Kapitel 12: Der Zehnte – ein Gesetz zu unserem Schutz und Fortschritt

Lehren der Präsidenten der Kirche: Lorenzo Snow, 2011


Das Gesetz des Zehnten ist eines der wichtigsten Gesetze, die den Menschen je offenbart worden sind. Wenn die Heiligen dieses Gesetz befolgen, werden sie mit Wohlstand und Erfolg gesegnet sein.

Aus dem Leben von Lorenzo Snow

Anfang März 1899 hatte Präsident Lorenzo Snow die Eingebung, nach St. George und in andere Siedlungen im Süden Utahs zu fahren. Er begann sogleich damit, eine Delegation zusammenzustellen, darunter auch mehrere Generalautoritäten, die zusammen mit ihm die lange Reise antreten sollten.

Als Präsident Snow Vorkehrungen für die Reise traf, teilte er niemandem mit, was die Reise bezwecken sollte, da er selbst den Grund nicht kannte. „Als wir aus Salt Lake City aufbrachen“, berichtete er später, „hatten wir noch keine Ahnung, wozu wir diese Siedlungen im Süden besuchen sollten.“1 Doch am 17. Mai, kurz nachdem die Reisenden in St. George angekommen waren, wurde der Wille des Herrn seinem Propheten „deutlich kundgetan“.2 In einer Versammlung, die am 18. Mai 1899 abgehalten wurde, verkündete Präsident Snow:

„Es ist das Wort des Herrn an Sie, meine Brüder und Schwestern, dass Sie sich an das halten, was von Ihnen, die Sie eine so prächtige Aussicht auf Erhöhung und Herrlichkeit haben, gefordert wird. Und worum handelt es sich? Nun, es geht um etwas, was Ihnen von Zeit zu Zeit eingeschärft worden ist und dessen Sie vielleicht ein wenig überdrüssig geworden sind. … Das Wort des Herrn an Sie ist nichts Neues, sondern einfach dies: FÜR JEDEN HEILIGEN DER LETZTEN TAGE, DER WILLENS IST, SICH FÜR DIE ZUKUNFT BEREITZUMACHEN UND UNVERRÜCKBAR AUF FESTEM GRUND ZU STEHEN, IST JETZT DIE ZEIT GEKOMMEN, DEN WILLEN DES HERRN ZU TUN UND DEN VOLLEN ZEHNTEN ZU ZAHLEN. Dies ist das Wort des Herrn an Sie, und es wird das Wort des Herrn an jede Siedlung im ganzen Land Zion sein. Wenn ich Sie wieder verlasse und Sie darüber nachdenken, werden Sie selbst erkennen, dass die Zeit gekommen ist, da jeder Mann sich erheben und seinen vollen Zehnten zahlen muss. Der Herr hat uns bis jetzt gesegnet und ist barmherzig zu uns gewesen. Aber es kommen Zeiten, da der Herr verlangt, dass wir uns erheben und tun, was er uns geboten hat, ohne es noch länger aufzuschieben. Was ich Ihnen in diesem Pfahl Zions sage, werde ich in allen Pfählen Zions sagen, die gegründet worden sind. Kein Mann und keine Frau, die jetzt hören, was ich sage, werden zufrieden sein, solange sie nicht den vollen Zehnten zahlen.“3

In den vorangegangenen 50 Jahren als Apostel hatte Präsident Snow das Gesetz des Zehnten in seinen Predigten selten erwähnt. Das änderte sich in St. George in Utah aufgrund der Offenbarung, die er empfangen hatte. „Niemals empfing ich eine deutlichere Offenbarung“, merkte er später an, „als [die Offenbarung] zum Gesetz des Zehnten.“4 Von St. George aus zogen Präsident Snow und seine Begleiter im Süden Utahs und auch entlang des Rückwegs nach Salt Lake City von Ort zu Ort und hielten insgesamt 24 Versammlungen ab. Präsident Snow hielt dabei 26 Ansprachen. In jeder seiner Ansprachen legte er den Heiligen ans Herz, das Gesetz des Zehnten zu befolgen.

Am 27. Mai kehrte die Gruppe wieder nach Salt Lake City zurück. Ein Zeitungsreporter bemerkte: „Der Präsident wirkt heute stärker und vitaler als bei seiner Abreise aus Salt Lake City.“ Auf die Bemerkung, dass er „die Reise erstaunlich gut überstanden“ habe, entgegnete der 85-jährige Prophet: „Ja, das hört man von jedem. … Die Reise hat mir gutgetan. Ich habe mich zeitlebens nie besser gefühlt. Ich spüre, wie der Herr mich stützt, weil die Heiligen für mich beten.“5

Er ging jedoch nicht nur auf sein eigenes Befinden ein, sondern äußerte sich auch zum Glauben und zur Rechtschaffenheit der Heiligen im Süden Utahs. Er erzählte, er und seine Begleiter seien „aufs Herzlichste mit Freude und Wohlwollen“ aufgenommen worden.6 Präsident Snow berichtete, dass in dem Moment, als er den Heiligen den Rat gab, das Gesetz des Zehnten zu befolgen, „der Geist des Herrn auf die Menschen herabkam und sie sich über die Maßen freuten und im Herzen den Vorsatz fassten, diesen Grundsatz wortwörtlich und mit Überzeugung zu befolgen“7. Auf die Frage, wie es den Mitgliedern im Allgemeinen gehe, gab er zur Antwort: „Sie wohnen in gemütlichen Häusern, sind besonders gut gekleidet und scheinen auch von allem Guten, was die Erde an Ess- und Trinkbarem bietet, genügend zu haben. Im Pfahl St. George leiden die Menschen unter einer schweren Dürre; der schlimmsten Dürre, die das Land je heimgesucht hat. Sie haben jedoch den Glauben, dass bald Regen fallen wird.“8

Am 29. und 30. Mai hielt Präsident Snow zwei Ansprachen zum Gesetz des Zehnten. Zuerst sprach er zu den Führungsbeamten der Gemeinschaftlichen Fortbildungsvereinigung Junger Damen und anschließend zu den Führungsbeamten der Gemeinschaftlichen Fortbildungsvereinigung Junger Männer.9 Nach der zweiten Ansprache legte Elder B. H. Roberts von den Siebzigern die folgende Erklärung vor, die von allen Anwesenden einstimmig angenommen wurde: „Beschluss: Wir nehmen die Lehre über den Zehnten, wie sie heute von Präsident Snow verkündet wurde, als den Willen des Herrn für uns von ganzem Herzen an. Wir selbst wollen uns daran halten und alles in unserer Macht Stehende tun, um alle Mitglieder der Kirche dazu zu bewegen, es uns gleichzutun.“10 Am 2. Juli nahmen alle Generalautoritäten und Vertreter sämtlicher Pfähle und Gemeinden in der Kirche an einer feierlichen Versammlung im Salt-Lake-Tempel teil, auf die sie sich mit Fasten und Beten vorbereitet hatten. Dort nahmen sie denselben Beschluss einstimmig an.11 Auch Präsident Snow hielt sich daran und verkündete das Gesetz des Zehnten in zahlreichen Pfählen und leitete andere Führungsbeamte der Kirche an, dasselbe zu tun.

In den Monaten nach seiner Reise in den Süden Utahs wurde Präsident Snow davon berichtet, dass die Mitglieder der Kirche sich erneut dem Gesetz des Zehnten geweiht hatten. Diese Neuigkeit erfüllte ihn „mit größter Freude und Zufriedenheit“12, da er wusste, dass durch das dauerhafte Befolgen dieses Gesetzes „die Segnungen des Allmächtigen auf dieses Volk ausgegossen werden und die Kirche mit einer nie dagewesenen Kraft und Schnelligkeit voranschreiten wird“13.

Präsident Snow hatte den Heiligen wiederholt versichert, dass jeder Einzelne sowohl zeitlich als auch geistig gesegnet werden würde, wenn er das Gesetz des Zehnten befolgte.14 Diese Verheißung wurde im August 1899 teilweise erfüllt, als die Menschen in St. George eine Zeit lang von der Dürre befreit wurden. Ihr Glaube wurde mit 7,5 cm Niederschlag belohnt – mehr als in den vorangegangenen 13 Monaten zusammen.15 Präsident Snow hatte außerdem verheißen, dass Gehorsam gegenüber dem Gesetz des Zehnten der gesamten Kirche zum Segen gereichen würde. Er war sich sicher, dass sich die Kirche mithilfe des Zehnten der glaubenstreuen Mitglieder aus der Verschuldung befreien könnte, in die sie größtenteils wegen der Verfolgung geraten war.16 Diese Verheißung erfüllte sich im Jahr 1906, fünf Jahre nach seinem Tod. In der Frühjahrs-Generalkonferenz im April 1907 gab Präsident Joseph F. Smith bekannt:

„Es hat in der Geschichte der Kirche, glaube ich, nie zuvor eine Zeit gegeben, in der das Gesetz des Zehnten so umfassend und ehrlich befolgt wurde wie von den Heiligen der Letzten Tage in der jüngsten Vergangenheit. Im Jahr 1906 wurde mehr Zehnter gezahlt als in jedem anderen Jahr. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Heiligen der Letzten Tage ihre Pflicht erfüllen, dass sie an das Evangelium glauben und willens sind, die Gebote Gottes zu halten und wohl mehr denn je glaubenstreu daran arbeiten, gehorsam zu sein. Noch etwas möchte ich erwähnen, wozu ich Sie alle beglückwünschen kann. Da der Herr uns gesegnet hat und die Heiligen glaubenstreu ihren Zehnten gezahlt haben, war es uns möglich, uns von den Fesseln unserer Schuldenlast zu befreien. Heute hat die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage keinen einzigen Dollar Schulden. Endlich sind wir so weit, dass wir alles aus eigenen Mitteln finanzieren können. Wir müssen kein Geld mehr ausleihen, und das wird auch so bleiben, wenn die Heiligen der Letzten Tage ihr Leben weiterhin nach ihrer Religion ausrichten und das Gesetz des Zehnten befolgen.“17 [Siehe Anregung 1 auf Seite 178f.]

Lehren von Lorenzo Snow

Das Gesetz des Zehnten ist leicht zu verstehen und jeder kann es befolgen

Im Namen des Herrn bitte ich Sie inständig und bete darum, dass jedermann, auch Frauen und Kinder, … ein Zehntel seines Einkommens als Zehnten zahlt.18

Das Gesetz des Zehnten ist nicht kompliziert. … Wenn jemand zehn Dollar erhält, zahlt er einen Dollar als Zehnten; erhält er 100 Dollar, beträgt sein Zehnter zehn Dollar. … Das ist ganz leicht zu verstehen.19

[Jemand mag sich fragen:] „Wie viel soll ich denn von diesem Zehnten geben? Kann ich nicht ein wenig für mich zurücklegen? Der Herr ist doch sehr reich und es betrübt ihn doch bestimmt nicht, wenn ich etwas für mich zurückbehalte.“ Und so behält jemand vielleicht ein wenig für sich zurück. Aber dieses Wenige wird den Betreffenden plagen, wenn denn sein Gewissen so ist wie das der meisten Heiligen der Letzten Tage. Es wird ihn tagsüber mehr oder weniger behelligen und auch, wenn er abends daran denkt. Er empfindet nicht das Glück, das ihm eigentlich verheißen ist. Es wird ihn verlassen.20

Ein Teil vom Zehnten ist überhaupt kein Zehnter, ebenso wie jemand nicht getauft ist, dessen Körper nur halb vom Wasser bedeckt war.21

Es gibt niemanden, der nicht ein Zehntel dessen zahlen kann, was er erhält.22

Brüder und Schwestern, es ist unser Wunsch, dass Sie über dieses Thema beten. … Anstatt sich dem Geld zu unterwerfen, wie es manche tun, sollen wir lieber den Zehnten zahlen. … Der Herr erwartet von uns, dass wir den Zehnten jetzt zahlen. Außerdem erwartet er von jedermann, dass er auch in Zukunft seinen Zehnten zahlt. Wir wissen, was ein Zehntel ist – geben wir also diesen Teil dem Herrn. Dann können wir mit reinem Gewissen zum Bischof gehen und ihn um einen Tempelschein ersuchen.23

Ich sage Ihnen im Namen des Herrn, des Gottes Israels: Wenn Sie von jetzt an den Zehnten zahlen, wird Ihnen der Herr vergeben, falls Sie in der Vergangenheit den Zehnten nicht gezahlt haben sollten, und der Segen des Allmächtigen wird auf dieses Volk ausgegossen werden.24

Ich möchte diesen Grundsatz so in unser Herz geschrieben wissen, dass wir ihn nie wieder vergessen. Wie ich bereits mehrfach wiederholt habe, weiß ich, dass der Herr den Heiligen der Letzten Tage ihre bisherige Nachlässigkeit in Bezug auf das Zehntenzahlen vergibt, wenn sie unverzüglich umkehren und von jetzt an gewissenhaft den Zehnten zahlen.25 [Siehe Anregung 2 auf Seite 179.]

Wenn wir den Zehnten zahlen, leisten wir einen Beitrag zum Werk der Kirche

Diese Kirche könnte ohne Einnahmen nicht voranschreiten, und für diese Einnahmen hat Gott [durch das Gesetz des Zehnten] gesorgt. Unsere Tempel, in denen wir die höchsten Segnungen empfangen, die einem sterblichen Menschen übertragen werden können, werden aus diesen Einnahmen gebaut. Wir könnten keine Missionare in die ganze Welt aussenden, wie wir es jetzt tun, um das Evangelium zu verkünden, wenn es keine Einnahmen gäbe, die hierfür verwendet werden können. … Außerdem gibt es noch eine Vielzahl anderer Dinge, die ständig anfallen und für die Mittel benötigt werden. …

Hätten die Heiligen der Letzten Tage keinen Zehnten gezahlt, hätten unsere vier Tempel hier [im Jahr 1899] nie erbaut werden können, und die Richtersprüche und Satzungen Gottes in Bezug auf die Erhöhung und die Verherrlichung des Menschen hätten nie verwirklicht werden können. Jeder Heilige der Letzten Tage soll zuerst nach dem Grundsatz handeln, das Land zu heiligen, indem er das Gesetz des Zehnten befolgt und sich bereitmacht, die heiligen Handlungen zu empfangen, die mit der Erhöhung und der Verherrlichung unserer Verstorbenen einhergehen.26 [Siehe Anregung 3 auf Seite 179.]

Der Herr wird uns in zeitlicher und geistiger Hinsicht segnen, wenn wir das Gesetz des Zehnten befolgen

Das Gesetz des Zehnten ist eines der wichtigsten Gesetze, die den Menschen je offenbart worden sind. … Wenn die Heiligen dieses Gesetz befolgen, werden sie mit Wohlstand und Erfolg gesegnet sein.27

Wenn wir dieses Gesetz befolgen, … wird das Land geheiligt und wir werden für würdig erachtet, die Segnungen des Herrn zu empfangen und gestärkt und unterstützt zu werden, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch bei allem, was wir tun, sei es zeitlicher oder geistiger Art.28

Das zeitliche Heil dieser Kirche … hängt vom Gehorsam gegenüber diesem Gesetz ab.29

Unter den Heiligen der Letzten Tage gibt es Armut, und es wird sie immer geben, solange wir nicht wenigstens das Gesetz des Zehnten befolgen.30

Ich glaube fest daran, dass wir darauf bestehen können, von jedem Übel, das über uns kommen mag, befreit zu werden, wenn die Heiligen der Letzten Tage diesem Gesetz genügen.31

Dies ist ein Gesetz, das insbesondere zu unserem Schutz und unserer Sicherheit offenbart wurde und ebenso, damit wir auf dem Pfad der Rechtschaffenheit und der Heiligkeit voranschreiten können; ein Gesetz, wodurch das Land, wo wir leben, geheiligt wird; ein Gesetz, wodurch Zion errichtet und aufgebaut wird, um niemals mehr durch schlechte oder gottlose Menschen zu Fall gebracht oder von seinem Platz entfernt zu werden.32

Wir haben Tempel, und wir empfangen die damit verbundenen Segnungen, nämlich die höchsten Verordnungen, die dem Menschen auf der Erde je gewährt wurden, aufgrund unseres Gehorsams gegenüber diesem Gesetz.33

Wir sind keinesfalls bereit, das Angesicht Gottes zu schauen, wenn wir nicht gewissenhaft den Zehnten zahlen und unseren sonstigen Pflichten nachkommen.34

Ich habe deutlich gesprochen; und das, was ich Ihnen in Bezug auf den Zehnten gesagt habe, sind die Worte des Herrn. Handeln Sie nun gemäß dem Geist des Herrn, dann werden Ihnen die Augen geöffnet.35 [Siehe Anregung 4 auf Seite 179.]

Eltern und Lehrer haben die Pflicht, den Zehnten zu zahlen und dann den Kindern beizubringen, dasselbe zu tun

Bringen Sie [Ihren Kindern] bei, den Zehnten zu zahlen, solange sie noch klein sind. Mütter, bringen Sie Ihren Kindern bei, dem Herrn ein Zehntel von jedem Betrag zu zahlen, den sie erhalten, so wenig es auch sein mag. Bringen Sie ihnen bei, den vollen Zehnten zu zahlen.36

Es ist gut und recht, dass … die Beamten und Lehrer [der Kirche] den Geist dieses Gesetzes in Herz und Seele verinnerlichen, damit sie voll und ganz fähig sind, diesen Geist weiterzugeben und der heranwachsenden Generation zu verdeutlichen, wie wichtig und heilig er ist. Von Ihnen, meine Brüder und Schwestern, wird nicht nur erwartet, dass auch Sie das Gesetz befolgen, sondern dass Sie es anderen erklären, vor allem der heranwachsenden Generation. … Und in dem Maße, wie Sie das Gesetz verinnerlicht haben, werden Sie in der Lage sein, es anderen zu vermitteln. …

Ich lege es in Ihre Hände, dass Sie es nicht nur befolgen, sondern es den Kindern der Heiligen der Letzten Tage erklären und es ihnen ins Gedächtnis schreiben wie auf eine Tafel. Wenn sie dann ins reifere Alter kommen, soll von ihnen gesagt werden, dass sie es gelernt und schon von klein auf immer befolgt haben.37 [Siehe Anregung 5 auf Seite 179.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite VII–X.

  1. 1.

    Gehen Sie durch, was Präsident Snow über die Offenbarung sagt, die er zum Gesetz des Zehnten empfangen hat (Seite 169–173). Denken Sie darüber nach, dass er willens war, nach St. George zu reisen, und dass die Bevölkerung bereit war, das Gesetz des Zehnten zu befolgen. Was können wir aus diesem Bericht lernen?

  2. 2.

    Inwiefern ist das Gesetz des Zehnten „nicht kompliziert“? (Einige Beispiele finden Sie auf Seite 174f.) Warum könnte man meinen, das Gesetz des Zehnten sei schwierig zu befolgen? Wie können die Aussagen Präsident Snows dazu beitragen, dass jemand ein Zeugnis vom Gesetz des Zehnten erlangt?

  3. 3.

    Befassen Sie sich mit dem Abschnitt, der auf Seite 175 beginnt. Welchen Nutzen ziehen Sie und Ihre Angehörigen aus Einrichtungen und Programmen, die mit Zehntengeldern finanziert werden? Warum ist es ein Vorzug, den Zehnten zu zahlen?

  4. 4.

    Präsident Snow hat bezeugt, dass wir gesegnet werden, wenn wir das Gesetz des Zehnten befolgen (Seite 176ff.). Welche Segnungen hat das Gesetz des Zehnten Ihnen, Ihren Angehörigen und Freunden gebracht?

  5. 5.

    Denken Sie über den Ratschlag nach, den Präsident Snow den Eltern und Lehrern gegeben hat (Seite 178). Warum ist es wohl wichtig, dass ein Kind den Zehnten zahlt, „so wenig es auch sein mag“? Wie kann man Kindern beibringen, den Zehnten und andere Spenden zu zahlen?

Einschlägige Schriftstellen: Maleachi 3:8-10; LuB 64:23; 119:1-7

Unterrichtshilfe: „Brechen Sie ein gutes Unterrichtsgespräch nicht allzu früh ab, bloß weil Sie noch allen Lehrstoff bringen wollen, den Sie vorbereitet haben. Natürlich ist es wichtig, den Lehrstoff durchzunehmen, doch noch wichtiger ist es, den Lernenden zu helfen, den Einfluss des Geistes zu spüren, etwas zu klären, was unklar war, das Evangelium besser verstehen zu lernen und sich vermehrt zu verpflichten, die Gebote zu halten.“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 64.)

Das Tabernakel in St. George. In diesem Gebäude hielt Präsident Lorenzo Snow die erste von vielen seiner Ansprachen über das Gesetz des Zehnten.

Präsident Snow riet Eltern und Lehrern, den Kindern beizubringen, den Zehnten zu zahlen.

Die Zehntengelder werden genutzt, um den Bau und Unterhalt von Tempeln zu finanzieren.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Aus: „In Juab and Millard Stakes“, Deseret Evening News, 29. Mai 1899, Seite 5

  2.   2.

    Aus: „In Juab and Millard Stakes“, Seite 5

  3.   3.

    Millennial Star, 24. August 1899, Seite 532f.; siehe auch Deseret Evening News, 17. Mai 1899, Seite 2; Deseret Evening News, 18. Mai 1899, Seite 2. Im Millennial Star heißt es, dass Präsident Snow diese Ansprache am 8. Mai gehalten hat, andere zeitgenössische Quellen legen jedoch nahe, dass die Ansprache am 18. Mai gehalten wurde. Präsident Snow sprach auch am 17. Mai über den Zehnten.

  4.   4.

    Aus: „President Snow in Cache Valley“, Deseret Evening News, 7. August 1899, Seite 1

  5.   5.

    Aus: „Pres. Snow Is Home Again“, Deseret Evening News, 27. Mai 1899, Seite 1. Die Kirche hatte damals 40 Pfähle.

  6.   6.

    Aus: „Pres. Snow Is Home Again“, Seite 1

  7.   7.

    Deseret Evening News, 24. Juni 1899, Seite 3

  8.   8.

    Aus: „Pres. Snow Is Home Again“, Seite 1

  9.   9.

    Siehe „The Annual Conference of the Young Men’s and Young Ladies’ Mutual Improvement Associations“, Improvement Era, August 1899, Seite 792–795; siehe auch Ann M. Cannon, „President Lorenzo Snow’s Message on Tithing“, Young Woman’s Journal, April 1924, Seite 184ff.

  10.   10.

    B. H. Roberts, zitiert in „The Annual Conference of the Young Men’s and Young Ladies’ Mutual Improvement Associations“, Seite 795

  11.   11.

    Siehe B. H. Roberts, Comprehensive History of the Church, 6:359f.

  12.   12.

    Herbst-Generalkonferenz 1899

  13.   13.

    Aus: „President Snow in Cache Valley“, Deseret Evening News, 7. August 1899, Seite 2

  14.   14.

    Siehe zum Beispiel Deseret Evening News, 24. Juni 1899, Seite 3. Zeitgenössische Niederschriften von Präsident Snows Ansprachen und Zeitungsartikel über seine Reisen belegen, dass er den Heiligen zwar verhieß, dass sie durch ihren Gehorsam gegenüber dem Gesetz des Zehnten in zeitlicher wie in geistiger Hinsicht gesegnet werden würden, er verhieß ihnen jedoch nicht konkret, dass die Dürre im Süden Utahs enden werde.

  15.   15.

    Siehe Western Regional Climate Center, http://www.wrcc.dri.edu/cgi-bin/cliMONtpre.pl?utstge

  16.   16.

    Siehe zum Beispiel „The Annual Conference of the Young Men’s and Young Ladies’ Mutual Improvement Associations“, Seite 793

  17.   17.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1907

  18.   18.

    Herbst-Generalkonferenz 1899

  19.   19.

    Deseret Semi-Weekly News, 28. Juli 1899, Seite 10

  20.   20.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1899

  21.   21.

    Deseret Evening News, 24. Juni 1899, Seite 3

  22.   22.

    Aus: „President Lorenzo Snow’s Message on Tithing“, Seite 185; aus dem Protokoll einer Versammlung, die am 29. Mai 1899 in der Assembly Hall in Salt Lake City abgehalten wurde

  23.   23.

    Deseret Semi-Weekly News, 28. Juli 1899, Seite 10

  24.   24.

    Aus: „President Snow in Cache Valley“, Seite 2

  25.   25.

    Herbst-Generalkonferenz 1899

  26.   26.

    Herbst-Generalkonferenz 1899

  27.   27.

    Aus: „In Juab and Millard Stakes“, Seite 5

  28.   28.

    Deseret Evening News, 24. Juni 1899, Seite 3

  29.   29.

    Aus: „The Annual Conference of the Young Men’s and Young Ladies’ Mutual Improvement Associations“, Seite 794

  30.   30.

    Deseret Semi-Weekly News, 28. Juli 1899, Seite 10

  31.   31.

    Aus: „President Lorenzo Snow’s Message on Tithing“, Seite 185

  32.   32.

    „Tithing“, Juvenile Instructor, April 1901, Seite 216

  33.   33.

    „Tithing“, Seite 215

  34.   34.

    Aus: „Conference of Granite Stake“, Deseret Evening News, 21. Mai 1900, Seite 2; aus einer nachträglichen ausführlichen Niederschrift einer Ansprache, die Präsident Snow am 20. Mai 1900 bei einer Konferenz des Pfahles Granite gehalten hat

  35.   35.

    Deseret Semi-Weekly News, 28. Juli 1899, Seite 10

  36.   36.

    Millennial Star, 31. August 1899, Seite 546

  37.   37.

    „Tithing“, Seite 215f.