Kapitel 24: Überlegungen zur Mission Jesu Christi

Lehren der Präsidenten der Kirche: Lorenzo Snow, 2011


Wir alle sind auf Jesus Christus angewiesen; darauf, dass er in die Welt gekommen ist, um den Weg zu bereiten, wie wir Frieden, Glück und Erhöhung erlangen können.

Aus dem Leben von Lorenzo Snow

Im Oktober 1872 beauftragte Präsident Brigham Young seinen Ersten Ratgeber, Präsident George A. Smith, Europa und den Nahen Osten zu bereisen. Präsident Young und sein Zweiter Ratgeber, Präsident Daniel H. Wells, erklärten in einem Brief an Präsident Smith: „Wir wünschen, dass Sie genau darauf achten, welche Möglichkeiten es für die Verkündigung des Evangeliums in den verschiedenen Ländern, die Sie besuchen, bereits gibt oder wo man sie schaffen könnte.“ Die Reise sollte im Heiligen Land enden, wo Präsident Smith „dieses Land dem Herrn weihen“ wollte. Präsident Young und Präsident Wells schrieben: „Wir beten darum, dass Ihnen gewährt werden möge, in Frieden und Sicherheit zu reisen, dass Sie reichlich mit Worten der Weisheit gesegnet seien und sich in allen Gesprächen über das heilige Evangelium freimütig äußern können, um Vorurteile auszuräumen und die Saat der Rechtschaffenheit unter den Menschen auszusäen.“1 Präsident Smith nahm eine kleine Gruppe Heiliger der Letzten Tage mit sich, darunter auch Elder Lorenzo Snow, der damals Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel war. Elder Snows Schwester, Eliza R. Snow, die damals Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung war, war ebenfalls dabei.

Während seiner Reisen schrieb Elder Snow häufig Briefe und beschrieb darin die Gegend, die Bauwerke, Gebräuche und Lebensbedingungen der Menschen. Als er und seine Begleiter jedoch die Schauplätze im Heiligen Land aufsuchten, änderte sich der Stil seiner Briefe. Seine Gedanken wandten sich dem Sohn Gottes zu, der sich Jahrhunderte zuvor an den gleichen Orten bewegt hatte. Er berichtete zum Beispiel über ein Erlebnis im Februar 1873, als sich die Gruppe der Stadt Jerusalem näherte:

„Noch eine Stunde Fahrt, … dann sind wir in Jerusalem. Wir fahren weiter und erklimmen schließlich eine Anhöhe und blicken auf die Heilige Stadt, Jerusalem. Rechts in der Ferne liegt der Berg Zion, die Stadt Davids. Zu unserer Linken befindet sich der Ölberg, diese erhabene Anhöhe, die einen doch so kahlen Anblick bietet und wohin sich einst unser Erretter so gerne zurückgezogen hatte; jener Ort, den seine heiligen Füße zuletzt berührten, bevor er in die Gegenwart seines Vaters auffuhr. Diese interessanten historischen Schauplätze mit ihrer heiligen Geschichte lösen in unseren Gedanken und Überlegungen tiefe Eindrücke und eine feierliche Stimmung aus. Ja, vor uns liegt Jerusalem! Hier lebte und lehrte Jesus, hier wurde er gekreuzigt, hier rief er aus: ‚Es ist vollbracht!‘, worauf er sein Haupt neigte und starb. Langsam und nachdenklich schreiten wir über den gewundenen Pfad den Hügel hinab, … bis wir die Stadt erreichen.“2

Nachdem er am Jordan gewesen war, schrieb Elder Snow: „Als wir von seinem süßen, erfrischenden Wasser tranken und uns in seinem heiligen Flusslauf wuschen, wandten sich unsere Gedanken zurück zu unseren Kindertagen, als wir in den heiligen Schriften über die wichtigen Ereignisse lasen, die sich an diesem Ort zugetragen hatten – wie die Israeliten hindurchschritten, als der Wasserlauf austrocknete, wie die Priester mit der heiligen Bundeslade auf den Schultern den Strom durchquerten, wie Elija das Wasser teilte, durch das trockene Flussbett schritt und auf der gegenüberliegenden Seite von einem Wirbelsturm in den Himmel aufgenommen wurde, und wie Elischa zurückkehrte, den Mantel des Elija nahm, der von diesem abgefallen war, und mit den Worten ‚Wo ist der Herr, der Gott des Elija?‘ aufs Wasser schlug und dadurch den Jordan ein drittes Mal teilte. Aber mit diesem Ort ist ein weiteres Ereignis von noch größerer Bedeutung verbunden, nämlich die Taufe unseres Erretters, von der es heißt, dass Johannes in der Wüste von Judäa predigte und dass Jesus an den Jordan kam, um von ihm getauft zu werden [siehe Matthäus 3]. Wir befanden uns ganz in der Nähe oder an derselben Stelle, wo all diese denkwürdigen Ereignisse stattgefunden hatten. Wir standen am Ufer und blickten hinab und wuschen uns in demselben Fluss, der still Zeugnis von diesen erhabenen Begebenheiten ablegt.“3 [Siehe Anregung 1 auf Seite 308.]

Lehren von Lorenzo Snow

Jesus Christus kam in die Welt, um den Willen des Vaters zu tun und uns den Weg zu Frieden, Glück und Erhöhung zu öffnen

Dieses Evangelium wurde der Welt zu verschiedenen Zeiten kundgetan. Die Propheten kannten es. Sie verstanden klar und deutlich, dass Jesus von Grundlegung der Welt an das Lamm war, das geschlachtet wurde [siehe Offenbarung 13:8; Mose 7:47], und dass er sich zu gegebener Zeit den Menschenkindern offenbaren würde, dass er für ihre Sünden sterben und gekreuzigt werden würde, um den Erlösungsplan zu verwirklichen.4

Als Jesus, ein hilfloses kleines Kind, in der Krippe lag, wusste er nicht, dass er der Sohn Gottes war und einst die Erde erschaffen hatte. Als der Erlass des Herodes erging, wusste er nichts davon. Er hatte nicht die Kraft, sich zu retten, deshalb mussten ihn [Josef und Maria] nehmen und nach Ägypten [fliehen], um ihn vor den Folgen dieses Erlasses zu bewahren. … Er wuchs heran und wurde ein Mann, und im Laufe seiner Entwicklung wurde ihm offenbart, wer er war und zu welchem Zweck er in die Welt gekommen war. Ihm wurde kundgetan, welche Herrlichkeit und Macht er zuvor besessen hatte.5

Als Jesus auf Erden wandelte und seine Mission erfüllte, sagte er den Menschen, dass er die Wunder, die er unter ihnen bewirkte, nicht durch seine eigene Macht oder Weisheit vollbrachte, sondern dass seine Aufgabe darin bestand, den Willen des Vaters zu erfüllen. Er kam nicht, um nach dem Ruhm der Menschen zu streben oder um von Menschen geehrt zu werden, sondern es ging ihm um die Ehre und Herrlichkeit seines Vaters, der ihn gesandt hatte. Er erklärte: „Ich bin im Namen meines Vaters gekommen und doch lehnt ihr mich ab. Wenn aber ein anderer in seinem eigenen Namen kommt, dann werdet ihr ihn anerkennen.“ [Johannes 5:43.]

Was seine Mission so besonders machte und von anderen unterschied, war: Er kam nicht, um nach dem Ruhm der Menschen zu streben oder um von ihnen geehrt zu werden, sondern es ging ihm um die Ehre und Herrlichkeit seines Vaters und darum, das Werk seines Vaters, der ihn gesandt hatte, auszuführen. Das war sein Erfolgsrezept, und das ist auch das Erfolgsrezept für jeden Menschen, der nach demselben Grundsatz lebt.6

Jesus Christus, der Sohn Gottes, wurde einst in Umstände versetzt, die ihm allergrößte Anstrengungen abverlangten, um das zu vollbringen, was zur Errettung von Millionen Kindern Gottes notwendig war. Es bedurfte höchster Anstrengung und Entschlossenheit, bevor der Sohn Gottes den Leidensweg durchlaufen und das Opfer vollbringen konnte, das notwendig war.7

Jesus, der Sohn Gottes, wurde in die Welt gesandt, um es uns allen zu ermöglichen, diese außergewöhnlichen Segnungen zu erlangen. Er musste ein sehr großes Opfer bringen. Es erforderte alle Kraft, über die er verfügte, und allen Glauben, den er aufbringen konnte, um das zu vollbringen, was der Vater ihm abverlangte. … Er scheiterte nicht, obwohl die Prüfung so groß war, dass er große Blutstropfen schwitzte. … Was er empfunden hat, muss unaussprechlich gewesen sein. Er selbst sagt, wie wir in Abschnitt 19 des Buches Lehre und Bündnisse nachlesen können, dass sein Leiden so groß war, dass es ihn „der Schmerzen wegen zittern und aus jeder Pore bluten und an Leib und Geist leiden ließ – und [er] wollte den bitteren Kelch nicht trinken und zurückschrecken“. Doch in seinem Herzen sagte er sich stets: „Vater, … nicht mein, sondern dein Wille soll geschehen.“ [Siehe LuB 19:15-19.]8

Wir alle sind auf Jesus Christus angewiesen; darauf, dass er in die Welt gekommen ist, um den Weg zu bereiten, wie wir Frieden, Glück und Erhöhung erlangen können. Und hätte er diese Strapazen nicht auf sich genommen, hätten wir niemals diese Segnungen und Vorzüge erlangen können, die uns im Evangelium dank der Vermittlung, die Jesus Christus zuwege gebracht hat, zugesprochen werden; er hat die Kraft aufgebracht, die dafür nötig war. …

Auch wenn er sich selbst als Opfer dargebracht und den Plan zur Erlösung der Menschen ausgeführt hat, wird ihre Errettung niemals Wirklichkeit, wenn sie sich nicht bemühen, die notwendige Verbindung zwischen ihm und sich selbst herzustellen.9

Uns ist völlig klar, dass auch wir – so wie Jesus Christus hier in einem Körper weilte, diesen Körper dann wieder aufnahm und nun in einem verherrlichten Zustand darin verweilt – Anspruch auf den gleichen Segen haben, auf die gleiche Erhöhung und die gleiche Herrlichkeit. 10 [Siehe Anregung 2 und 3 auf Seite 308.]

Jesus Christus ist in den Letzten Tagen zur Erde gekommen, um die Wahrheiten des Himmels für unsere Errettung zu offenbaren

Das Wesen, das im Himmel weilte, das dort vor Anbeginn der Welt regierte, das die Erde schuf und das in der Mitte der Zeiten herabkam, um das, was es erschaffen hatte, zu vervollkommnen und zu erretten, ist den Menschen in diesem Zeitalter erschienen.11

Wir bezeugen der ganzen Welt, dass wir durch göttliche Offenbarung wissen – ja, durch die Kundgebungen des Heiligen Geistes –, dass Jesus der Messias ist, der Sohn des lebendigen Gottes. Er hat sich Joseph Smith in Person gezeigt, und zwar genauso wie in alter Zeit seinen Aposteln, nachdem er sich aus dem Grab erhoben hatte. Ihm hat er die himmlischen Wahrheiten mitgeteilt, die der einzige Weg zur Errettung der Menschheit sind.12

Im Tempel zu Kirtland gab es zwei Männer, die ihn gesehen haben. … Der Sohn Gottes erschien ihnen – er, der von den Juden getötet wurde –, und sie berichteten: „Der Schleier wurde von unserem Sinn weggenommen, und die Augen unseres Verständnisses wurden aufgetan. Wir sahen den Herrn auf der Brüstung der Kanzel vor uns stehen.“ … Unter seinen Füßen war reines Gold. Sein Antlitz leuchtete heller als das Licht der Sonne. Seine Stimme tönte wie das Rauschen großer Gewässer. Es war die Stimme Jehovas, die sprach: „Ich bin der Erste und der Letzte. Ich bin der, der lebt. Ich bin der, der getötet worden ist. Ich bin euer Fürsprecher beim Vater. Siehe, eure Sünden sind euch vergeben. Ihr seid rein vor mir; darum hebt euer Haupt empor und freut euch. Ihr habt dieses Haus meinem Namen gebaut. Ich habe dieses Haus angenommen und ich werde meinen Geist über alle ausgießen, die meine Gebote halten, und ich werde nicht zulassen, dass dieses heilige Haus verunreinigt wird.“ [Siehe LuB 110:1-8.] Dies war die Stimme desselben Mannes, den die Juden zurückgewiesen hatten; er hat sich dort gezeigt. Ich weiß, dass dies alles wahr ist, ebenso wie Gott wahr ist. Aber die Völker der Erde wissen nichts davon, dass Jesus, der Sohn Gottes, gekommen und den Menschen erschienen ist und sie mit der Vollmacht ausgestattet hat, das Evangelium zu verkünden und den Heiligen Geist all denjenigen zu verheißen, die glauben und diesen Grundsätzen gehorchen, damit sie dadurch erkennen, dass diese Grundsätze wahr sind.13 [Siehe Anregung 4 auf Seite 308.]

Der Erretter wird abermals kommen, und wir müssen uns auf sein Kommen vorbereiten

Wir haben ein Zeugnis davon, dass Christus zur Erde kommen wird, um zu regieren.14

Jesus wird kommen und in unserer Mitte erscheinen, so wie er es tat, als er auf der Erde unter den Juden wandelte. Er wird mit uns essen und trinken und mit uns sprechen und uns die Geheimnisse des Reiches erklären, auch manches, worüber wir jetzt noch nicht sprechen dürfen.15

Wenn man sich auf einem fahrenden Zug befindet, bringt der Zug einen zu dem gewünschten Ziel, solange man sitzen bleibt und seinen Platz einnimmt; wenn man aber aussteigt, wird es gefährlich und es kann lange dauern, bis ein anderer Zug vorbeikommt. Für uns gilt das Gleiche: Wenn wir rechtschaffen leben und unsere Arbeit tun, kommen wir voran, und wenn wir unsere Bündnisse halten, tun wir das Werk des Herrn und erfüllen seine Absichten und sind vorbereitet, wenn Jesus, der Sohn Gottes, mit Ehre und Herrlichkeit kommt und auf diejenigen, die sich als treu erweisen, alle Segnungen überträgt, die sie erhoffen, und tausendfach mehr. …

Ich fordere die Heiligen der Letzten Tage auf: Falls jemand unter Ihnen schlummert, lesen Sie die Worte, die der Heiland in Bezug auf die zehn Jungfrauen sprach, als er auf Erden war. Fünf waren klug und hatten Öl in ihrer Lampe, und als der Bräutigam kam, war nur die Hälfte darauf vorbereitet, ihm zu begegnen [siehe Matthäus 25:1-13; LuB 45:56-59]. Lassen wir nicht zu, dass es uns als Heiligen der Letzten Tage so ergeht. Versuchen wir, den ewigen Bündnissen, die wir geschlossen haben, treu zu bleiben und unserem Gott treu zu bleiben. Gott segne die Heiligen der Letzten Tage und gieße seinen Geist über sie aus. Mögen sie ihrem Gott treu bleiben, treu ihrer Familie, und sich in allem umsichtig verhalten und zum Wohle des Gottesreichs tätig sein, damit sie nicht wie die törichten Jungfrauen sein mögen, sondern für würdig erachtet werden, zu denen zu zählen, die als Könige und Königinnen gekrönt werden und in Ewigkeit regieren werden.16 [Siehe Anregung 5 und 6 auf Seite 309.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Anregungen finden Sie auf Seite VII–X.

  1. 1.

    Denken Sie darüber nach, was Präsident Snow über seine Erlebnisse im Heiligen Land erzählt hat (Seite 302f.). Was denken Sie: Warum kamen in ihm „tiefe Eindrücke und eine feierliche Stimmung“ auf, als er sich dort aufhielt? Wie können wir ähnliche Gefühle für den Erretter entwickeln, auch wenn wir nicht ins Heilige Land reisen?

  2. 2.

    Befassen Sie sich mit dem Abschnitt, der auf Seite 303 beginnt. Machen Sie sich Gedanken darüber, was Jesus Christus für Sie getan hat. Dem Erretter ging es nur „um die Ehre und Herrlichkeit seines Vaters“. Was müssen Sie tun, um dem Willen Gottes zu folgen?

  3. 3.

    Auf Seite 304 spricht Präsident Snow über sein „Erfolgsrezept“. Inwiefern gilt dieser Ratschlag auch für uns?

  4. 4.

    Lesen Sie den Abschnitt, der auf Seite 305 beginnt. Wie spiegelt sich Ihr Zeugnis von Jesus Christus in Ihrem Leben wider? Welche Möglichkeiten haben wir, die Welt an unserem Zeugnis von Jesus Christus teilhaben zu lassen? Wie können wir beispielsweise unserer Familie Zeugnis geben? Oder beim Heim- oder Besuchslehren? Wie können wir den Menschen, mit denen wir zu tun haben oder die uns begegnen, Zeugnis geben?

  5. 5.

    Wie können wir uns selbst auf das Zweite Kommen Jesu Christi vorbereiten? (Beispiele finden Sie auf Seite 306ff.) Wie können wir anderen helfen, sich vorzubereiten?

  6. 6.

    Wie wirken sich die Worte von Präsident Snow auf Ihr Zeugnis von Jesus Christus aus? Überlegen Sie sich, wie Sie Angehörigen und anderen Zeugnis geben können.

Einschlägige Schriftstellen: Lukas 12:31-48; 2 Korinther 8:9; 2 Nephi 2:7,8; 25:23,26; Alma 7:11-13; LuB 35:2; Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:17

Unterrichtshilfe: „Bitten Sie die Teilnehmer, einen Abschnitt auszuwählen und ihn leise zu lesen. Dann sollen diejenigen, die denselben Abschnitt gelesen haben, Zweier- oder Dreiergruppen bilden und besprechen, was sie erkannt haben.“ (Seite IX in diesem Buch.)

„Wir bezeugen der ganzen Welt, dass wir durch göttliche Offenbarung wissen – ja, durch die Kundgebungen des Heiligen Geistes –, dass Jesus der Messias ist, der Sohn des lebendigen Gottes.“

Ende 1872 bis Anfang 1873 bereiste Elder Lorenzo Snow mit einigen Begleitern das Heilige Land.

Präsident Snow forderte die Heiligen auf, dem Beispiel der fünf klugen Jungfrauen aus dem Gleichnis des Erretters von den zehn Jungfrauen zu folgen.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Brief von Brigham Young und Daniel H. Wells an George A. Smith; aus: Correspondence of Palestine Tourists, 1875, Seite 1f.

  2.   2.

    Aus: Correspondence of Palestine Tourists, Seite 205

  3.   3.

    Aus: Correspondence of Palestine Tourists, Seite 236f.

  4.   4.

    Deseret News, 24. Januar 1872, Seite 597

  5.   5.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1901

  6.   6.

    Deseret News, 8. Dezember 1869, Seite 517

  7.   7.

    Herbst-Generalkonferenz 1900

  8.   8.

    Millennial Star, 24. August 1899, Seite 531

  9.   9.

    Deseret News, 11. März 1857, Seite 3; in der Originalquelle ist Seite 3 fälschlicherweise als Seite 419 bezeichnet

  10.   10.

    Deseret News, 22. November 1882, Seite 690

  11.   11.

    Aus: Journal History, 5. April 1884, Seite 9

  12.   12.

    Deseret News: Semi-Weekly, 23. Januar 1877, Seite 1

  13.   13.

    Millennial Star, 18. April 1887, Seite 245

  14.   14.

    Deseret News, 11. April 1888, Seite 200; aus einer ausführlichen nachträglichen Niederschrift einer Ansprache, die Lorenzo Snow bei der Frühjahrs-Generalkonferenz 1888 gehalten hat

  15.   15.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1898

  16.   16.

    Millennial Star, 18. April 1887, Seite 244ff.