Kapitel 13

Gehorsam, der dem Glauben an Gott entspringt

Lehren der Präsidenten der Kirche: Spencer W. Kimball


Glaube an den Herrn kann uns dabei helfen, die Gebote mit willigem Herzen zu halten und zahllose Segnungen zu empfangen.

Aus dem Leben von Spencer W. Kimball

1972, als Spencer W. Kimball Amtierender Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel war, hatte er ernste Herzbeschwerden. Einer der damaligen Ärzte, Russell M. Nelson, der später Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel wurde, berichtete:

„Als Präsident Kimballs Herz versagte und er spürte, dass sein Tod nahe war, trat er mit seinen Vorgesetzten in der Kirche, der Ersten Präsidentschaft, zusammen. Um gegebenenfalls nähere medizinische Angaben machen zu können, zog er seinen zuständigen Kardiologen, Dr. Ernest L. Wilkinson, und mich hinzu.

Schwer atmend begann Präsident Kimball: ‚Ich liege im Sterben. Ich spüre, wie mir das Leben entweicht. Wenn es weiter so bergab geht, glaube ich, dass ich nur noch etwa zwei Monate leben werde. Ich möchte nun meinen Arzt bitten, seinen Standpunkt zu erläutern.‘

Dr. Wilkinson bestätigte dann die Gefühle Präsident Kimballs und schloss, dass eine Genesung sehr unwahrscheinlich sei und der Tod in naher Zukunft eintreten werde.

Dann wandte sich Präsident Kimball an mich als Herzchirurg und fragte: ‚Was könnte man durch eine Operation erreichen?‘

Ich erklärte, falls man operierte, müsse zweierlei bedacht werden. Erstens sei der Austausch einer Herzklappe notwendig. Und zweitens müsse man bei einer wichtigen Koronararterie, die jetzt verstopft sei, einen Bypass legen.

Präsident Harold B. Lee von der Ersten Präsidentschaft stellte danach die entscheidende Frage: ‚Welche Risiken bestehen bei dieser Methode?‘

‘Ich weiß es nicht‘, erwiderte ich. ‚Für einen Siebenundsiebzigjährigen sind beide Operationen sehr riskant. Doch will man beides bei jemandem vornehmen, dessen Herz schwächer wird, wäre das so riskant, dass ich die Operation nicht empfehlen kann.‘

Als Präsident Kimball müde antwortete: ‚Ich bin ein alter Mann und bereit zu sterben‘, unterbrach ihn Präsident Lee. Er stand auf, schlug mit der Faust auf den Tisch und sagte mit seiner prophetischen Macht: ‚Spencer, du bist berufen! Du bist nicht des Todes! Du musst alles Nötige tun, um für dich zu sorgen und weiterzuleben.‘

Präsident Kimball erwiderte: ‚Dann werde ich die Operation vornehmen lassen.‘

Er unterzog sich der komplizierten Operation nicht deshalb, weil seine medizinischen Berater sie für relativ sicher hielten, sondern weil er dem Rat des Herrn, wie ihn die Führer der Kirche aussprachen, gehorchte – ungeachtet der Gefahr für sich selbst.

Der Ausgang ist wohlbekannt. Er wurde gesegnet und überlebte die Operation. Dank des Eingriffs verbesserte sich sein Zustand wieder.“1

Präsident Kimball zeigte den Heiligen durch sein Vorbild und seinen Rat, dass wir gesegnet sind, wenn wir unseren Glauben an Gott dadurch zeigen, dass wir seinem Willen gehorchen.

Lehren von Spencer W. Kimball

Wahrer Glaube bewegt uns dazu, den Willen Gottes zu tun.

Seinen Glauben auszuüben bedeutet, dass man bereit ist, etwas auch ohne ganz schlüssigen Beweis anzunehmen, vorwärts zu schreiten und Taten zu vollbringen. „Glaube [ohne Werke ist] tot“ [Jakobus 2:26], und toter Glaube führt nicht dazu, dass man vorwärts schreitet, sein Leben in Ordnung bringt oder tapfer dient. Wahrer Glaube treibt einen zu konstruktiven und wohltätigen Taten an – so, als hätte man vollkommene Kenntnis.2

Man kann sich an den Wundern in der physischen Welt erfreuen, ohne eine vollkommene Kenntnis der jeweils zugrunde liegenden Grundsätze zu haben. Man kann Finsternis in Licht verwandeln, wenn man einen Knopf drückt, und kann dann in der dunkelsten Nacht lesen. Man muss dafür nicht fähig sein, Strom herzustellen, auch muss man nicht wissen, wie die Drähte im Haus zu legen sind. Aber man muss Glauben genug haben, um Lampen zu montieren und Glauben, um den Schalter anzumachen. Dann kann man Licht bekommen. … Man kann einen Sender suchen und sich an guter Musik von weit her erfreuen, ohne dass man wissen muss, wie man ein Radio baut oder wie genau es funktioniert, aber man kommt erst in den Genuss, wenn man das Gerät anschließt und den richtigen Sender einstellt. Gleichermaßen kann man geistige Segnungen und Kundgebungen dann empfangen, wenn man den Kontakt herstellt und den Sender einstellt. Glaube, der sich durch Gebet und Werke zeigt, ist dieser Schlüssel.3

Wir beten um Erleuchtung, und dann setzen wir all unsere Kraft, unsere Bücher, unsere Gedanken und unsere Rechtschaffenheit ein, um Inspiration zu empfangen. Wir bitten um Urteilsvermögen, und dann wenden wir all unsere Kraft an, um weise zu handeln und Weisheit zu erlangen. Wir beten um Erfolg bei der Arbeit, und dann lernen wir fleißig und bemühen uns mit aller Kraft, damit unsere Gebete beantwortet werden. Wenn wir um Gesundheit beten, müssen wir nach den Gesundheitsvorschriften leben und alles in unserer Macht Stehende tun, um unseren Körper gesund und kräftig zu erhalten. Wir beten um Schutz, und dann müssen wir vernünftig und vorsichtig sein, um Gefahr zu vermeiden. Gemeinsam mit dem Glauben muss es Taten geben.4

Es muss Glaube an Gott vorhanden sein, der die Menschen dazu bewegt, ihr Leben zu läutern; sich im Dienste ihrer Mitmenschen zu verlieren und alle Schwachheit des Fleisches zu überwinden; ein Glaube, der völlige Umkehr bewirkt, die auch anhält und sie zur Taufe, zum Priestertum und den Verordnungen des Tempels führt.5

Dadurch zeichnet sich das Evangelium Jesu Christi aus – es wird nur durch das geistige Auge wahrgenommen. Bei den gütigen Gesetzen des Evangeliums wird jeder – und zwar arm und reich, gebildet und ungebildet – dazu angehalten, zunächst einmal mit dem Auge des Glaubens zu sehen und sich dann anzustrengen, um diesen Glauben durch ein besseres, edleres Leben zu bekunden.6

Gehorsam, der auf Glauben begründet ist, ist kein blinder Gehorsam.

Wir üben intelligenten und konstruktiven Gehorsam, wenn wir freiwillig, demütig und freudig den Geboten unseres Herrn gehorchen.7

Gehorchen! Beachten! Was für schwere Anforderungen! Wir hören so oft: „Niemand kann mir vorschreiben, was ich anziehen, essen oder trinken soll. Niemand kann mir vorschreiben, was ich am Sabbat tun und wozu ich mein Geld verwenden soll, und niemand kann meine Freiheit auf irgendeine andere Art einschränken! Ich tue, was mir gefällt! Ich werde nicht blind gehorchen!

Blind gehorchen! Wie wenig sie doch verstanden haben! …

Wenn die Menschen ihrem Schöpfer gehorchen, ist das nicht blinder Gehorsam. Wie sehr unterscheidet sich doch ein Mensch, der sich vor einem totalitären Monarchen duckt, von einem Menschen, der seinem Gott erhobenen Hauptes und gerne gehorcht. Der Diktator ist ehrgeizig, selbstsüchtig und hegt verborgene Absichten. Jedes Gebot Gottes ist aber rechtschaffen, jede Anweisung hat ihren Zweck und dient dem Beherrschten zum Guten. Ersterer mag blind gehorchen, Letzterer aber ist gewiss aus dem Glauben heraus gehorsam. …

Ist es dann blinder Gehorsam, wenn jemand das Schild „Achtung, Hochspannung!“ beachtet, oder tut er es nicht vielmehr, weil er daran glaubt, dass die Experten die Gefahr richtig beurteilen können?

Ist es blinder Gehorsam, wenn der Passagier im Flugzeug den Sicherheitsgurt befestigt, wenn das entsprechende Zeichen aufleuchtet, oder zeigt er damit sein Vertrauen in die Erfahrung und das Wissen derer, die die Gefahren besser kennen?

Ist es blinder Gehorsam, wenn ein kleines Kind fröhlich vom Tisch in die starken Arme seines lächelnden Vaters springt, oder ist es sein bedingungsloses Vertrauen in den Vater, der weiß, dass er es fangen kann, und der das Kind mehr liebt als das Leben selbst? …

Ist es dann blinder Gehorsam, wenn wir, mit unserem begrenzten Blickfeld, unserem unvollständigen Wissen, unseren selbstsüchtigen Wünschen, falschen Beweggründen und fleischlichen Trieben uns an die Gebote unseres himmlischen Vaters halten und uns von ihm führen lassen, der … eine Welt für uns geschaffen hat, uns liebt und einen Weg bereitet hat, wie wir Fortschritt machen können? Er hat keine falschen Beweggründe, denn seine größte Freude und Herrlichkeit ist es ja, „die Unsterblichkeit und das ewige Leben des Menschen zustande zu bringen“ [siehe Mose 1:39].8

Es ist kein blinder Gehorsam, wenn man einem Vater folgt, der sich bewährt hat, auch wenn man nicht alles versteht.9

In den Schriften finden wir Beispiele für Gehorsam, der dem Glauben entspringt.

Unsere rechtschaffenen und weisen Eltern Adam und Eva waren ein Vorbild, was den Gehorsam betrifft, der einem kindlichen Glauben entspringt:

„Und Adam war den Geboten des Herrn gehorsam.

Und nach vielen Tagen erschien Adam ein Engel des Herrn und sprach: Warum bringst du dem Herrn Opfer dar? Und Adam sprach zu ihm: Ich weiß nicht, außer dass der Herr es mir geboten hat.

Und dann sprach der Engel, nämlich: Dies ist ein Sinnbild für das Opfer des Einziggezeugten des Vaters, der voller Gnade und Wahrheit ist.“ (Mose 5:5-7.)

Blinder Gehorsam? Sicher nicht. Sie hatten Jahwe kennen gelernt, seine Stimme gehört, waren mit ihm im Garten von Eden zusammen gewesen und kannten seine Güte, seine Gerechtigkeit und sein Verständnis. Und deswegen töteten sie „viele Tage“ lang makellose Lämmer und opferten sie, ohne zu wissen warum, aber im völligen Vertrauen darauf, dass es einen rechtschaffenen Grund für das Gesetz geben müsse und sie ihn später erfahren würden, nachdem sie es ausgeführt hatten.10

Als Paulus zu den Hebräern sprach, sagte er:

„Aufgrund des Glaubens wurde Noach das offenbart, was noch nicht sichtbar war, und er baute in frommem Gehorsam eine Arche zur Rettung seiner Familie.“ (Hebräer 11:7.)

Noch gab es keinerlei Anzeichen für Regen und die Flut. Die Leute machten sich über ihn lustig und nannten ihn einen Narren. Sein Predigen stieß auf taube Ohren. Man fand seine Warnungen unsinnig. So etwas hatte es noch nie gegeben; noch nie hatte man davon gehört, dass eine Flut die Erde bedecken könnte. Wie dumm war es doch, auf trockener Erde eine Arche zu bauen, wo doch die Sonne schien und das Leben wie üblich weiterging! Aber die Zeit lief ab. … Die Arche war fertig. Die Fluten kamen, und die Ungehorsamen und die Widersetzlichen ertranken. Das Wunder der Arche folgte dem Glauben, der beim Bau an den Tag gelegt worden war.

Und Paulus sprach weiter:

„Aufgrund des Glaubens empfing selbst Sara die Kraft, trotz ihres Alters noch Mutter zu werden; denn sie hielt den für treu, der die Verheißung gegeben hatte.“ (Hebräer 11:11.) …

Die Aussage, eine Hundertjährige könne ein Kind gebären, war so absurd, dass selbst Sara zunächst daran zweifelte. Aber der Glaube dieses edlen Paares gewann die Oberhand, und der Sohn des Wunders wurde geboren, um der Vater einer Vielzahl von Völkern zu werden.

Abraham zeigte äußerst großen Glauben, als ihm eine übermenschlich große Prüfung auferlegt wurde. Sein „Kind der Verheißung“ – dazu bestimmt, der Vater vieler Reiche zu werden – sollte nun auf einem heiligen Altar geopfert werden. Zwar war es Gottes Gebot, und doch schien es so widersprüchlich zu sein! Wie konnte sein Sohn Isaak der Vater zahlloser Nachkommen werden, wenn sein irdisches Leben schon in seiner Jugend beendet werden sollte? Warum sollte von ihm, Abraham, gefordert werden, diese abscheuliche Tat auszuführen? Das war doch nicht miteinander vereinbar, unmöglich! Und doch glaubte er an Gott. Sein entschlossener Glaube führte ihn gebrochenen Herzens mit seinem kleinen Sohn in das Land Morija. …

„Er zweifelte nicht im Unglauben an der Verheißung Gottes, sondern wurde stark im Glauben, und er erwies Gott die Ehre,

fest davon überzeugt, dass Gott die Macht besitzt zu tun, was er verheißen hat.“ (Römer 4:20,21.)

Vater Abraham und Mutter Sara wussten es – sie wussten, dass die Verheißung in Erfüllung gehen würde. Wie – das wussten sie nicht und wünschten auch nicht, es zu wissen. Sicher war, dass Isaak leben würde, um der Vater einer großen Nachkommenschaft zu sein. Sie wussten, dass das so sein würde, auch wenn er sterben müsste. Sie wussten, dass er noch immer von den Toten erweckt werden konnte, damit sich die Verheißung erfüllte, und der Glaube ging hier dem Wunder voran.11

Bedenken Sie, dass Abraham, Mose, Elija und andere nicht deutlich das Ende von Anfang an gesehen haben. Sie … wandelten im Glauben, und vertrauten nicht ihren Augen. Bedenken Sie noch einmal: Keine Pforte stand offen, Laban war nicht betrunken, und keine irdische Hoffnung war in dem Augenblick gerechtfertigt, als Nephi seinen Glauben ausübte und schließlich aufbrach, um die Platten zu holen. Es gab keine Asbestkleidung oder andere übliche Schutzvorrichtungen im Feuerofen, um die drei Hebräer vor dem Tode zu bewahren; es gab keine Maulkörbe aus Leder oder aus Metall für den Rachen der Löwen, als Daniel in die Löwengrube gesperrt wurde. …

Bedenken Sie, dass es keine Dörfer und Städte gab, keine Farmen und Gärten, keine Häuser und Vorratshäuser, keine blühende Wüste in Utah, als die verfolgten Pioniere die Prärie überquerten. Und bedenken Sie, dass es keine Wesen aus dem Himmel in Palmyra, am Susquehanna oder auf dem Hügel Cumorah gab, als der nach Wahrheit lechzende Joseph leise in den Wald ging, am Flussufer niederkniete und den Hang des heiligen Hügels hinaufkletterte.12

Der Glaube geht dem Wunder voraus.

Im Glauben pflanzen wir das Samenkorn, und bald erleben wir ein Wunder: Es fängt an zu blühen. Oft haben die Menschen dies missverstanden und diesen Prozess umgekehrt. Sie wollen ernten, ehe sie pflanzen, den Lohn vor der Arbeit empfangen und das Wunder vor dem Glauben erleben. … Viele von uns möchten körperlich gesund und kräftig sein, aber die entsprechenden Gesetze nicht befolgen. Wir wollen Wohlstand und dass sich die Fenster des Himmels öffnen, ohne den Zehnten zu zahlen. Wir möchten dem Herrn nahe sein, ohne zu fasten und zu beten; wir möchten zur rechten Zeit Regen haben und Frieden im Land, ohne den Sabbat heilig zu halten und die anderen Gebote des Herrn zu befolgen. Wir möchten die Rose pflücken, bevor wir ihre Wurzeln eingepflanzt haben; wir möchten das Getreide ernten, bevor wir es gepflanzt und gepflegt haben.

Könnten wir doch nur verstehen, was Moroni niedergeschrieben hat:

„Denn wenn es unter den Menschenkindern keinen Glauben gibt, kann Gott keine Wundertaten unter ihnen wirken …

Und auch zu jeder anderen Zeit hat jemand Wundertaten erst gewirkt, nachdem er Glauben hatte; darum glaubten sie zuerst an den Sohn Gottes.“ (Ether 12:12,18.)13

Wenn wir jetzt im Glauben wandeln können, an die herrlichen Verheißungen Gottes glauben können, gehorchen und geduldig warten können, wird der Herr alle seine herrlichen Verheißungen an uns erfüllen:

„Kein Auge [hat] gesehen und kein Ohr gehört …, was keinem Menschen in den Sinn gekommen ist: das Große, das Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.“ (1 Korinther 2:9.)14

Man muss großen Glauben haben, um den Zehnten zu zahlen, wenn man wenig Geld hat und viel damit bestreiten muss. Man muss Glauben haben, um zu fasten, das Familiengebet zu sprechen und nach dem Wort der Weisheit zu leben. Man muss Glauben haben, um heimlehren zu gehen, [als Mitglied] Missionsarbeit zu machen und anderweitig zu dienen, wenn ein Opfer notwendig ist. Man muss Glauben haben, um eine Vollzeitmission zu erfüllen. Aber Sie müssen eines wissen: All das gehört zum Bebauen, und eine glaubenstreue, liebevolle Familie, geistige Sicherheit, Frieden und ewiges Leben sind die Ernte. …

Gerade so, wie unerschrockener Glaube den Rachen der Löwen verschloss, Feuerflammen wirkungslos machte, trockene Wege durch Flüsse und Meere eröffnete, vor Flut und Dürre schützte und himmlische Manifestationen auf die Bitte von Propheten hin zuteil wurden, so kann der Glaube in unserem Leben Kranke heilen, die Trauernden trösten, den Entschluss stärken, der Versuchung zu widerstehen, uns von der Knechtschaft schlechter Gewohnheiten befreien, die Kraft verleihen, umzukehren und unser Leben zu ändern und zu einer sicheren Erkenntnis der göttlichen Natur Jesu Christi führen. Unbezwingbarer Glaube kann uns dabei helfen, willigen Herzens die Gebote zu befolgen und dadurch unzählige Segnungen zu erlangen, nämlich Frieden, Vollkommenheit und Erhöhung im Reich Gottes.15

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Anregungen siehe Seite vii-xii.

  • Sehen Sie sich den Titel dieses Kapitels an. Warum ist Gehorsam ein Akt des Glaubens?

  • Lesen Sie über die Entscheidung, die Präsident Kimball im März 1972 treffen musste (Seite 161, 163). Welche Evangeliumsgrundsätze kommen Ihrer Meinung nach zur Anwendung, wenn wir mit schwierigen Entscheidungen konfrontiert sind?

  • Lesen Sie Präsident Kimballs Vergleich zwischen „blindem Gehorsam“ und dem Gehorsam „aus dem Glauben heraus“. Welche Unterschiede erkennen Sie da? (Siehe Seite 165f.) Was wissen wir über den Vater im Himmel, was uns dabei helfen kann, ihm „freiwillig, demütig und freudig“ zu gehorchen? Was könnten Sie jemandem entgegnen, der behauptet, die Mitglieder der Kirche gehorchten blind ihren Führern?

  • Lesen Sie die Geschichten aus der Schrift auf Seite 167ff. noch einmal. Was haben die Menschen in diesen Begebenheiten gemeinsam? Was haben Sie mit ihnen gemeinsam? Was können wir von ihnen lernen?

  • Wann haben Sie beobachtet, dass der Glaube dem Wunder vorausgeht? (Einige Beispiele finden Sie auf Seite 169f.) Wie können wir unserer Familie beibringen, dass der Glaube dem Wunder vorausgeht?

Einschlägige Schriftstellen: Josua 22:5; Jakobus 2:14-26; Ether 12:4-21; Moroni 7:33; LuB 130:20,21

Quellenangaben anzeigen

Anmerkungen

  1. „Spencer W. Kimball: Man of Faith“, Ensign, Dezember 1985, Seite 40

  2. „The Fourth Article of Faith“, Instructor, April 1955, Seite 109

  3. The Teachings of Spencer W. Kimball, Hg. Edward L. Kimball, 1982, Seite 62

  4. The Teachings of Spencer W. Kimball, Seite 122

  5. „Beloved Youth, Study and Learn“, in Life’s Directions, 1962, Seite 188f.

  6. Bericht von der Gebietskonferenz in London, 1976, Seite 36

  7. Conference Report, Oktober 1954, Seite 55

  8. Conference Report, Oktober 1954, Seite 51ff.

  9. The Teachings of Spencer W. Kimball, Seite 59

  10. Conference Report, Oktober 1954, Seite 54

  11. Conference Report, Oktober 1952, Seite 48f.

  12. Conference Report, Oktober 1952, Seite 51

  13. Conference Report, Oktober 1952, Seite 47

  14. Conference Report, April 1952, Seite 22

  15. Faith Precedes the Miracle, Seite 11f.