Kapitel 11: „Mir [geht es] nicht um meinen Willen …, sondern um den Willen [des Vaters]“

Lehren der Präsidenten der Kirche: Lorenzo Snow, 2011


Wir müssen unseren Willen dem Willen des Vaters unterordnen und uns fragen: Was ist der Wille unseres Vaters, dem wir hier in der Welt dienen sollen? Dann wird alles, was wir unternehmen, ein Erfolg.

Aus dem Leben von Lorenzo Snow

Am 31. März 1899 reiste Präsident Lorenzo Snow zur Brigham-Young-Akademie (der heutigen Brigham-Young-Universität), wo sich eine große Gruppe Heiliger der Letzten Tage versammelt hatte, um seinen 85. Geburtstag zu feiern. Am Morgen hielt er eine Andacht ab, bei der er vor den anwesenden Männern sprach. Zur selben Zeit hatten die Frauen eine ähnliche Versammlung, die von den Ehefrauen der Mitglieder der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf Apostel gestaltet wurde. Nachmittags kamen dann alle zusammen.

In der Versammlung am Nachmittag betraten 23 Kinder das Podium, „wandten sich Präsident Snow zu und sangen zwei Lieder … danach überreichte jedes Kind Präsident Snow einen Blumenstrauß“. Präsident Snow dankte den Kindern und sprach einen Segen für sie aus. Anschließend traten acht Studenten der Brigham-Young-Akademie nacheinander an das Pult. Jeder vertrat eine Organisation an der Hochschule und hielt eine sorgfältig ausgearbeitete Laudatio auf den Propheten. In Anbetracht der Zuneigung und Bewunderung, die aus diesen Worten sprach, sagte Präsident Snow:

„Brüder und Schwestern, ich weiß nicht recht, was ich zu alledem sagen soll. Ich müsste eigentlich nach Hause gehen und alles auf mich wirken lassen, doch ich vermute, dass Sie auf ein paar Worte von mir warten, und ich sollte wohl auch etwas sagen, doch ich wüsste wirklich nicht, was. Vielleicht nur dies: Ich bin mir völlig bewusst, dass Sie diese Ehre nicht mir, Lorenzo Snow, erweisen, sondern dass dies mit der Sache zusammenhängt, die ich zusammen mit meinen Amtsbrüdern – meinen Ratgebern und den Mitgliedern des Kollegiums der Zwölf Apostel – vertrete. … Ich habe das Gefühl, dass alles, was ich erreicht habe, nicht Lorenzo Snow zuzuschreiben ist; die Umstände, die mich in diese Position als Präsident der Kirche gebracht haben, hat nicht Lorenzo Snow herbeigeführt, sondern der Herr. Als Jesus auf der Erde war, machte er diese beeindruckende Aussage; sie hat sich mir eingeprägt und ich habe sie bei meinem Wirken ständig vor Augen: ,Von mir selbst aus kann ich nichts tun; ich richte, wie ich es (vom Vater) höre, und mein Gericht ist gerecht.‘ Warum hat er denn gesagt, sein Gericht sei gerecht? Er erklärt: ‚Weil es mir nicht um meinen Willen geht, sondern um den Willen dessen, der mich gesandt hat.‘ [Johannes 5:30.] Das ist der Grundsatz, meine Brüder und Schwestern, dem zu folgen ich stets bemüht war, seit mir offenbart wurde, dass es meinen Vater im Himmel, der ja auch der Ihre ist, gibt. Ich habe mich angeschickt, seinen Willen zu tun. …

Es ist der Herr, den Sie ehren, wenn Sie mich und meine Ratgeber und das Kollegium der Zwölf ehren. Ein jeder von uns hat schon vor langer Zeit festgestellt, dass er von sich selbst aus nichts erreichen könnte. Wir waren nur in dem Maße erfolgreich, wie wir genau diesen Grundsatz befolgt haben, von dem Jesus sich leiten ließ, als er in der Welt war, und Ihnen wird es nicht anders gehen.“1

Lehren von Lorenzo Snow

Wenn wir uns bemühen, Gottes Willen zu erfahren, folgen wir einem Kurs, auf dem es kein Scheitern gibt

Es gibt einen Kurs, dem die Menschen folgen können, auf dem es kein Scheitern gibt. Welche Enttäuschungen auch aufkommen oder welche scheinbaren Fehlschläge sich auch ergeben mögen – es gibt allgemein betrachtet letztlich kein Scheitern. … Es gab Zeiten, da es schien, als würden wir uns zurückbewegen – zumindest kam es denen so vor, die nicht gänzlich erleuchtet waren, was die Absichten und den Willen Gottes angeht. Vieles, was die Kirche durchgemacht hat, war sehr eigenartig; und unser Volk hat große Opfer gebracht. … Aber wir sind durch diese Opfer hindurchgegangen und als Volk sind wir nicht gescheitert. Und warum nicht? Weil die Mitglieder insgesamt die wahren Grundsätze des Lebens in den Mittelpunkt gestellt und ihre Pflicht erfüllt haben. … Die Mitglieder im Allgemeinen hatten den Geist des Herrn bei sich und sind ihm gefolgt. Deshalb sind wir nicht gescheitert. Das kann auch auf jeden Einzelnen zutreffen. Es gibt einen Kurs, den jeder einschlagen kann und auf dem es kein Scheitern gibt. Das gilt sowohl für zeitliche als auch für geistige Belange. Der Herr hat uns in diesen Versen, die ich aus dem Buch Lehre und Bündnisse vorgelesen habe, das Stichwort gegeben:

„Und wenn euer Auge nur auf meine Herrlichkeit gerichtet ist, so wird euer ganzer Leib mit Licht erfüllt werden, und es wird in euch keine Finsternis sein; und jener Leib, der mit Licht erfüllt ist, erfasst alles. Darum heiligt euch, damit euer Sinn nur auf Gott gerichtet sei.“ [LuB 88:67,68.]

Wenn man sich danach richtet, kann man immer Erfolg haben. Paulus sagt:

„Das Ziel vor Augen, jage ich nach dem Siegespreis: der himmlischen Berufung, die Gott uns in Christus Jesus schenkt.“ [Philipper 3:14.]

Das ist ein großes Ziel, das jeder Heilige der Letzten Tage ständig im Blick haben sollte. Worin besteht dieser Siegespreis? … „Ihm [wird] alles gegeben werden, was mein Vater hat.“ [LuB 84:38.]

Unser Heiland hat einmal eine außergewöhnliche Aussage getroffen. Sie steht im 5. Kapitel des Johannesevangeliums und lautet:

„Von mir selbst aus kann ich nichts tun.“ [Johannes 5:30.]

Es ist bemerkenswert, dass der Gott, der die Welten gemacht hat – der herniederkam im Fleische, mächtige Wunder wirkte und sein Leben für die Errettung der Menschenkinder auf dem Kalvarienberg opferte –, so etwas sagt: „Von mir selbst aus kann ich nichts tun.“ Und weiter erklärt er:

„Ich richte, wie ich es (vom Vater) höre, und mein Gericht ist gerecht, weil es mir nicht um meinen Willen geht, sondern um den Willen dessen, der mich gesandt hat.“ [Johannes 5:30.]

Das ist eine wundervolle Aussage, und es steckt eine Menge dahinter. Wir wünschen uns genau diese Einstellung bei allem, was wir im Leben anpacken – sei es nun zeitlich oder geistig; wir dürfen nicht auf uns bedacht sein. Wir müssen in Erfahrung bringen, wozu wir das nutzen sollen, was Gott uns mit auf den Weg gegeben hat, sei es nun Geld oder Wissen. Die Antwort ist einfach: um Gott zu verherrlichen. Wir sollen das Auge nur auf die Herrlichkeit Gottes richten. Dafür haben wir das vorherige Leben verlassen und sind in dieses eingetreten. Wir müssen uns eifrig für die Belange des Allerhöchsten einsetzen und so empfinden, wie Jesus empfunden hat: „Von mir selbst aus kann ich nichts tun.“ Solange wir heute und morgen, diese Woche und nächste Woche im Sinne Gottes handeln und das Auge nur auf seine Herrlichkeit richten, kann es kein Scheitern geben.2 [Siehe Anregung 1 auf Seite 167.]

Wenn wir Gottes Willen gehorchen, gibt er uns Kraft, damit wir in seinem Werk obsiegen

Von uns aus können wir nichts tun. Jesus hat klargemacht: „Amen, amen, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich aus tun, sondern nur, wenn er den Vater etwas tun sieht. Was nämlich der Vater tut, das tut in gleicher Weise der Sohn.“ [Johannes 5:19.] Er ist in dieses Leben eingetreten, um den Willen seines Vaters zu tun, nicht seinen eigenen Willen. Wir müssen den gleichen Wunsch hegen und gleichermaßen entschlossen sein. Wenn etwas eintritt, was uns Kraft kostet, müssen wir unseren Willen dem Willen des Vaters unterordnen und uns fragen: Was ist der Wille unseres Vaters, dem wir hier in der Welt dienen sollen? Dann wird alles, was wir unternehmen, ein Erfolg. Wir sehen den Erfolg vielleicht nicht heute oder morgen, aber dennoch wird er sich einstellen.3

„Mose antwortete Gott: Wer bin ich, dass ich zum Pharao gehen und die Israeliten aus Ägypten herausführen könnte?“ [Siehe Exodus 3:11.] …

„Mose sagte zum Herrn: Aber bitte, Herr, ich bin keiner, der gut reden kann, weder gestern noch vorgestern, noch seitdem du mit deinem Knecht sprichst.“ [Siehe Exodus 4:10.] …

Wir sehen in diesen Schriftstellen, die ich vorgelesen habe, dass Mose von Gott zu einer bestimmten Aufgabe berufen wurde; Mose hielt sich für unfähig und inkompetent, das zu erfüllen, was von ihm verlangt wurde. Die Aufgabe war zu schwierig. Sie war von ihrer Art her zu tiefgreifend und erforderte etwas, wozu Mose aus seiner Sicht weder die Kraft noch die Fähigkeit besaß. Er fühlte sich schwach und bat Gott, sich jemand anderen dafür zu suchen. … Alles in ihm sträubte sich gegen den Auftrag, und daher sprach er zum Herrn: Wer bin ich, dass ich gesandt werden soll, dieses große Werk zu verrichten? Jemand mit meinen Fähigkeiten ist dazu nicht imstande. …

So empfand und dachte Mose, und er wollte Gott das wissen lassen. So ist es schon von Anfang an gewesen: Wenn der Herr jemanden beruft, meint dieser, dazu nicht in der Lage zu sein; und wenn ein Ältester zu Ihnen sprechen soll, ist das genauso. Das Gleiche gilt, wenn ein Ältester berufen wird, zu den Völkern der Erde hinauszugehen und ihnen das Evangelium zu überbringen. Er fühlt sich unzulänglich. Er spürt sein Unvermögen. …

Als Jeremia berufen wurde, hat er sich genauso gefühlt wie Mose. Er sagte, der Herr habe ihn als Propheten berufen – nicht nur für das Haus Israel, sondern auch für alle umliegenden Länder. Er war, wie Joseph Smith, noch ein Kind, als Gott ihm erschien. Joseph war gerade erst 14 Jahre alt – sozusagen noch ein Kind –, ein unbeschriebenes Blatt, was die Weisheit und Bildung der Welt betrifft. So war es auch bei Jeremia. Als Gott ihn berief, erwiderte er: „Ich bin doch noch ein Kind. Wie kann ich dieses große Werk vollbringen, das du von meiner Hand forderst, und diese großen Aufgaben erfüllen, die du auf meine Schultern legen willst?“ Er sträubte sich innerlich gegen den Gedanken, dieses große Werk zu tun. Doch Gott entgegnete ihm … zu seinem Trost: „Noch ehe ich dich im Mutterleib formte, habe ich dich ausersehen.“ Er erklärte ihm, dass er ihn in der [vorirdischen] Geisterwelt gekannt hatte, und dass er vollbringen würde, was der Herr von ihm verlangte: „Noch ehe du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe ich dich geheiligt, zum Propheten für die Völker habe ich dich bestimmt.“ [Siehe Jeremia 1:5.] Er ging hin und durch die Kraft des Allmächtigen erfüllte Jeremia, was der Herr von ihm verlangte. …

Der Herr handelt nun ganz und gar nicht so wie wir Menschen. Er geht anders vor. Das hat auch der Apostel Paulus gesagt. Er hat erklärt: „Seht doch auf eure Berufung … Da sind nicht viele Weise …, sondern das Törichte in der Welt hat Gott erwählt, um die Weisen zuschanden zu machen.“ [1 Korinther 1:26,27.] Und [die] Apostel, die Gott berufen hat – die Jesus, der Sohn Gottes, berufen hat, denen er seine Hände aufgelegt und sein Priestertum und seine Vollmacht übertragen hat, damit sie sein Werk tun –, sie waren nicht gebildet. Sie hatten keine Ahnung von Wissenschaft, sie hatten keine hohe Stellung in Judäa, sondern waren arm und ungelehrt und hatten bescheidene Aufgaben im Leben. … Doch der Herr geht anders vor. Er spricht seine Berufungen nicht so aus, wie die Menschen es tun. Und die Menschen sind schnell dadurch [irritiert], wie Gott seine Berufungen ausspricht; auch die Besten und die Weisesten sind oftmals [irritiert]. Mose [wusste nicht], wie der Herr ihn befähigen wollte, zu erfüllen, was er ihm auftrug, doch es wurde ihm danach erklärt. Der Herr hat ihm auf wundersame Weise geholfen, seine Brüder, die Israeliten, zu überzeugen, als der große Jehova mit ihm sprach. Er beriet sich mit ihnen und erzählte ihnen von seiner Mission, und schließlich willigten sie ein. Sie nahmen seinen Rat und seine Führung an, und er führte sie aus dem Land der Knechtschaft in Ägypten heraus. Er war erfolgreich, aber nicht aufgrund seiner eigenen Weisheit, sondern er schrieb all seinen Erfolg dem Allmächtigen zu, der ihn berufen hatte. Und so halten es auch wir. …

Es genügt vielleicht, zu erklären, dass Gott uns berufen hat. Wir lehren nur das, was Gott uns aufgetragen hat. Unter den Ältesten Israels findet man kaum einen Mann, dessen Herz nicht schwer wird, wenn er berufen wird, das Evangelium zu verkünden oder Pflichten und Aufgaben zu erfüllen, die ihm übertragen worden sind. Ich weiß, dass einige der besten Sprecher, die jemals von diesem Pult aus gesprochen haben, angesichts dieser Aufgabe so beunruhigt waren, dass sie das Verlangen hatten, um den Glauben und die Unterstützung der Anwesenden zu bitten. Dann traten sie mit der Macht Jehovas hervor und verkündeten seinen Willen mit Furcht und Zittern; doch es war nicht auf ihre eigene Kraft und Weisheit zurückzuführen, dass sie auf diese Weise zu den Heiligen der Letzten Tage sprechen konnten. Obwohl sie vielleicht niemals eine höhere Schulbildung genossen hatten, standen sie auf und verließen sich nicht auf ihre eigene Kraft, sondern auf die Kraft und die Macht des Evangeliums.4

Wir können nicht immer das erreichen, was wir uns wünschen, aber wir werden die Macht haben, das zu bewerkstelligen, was uns obliegt. Der Herr wird uns die Macht dazu geben.5 [Siehe Anregung 2 auf Seite 167.]

Wir sind berufen worden, im Namen Gottes zu handeln, und wir erkennen seine Hand bei allem Guten, was wir erreichen, an

Was wir tun, geschieht im Namen des Herrn, dem Gott Israels, und wir sind willens, die Hand des Allmächtigen bei allem, was wir tun, anzuerkennen. Als Mose als Befreier der Kinder Israel aus ihrer ägyptischen Knechtschaft auftrat, stellte er sich nicht so dar wie ein herkömmlicher Retter, sondern er ging im Namen des Herrn, dem Gott Israels, aus. Ihm war ja geboten worden, ihre Befreiung durch die Macht und Vollmacht zuwege zu bringen, die er von Gott erhalten hatte. Und von dem Moment an, da er vor ihnen in dieser Eigenschaft auftrat, bis er seine Arbeit vollendet hatte, handelte er im und durch den Namen des Herrn und nicht durch seine eigene Weisheit oder sein Geschick; auch nicht, weil er mehr Intelligenz als der Rest der Menschheit besessen hätte. Der Herr erschien ihm im brennenden Busch und gebot ihm, hinzugehen und eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen, die den Frieden, das Glück und das Heil eines großen Volkes betraf, und deren Erfolg und Gelingen davon abhing, dass er das, was ihm vom Gott des Himmels offenbart wurde, ordnungsgemäß ausführte. Sein Erfolg stand dabei nie in Frage, und zwar deshalb, weil das Werk, zu dem er bestimmt war, nicht sein eigener Einfall war, sondern von Jehova ausging. …

So ist es auch bei uns. Das große Werk, das nun verrichtet wird – die Sammlung der Menschen aus den Völkern der Erde –, entspringt nicht der Fantasie eines Menschen und wurde auch von keiner Gruppe Menschen ersonnen, sondern geht vom Herrn, dem Allmächtigen, aus.6

Wir sind auf Gott angewiesen, und bei all unseren Werken und unserer Arbeit, bei all dem Erfolg, der mit unserer Arbeit einhergeht, spüren wir, dass es Gott ist, der dies zustande gebracht hat.7

Wir sind zu demselben erhabenen Zweck in die Welt gekommen wie Jesus, unser älterer Bruder: um den Willen und das Werk unseres Vaters zu tun. Darin liegen Friede, Freude und Glück, zunehmende Weisheit, Erkenntnis und die Macht Gottes; ohne dies sind keine Segnungen verheißen. Wir wollen uns also der Rechtschaffenheit weihen, einem jeden helfen, besser und glücklicher zu sein, jedermann Gutes und niemandem Böses tun, Gott ehren und seinem Priestertum gehorchen, ein erleuchtetes Bewusstsein erlangen und bewahren und dem Heiligen Geist folgen. Wir wollen nicht ermatten, wollen an dem festhalten, was gut ist, und bis ans Ende ausharren; dann wird Ihr Kelch vor Freude voll sein, ja, sogar überfließen, denn groß wird Ihr Lohn sein für die Prüfungen, die Sie erfahren, und die Versuchungen, die Sie erlitten haben, für die Feuerprobe, die Herzenssehnsüchte und die Tränen, die Sie durchlebt haben – ja, unser Gott wird Ihnen eine Krone unvergänglicher Herrlichkeit verleihen.8 [Siehe Anregung 3 unten.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Anregungen finden Sie auf Seite VII–X.

  1. 1.

    Lesen Sie den Abschnitt, der auf Seite 160 beginnt. Woran erkennt man, dass jemand das Auge nur auf die Herrlichkeit Gottes richtet? Wie können Eltern ihren Kindern bei so vielen Ablenkungen in der Welt helfen, ihr Auge nur auf die Herrlichkeit Gottes zu richten?

  2. 2.

    Lesen Sie noch einmal, was Präsident Snow über Mose und Jeremia gesagt hat (Seite 162ff.). Wie können diese Berichte uns bei unseren Bemühungen helfen, im Priestertumskollegium, in der Frauenhilfsvereinigung oder in anderen Organisationen der Kirche zu dienen?

  3. 3.

    Präsident Snow hat betont, dass wir „im Namen des Herrn“ dienen sollen (siehe Seite 165). Wie würden Sie jemanden beschreiben, der im Namen des Herrn handelt? Überlegen Sie, welche Gelegenheiten Sie haben, im Namen des Herrn zu dienen.

  4. 4.

    Präsident Snow benutzt in diesem Kapitel mehrmals die Wörter Erfolg und erfolgreich. Inwiefern unterscheidet sich die Definition, die Gott für Erfolg hat, von der in der Welt verbreiteten Definition? Warum ist uns Erfolg sicher, wenn wir Gottes Willen befolgen?

Einschlägige Schriftstellen: Philipper 4:13; 2 Nephi 10:24; Mosia 3:19; Helaman 3:35; 10:4,5; 3 Nephi 11:10,11; 13:19-24; LuB 20:77,79; Mose 4:2

Unterrichtshilfe: „Fürchten Sie sich nicht vor einer kurzen Pause. Die Teilnehmer brauchen oft Zeit, um über eine Frage nachzudenken, sich eine Antwort zurechtzulegen oder ihre Gefühle auszudrücken. Halten Sie kurz inne, nachdem Sie eine Frage gestellt haben oder wenn von einem geistigen Erlebnis die Rede war oder wenn jemand nach Worten sucht.“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 66f.)

Im Garten Getsemani sprach der Heiland: „Nicht mein, sondern dein Wille soll geschehen.“ (Lukas 22:42)

Mose „schrieb all seinen Erfolg dem Allmächtigen zu, der ihn berufen hatte. Und so halten es auch wir.“

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Aus: „Anniversary Exercises“, Deseret Evening News, 7. April 1899, Seite 9f.

  2.   2.

    „The Object of This Probation“, Deseret Semi-Weekly News, 4. Mai 1894, Seite 7

  3.   3.

    Herbst-Generalkonferenz 1899

  4.   4.

    Salt Lake Daily Herald, 11. Oktober 1887, Seite 2

  5.   5.

    Deseret News, 15. Mai 1861, Seite 82

  6.   6.

    Deseret News, 8. Dezember 1869, Seite 517

  7.   7.

    Salt Lake Daily Herald, 11. Oktober 1887, Seite 2

  8.   8.

    Aus: Eliza R. Snow Smith, Biography and Family Record of Lorenzo Snow, 1884, Seite 487