“5

Präsident Woodruff weihte den Salt-Lake-Tempel genau ein Jahr später, am 6. April 1893, nachdem die Heiligen 40 Jahre an seiner Fertigstellung gearbeitet hatten. Präsident Lorenzo Snow wurde als erster Präsident dieses Tempels berufen, und er erfüllte diese Berufung, bis er im September 1898 Präsident der Kirche wurde. Heute hängt im Salt-Lake-Tempel ein Porträt von Präsident Snow. Es erinnert daran, wie sehr er sich für das – so seine eigenen Worte – „mächtige Werk, das wir [im Haus des Herrn] verrichten“ eingesetzt hat.6 [Siehe Anregung 1 auf Seite 156.]

Lehren von Lorenzo Snow

Im Tempel erfahren wir etwas über die erstaunlichen Segnungen, die Gott für die Glaubenstreuen bereitet hat

Die Aussichten, die Gott vor unserem Blick eröffnet hat, sind wunderbar und großartig; sie übersteigen jede Vorstellungskraft. Kommen Sie in den Tempel und wir beweisen es Ihnen. Ich nehme an, viele von Ihnen sind dort gewesen und haben vernommen, was Gott alles Erstaunliches für diejenigen bereitet hat, die ihn lieben und die getreulich bis ans Ende ausharren. …

Er hat für die Heiligen der Letzten Tage alles bereitet, was sie sich nur wünschen oder vorstellen könnten und somit dafür gesorgt, dass sie die ganze Ewigkeit hindurch ungetrübtes Glück genießen können.7 [Siehe Anregung 2 auf Seite 156.]

Durch die heiligen Handlungen des Tempels knüpfen wir heilige Bande, die eine Familie für Zeit und Ewigkeit aneinander binden können

Denken Sie an die Verheißungen, die Ihnen bei der wunderschönen und herrlichen Trauungszeremonie im Tempel gemacht werden. Wenn zwei Heilige der Letzten Tage in der Ehe miteinander verbunden werden, werden ihnen in Bezug auf ihre Nachkommen Verheißungen gemacht, die von Ewigkeit zu Ewigkeit reichen.8

Wir haben viel Weisheit und Kenntnis von so manchem empfangen, was, wenn wir darüber sprechen, die Welt in Erstaunen versetzt. Wir haben erfahren, dass wir im Tempel Bande knüpfen können, die mit dem Tod nicht gelöst werden, sondern in die Ewigkeit reichen; heilige Bande, die eine Familie für Zeit und Ewigkeit aneinander binden.9 [Siehe Anregung 3 auf Seite 156.]

Im Tempel empfangen wir die für die Erhöhung erforderlichen heiligen Handlungen stellvertretend für unsere verstorbenen Verwandten

Jeder Sohn und jede Tochter Gottes werden die Gelegenheit bekommen, die sie brauchen, um Erhöhung und Herrlichkeit erlangen zu können. … Es gibt nur einen Weg, wie man sich Erhöhung und Herrlichkeit sichern kann. Wir müssen uns zur Sündenvergebung taufen lassen und uns müssen die Hände aufgelegt werden, damit wir den Heiligen Geist empfangen. Diese und weitere Verordnungen sind absolut unerlässlich für Erhöhung und Herrlichkeit, und wenn jemand zu einer Zeit gelebt hat, als es keinen Zugang zum Evangelium gab, können sich seine Freunde dieser Sache annehmen. Wir sind jetzt in die Welt gekommen, um uns darum zu kümmern – zumindest ist das einer der Hauptgründe dafür, dass wir hier sind. Wir können gar nicht genug betonen, wie wichtig dieses Werk ist.10

Wir sind nicht zufällig in diese Welt gekommen. Wir sind zu einem besonderen Zweck hier, und wir sind zweifellos aufgrund gewisser Absprachen, die wir dort, wo wir vorher lebten, getroffen haben, auf dieser Welt. Im Tempel verrichten wir also ein bedeutendes Werk im Hinblick auf unsere verstorbenen Verwandten. Von Zeit zu Zeit bekommen wir wichtige Kundgebungen, dass die Arbeit, die wir in unseren Tempeln leisten, bei Gott Annahme gefunden hat. Menschen, die die Arbeit für ihre Vorfahren tun, wurden höchst außergewöhnliche Kundgebungen zuteil. Es ist ein gewaltiges Werk, dem wir uns da widmen. Tausende von Menschen haben sich im Zuge dieser Arbeit im Tempel für ihre Toten taufen lassen. …

Nachdem man seine Vorfahren zurückverfolgt hat – ganz gleich wie weit man dabei gekommen ist –, kann man in den Tempel gehen und sich für seinen verstorbenen Vater, Großvater, Urgroßvater und so weiter taufen lassen, so weit man die Linie eben zurückverfolgen kann. Danach kann man jede Ehefrau in der Ahnenlinie an ihren Mann siegeln lassen, so weit sich die Linie nachvollziehen lässt. Nehmen wir einen tugendhaften jungen Mann als Beispiel, der gelebt hat, bevor das Evangelium den Menschenkindern offenbart wurde. … Er hat ein Frau geheiratet und eine Familie gegründet, hatte aber nie das Glück, das Evangelium zu empfangen wie Sie und ich. Dennoch hat er seiner Familie sittliche Grundsätze vermittelt und war liebevoll und gütig zu seiner Frau und zu seinen Kindern. Was hätte er darüber hinaus noch tun können? Er darf doch nicht verdammt werden, bloß weil er nicht das Evangelium empfangen hat – schließlich gab es da gar kein Evangelium, das er hätte annehmen können. Er darf doch seine Frau nicht verlieren, bloß weil er sie nicht im Tempel heiraten und dort für Zeit und Ewigkeit an sich siegeln lassen konnte. Er hat nach bestem Wissen gehandelt, und sie war gemäß den Sitten des Landes mit ihm auf Zeit verheiratet. Diese Ehe, die nach den Gesetzen seines Landes amtlich vollzogen wurde, erkennen wir an. … In unserer gesamten Ahnenlinie siegeln wir Kinder an ihre Eltern und Ehefrauen an ihren Mann.11

Der Heiland hat einmal gesagt: „Amen, amen, ich sage euch: Die Stunde kommt und sie ist schon da, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden.“ Daran schloss er dann diese bemerkenswerte Aussage an: „Und alle, die sie hören, werden leben.“ [Johannes 5:25.] Ich glaube, es wird nur sehr wenige geben, die die Wahrheit nicht empfangen werden. Sie werden die Stimme des Sohnes Gottes vernehmen, sie werden die Stimme des Priestertums des Sohnes Gottes vernehmen, und sie werden die Wahrheit empfangen und leben. Diese Brüder und Schwestern, die so fleißig im Tempel arbeiten, haben also sozusagen die Ehre, den Verwandten und Freunden, zu deren Gunsten sie diese heiligen Handlungen vornehmen, Erretter zu sein.12 [Siehe Anregung 4 auf Seite 156.]

Wir müssen uns bemühen, Tempelarbeit und Genealogie zu betreiben, auch wenn uns das Opfer abverlangt

Ein jeder von uns muss das Ziel im Kopf haben, in den Tempel zu gehen und diese Arbeit zu verrichten. Es ist eine großartige Arbeit und eine wichtige noch dazu. Wenn wir ins Jenseits gelangen und unsere verstorbenen Freunde dort wiedertreffen und die Arbeit, die für ihre Erhöhung und Herrlichkeit notwendig ist, nicht erledigt haben, werden wir nicht sonderlich glücklich sein und die Wiedersehensfreude wird doch sehr getrübt sein.

Wir sollten nicht darauf warten, dass sich die Gelegenheiten dazu immer ganz von selbst und ohne große Mühe ergeben; vielmehr sollten wir uns – auch wenn es uns ein kleines Opfer abverlangt – uns in die Lage versetzen, diese Arbeit leisten zu können. … Uns liegt sehr viel daran, dass die Brüder und Schwestern dieses wichtige Werk nicht vernachlässigen. Wissen Sie, worin die Hauptarbeit in den tausend Jahren der Ruhe [dem Millennium] bestehen wird? Es wird sich genau darum drehen, wozu wir die Heiligen der Letzten Tage heutzutage dringend auffordern. Tempel werden überall im Land erbaut werden und die Brüder und Schwestern werden hineingehen und vielleicht Tag und Nacht arbeiten, um das Werk zu beschleunigen und die Arbeit zu erledigen, die notwendig ist, damit der Menschensohn sein Reich an seinen Vater übergeben kann. Dieses Werk muss vollbracht sein, bevor der Menschensohn kommen und sein Reich empfangen kann, um es seinem Vater zu übergeben.13 [Siehe Anregung 5 auf Seite 157.]

Wenn wir mit reinem Herzen in den Tempel gehen, segnet der Herr uns so, wie es nach seiner Weisheit am besten für uns ist

Wenn wir in den Tempel gehen, haben wir das Gefühl, dass wir uns dort des Geistes des Herrn mehr erfreuen als an jedem anderen Ort. Es ist das Haus des Herrn, und dessen wichtigste Arbeit wird innerhalb dieser Mauern ausgeführt. …

Ich bin überzeugt, dass jemand, der in den Tempel geht, nicht von dort fortgeht, ohne sich besser zu fühlen und den Entschluss gefasst zu haben, etwas besser zu sein als vorher. Wir möchten, dass die Heiligen genau dies empfinden. …

Seien Sie treu, Brüder und Schwestern, und halten Sie durch. Kommen Sie zum Tempel und erledigen Sie dort Ihre Arbeit, dann werden Sie auch mit sich selbst zufrieden und besser vorbereitet sein, den Unannehmlichkeiten der Welt zu trotzen.14

Wer mit einem reinen Herzen und einem zerknirschten Geist den Tempel betritt, wird ihn nicht verlassen, ohne besondere Segnungen zu empfangen, obgleich diese in manchen oder gar vielen Fällen anders aussehen mögen, als man vielleicht erwartet. … Manch ein Heiliger hält vielleicht danach Ausschau, dass dienende Engel erscheinen, … oder erwartet, das Angesicht Gottes zu sehen. Vielleicht wäre es gar nicht gut für Sie, wenn solche Kundgebungen gewährt würden. Der Herr weiß, was für jedermann das Beste ist, und er wird seine Gaben zum größten Wohl desjenigen zuteilen, der sie empfängt. Man kann guten Gewissens davon ausgehen, dass jeder treue Heilige, der dieses Haus betritt, einen Segen empfängt, der ihm viel Zufriedenheit schenkt. Bevor jemand, der den Tempel betritt, ihn wieder verlässt, wird ihm in Herz und Sinn etwas aufkommen, was ihm im Leben fortan von Nutzen sein wird. Darauf hat jeder wahre Heilige der Letzten Tage einen Anspruch.15 [Siehe Anregung 6 auf Seite 157.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Anregungen finden Sie auf Seite VII–X.

  1. 1.

    Lesen Sie den Bericht über die Schlusssteinlegung für den Salt-Lake-Tempel (Seite 147–151). Waren Sie schon einmal bei einer Tempelweihung dabei? Was haben Sie dabei empfunden? Was bekunden wir dem Herrn, wenn wir am Hosanna-Ruf teilnehmen?

  2. 2.

    Lesen Sie noch einmal Präsident Snows Einladung, in den Tempel zu kommen (Seite 151). Denken Sie darüber nach, wie Sie diese Einladung annehmen können und wie Sie sie an Angehörige und Freunde weitergeben können.

  3. 3.

    Befassen Sie sich mit dem letzten Abschnitt auf Seite 151. Denken Sie über die Segnungen nach, die aus den Tempelverordnungen und -bündnissen erwachsen können. Welchen Einfluss haben diese Segnungen auf Sie und Ihre Familie?

  4. 4.

    Lesen Sie den Abschnitt, der auf Seite 152 beginnt. Inwiefern fungieren wir als Erretter für unsere Verwandten und Freunde, wenn wir uns dieser Arbeit widmen? Welche Hilfsmittel bietet uns die Kirche dafür?

  5. 5.

    Was können wir tun, um der Tempelarbeit und der Genealogie die Aufmerksamkeit zu widmen, die sie verdienen? (Lesen Sie noch einmal den Abschnitt, der unten auf Seite 154 beginnt.)

  6. 6.

    Welche Segnungen geistiger Natur kann man ganz individuell empfangen, wenn man sich der Tempelarbeit widmet? (Beispiele finden Sie auf Seite 155f.)

Einschlägige Schriftstellen: LuB 97:15-17; 109:1-23; 128:15-18; 132:19; 138:57-59

Unterrichtshilfe: „Sie können das Selbstvertrauen Ihrer Schüler stärken, indem Sie auf jeden aufrichtigen Beitrag positiv reagieren. Sie können beispielsweise sagen: ,Danke für Ihre Antwort. Das war sehr durchdacht.ʻ … Oder: ,Das ist ein gutes Beispiel.ʻ Oder: ,Ich bin dankbar für alles, was heute gesagt worden ist.ʻ“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 64.)

Am 6. April 1892 strömten Tausende zusammen, um zu sehen, wie der Schlussstein auf der höchsten Turmspitze des Salt-Lake-Tempels befestigt wird.

Eltern können ihre Kinder darauf vorbereiten, die Einladung anzunehmen, in den Tempel zu gehen.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Aus: Eliza R. Snow Smith, Biography and Family Record of Lorenzo Snow, 1884, Seite 11

  2.   2.

    Aus: Biography and Family Record of Lorenzo Snow, Seite 11f.

  3.   3.

    Siehe J. H. A., Millennial Star, 2. Mai 1892, Seite 281

  4.   4.

    Millennial Star, 4. Juli 1892, Seite 418

  5.   5.

    Millennial Star, 2. Mai 1892, Seite 281f.

  6.   6.

    Millennial Star, 27. Juni 1895, Seite 403

  7.   7.

    Deseret Semi-Weekly News, 30. März 1897, Seite 1

  8.   8.

    Deseret Semi-Weekly News, 30. März 1897, Seite 1

  9.   9.

    Aus: „Funeral Services of Apostle Erastus Snow“, Millennial Star, 2. Juli 1888, Seite 418

  10.   10.

    Millennial Star, 27. Juni 1895, Seite 405

  11.   11.

    Millennial Star, 27. Juni 1895, Seite 403f.; siehe auch Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff, Seite 192f.

  12.   12.

    Deseret Weekly, 4. November 1893, Seite 609

  13.   13.

    Millennial Star, 27. Juni 1895, Seite 404f.

  14.   14.

    Deseret Semi-Weekly News, 30. März 1897, Seite 1

  15.   15.

    Nach einer ausführlichen nachträglichen Niederschrift einer Ansprache Präsident Snows in Deseret Weekly, 8. April 1893, Seite 495