Kapitel 5: Die erhabene Bestimmung derer, die treu sind

Lehren der Präsidenten der Kirche: Lorenzo Snow, 2011


Es ist eine große Freude, darüber zu sprechen, was Gott seinen Söhnen und Töchtern Wunderbares verheißt und was wir erlangen werden, sofern wir treu sind.

Aus dem Leben von Lorenzo Snow

Im Frühjahr 1840 war Lorenzo Snow in Nauvoo in Illinois und bereitete sich auf eine Mission in England vor. Er besuchte seinen Freund Henry G. Sherwood und bat ihn, ihm eine Schriftstelle zu erklären. „Während ich aufmerksam seiner Erklärung zuhörte“, erinnerte sich Präsident Snow später, „ruhte der Geist des Herrn mit Macht auf mir – meinem Verständnis wurden die Augen geöffnet und ich sah so klar wie die Sonne am Mittag voller Verwunderung und Erstaunen den Weg Gottes und der Menschen. Ich verfasste folgenden Zweizeiler, der beschreibt, was mir offenbart wurde: …

Wie der Mensch heute ist, so war einst Gott;
wie Gott heute ist, so kann der Mensch einst werden.“1

Lorenzo Snow hatte das Gefühl, dass er „eine heilige Kundgebung“ erhalten hatte, die er gut hüten sollte. Daher verkündete sie nicht öffentlich, bis er wusste, dass der Prophet Joseph Smith dasselbe verkündet hatte.2 Sobald er wusste, dass diese Lehre bereits verkündet worden war, gab er häufig davon Zeugnis.

Diese Wahrheit war Thema vieler seiner Ansprachen und außerdem auch sein Lebensmotto. Sein Sohn LeRoi erzählte: „Diese offenbarte Wahrheit beeindruckte Lorenzo Snow vielleicht mehr als alles andere. Sie sank ihm so tief in die Seele, dass sie zur Inspiration seines Lebens wurde, die ihm ein umfassendes Verständnis seiner eigenen großartigen Zukunft und der mächtigen Mission und Arbeit der Kirche eröffnete.“3 Sie war ihm „beständig Licht und Führung“ und wie „ein heller, leuchtender Stern, der allezeit vor ihm war – im Herzen, in der Seele und in seinem ganzen Wesen.“4

In diesem Kapitel erläutert Präsident Snow die Lehre, dass wir wie unser Vater im Himmel werden können. In Kapitel 6 gibt er praktische Ratschläge, wie wir diese Lehre im Leben anwenden können.

Lehren von Lorenzo Snow

Weil wir etwas Göttliches in uns haben, können wir wie der Vater im Himmel werden

Wir wurden im Abbild Gottes, unseres Vaters, geboren. Er hat uns so gezeugt, wie er selbst ist. Was das Wesen unseres Geistes betrifft, haben wir göttliche Eigenschaften. Bei unserer geistigen Geburt übertrug unser Vater uns die Fähigkeiten, Kräfte und Anlagen, die er selbst besitzt, so wie das Kind im Schoß der Mutter die Fähigkeiten, Kräfte und Empfindungen seiner Eltern besitzt, wenn auch in unentwickeltem Zustand.5

Ich glaube daran, dass wir die Söhne und Töchter Gottes sind und dass er uns mit der Fähigkeit ausgestattet hat, unendliche Weisheit und Erkenntnis zu erlangen, denn er hat uns einen Teil seiner selbst gegeben. Uns wurde gesagt, dass wir in seinem Abbild erschaffen wurden, und wir stellen fest, dass eine Eigenschaft des Menschen die Unsterblichkeit ist. In dieser Hülle [unserem physischen Körper] steckt ein Geist, und diesem Geist wohnt etwas Göttliches inne, wenn auch noch in einem kindlichen Zustand. Wie ein Kind, das von seiner Mutter mit Nahrung versorgt wird, trägt er jedoch die Fähigkeit in sich, sich zu verbessern und sich weiterzuentwickeln. Das Kind mag sehr unwissend sein, hat aber das Potenzial, sich durch die verschiedenen Prüfungen, die es von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter durchlebt, zu einer Erhabenheit zu steigern, die – verglichen mit seiner kindlichen Unwissenheit – höchst erstaunlich ist.6

In uns steckt etwas Göttliches; wir tragen die Unsterblichkeit in uns. Unser Geist ist unsterblich – er kann weder zerstört noch ausgelöscht werden. Wir werden bis in alle Ewigkeit leben.7

Es ist eine große Freude, darüber zu sprechen, was Gott seinen Söhnen und Töchtern Wunderbares verheißt und was wir erlangen werden, sofern wir treu sind. … Unsere Reise auf diesem Pfad zur Erhöhung führt uns zur Fülle unseres Herrn Jesus Christus. Somit können wir in der Gegenwart des Vaters stehen und von seiner Fülle empfangen. Wir werden die Freude haben, dass unsere Nachkommenschaft auf den Welten, die sie bevölkern wird, endlos zunimmt. Wir werden auch die angenehme Gesellschaft genießen, die wir schon in diesem Leben hatten: Unsere Söhne und Töchter und unser Ehepartner werden bei uns sein, umgeben von allen Freuden, die der Himmel schenken kann. Unser Körper wird verherrlicht sein wie der des Erretters, frei von Krankheit und allen Leiden des Lebens, frei von den Enttäuschungen und Unannehmlichkeiten und den unerquicklichen Opfern, die wir hier bringen.8

Der Vater im Himmel hat einen Weg beschritten, auf dem er sich beständig weiterentwickelt hat, und dadurch Erhöhung und Herrlichkeit empfangen. Diesen Weg hat er auch uns abgesteckt, und da er mit Macht, Vollmacht und Herrlichkeit angetan ist, fordert er uns auf: „Macht euch auf und erlangt dieselbe Herrlichkeit und dasselbe Glück, das ich besitze!“9

Die Kinder Gottes sind in seinen Augen kostbar. Seine Liebe zu ihnen dauert für immer fort und in seiner Macht und Stärke und Zuneigung werden sie triumphieren und deutlich als Sieger hervorgehen. Sie sind seine Kinder, in seinem Abbild erschaffen und dazu bestimmt, ihm durch Gehorsam gegenüber seinen Gesetzen gleich zu werden. …

Dies ist die große Bestimmung der Söhne Gottes; derer, die überwinden, die seinen Geboten gehorchen und sich reinigen, so wie er rein ist. Sie sollen ihm gleich werden, und sie werden ihn so sehen, wie er ist. Sie werden sein Angesicht schauen und mit ihm in seiner Herrlichkeit regieren – sie werden in jeder Hinsicht so werden wie er.10 [Siehe Anregung 1 auf Seite 98.]

In den heiligen Schriften werden wir über unser göttliches Potenzial belehrt

Der Herr hat uns den großartigsten Ansporn gegeben. In den Offenbarungen, die Gott gegeben hat, erfahren wir, was ein Mensch erreichen kann, wenn er diesen Pfad der Erkenntnis beschreitet und sich vom Geist Gottes leiten lässt. Ich war noch nicht [sehr lange] in dieser Kirche, als mir deutlich gezeigt wurde, was ein Mensch durch anhaltenden Gehorsam gegenüber dem Evangelium des Sohnes Gottes erreichen kann. Dieses Wissen war fortan wie ein Stern für mich und hat mich veranlasst, mich besonders zu bemühen, das zu tun, was vor Gott recht und annehmbar ist. … Trotz all der Belehrungen, die wir im Hinblick auf die celestialen Welten erhalten haben, scheint es einige Heilige der Letzten Tage zu geben, die mit dem einfachen Wissen, dass dieses Werk wahr ist, so zufrieden sind, dass sie anscheinend erstaunt sind, wenn man mit ihnen über unsere großartige Zukunft spricht, und meinen, das würde sie nicht betreffen. Johannes der Offenbarer schreibt im dritten Kapitel seines ersten Briefes:

„Jetzt sind wir Kinder Gottes.“ [1 Johannes 3:2.] …

Weiter schreibt er:

„Aber was wir sein werden, ist noch nicht offenbar geworden. Wir wissen, dass wir ihm ähnlich sein werden, wenn er offenbar wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist.

Jeder, der dies von ihm erhofft, heiligt sich so, wie Er heilig ist.“ [1 Johannes 3:2,3.] …

Der Geist Gottes hat uns kundgetan, dass derartige Worte feste und feierliche Wahrheiten enthalten. Paulus legte den Philippern ans Herz, nach etwas zu streben, was den Menschen in der heutigen Zeit recht fremd ist, nicht jedoch den Heiligen der Letzten Tage, insbesondere denen, die sich – was die Dinge Gottes betrifft – nicht damit zufriedengeben, wie ein kleines Kind zu bleiben. Er schrieb:

„Lasst die Gesinnung in euch sein, die auch in Christus Jesus war, welcher die Gestalt Gottes hatte und es nicht als Diebstahl ansah, Gott gleich zu sein.“ [King-James-Bibel, Philipper 2:5,6.] …Ebendies verkündete

Paulus, und er wusste, wovon er sprach. Er war bis in den dritten Himmel entrückt worden und hat, wie er uns berichtet, unsagbare Worte vernommen, die ein Mensch nicht aussprechen darf [siehe2 Korinther 12:1-7]. … Wäre es falsch, wenn wir die Menschen hier aufforderten, nach Derartigem zu streben? Es gibt eine Reihe von Aussagen in der Bibel, besonders im Neuen Testament, die den Menschen seltsam vorkommen, wenn sie nicht den Geist des Herrn besitzen.

„Wer überwindet, wird alles ererben.“ [King-James-Bibel, Offenbarung 21:7.]

Was ist das für eine Aussage? Wer glaubt daran? Wenn ein Vater zu seinem Sohn sagte: „Mein Sohn, sei treu und folge meinem Rat, und wenn du mündig bist, sollst du alles erben, was ich besitze“, dann würde er das doch ernst meinen, oder etwa nicht? Wenn der Vater die Wahrheit gesagt hat, dann hätte der Sohn etwas, was ihn anspornen würde, treu zu sein. Wollte Jesus uns täuschen, als er diese Aussage machte? Ich versichere Ihnen, dass diese Worte keine Täuschung sind. Er hat genau das gemeint, was er gesagt hat. Jesus hat auch verheißen:

„Wer siegt, der darf mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich gesiegt habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.“ [Offenbarung 3:21.]

Das sind wunderbare Worte. Ist etwas Wahres daran? Es ist alles wahr. Es ist der allmächtige Herr, der es gesagt hat. In den Schriften erfahren wir durch den Apostel Paulus:

„Wir wissen: Wenn unser irdisches Zelt abgebrochen wird, dann haben wir eine Wohnung von Gott, ein nicht von Menschenhand errichtetes ewiges Haus im Himmel.“ [2 Korinther 5:1.]

Ich glaube das. Und wenn er bezeugt, dass Jesus „unseren armseligen Leib verwandeln wird in die Gestalt seines verherrlichten Leibes“ [Philipper 3:21], so glaube ich auch das. Glauben die Heiligen der Letzten Tage das, wovon ich spreche? Selbstverständlich; sie müssen es. Weiter heißt es:

„Denn wer meine Knechte empfängt, der empfängt mich; und wer mich empfängt, der empfängt meinen Vater; und wer meinen Vater empfängt, der empfängt meines Vaters Reich; darum wird ihm alles gegeben werden, was mein Vater hat.“ [LuB 84:36-38.]

Kann sich denn irgendwer überhaupt etwas vorstellen, was einem darüber hinaus noch gegeben werden könnte? … Paulus verstand dies nur allzu gut, als er erklärte: „Das Ziel vor Augen, jage ich nach dem Siegespreis: der himmlischen Berufung, die uns Gott in Christus Jesus schenkt.“ [Philipper 3:14.]

In den Ausführungen, die ich gemacht habe, können wir etwas über die Art dieser großen Berufung in Christus Jesus erkennen. …

Ich weiß nicht, wie viele hier sind, die eine echte Erkenntnis von all dem im Herzen haben. Wenn Sie diese besitzen, will ich Ihnen sagen, wie sich dies auswirken wird. Johannes hat doch gesagt:

„Jeder, der dies von ihm erhofft, heiligt sich, so wie Er heilig ist.“ [1 Johannes 3:3.] …

Gott hat aufgezeigt, was uns erwartet, wenn wir diesen Weg zu Herrlichkeit und Erhöhung beschreiten, und diese Verheißungen sind sicher. Der Herr wusste genau, was er tun konnte. Er wusste, mit welchem Material er etwas anfangen konnte, und er wusste genau, was er sagte. Wenn wir den Teil tun, den er uns zugewiesen hat, und uns unseren zweiten Stand bewahren, werden sich diese Verheißungen ganz sicher in jeder Hinsicht erfüllen – umfassender, als Sie und ich begreifen können.11 [Siehe Anregung 2 auf Seite 98.]

Wenn wir uns an die Segnungen erinnern, die der Herr für uns bereitet hat, finden wir Freude inmitten der Sorgen und Nöte des Lebens

Es gibt keinen Heiligen der Letzten Tage, der mir heute zuhört, der nicht die Aussicht darauf hat, am Morgen der Ersten Auferstehung hervorzukommen und verherrlicht zu werden, erhöht in der Gegenwart Gottes, versehen mit dem Vorzug, mit unserem Vater so zu sprechen, wie wir mit unserem irdischen Vater sprechen.12

Man könnte den Menschen keine herrlicheren Aussichten machen als die, die den Heiligen gemacht wurden. Kein sterblicher Mensch könnte sich etwas Großartigeres wünschen oder etwas, was sich am Ende als zufriedenstellender erweist. Alles, was mit vollkommenem Frieden und Glück, mit Herrlichkeit und Erhöhung zu tun hat, haben die Heiligen der Letzten Tage bereits. Wir sollten uns darüber freuen und es stets vor Augen haben. Wir dürfen unsere Aussichten nicht im Geringsten dadurch verfinstern lassen, dass wir etwas tun, was vor dem Herrn nicht annehmbar ist.13

Meine Hoffnungen in Hinblick auf das künftige Leben sind überaus großartig und herrlich, und ich bemühe mich, diese Aussichten immer vor Augen zu haben, denn das ist das Anrecht und die Pflicht eines jeden Heiligen der Letzten Tage.14

Wir alle erfassen die Segnungen und Vorzüge nicht vollständig, die das Evangelium schon für uns bereithält. Wir erfassen derlei nicht vollständig und führen uns nicht vor Augen, was uns in den ewigen Welten erwartet. Wir erfassen ja noch nicht einmal, was uns in diesem Leben erwartet und dazu bestimmt ist, uns Frieden und Glück zu bringen und unsere Herzenswünsche zu erfüllen. …

Wir werden bei den vielen Sorgen, die uns umgeben, häufig nachlässig und sehen diese Segnungen nicht vor uns. Dann begreifen wir nicht, dass das Evangelium eigentlich dazu da ist, uns das zu geben, was uns Herrlichkeit, Ehre und Erhöhung bringt, was Glück, Frieden und Herrlichkeit bringt. Wir neigen dazu, dies in den Sorgen und Nöten des Lebens zu vergessen, und verstehen nicht ganz, dass uns dies alles zusteht. Der Herr hat uns die Chance gegeben, dem Evangelium zu folgen, durch das wir bleibenden inneren Frieden erlangen können. …

Wo gibt es Grund zur Trauer? Aus welchem Grund sollten die Heiligen ein langes Gesicht machen? Wo gibt es einen Grund zum Weinen oder Murren? Es gibt keinen, vielmehr verfügen wir über Leben und Tod. Gewalten und Mächte gehören uns, sofern wir treu bleiben; wenn wir das Evangelium jedoch missachten, drohen uns Kummer und Verbannung.

Was mehr können wir uns wünschen als das, was in unserer Religion bereits enthalten ist? Wenn wir fest auf dem Felsen stehen und dem Geist folgen, der uns in die Brust gelegt ist, werden wir bei der Erfüllung unserer Pflichten recht handeln, wir werden gegenüber denen, die uns vorstehen, recht handeln, und wir werden im Licht wie in der Dunkelheit recht handeln.

Wo ist der Mensch, der diese Aussichten, wie sie in dem Evangelium enthalten sind, das wir empfangen haben, beiseite schiebt und sich davon abwendet? Darin finden wir Zufriedenheit, Freude, Beständigkeit, wir finden etwas, worauf wir unsere Füße ausruhen können; ein sicheres Fundament, auf das wir bauen und auf dem wir leisten können, was von uns verlangt wird.15

Lassen wir niemals zu, dass unsere Aussichten getrübt werden. Führen wir sie uns Tag und Nacht klar vor Augen, und ich versichere Ihnen, wenn wir das tun, wird unser Fortschritt von Tag zu Tag und von Jahr zu Jahr herrlich sein.16

Unser aller Ziel ist die celestiale Herrlichkeit, und unsere Aussichten sind so erhaben, dass man sie als Mensch gar nicht in Worte fassen kann. Wenn Sie dem Werk treu bleiben, dem Sie sich verpflichtet haben, werden Sie diese Herrlichkeit erlangen und für immer in der Gegenwart Gottes und des Lamms frohlocken. Es lohnt sich, danach zu streben. Es lohnt sich, Opfer dafür zu bringen, und gesegnet sind die Männer und Frauen, die treu bleiben und all dies erlangen.17 [Siehe Anregung 3 unten.]

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Hinweise finden Sie auf Seite VII–X.

  1. 1.

    Präsident Lorenzo Snow hat häufig verkündet, dass wir Kinder Gottes sind (Seite 91ff.). Wie kann sich diese Wahrheit darauf auswirken, wie wir über uns und andere denken? Wie können wir Kindern und Jugendlichen helfen, immer daran zu denken, dass sie Söhne und Töchter Gottes sind?

  2. 2.

    Was denken Sie über die Schriftstellen, die Präsident Snow zitierte, als er über unser göttliches Potenzial sprach? (Siehe Seite 93–96.)

  3. 3.

    Lesen Sie den Abschnitt, der auf Seite 96 beginnt. Wie können die „Sorgen und Nöte des Lebens“ dazu führen, dass wir die ewigen Segnungen des Evangeliums vergessen? Was können wir tun, um unser Potenzial stets deutlich vor Augen zu haben? Wie kann es sich darauf auswirken, wie wir leben, wenn wir an unsere Bestimmung denken?

  4. 4.

    Was haben Sie über den Vater im Himmel gelernt, als Sie sich mit diesem Kapitel befasst haben? Was haben Sie über Ihre Bestimmung als Tochter oder als Sohn Gottes erfahren?

Einschlägige Schriftstellen: Römer 8:16,17; 1 Korinther 2:9,10; Alma 5:15,16; Moroni 7:48; LuB 58:3,4; 78:17-22; 132:19-24

Unterrichtshilfe: „Geben Sie Zeugnis, wann immer der Geist Sie dazu drängt, und nicht nur am Ende des Unterrichts. Geben Sie auch Ihren Schülern die Möglichkeit, Zeugnis zu geben.“ (Lehren, die größte Berufung, Seite 45.)

„Es ist eine große Freude, darüber zu sprechen, was Gott seinen Söhnen und Töchtern Wunderbares verheißt.“

Wenn wir uns mit den heiligen Schriften befassen, erfahren wir etwas über unsere göttlichen Eigenschaften.

In seinen Briefen gab der Apostel Paulus Zeugnis von unserem Potenzial, so zu werden wie der Vater im Himmel und wie Jesus Christus.

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Aus: Eliza R. Snow Smith, Biography and Family Record of Lorenzo Snow, 1884, Seite 46; siehe auch „The Grand Destiny of Man“, Deseret Evening News, 20. Juli 1901, Seite 22

  2.   2.

    Siehe Biography and Family Record of Lorenzo Snow, Seite 46f.; „Glory Awaiting the Saints“, Deseret Semi-Weekly News, 30. Oktober 1894, Seite 1

  3.   3.

    LeRoi C. Snow, „Devotion to a Divine Inspiration“, Improvement Era, Juni 1919, Seite 656

  4.   4.

    LeRoi C. Snow, „Devotion to a Divine Inspiration“, Seite 661

  5.   5.

    Deseret News, 24. Januar 1872, Seite 597

  6.   6.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1898

  7.   7.

    Aus: „Anniversary Exercises“, Deseret Evening News, 7. April 1899, Seite 10

  8.   8.

    Millennial Star, 24. August 1899, Seite 530

  9.   9.

    Deseret News, 21. Oktober 1857, Seite 259

  10.   10.

    Deseret Semi-Weekly News, 4. Oktober 1898, Seite 1

  11.   11.

    „Glory Awaiting the Saints“, Seite 1

  12.   12.

    Herbst-Generalkonferenz 1900

  13.   13.

    Herbst-Generalkonferenz 1898

  14.   14.

    Herbst-Generalkonferenz 1900

  15.   15.

    Deseret News, 21. Oktober 1857, Seite 259

  16.   16.

    Frühjahrs-Generalkonferenz 1899

  17.   17.

    Aus: „Prest. Snow to Relief Societies“, Deseret Evening News, 9. Juli 1901, Seite 1