Einleitung

Lehren der Präsidenten der Kirche: Spencer W. Kimball, (2006), vii


Die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf Apostel haben die Reihe Lehren der Präsidenten der Kirche ins Leben gerufen, damit Sie einen tieferen Einblick in das wiederhergestellte Evangelium erhalten und dem Herrn näher kommen, und zwar indem Sie sich mit den Worten der neuzeitlichen Propheten befassen. Die Kirche setzt diese Reihe fort, damit Sie zu Hause stets eine Sammlung von Nachschlagewerken zum Evangelium zur Hand haben.

Spencer W. Kimball, 12th President of the Church of Jesus Christ of Latter-Day Saints.

Spencer W. Kimball

Dieses Buch enthält Aussagen von Präsident Spencer W. Kimball, der vom 30. Dezember 1973 bis zum 5. November 1985 Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage war.

Persönliches Studium

Trachten Sie nach der Inspiration des Geistes, wenn Sie sich mit den Worten von Präsident Kimball befassen. Denken Sie an Nephis Verheißung: „Wer eifrig sucht, der wird finden; und die Geheimnisse Gottes werden ihnen durch die Macht des Heiligen Geistes entfaltet werden.“ (1 Nephi 10:19.) Beginnen Sie Ihr Studium mit einem Gebet und haben Sie auch während des Lesens ein Gebet im Herzen.

Am Ende jedes Kapitels finden Sie Fragen und Schriftstellenangaben, die Ihnen dabei helfen sollen, die Worte Präsident Kimballs zu verstehen und anzuwenden. Vielleicht möchten Sie sie durchlesen, ehe Sie das Kapitel lesen.

Orientieren Sie sich auch an den folgenden Punkten:

  1. Achten Sie auf Schlüsselwörter und bestimmte Wendungen. Finden Sie ein Wort, dessen Bedeutung Ihnen nicht klar ist, schlagen Sie es in einem Lexikon oder einem anderen Nachschlagewerk nach.

  2. Denken Sie über die Bedeutung der Aussagen von Präsident Kimball nach. Vielleicht möchten Sie einzelne Wörter oder Sätze, die Ihren Sinn und Ihr Herz berühren, markieren.

  3. Denken Sie über eigene Erlebnisse nach, die mit den Aussagen von Präsident Kimball zu tun haben.

  4. Überlegen Sie, inwiefern die Lehren Präsident Kimballs für Sie gelten. Überlegen Sie, inwiefern sie etwas mit Ihren Sorgen oder Fragen zu tun haben. Überlegen Sie sich, was Sie mit dem jetzt Gelernten anfangen wollen.

Wie Sie aus diesem Buch unterrichten können

Dieses Buch kann sowohl für die Unterweisung in der Familie als auch in der Kirche verwendet werden. Die folgenden Orientierungspunkte sind dabei hilfreich:

Konzentrieren Sie sich auf Präsident Kimballs Worte und auf die heiligen Schriften

Der Herr hat geboten, dass wir bei der Unterweisung „nichts anderes sagen [sollen] als das, was die Propheten und Apostel geschrieben haben, und das, was [uns] vom Tröster durch das Gebet des Glaubens gelehrt wird.“ (LuB 52:9.)

Ihr Auftrag ist es, anderen dabei zu helfen, durch Präsident Kimballs Worte und die heiligen Schriften das Evangelium zu verstehen und anzuwenden. Legen Sie dieses Buch nicht beiseite, und bereiten Sie den Unterricht auch nicht aus anderem Material vor. Widmen Sie einen wesentlichen Teil der Lektion den in diesem Buch enthaltenen Zitaten von Präsident Kimball und dem Unterrichtsgespräch darüber, was sie bedeuten und wie sie sich anwenden lassen.

Fordern Sie die Teilnehmer auf, das entsprechende Kapitel schon im Voraus zu lesen und das Buch zur Versammlung mitzubringen. Wenn sie dies nämlich tun, sind sie besser in der Lage, sich zu beteiligen und einander zu erbauen.

Trachten Sie nach Führung durch den Heiligen Geist

Wenn Sie um Hilfe beten und sich gründlich vorbereiten, führt der Heilige Geist Sie in Ihren Bemühungen. Er wird Ihnen dabei helfen, aus dem Buch diejenigen Zitate auszuwählen, die andere dazu anregen, das Evangelium in sich aufzunhemen und danach zu leben.

Haben Sie während des Unterrichts ein Gebet im Herzen, damit die Macht des Geistes Ihre Worte und die Unterrichtsgespräche begleitet. Nephi hat gesagt: „Wenn jemand durch die Macht des Heiligen Geistes spricht, so trägt die Macht des Heiligen Geistes es den Menschenkindern ins Herz.“ (2 Nephi 33:1; siehe auch LuB 50:13-22.)

Die Vorbereitung auf den Unterricht

Die Kapitel in diesem Buch sollen Ihnen bei der Unterrichtsvorbereitung helfen. Orientieren Sie sich auch an den folgenden Punkten:

  1. 1.

    Befassen Sie sich mit dem Kapitel. Lesen Sie das Kapitel genau und gebeterfüllt, um sich mit Präsident Kimballs Lehren vertraut zu machen. Sie werden mit mehr Aufrichtigkeit und Macht unterrichten, wenn seine Worte Sie innerlich berührt haben (siehe LuB 11:21). Halten Sie sich beim Lesen die Bedürfnisse derjenigen vor Augen, die Sie unterweisen. Sie können die Stellen unterstreichen, von denen Sie meinen, dass sie für Ihre Schüler besonders geeignet sind. Achten Sie auf die fettgedruckten Teilüberschriften. Sie umreißen die wichtigsten Themen in dem Kapitel.

  2. 2.

    Legen Sie fest, was Sie besprechen wollen. Jedes Kapitel enthält mehr, als Sie in einer Lektion behandeln können. Versuchen Sie nicht, das ganze Kapitel durchzunehmen. Wählen Sie gebeterfüllt die Teile aus, die Ihrer Meinung nach am besten für Ihre Schüler geeignet sind.

  3. 3.

    Überlegen Sie, wie Sie den Unterricht beginnen wollen. Um zu Beginn des Unterrichts das Interesse zu wecken, können Sie ein persönliches Erlebnis erzählen, die Teilnehmer bitten, eine Geschichte aus der Einleitung zum Kapitel zu lesen oder sich ein Bild in dem Kapitel anzuschauen. Danach können Sie fragen: „Welchen Zusammenhang gibt es zwischen der Geschichte (oder dem Bild) und dem heutigen Thema?“ Sie können zu Beginn des Unterrichts auch eine Schriftstelle oder ein Zitat aus dem Kapitel lesen oder ein Lied singen. Es bietet sich auch an, zu Beginn die Schwerpunkte der Lektion zu nennen.

  4. 4.

    Überlegen Sie, wie Sie das Unterrichtsgespräch anregen wollen. Der Großteil des Unterrichts sollte diesem Punkt gewidmet sein. Sehen Sie sich die Anregungen dazu, wie man erbauliche Unterrichtsgespräche führt, auf den Seiten viii–ix in diesem Buch an. Sie können die Fragen am Ende jedes Kapitels unter dem Punkt „Anregungen für Studium und Unterricht“ verwenden. Sie können auch eigene Fragen formulieren. Stellen Sie Fragen, die den Teilnehmern helfen:

    1. Achten Sie auf das, was gelehrt wird. Solche Fragen helfen den Teilnehmern, konkrete Punkte in den Worten Präsident Kimballs zu entdecken und sich damit vertraut zu machen. Wenn Sie sich beispielsweise mit einem Zitat beschäftigt haben, könnten Sie dann fragen: „Was sind die wichtigsten Worte oder Wendungen in diesem Zitat?“, oder: „Worum geht es in diesem Zitat?“

    2. Denken Sie über die Bedeutung nach. Solche Fragen helfen den Teilnehmern, Präsident Kimballs Worte besser zu verstehen. Beispielsweise: „Warum ist diese Aussage Ihrer Meinung nach wichtig?“, oder: „Welche Gedanken oder Gefühle wecken diese Worte bei Ihnen?“, oder: „Was bedeutet Ihnen diese Lehre?“

    3. Erzählen Sie eigene Erlebnisse. Solche Fragen ermuntern die Teilnehmer, das, was Präsident Kimball zu einem Thema gesagt hat, auf sich selbst zu beziehen. Beispielsweise: „Haben Sie schon einmal etwas erlebt, was mit diesem Zitat von Präsident Kimball zu tun hat?“

    4. Wenden Sie an, was Sie besprochen haben. Fragen wie die folgenden helfen den Teilnehmern, darüber nachzudenken, wie sie Präsident Kimballs Worte umsetzen können. Beispielsweise: „Wozu fordert uns Präsident Kimball hier auf? Wie können wir das, was er gesagt hat, anwenden?“

  5. 5.

    Überlegen Sie, wie Sie den Unterricht beenden wollen. Vielleicht möchten Sie den Unterricht kurz zusammenfassen oder ein, zwei Teilnehmer darum bitten. Wenn der Geist Sie dazu bewegt, geben Sie Zeugnis von den Lehren, die Sie besprochen haben. Sie können auch andere dazu auffordern, Zeugnis zu geben. Fordern Sie die Teilnehmer auf, den Eingebungen des Heiligen Geistes zu folgen.

Sie können bei der Unterrichtsvorbereitung auch in Lehren, die größte Berufung (36123 150), Teil B, Kapitel 14, 16, 28 und 29 und in der Anleitung für das Unterrichten (34595 150) nach weiteren Anregungen suchen.

Führen Sie erbauliche Unterrichtsgespräche

Die folgenden Richtlinien können Ihnen helfen, ein erbauliches Unterrichtsgespräch anzuregen und zu führen:

  1. Trachten Sie nach Führung durch den Heiligen Geist. Er kann Ihnen eingeben, bestimmte Fragen zu stellen oder bestimmte Personen in das Gespräch einzubeziehen.

  2. Helfen Sie den Teilnehmern, sich auf Präsident Kimballs Lehren zu konzentrieren. Lassen Sie sie seine Worte vorlesen, um ein Gespräch darüber anzuregen oder um Fragen zu beantworten. Lenken Sie das Gespräch auf das Thema zurück, wenn jemand anfängt, davon abzuschweifen, wenn Mutmaßungen auftauchen oder ein Streitgespräch entsteht.

  3. Erzählen Sie, wo es angebracht ist, von Erlebnissen, die sich auf die jeweiligen Grundsätze beziehen lassen.

  4. Ermuntern Sie die Teilnehmer, ihre Gedanken mitzuteilen, Fragen zu stellen und einander zu belehren (siehe LuB 88:122). Sie können sie beispielsweise bitten, auf das einzugehen, was andere gesagt haben, oder Sie könnten eine Frage direkt an einzelne Teilnehmer richten.

  5. Haben Sie keine Angst davor, dass es eine Zeit lang still ist, nachdem Sie eine Frage gestellt haben. Die Teilnehmer brauchen oft etwas Zeit, um nachzudenken oder in ihrem Buch nachzusehen, ehe sie Gedanken äußern, Zeugnis geben oder von Erlebnissen berichten.

  6. Hören Sie aufmerksam zu und bemühen Sie sich, jede Äußerung richtig zu verstehen. Danken Sie für die Beiträge.

  7. Wenn ein Teilnehmer mehrere Gedanken äußert, könnten Sie die Punkte an die Tafel schreiben oder jemand anderen darum bitten.

  8. Verwenden Sie verschiedene Unterrichtsmethoden, um die Teilnehmer ins Gespräch einzubeziehen. Sie können sie beispielsweise in kleinen Gruppen oder mit dem Sitznachbarn über eine Frage sprechen lassen.

  9. Sie können ein, zwei Teilnehmer im Voraus ansprechen. Bitten Sie sie, sich schon vor dem Unterricht die Antwort auf eine Ihrer Fragen zu überlegen.

  10. Brechen Sie ein gutes Gespräch nicht ab, nur damit Sie den Stoff, den Sie vorbereitet haben, komplett durchnehmen können. Am wichtigsten ist doch, dass die Teilnehmer den Geist spüren und in ihrem Vorsatz, nach dem Evangelium zu leben, bestärkt werden.

Die in diesem Buch zitierten Quellen

Präsident Kimballs Lehren in diesem Buch sind Zitate aus den verschiedensten Quellen.