Kapitel 18: In der Kirche führen und selbstlos dienen

Lehren der Präsidenten der Kirche: Lorenzo Snow, 2011


Wir dienen Ihnen im Namen des Herrn und wünschen uns, dass es Ihnen gut geht und dass es allen Menschen gut geht.

Aus dem Leben von Lorenzo Snow

Von Oktober 1840 bis Januar 1843 präsidierte Lorenzo Snow über die Kirche in London und in dem umliegenden Gebiet. Er wachte dort über die Priestertumsführer und unterwies sie – manchmal persönlich und manchmal schrieb er ihnen Briefe, um ihnen Rat zu geben. Kurz vor Ende seiner Mission in England schrieb er an zwei präsidierende Älteste von Zweigen in London, die ganz ähnliche Aufgaben hatten wie die Zweigpräsidenten heutzutage. In seinem Brief erzählte er von einem Erlebnis, das er mit einem anderen Leiter eines Zweiges in dem Gebiet hatte.

Elder Snow beschrieb diesen Führungsbeamten als jemanden, der nach außen hin makellos war. Dieser Mann war „begierig, die Sache voranzubringen“, und besaß die Fähigkeit, dafür zu sorgen, „dass jeder an seinem Platz war und seine Pflicht tat“. Er war eifrig und „arbeitete in dem Werk fleißiger als alle anderen“. Aber obwohl dieser Mann nach außen hin so glaubenstreu war, hatte der Zweig ständig Probleme, die anscheinend auf ihn zurückzuführen waren. Elder Snow bemühte sich einige Zeit lang, die Ursache dieser Probleme auszumachen, und tadelte die Mitglieder des Zweiges sanft, weil sie ihren Führungsbeamten nicht unterstützten. Dann begann er sich zu fragen, ob dieser „möglicherweise etwas an sich hat, etwas in ihm, was ihm selbst gar nicht bewusst ist, und was nicht offensichtlich ist“, was aber irgendwie doch zu den Schwierigkeiten im Zweig führte. Elder Snow erzählte:

„Ich betete also, dass der Herr mir die Gabe der Unterscheidung in dieser Sache geben möge. Ich erhielt Antwort auf mein Gebet, nämlich dass der Bruder teilweise unbewusst davon beseelt war, sich selbst zu erhöhen, und dass dies die Richtschnur für viele seiner Unternehmungen war. Beispielsweise schickte er einen Bruder los, einen Termin wahrzunehmen, hatte jedoch eigentlich den Wunsch, selbst diese Ehre zu haben. Wenn der Termin nicht zustande kam, bestrafte er den Schuldigen – nicht etwa, weil das Werk des Herrn irgendwie behindert wurde oder weil der Bruder eine Segnung eingebüßt hatte, sondern weil man ihn durch Ungehorsam so verschmäht hatte. Einmal, als ein Bruder einige Leute taufte, freute sich dieser Führungsbeamte nicht so sehr darüber, dass diese Menschen einen Bund eingingen, sondern vielmehr, dass es unter seiner Aufsicht geschah. Insgeheim wünschte er sich, dass niemand unter seiner Führung irgendwie geehrt wurde, es sei denn, sein eigener Name wurde im Zusammenhang damit genannt.“

Elder Snow beobachtete, dass, wenn ein Mitglied des Zweiges eine Aufgabe erfolgreich erledigt, dabei aber den Rat dieses Leiters nicht in allen Einzelheiten befolgt hatte, dieser Beamte „innerlich Neid empfand, den er hinter dem Lob versteckte, das er zum Ausdruck brachte“. Elder Snow fuhr fort: „Diese Einstellung war verdeckt; die Früchte dessen waren zwar nicht offenkundig, würden es aber werden, wenn man nichts unternahm. Innerlich hatte es böse Auswirkungen, die seine Brauchbarkeit schließlich zunichte machen würden. Diese Einstellung bescherte ihm bei der Ausführung seiner Aufgaben unnötige Schwierigkeiten und war in seinem Gemüt eine Quelle ständigen Unbehagens. Er wollte die Sache Gottes eifrig voranbringen, aber immer so, dass seine eigene Hand in allem deutlich zu sehen war. Eifrig darauf bedacht, gute Anweisungen zu geben, wollte er aber immer seinen vollen Namen damit in Verbindung gebracht wissen.“

Elder Snow schrieb diesen Brief nicht, um den Führungsbeamten dort zu verurteilen. Er verfolgte die Absicht, den anderen Leitern zu helfen, damit diese stolze Einstellung, wie er sie beschrieb, von ihnen „gesehen, erkannt und gemieden“ würde. Er warnte davor, dass viele Menschen, „die ernsthaft meinen, sie seien gänzlich frei von dieser Art von Selbstverherrlichung, bei näherer Betrachtung der Motive, die sie zu ihrem Verhalten veranlassen, überrascht feststellen, dass es genau diese Einstellung ist, die oftmals hinter ihrem Handeln steht.“

Nach dieser Warnung gab er den Ratschlag: „Um so zu werden, wie Gott uns haben will, müssen wir uns gedanklich darauf einlassen, uns zu freuen, wenn wir sehen, dass es anderen gut geht – so, als würde es uns selbst gut gehen. Wir müssen uns freuen, wenn wir sehen, dass die Sache Zions durch jemanden, der dazu ausersehen ist, vorangebracht wird. Wir müssen unser Inneres vor Neid verschließen, wenn jemandem Ehre zuteilwird, der kein so mächtiges Werkzeug ist wie wir. Wir müssen damit zufrieden sein, ein geringeres Amt zu bekleiden, bis wir zu einem höheren berufen werden; zufrieden, etwas Kleines zu tun, und nicht begehren, Großes zu vollbringen.“ Er verglich die Kirche mit einem großen Bauwerk, wobei die einzelnen Heiligen Teil des Bauwerks sind, und betonte, wir sollten uns „niemals zu erhaben dafür fühlen, manchmal zurechtgestutzt, neu ausgerichtet, geformt und behauen zu werden, um den Platz einnehmen zu können, den wir in diesem geistigen Bauwerk einnehmen sollen.“

Elder Snow beendete den Brief mit folgenden Worten: „Wenn ein präsidierender Ältester doch nur bestrebt wäre, so zu werden, wie er sein kann und sein soll; wenn er sich von selbstsüchtigen Motiven befreien und immer so handeln würde, wie es für die Mitglieder gut ist; wenn er demütig wäre und nicht versuchen würde, zu viel in zu kurzer Zeit zu erreichen oder allzu erhaben zu sein, noch bevor er dazu herangewachsen ist – dann würde er nie vergessen, sein Amt auf angemessene Weise groß zu machen, und es würde ihm niemals die Macht Gottes fehlen, um dessen weise Absichten zustande zu bringen.“1 [Siehe Anregung 1 auf Seite 242.]

Lehren von Lorenzo Snow

Der Herr hat den Führungsbeamten seiner Kirche einen göttlichen Auftrag gegeben: „Weide meine Schafe!“

Jeder Mann, der ein öffentliches Amt innehat und dem Gott sein heiliges und göttliches Priestertum übertragen hat, soll an das denken, was der Heiland den Zwölf Aposteln aufgetragen hat, kurz bevor er in die Gegenwart seines Vater ging: „Weide meine Schafe.“ [Johannes 21:16,17.] Und er wiederholte das, bis seine Apostel traurig wurden, weil er sie immer wieder dazu aufrief. Doch er sagte: „Weide meine Schafe!“ Also: „Geht mit ganzem Herzen voran, weiht euch gänzlich meinem Werk. Diese Menschen in der Welt sind meine Brüder und Schwestern. Sie liegen mir sehr am Herzen. Sorgt für mein Volk! Weidet meine Herde! Geht aus und verkündet das Evangelium! Ich werde euch alle eure Opfer vergelten. Meint nicht, dass ihr ein zu großes Opfer bringen könnt, wenn ihr dieses Werk verrichtet.“ Er rief sie eindringlich auf, dieses Werk zu tun. Und nun rufe ich alle auf, die dieses Priestertum tragen, die präsidierenden Beamten in Pfählen, die Bischöfe und den Hoherat, hinauszugehen und die Herde zu weiden. Nehmen Sie Anteil an ihr. … Wirken Sie für sie tätig, und beschränken Sie Ihre Gedanken und Gefühle nicht auf Ihre eigene Verherrlichung. Dann wird Gott Ihnen Offenbarung um Offenbarung, Inspiration um Inspiration geben und Ihnen beibringen, wie Sie sich der Bedürfnisse der Heiligen hinsichtlich ihrer zeitlichen und geistigen Wohlfahrt annehmen können.2 [Siehe Anregung 2 auf Seite 242.]

Die Führungsbeamten und Lehrer sind aufgerufen, dem Beispiel des Heilands zu folgen und voller Liebe zu dienen, ohne sich selbst zu verherrlichen

Warum wird ein Mann berufen, über andere zu präsidieren? Soll er an Einfluss zunehmen und sich dann selbst damit verherrlichen? Nein, im Gegenteil: Er ist berufen, ein solches Amt nach demselben Grundsatz auszuüben wie das Priestertum, das dem Sohn Gottes übertragen wurde, nämlich um Opfer zu bringen. Für sich selbst? Nein, sondern für die Menschen, über die er präsidiert. Würde von ihm verlangt werden, sich selbst am Kreuz zu opfern, wie es der Erretter tat? Nein, aber er soll der Diener seiner Brüder werden, nicht ihr Herr, und er soll in ihrem Interesse und zu ihrem Wohl tätig werden. Er soll den Einfluss, der damit einhergeht, nicht zum Nutzen seiner selbst, seiner Familie und seiner Verwandten und Freunde ausüben, sondern soll alle als seine Brüder achten, die dieselben Rechte haben wie er. Deswegen soll er sich bemühen, allen entsprechend ihren Talenten und ihrer Würdigkeit Gutes zu tun und ihnen nützlich zu sein, und so in sich dieselben väterlichen Gefühle hegen, wie es beim Vater der Fall ist. …

Wer den Heiligen predigt, der muss begreifen, wozu ihm das Priestertum übertragen wurde; er soll wissen und deutlich spüren, warum er zu einem bestimmten Amt berufen wurde, nämlich damit er im Sinne des Meisters handelt, als Diener aller Menschen; damit er lernt, das Wohl aller Menschen mit demselben Wohlwollen zu betrachten wie sein eigenes. … Dann wird er die Bedeutung der zwei großen Gebote begreifen, an denen, wie der Heiland erklärte, „das ganze Gesetz samt den Propheten“ hängt, nämlich den Herrn mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all unseren Gedanken zu lieben und unseren Nächsten wie uns selbst [siehe Matthäus 22:37-40].3

Beten Sie, bevor Sie [zu jemandem sprechen], und zwar so: Bitten Sie den Herrn, dass Sie etwas sagen mögen, was denen, zu denen Sie sprechen, von Nutzen ist. Sorgen Sie sich nicht darum, ob es etwas ist, was zu Ihrem eigenen Ruhm beiträgt oder nicht, sondern haben Sie einfach im Sinn, dass Sie berufen sind, zu den Zuhörern zu sprechen, und dass diese etwas hören möchten, was für sie von Nutzen ist. Das kann nur vom Herrn kommen. Sorgen Sie sich nicht darum, ob Ihre Zuhörer sagen werden, Sie hätten schön gesprochen. Achten Sie überhaupt nicht auf so etwas, sondern beseitigen Sie jede Selbstsucht, die in Ihnen sein mag, damit der Herr Ihnen etwas eingeben kann, was den Menschen nützt.4 [Siehe Anregung 3 auf Seite 242.]

Ein kluger Führungsbeamter weiß die Talente anderer zu schätzen und gibt ihnen Gelegenheit zu dienen

Wenn ein Führungsbeamter einen Platz im Herzen der Menschen gefunden hat, wenn sie seine Rechtschaffenheit und Ehrlichkeit kennen und wissen, dass er den Wunsch hat, sich für Gott und das Volk einzusetzen, und dass er bereit ist, jedes Opfer zu bringen, das von ihm verlangt werden mag, dann besitzt er ihr Vertrauen. Und wenn er einmal dieses heilige Vertrauen besitzt, was könnte er dann tun, um die Menschen zufriedenzustellen, die mehr oder weniger geneigt sind, Fortschritt zu machen? So ein Mann soll die Brüder zu Hilfe rufen, die am fähigsten sind, und ihnen einen Teil seiner Verantwortung übertragen. Generell werden Sie nämlich feststellen, dass Talente auf mehrere Menschen verteilt sind und selten bei einem Einzelnen vereint sind; man muss ihnen nur die Gelegenheit geben, diese zu entfalten. Er könnte zu einem sagen: „Hier, Bruder, Sie sind besser für diese oder jene Aufgabe geeignet als ich“, oder zu einem anderen: „Sie sind derjenige, der am besten für diesen Bereich geeignet ist“, und so weiter, bis jeder seine Talente entfaltet. Und anstatt dass man ihm dann weniger Vertrauen entgegenbringen würde, nähme es durch eine solche Vorgehensweise eher noch zu.5 [Siehe Anregung 4 auf Seite 242.]

Man führt auf richtige Weise durch Demut, gutes Beispiel und indem man sich für das Wohl anderer einsetzt

Autoritäre Herrschaft ist nicht die richtige Art und Weise, die Heiligen zu regieren. Stattdessen muss man sich bemühen, im Geiste der Demut, der Weisheit und Güte zu walten und weniger durch Theorie zu unterweisen als durch die Tat. Man kann wie mit Engelszungen lehren, aber durch richtiges Verhalten, wenn man ein Vorbild ist, Gutes tut und ständig zeigt, dass man von ganzem Herzen am Wohl der Menschen interessiert ist, sind die Belehrungen viel überzeugender und viel wirksamer.6

Wenn Sie so treu und einig sind wie die Erste Präsidentschaft und die Zwölf und wenn Sie uns so folgen, wie wir Christus folgen, dann wird bei Ihnen alles wohl sein. Wir sind entschlossen, unsere Pflicht zu erfüllen und dem Herrn zu dienen und zum Wohl seiner Kirche und für den Fortschritt seines Werkes tätig zu sein. Wir dienen Ihnen im Namen des Herrn und wünschen uns, dass es Ihnen gut geht und dass es allen Menschen gut geht.

Der Herr hat nicht die Großen und die Weisen der Welt erwählt, um sein Werk auf Erden zu vollbringen. Es sind nicht diejenigen, die an Hochschulen und Seminaren ausgebildet und geschult worden sind, die er erwählt hat, die Belange seiner Kirche zu verwalten, sondern es sind einfache Männer, die seiner Sache ergeben sind; Männer, die willens sind, sich vom Heiligen Geist führen und leiten zu lassen, und die natürlich Gott die Ehre geben, weil sie wissen, dass sie von sich aus gar nichts tun können. Ich kann Ihnen versichern, Brüder und Schwestern, dass ich nicht den Ehrgeiz hatte, die Verantwortung auf mich zu nehmen, die jetzt auf mir ruht. Hätte ich mich ihr auf ehrenhafte Weise entziehen können, dann hätte ich keineswegs das jetzige Amt inne. Ich habe niemals darum gebeten und habe auch keinen meiner Brüder um Hilfe gebeten, dass ich dieses Amt bekleiden kann, sondern der Herr hat mir und meinen Brüdern offenbart, dass dies sein Wille war, und es entspricht nicht meiner Einstellung, mich vor Verantwortung zu drücken oder es abzulehnen, eine Berufung anzunehmen, die der Herr mir aufträgt.7

Ich will mich bemühen, mich Ihrem Wohl und dem Wohl des Reiches Gottes zu widmen. Ich will Ihnen nach bestem Wissen und Gewissen dienen, wenn es darum geht, sich für Ihre Absichten einzusetzen, sofern diese sich mit den Absichten des Allmächtigen decken. Das werde ich tun, so wahr mir der Herr beisteht.8 [Siehe Anregung 5 auf Seite 242.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite VII–X.

  1. 1.

    Wie könnte sich der Brief von Lorenzo Snow an die Führungsbeamten in England (Seite 235ff.) auf uns beziehen? Was kann beispielsweise geschehen, wenn wir uns in unserer Berufung in der Kirche selbst verherrlichen? Wie können wir unsere Berufung groß machen, ohne uns selbst zu erheben?

  2. 2.

    Befassen Sie sich mit dem Abschnitt, der auf Seite 237 beginnt. Auf welche Weise kann ein Führungsbeamter die Herde Christi weiden? Was haben die Führungsbeamten der Kirche getan, um Sie zu „weiden“? Welche Charaktereigenschaften bewundern Sie an solchen Menschen?

  3. 3.

    Lesen Sie, wie Präsident Snow davor gewarnt hat, sich selbst zu verherrlichen (Seite 238ff.). Lesen Sie den ganzen zweiten Absatz auf Seite 236 noch einmal durch. Warum sollen wir prüfen, was uns motiviert, anderen zu dienen? Denken Sie gebeterfüllt darüber nach, was Sie motiviert, in der Kirche zu dienen.

  4. 4.

    Denken Sie über den Abschnitt in der Mitte von Seite 240 nach. Wie wird eine Gemeinde oder ein Zweig beeinflusst, wenn die Führungsbeamten Verantwortung an die Mitglieder abgeben? Welche Ergebnisse haben Sie beobachten können, wenn Mitglieder der Kirche mit unterschiedlichen Talenten und Erfahrungen zusammen an einem gemeinsamen Ziel gearbeitet haben?

  5. 5.

    Präsident Snow hat betont: „Autoritäre Herrschaft ist nicht die richtige Art und Weise, um die Heiligen zu regieren.“ (Seite 240.) Welche Folgen kann eine autoritäre Herrschaft der Führungsbeamten der Kirche haben? Wozu kann eine autoritäre Herrschaft in der Familie führen? Was kann ein demütiger Führungsbeamter erreichen?

Einschlägige Schriftstellen: Matthäus 6:24; 20:25-28; 23:5; Markus 10:42-45; Johannes 13:13-17; 2 Nephi 26:29; 28:30,31; Mosia 2:11-19; 3 Nephi 27:27; LuB 46:7-11; 50:26; 121:34-46

Unterrichtshilfe: „Wenn schon vor dem Unterricht einige Fragen an der Tafel stehen, können die Lernenden schon im Voraus über das Thema nachdenken.“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 93.)

Ein treuer Führungsbeamter der Kirche befolgt die Ermahnung des Herrn an Petrus: „Weide meine Schafe!“ (Johannes 21:16,17)

„Generell werden Sie … feststellen, dass Talente auf mehrere Menschen verteilt sind und selten bei einem Einzelnen vereint sind.“

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Brief von Lorenzo Snow an William Lewzey und William Major, November 1842; aus: Lorenzo Snow, Letterbook, 1839–1846, Historisches Archiv der Kirche

  2.   2.

    Deseret News, 14. Januar 1880, Seite 787

  3.   3.

    Deseret News, 13. Juni 1877, Seite 290f.

  4.   4.

    Improvement Era, Juli 1899, Seite 709

  5.   5.

    Deseret News, 13. Juni 1877, Seite 290

  6.   6.

    „Address to the Saints in Great Britain“, Millennial Star, 1. Dezember 1851, Seite 362

  7.   7.

    Deseret Semi-Weekly News, 4. Oktober 1898, Seite 1

  8.   8.

    Herbst-Generalkonferenz 1898