Kapitel 23: Der Prophet Joseph Smith

Lehren der Präsidenten der Kirche: Lorenzo Snow, 2011


Ich kannte Joseph Smith als einen ehrlichen Mann, als einen Mann der Wahrheit, Ehre und Treue, der bereit war, alles zu opfern, was er besaß – selbst sein Leben –, um dem Himmel und der Welt zu bezeugen, dass er der Menschheit die Wahrheit gebracht hat.

Aus dem Leben von Lorenzo Snow

Vielleicht leben jetzt nur noch sehr wenige Männer, die Joseph Smith, den Propheten, so gut gekannt haben wie ich“, sagte Präsident Lorenzo Snow im Jahre 1900. „Ich war oft mit ihm zusammen. Ich habe ihn zu Hause besucht, habe an seinem Tisch gesessen, hatte mit ihm in verschiedenen Situationen zu tun, und er führte persönliche Unterredungen mit mir, in denen er mir Rat erteilte.“1

Zusätzlich zu diesem persönlichen Umgang hat Lorenzo Snow Joseph Smith auch in der Öffentlichkeit erlebt – wie er den Heiligen als Freund und als Prophet der Wiederherstellung gedient hat. Er erzählte von einer Versammlung, bei der auch Joseph Smith zugegen war. Sie fand im Nauvoo-Tempel statt, als dieser in Bau war. Der Prophet trat in Begleitung eines Geistlichen einer anderen Glaubensgemeinschaft ans Podium. Der Geistliche „war sehr ernst. Wenn irgendetwas gesagt wurde, was Heiterkeit oder Gelächter unter den Leuten auslöste, blieb er völlig still und verzog keine Miene.“ Im Gegensatz dazu war Joseph Smith „an diesem Morgen in bester Verfassung“, und er machte vor Versammlungsbeginn eine Bemerkung, die „der Menge ein Lachen entlockte“. „Nach Versammlungsbeginn“, so berichtete Lorenzo Snow, „erhob sich Präsident Smith, und ich habe ihn nie machtvoller sprechen hören als damals. Die Leute waren begeistert, er war erfüllt vom Geist Gottes und sprach sehr kraftvoll und beredt.“2

So beeindruckt Präsident Snow von den Erlebnissen mit Joseph Smith auch war, sein Zeugnis von der Mission des Propheten gründete sich nicht darauf. Er erklärte mehrfach, dass er sein Zeugnis vom Heiligen Geist empfangen habe. Er sagte: „Weder ich noch sonst jemand, der [Joseph Smith] gekannt hat, hat den geringsten Grund, auch nur einen Augenblick zu bezweifeln, dass er ein aufrichtiger, ehrenhafter Mann war. Aber wenn ich hinausgegangen bin, um die Grundsätze des Evangeliums zu predigen, habe ich mich dabei niemals allein auf das verlassen, was er oder sonst jemand gesagt hat. Ich habe jedoch an seine Worte geglaubt, denn es waren Worte der Wahrheit, die mir von einem inspirierten Mann Gottes überbracht wurden. … Der Geist Gottes – der Heilige Geist –, den jeder empfangen und dessen sich jeder erfreuen kann, … hat mir die Wahrheit dessen, was er mir sagte, bestätigt, und es wurde für mich daraus eine Erkenntnis von der Art, die einem ein Mensch weder verleihen noch nehmen kann.“3 [Siehe Anregung 1 auf Seite 298.]

Lehren von Lorenzo Snow

Als Joseph Smith seine Berufung von Gott empfing, war er ein reiner, aufrichtiger, ehrlicher junger Mann

Joseph Smith, den Gott erwählte, sein Werk aufzurichten, war arm und ungebildet und gehörte keiner bekannten christlichen Glaubensgemeinschaft an. Er war nur ein Junge; ehrlich, durch und durch rechtschaffen und nicht mit der List und Spitzfindigkeit vertraut, die Politiker und religiöse Heuchler anwandten, um ihre Ziele zu erreichen. Wie Mose in alter Zeit fühlte er sich der Aufgabe nicht gewachsen und nicht dafür geeignet, als religiöser Reformator aufzutreten – etwas, womit man sich nur unbeliebt machen konnte – und gegen die Meinungen und Glaubensansichten anzugehen, die seit Jahrhunderten bestanden und für die sich die angesehensten Theologen einsetzten. Doch Gott hatte ihn berufen, aus allen Völkern die Armen und diejenigen, die ehrlichen Herzens sind, aus ihrer geistigen und zeitlichen Knechtschaft zu befreien. Und er hatte ihm verheißen, dass jeder, der seine Botschaft annimmt und befolgt – sich also mit ehrlicher Herzensabsicht zur Sündenvergebung taufen lässt –, göttliche Kundgebungen und den Heiligen Geist empfängt, also dieselben Segnungen, die durch das Evangelium verheißen und empfangen wurden, als die Apostel in alter Zeit es predigten. Und diese Botschaft, diese Verheißung, sollte in Kraft sein, wohin und zu wem auch immer sie von den Ältesten – den von Gott bevollmächtigten Boten – getragen werden würde. Das verkündete Joseph Smith, ein ungebildeter, unverfälschter, ungeschliffener, einfacher, ehrlicher Junge.4

Als ich den Propheten Joseph Smith zum ersten Mal sah, war ich etwa 18 Jahre alt. Es war Herbst, etwa im Jahr 1832. Es ging das Gerücht um, dass der Prophet eine Versammlung in Hiram im Kreis Portage in Ohio abhalten würde, ungefähr drei Kilometer vom Haus meines Vaters entfernt. Da ich viele Geschichten über ihn gehört hatte, war meine Neugier doch recht groß, und ich dachte mir, ich sollte die Gelegenheit wahrnehmen und ihn mir ansehen und anhören. Also ging ich in Begleitung einiger Mitglieder der Familie meines Vaters nach Hiram. Als wir ankamen, waren die Leute bereits unter einer kleinen Überdachung im Freien versammelt. Es waren zwischen 150 und 250 Personen anwesend. Die Versammlung hatte bereits begonnen. Joseph Smith stand in der Tür von [John] Johnsons Haus mit Blick auf die Anwesenden und sprach zu ihnen. Während ich ihm zuhörte, sah ich ihn mir genau an, welche Kleidung er trug und wie er auftrat. Seine Ausführungen beschränkten sich im Wesentlichen darauf, was er erlebt hatte, vor allem das Erscheinen des Engels, und er legte machtvoll Zeugnis von diesen wunderbaren Kundgebungen ab. Zuerst wirkte er ein wenig zaghaft und sprach eher leise, doch als er weitersprach, gewann er an Macht und Kraft, sodass alle Zuhörer den Eindruck hatten, dass er ehrlich und aufrichtig war. Auf mich hatte es jedenfalls diese Wirkung, und die Eindrücke, die ich gewann, sind bis zum heutigen Tag geblieben.5

Als ich ihn [dieses erste Mal] betrachtete und ihm zuhörte, kam mir der Gedanke, dass ein Mann, der ein so wunderbares Zeugnis gab und einen solchen Gesichtsausdruck hatte wie er, kaum ein falscher Prophet sein konnte.6 [Siehe Anregung 2 auf Seite 298.]

Der Prophet Joseph Smith bewahrte sich seine Ehrlichkeit und seine guten Tugenden sein Leben lang

Mit dem Propheten Joseph Smith war ich jahrelang so eng vertraut wie mit meinem Bruder, und ich kenne ihn als einen lauteren, redlichen Mann, als einen Mann, der sich alle Tage seines Lebens, die ihm gewährt waren, dem Wohl der Menschen und den Satzungen Gottes verschrieben hatte. Es hat nie einen Mann gegeben, der ein höheres Maß an Redlichkeit besessen und sich mehr dem Wohl der Menschen verschrieben hatte als der Prophet Joseph Smith.7

Ich kannte Joseph Smith als einen ehrlichen Mann, als einen Mann der Wahrheit, Ehre und Treue, der bereit war, alles zu opfern, was er besaß – selbst sein Leben –, um dem Himmel und der Welt zu bezeugen, dass er der Menschheit die Wahrheit gebracht hat.8

Ich kannte ihn als einen Mann Gottes, erfüllt vom Geiste seiner Berufung; als einen Mann, dessen Redlichkeit unbestreitbar war und der in all seinen Unternehmungen ehrlich war. Keiner, der so eng mit ihm vertraut war wie ich, konnte einen Fehler an ihm finden, was seine moralischen Grundsätze betraf. … Ich gebe Zeugnis vom guten Charakter von Bruder Joseph Smith und bezeuge, dass er ehrlich war, treu, standhaft im Glauben, großzügig und gütig – als Mensch und auch als Diener Gottes.9 [Siehe Anregung 2 auf Seite 298.]

Frei von Heuchelei konnte Joseph Smith sowohl harmlosen Vergnügungen nachgehen als auch mit der Macht Gottes lehren

Ich nahm regelmäßig an Versammlungen im Tempel teil und hörte den Propheten über die erhabensten Themen sprechen. Manchmal war er vom Heiligen Geist erfüllt und sprach wie mit der Stimme eines Erzengels, und erfüllt von der Macht Gottes strahlte seine ganze Gestalt, und sein Antlitz leuchtete. …

Manchmal sprach er über weniger bedeutende Themen, ein andermal erklärte er die Geheimnisse des Reiches. Der Wechsel war so offensichtlich, dass es schien, als wäre er in den Himmel gehoben worden, während er zu den Leuten sprach, die sich auf der Erde befanden, und dann wandte er sich wieder geläufigeren Themen zu. …

Joseph Smith war immer sehr natürlich und ausgesprochen gelassen. Er ließ sich durch nichts und niemanden in seinem Umfeld irritieren oder ärgern. Viele Geistliche suchten ihn auf und waren darauf aus, ihn bei etwas zu ertappen, was sie ihm hätten vorwerfen können. Aber auch wenn er nicht in Gesellschaft war, legte er kein anderes Verhalten an den Tag. Er machte sich nie der Heuchelei schuldig. Er ging allen gesunden Sportarten nach und hielt es nicht für ungebührlich, Ball zu spielen, sich an einem Wettlauf zu beteiligen oder irgendeinen anderen Sport im Freien zu betreiben. Ein Geistlicher, der sich gerade im Hause des Propheten aufhielt, blickte zufällig aus dem Fenster und sah, wie der Prophet im Garten mit einem Freund einen kleinen Ringkampf austrug. Diese und andere harmlose Vergnügungen überzeugten den Geistlichen davon, dass der Prophet ehrlich war und gänzlich frei von jeglicher Heuchelei. …

Ein anderes Mal hatte Joseph Smith mit einigen Jungen in Nauvoo Ball gespielt. Als sein Bruder Hyrum das sah, wollte er den Propheten zurechtweisen; er tadelte ihn sogar und sagte, dass ein solches Betragen für einen Propheten des Herrn nicht angemessen sei. Der Prophet entgegnete ihm freundlich: „Bruder Hyrum, es schadet mir in keiner Weise, wenn ich mich bei diesem harmlosen Sport unter die Jungen mische. Sie aber macht das glücklich und schweißt sie enger mit mir zusammen.“10 [Siehe Anregung 3 auf Seite 298.]

Gestärkt vom Heiligen Geist nahm Joseph Smith an geistiger Macht und an Einfluss zu

Joseph Smith, der große Prophet, war kein gebildeter Mann, als Gott ihn auserwählte und ihm seine Mission auftrug. Der Herr verleiht den Ungebildeten geistige Gaben und Wissen; die Herrlichkeit des Reiches wird ihnen durch die Macht des Heiligen Geistes kundgetan und sie nehmen Schritt für Schritt an Erkenntnis dessen zu, was von Gott ist.11

Im letzten Abschnitt seines Lebens übte Joseph Smith auf seine Mitmenschen ein hohes Maß an Kraft und Einfluss aus. Diese Tatsache wurde mir lebhaft bewusst, als ich von einer Mission in Europa zurückkehrte. Ich bemerkte, und äußerte das ihm gegenüber sogar, dass er sich sehr verändert hatte, seit ich ihn das letzte Mal gesehen hatte; dass er stärker und machtvoller geworden war. Er bestätigte dies und sagte, der Herr habe ihn mit einem zusätzlichen Maß seines Geistes ausgestattet.

Eines Tages rief er die Zwölf Apostel und andere bekannte Älteste der Kirche zusammen, um ihnen ihre verschiedenen Aufgaben und Missionen zuzuweisen. Jeder saß da und wartete ganz gespannt darauf, was der Prophet ihm über seine künftigen Pflichten mitteilen würde. Alle spürten, dass sie sich in der Gegenwart von jemandem befanden, der ihnen weit überlegen war. In Kirtland schien der Prophet noch nicht diese Kraft und Stärke gehabt zu haben, … doch in späteren Jahren war er in der Macht des Herrn so stark geworden, dass die Leute es spürten. Das war auch bei diesem Anlass der Fall. Die Ältesten nahmen seine ungewöhnliche Kraft wahr. „Bruder Brigham“, sagte er, „ich möchte, dass du in den Osten gehst und dich um die Angelegenheiten der Kirche in den Oststaaten kümmerst; Bruder Kimball kann dich begleiten.“ Er wandte sich einem anderen zu und trug ihm auf: „Du widmest deine Aufmerksamkeit bitte unserer Zeitschrift“, und so berief er jeden zu seiner besonderen Mission. Alle nahmen sein Wort als den Willen des Herrn an. …

Der Prophet verstand es, alle, die sich an ihn wandten, auf bemerkenswerte Weise zu beeindrucken. Er hatte etwas an sich, was ihnen ins Herz drang. Das galt vor allem für die Brüder, die von ihm die Berufung empfingen, auszuziehen und das Evangelium zu verkünden. Die Inspiration, die von ihm ausging, ergriff ihre Seele, und seine Worte drangen in die hintersten Schlupfwinkel ihres Wesens. Sie schätzten ihn sehr. Sie glaubten an ihn und waren bereit, alles zu tun, was auch immer er anordnete, um das Werk Gottes voranzubringen. Er erfüllte sie mit der Macht seiner Gegenwart und begeisterte sie mit dem Zeugnis von seiner prophetischen Mission. Es gibt viele Menschen in der Welt, die so eine außergewöhnlich freundliche und herzliche Ausstrahlung haben, dass der Funke auf jeden überspringt, der mit ihnen zusammenkommt. Ich habe viele solcher Menschen getroffen, aber bisher habe ich noch niemanden kennengelernt, in dessen Gesellschaft ich diesen besonderen und machtvollen Einfluss verspürt hätte, den ich in der Gegenwart des Propheten Joseph Smith empfand. Dank des Geistes Gottes, der in hohem Maße in ihm vorhanden war, bewirkte schon sein Handschlag, dass sein Gegenüber von diesem Einfluss erfüllt wurde. Und jeder einfühlsame Mensch wusste, dass er da die Hand eines außergewöhnlichen Mannes schüttelte.12 [Siehe Anregung 4 auf Seite 298.]

Jeder von uns kann ein Zeugnis davon erlangen, dass Joseph Smith ein Prophet war und dass das Evangelium durch ihn wiederhergestellt wurde

Mit lauterem Herzen und der ehrlichen Absicht, die Wahrheit zu erfahren, empfing ich [Joseph Smiths] Botschaft; ich befolgte diese Lehre, und ich empfing auf höchst greifbare und zufriedenstellende Weise die verheißene Segnung, nämlich eine göttliche Kundgebung – Erkenntnis von diesem Werk. Bin ich denn der einzige Zeuge? Wie steht es mit dem, was Sie erlebt haben – die vielen tausend Menschen, zu denen ich jetzt spreche? Sind auch Sie Zeugen?13

Wovon haben Sie ein Zeugnis? Davon, dass dies die Evangeliumszeit der Fülle ist; dass der Engel, den Johannes der Offenbarer mitten durch den Himmel hat fliegen sehen und der den Bewohnern der Erde und jeder Nation, jedem Geschlecht, jeder Sprache und jedem Volk das immerwährende Evangelium zu verkünden hatte, ja, dass dieser Engel erschienen ist und das Evangelium auf der Erde wiederhergestellt hat; und dass Joseph Smith das Werkzeug war, das die Wiederherstellung ausführte [siehe Offenbarung 14:6].14

Joseph Smith hat bekräftigt, dass Petrus, Jakobus und Johannes zu ihm gekommen sind und ihm die Vollmacht übertragen haben, die heiligen Handlungen des Evangeliums zu vollziehen, wodurch jedem aufrichtigen Mann und jeder aufrichtigen Frau der Heilige Geist und eine vollkommene Kenntnis der Lehre verheißen wurden.15

Joseph Smith war dazu bevollmächtigt, eine Verbindung herzustellen und einen Plan vorzulegen, wodurch der Mensch Kenntnis von all dem erlangen konnte, damit wir uns nicht auf das Zeugnis der Propheten, auf das Zeugnis der Apostel aus alter Zeit oder auf das der heutigen Apostel, auf das Buch Mormon oder auf irgendetwas anderes verlassen müssen, was in der Vergangenheit gesagt oder getan wurde, sondern damit wir es für uns selbst wissen können. Jeder kann das persönlich erfahren.16

Ich weiß, dass Joseph Smith ein wahrer Prophet des lebendigen Gottes war. Ich bezeuge, dass er Gott und seinen Sohn Jesus Christus gesehen und mit ihnen gesprochen hat. Der Herr hat mir dieses lebendige Zeugnis gegeben, und seither brennt es mir in der Seele. Ich gebe es jetzt der ganzen Welt. Ich bezeuge nicht nur der ganzen Menschheit, dass Joseph Smith von Gott gesandt war und dass das Werk, das durch ihn aufgerichtet wurde, das Werk Gottes ist, sondern ich warne auch alle Nationen der Erde hinsichtlich der Vorhersagen dieses Propheten, und ich bezeuge höchst feierlich, dass ich weiß, dass sie wahr sind.17 [Siehe Anregung 5 und 6 auf Seite 298.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite VII–X.

  1. 1.

    Stellen Sie sich das Ereignis vor, das auf Seite 289 beschrieben wird. Was erfahren wir aus diesem Bericht über Joseph Smith?

  2. 2.

    Lesen Sie noch einmal, was Präsident Snow über den Charakter von Joseph Smith gesagt hat (Seite 291ff.). Inwiefern half sein Charakter Joseph Smith wohl, ein Werkzeug in der Hand des Herrn zu sein?

  3. 3.

    Was denken und empfinden Sie, wenn Sie lesen, dass der Prophet Joseph Smith sich Zeit für „harmlose Vergnügungen“ nahm? (Seite 293ff.) Wie können wir unsere Freizeitbeschäftigungen so gestalten, dass wir für den Heiligen Geist empfänglicher werden, statt davon abgelenkt zu werden?

  4. 4.

    Auf welche Weise nahm Joseph Smith „Schritt für Schritt an Erkenntnis dessen zu, was von Gott ist“? (Einige Beispiele finden Sie auf Seite 295f.) Was können wir in unserem Bemühen, geistig zu wachsen, tun, um dem Beispiel des Propheten zu folgen?

  5. 5.

    Lesen Sie den letzten Absatz auf Seite 296 so, als würde Präsident Snow direkt zu Ihnen sprechen. Wie würden Sie seine Fragen beantworten?

  6. 6.

    Lesen Sie den Abschnitt, der auf Seite 296 beginnt. Inwiefern ist es Ihnen schon so gegangen, dass Sie unbedingt selbst wissen wollten, dass das Evangelium durch den Propheten Joseph Smith wiedergestellt worden ist? Welchen Rat würden Sie einem Angehörigen oder Freund geben, der dieses Zeugnis erlangen möchte?

Einschlägige Schriftstellen: LuB 1:17; 5:9,10; 35:17,18; 135:3; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:1-26

Unterrichtshilfe: „Stellt jemand eine Frage, können Sie jemand anders um eine Antwort bitten. Sie können beispielsweise sagen: ,Das ist eine interessante Frage. Was meinen die anderen?‘ oder ,Möchte jemand etwas dazu sagen?‘“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 64.)

Der Prophet Joseph Smith war ein „Mann Gottes, erfüllt vom Geiste seiner Berufung“.

Joseph Smith mochte „harmlose Vergnügungen“ mit der Familie und mit Freunden.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Herbst-Generalkonferenz 1900

  2.   2.

    „Reminiscences of the Prophet Joseph Smith“, Deseret Semi-Weekly News, 29. Dezember 1899, Seite 1

  3.   3.

    Deseret Semi-Weekly News, 27. Juni 1882, Seite 1

  4.   4.

    Deseret Semi-Weekly News , 9. März 1886, Seite 1

  5.   5.

    „Reminiscences of the Prophet Joseph Smith“, Seite 1

  6.   6.

    „The Grand Destiny of Man“, Deseret Evening News, 20. Juli 1901, Seite 22

  7.   7.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1898

  8.   8.

    Millennial Star, 25. November 1889, Seite 738; aus einer ausführlichen nachträglichen Niederschrift einer Ansprache, die Lorenzo Snow bei der Herbst-Generalkonferenz 1889 gehalten hat

  9.   9.

    Millennial Star, 27. April 1895, Seite 402

  10.   10.

    „Reminiscences of the Prophet Joseph Smith“, Seite 1

  11.   11.

    Aus: Journal History, 14. November 1898, Seite 4; aus einer ausführlichen nachträglichen Niederschrift einer Ansprache, die Lorenzo Snow im November 1898 bei der Konferenz des Pfahls Box Elder gehalten hat

  12.   12.

    „Reminiscences of the Prophet Joseph Smith“, Seite 1

  13.   13.

    Deseret Semi-Weekly News , 9. März 1886, Seite 1

  14.   14.

    Deseret News, 22. November 1882, Seite 690

  15.   15.

    Deseret Semi-Weekly News , 9. März 1886, Seite 1

  16.   16.

    Deseret News, 22. November 1882, Seite 690

  17.   17.

    „Reminiscences of the Prophet Joseph Smith“, Seite 1