Kostbare Schätze in den heiligen Schriften

Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff, (2011), 125


Wenn wir mit dem gleichen Geist in den heiligen Schriften forschen, durch den sie gegeben wurden, wird uns Gottes Wille immer klarer.

Aus dem Leben von Wilford Woodruff

Am 1. März 1845 erhielt Elder Wilford Woodruff, der damals die präsidierende Autorität der Kirche auf den Britischen Inseln war, einen Brief von einem Freund aus den Vereinigten Staaten. Dem Brief war die Kopie eines anderen Briefes beigefügt, worin ein Mann seinen Plan schilderte, das Buch Lehre und Bündnisse in England drucken zu lassen und sich das Urheberrecht dafür zu sichern. Dieses Vorgehen hätte verhindert, dass die Kirche das Buch in England drucken lassen konnte. Elder Woodruff schrieb in sein Tagebuch: „Das ist wahrlich ein dreistes Unterfangen, dass ein Abtrünniger die Werke der Kirche drucken lassen und die Kirche um die Einnahmen bringen will. Ich sehe die Barmherzigkeit Gottes darin, dass ich davon erfahren habe. Ich habe mich den ganzen Tag mit dem Gesetz befasst, um zu erfahren, wie man sich das Urheberrecht sichert.“1 Er beauftragte einen Drucker, das Buch zu setzen und 3000 Exemplare davon zu drucken.2 Nachdem er sich über die britischen Gesetze in Bezug auf das Urheberrecht informiert hatte, sicherte er sich am 7. Juni 1845, „achtundvierzig Stunden nachdem die letzten Bogen beim Drucker abgeholt worden waren“, das Urheberrecht auf seinen Namen.3 Auf diese Weise behielt die Kirche in England den Rechtsanspruch auf den Druck des Buches.

Es war nicht das erste Mal, dass Wilford Woodruff sich dafür einsetzte, dass die Mitglieder der Kirche die heiligen Schriften erhalten konnten. Ehe das Buch Lehre und Bündnisse gedruckt wurde, schrieb er viele der Offenbarungen von Hand ab und nahm sie auf seine Missionsreisen mit. Als er von Januar 1840 bis April 1841 seine erste Mission in England erfüllte, arbeitete er mit Präsident Brigham Young und anderen zusammen an der ersten Ausgabe des Buches Mormon außerhalb der Vereinigten Staaten. Später setzte er in Nauvoo in Illinois zusammen mit dem Propheten Joseph Smith die Lettern der Zeitschrift Times and Seasons. Zwischen dem 1. März 1842 und dem 16. Januar 1843 erschienen in der Zeitschrift Times and Seasons die folgenden Texte, viele Jahre bevor sie in der Köstlichen Perle zu lesen waren: das Buch Abraham, Joseph Smith – Lebensgeschichte, der Wentworth-Brief, der die Glaubensartikel enthielt, sowie ein Teil des Buches Mose.

Nachdem Präsident Woodruff dazu beigetragen hatte, dass die Mitglieder die heiligen Schriften in Händen hielten, ermahnte er sie, „sie in ihrem Herzen zu bewahren“.4 Er sagte: „Wir müssen nach unserer Religion leben. Halten wir uns an das, was wir predigen. Sammeln wir die Worte des Lebens wie einen Schatz. Forschen wir in den Aufzeichnungen, die göttliche Wahrheit enthalten. Machen wir uns bewusst, in welcher Zeit wir leben. So sehe ich unsere Aufgabe heute. Die Offenbarungen, die in diesen Büchern verzeichnet sind und die Evangeliumszeit der Fülle betreffen, werden nicht einfach vergehen, ohne sich zu erfüllen.“5

Lehren von Wilford Woodruff

Wir müssen die Wahrheiten in den heiligen Schriften erforschen, sie in unserem Herzen wie einen Schatz ansammeln und in unserem Leben anwenden.

Lest die Bibel, das Buch Mormon, das Buch Lehre und Bündnisse und die Aufzeichnungen, die der Herr uns gegeben hat. Sammelt diese Offenbarungen wie einen Schatz und erfahrt, was der Herr uns verheißen hat. Dann besitzen wir etwas, was von großem Wert für uns ist.6

Als Heilige der Letzten Tage haben wir die Pflicht, das Wort Gottes zu lesen und darüber nachzusinnen. Wir müssen versuchen, unsere Lage, unseren Stand und unsere Verantwortung vor dem Herrn zu begreifen.7

Die Welt ist weit vom Herrn entfernt. Wir selbst, als Volk, sind auch viel zu weit vom Herrn entfernt. Wir müssen uns dem Herrn nahen und uns darum bemühen, den Heiligen Geist zu erlangen, damit wir die Offenbarungen Gottes mit demselben Geist lesen können, durch den sie gegeben wurden. Dann können wir verstehen, was sie [bedeuten] und wozu sie den Menschenkindern gegeben wurden.8

Der Teufel geht im Land umher und vernichtet jeden, den er vernichten kann. Forschen wir in den heiligen Schriften, die uns direkt gegeben worden sind, und auch in der Bibel, damit wir lernen, den Sinn und Willen Gottes zu begreifen. Das können wir, wenn das Licht des Heiligen Geistes in uns ist, wenn wir darin lesen. So machen wir uns bereit für alles, was uns im Leben erwartet.9

Sie [die Grundsätze, die in den heiligen Schriften gelehrt werden] sind wahr. Wir müssen darin forschen, sie im Herzen bewahren und sie in unserem Leben anwenden.10

Die Propheten, Apostel und Patriarchen haben uns ihre inspirierten Schriften hinterlassen, damit wir sie nutzen und davon profitieren. Wir werden Rechenschaft darüber ablegen müssen, wie wir von unserer Entscheidungsfreiheit Gebrauch machen und mit dem Wort Gottes, das uns gegeben wurde, umgehen.11

Die Bibel und das Buch Mormon verkünden gemeinsam die Fülle des Evangeliums.

Ich schäme mich nicht, mich dazu zu bekennen, dass ich fest an die buchstäbliche Erfüllung der Bibel und jeder Botschaft Gottes an die Menschen glaube. … Ich glaube, dass heilige Männer aus alter Zeit vom Heiligen Geist bewegt gesprochen und geschrieben haben, dass sie meinten, was sie sagten, und sagten, was sie meinten, und … dass keine Weissagung der Schrift eigenmächtig ausgelegt werden darf. [Siehe 2 Petrus 1:20.]12

Ich bezeuge, dass Joseph Smith vom allmächtigen Gott als Prophet in dieser letzten Evangeliumszeit, der Fülle der Zeiten, erweckt worden ist, dass er das Buch Mormon hervorgebracht und durch die Gabe und Macht Gottes übersetzt hat – zum Nutzen der Welt in den Letzten Tagen. Ich weiß, dass das Buch Mormon wahr ist, eine von Gott inspirierte Schrift.13

Wir haben die Bibel, nämlich das Holz Judas, die Gottes Gesetz enthält, das durch Mose und die alten Propheten und Patriarchen gegeben wurde. Sie ist durch die Jahrtausende, die vergangen sind, bis zu uns gelangt. Während Bibliotheken, wie die Bibliothek von Alexandria, vernichtet wurden, wurde die Bibel für uns bewahrt, und wir können sie lesen. Sie gibt uns Gottes Gesetz, das den Menschen vor alters gegeben wurde. Aber was das Evangelium betrifft, hat sich dieses Gesetz seit damals bis heute nicht geändert. Die Bibel, das Alte und das Neue Testament, gibt uns das Gesetz, durch das wir erhöht werden und in die Gegenwart Gottes zurückkehren können, um für immer und immer mit ihm zu leben. Sie zeigt uns den Weg, dem wir folgen müssen, um an der ersten Auferstehung teilzuhaben, um hervorzukommen, angetan mit Herrlichkeit, Unsterblichkeit und ewigem Leben. Sie zeigt uns auch die Geschichte auf – nicht nur, was sich mit den Juden ereignete, sondern auch, was sich noch ereignen wird. Dann haben wir das Buch Mormon, nämlich das Holz Josefs in der Hand Efraims, das auf dem [amerikanischen] Kontinent von Aposteln und Propheten verfasst wurde. Es enthält unter anderem die Lehren, die Jesus Christus verkündete, als er den Menschen dort nach seiner Auferstehung in seinem unsterblichen und verherrlichten Körper erschien, um sein Evangelium zu lehren. Diese Offenbarungen enthalten sehr viele Grundsätze. Sie zeigen uns die letzten Tage der Welt, die Lage Babylons, der Großen, und die Strafgerichte, die in den Letzten Tagen vor dem Kommen des Menschensohnes über die Erde kommen.14

Ezechiel sagt, das Holz Josefs, das in der Hand Efraims ist, werde in den Letzten Tagen mit dem Holz Judas vor den Augen der Nationen in die Hand des Herrn gelegt – zu einem bestimmten Zweck, nämlich um das Haus Israel in den Letzten Tagen zu sammeln [siehe Ezechiel 37:15-28]. Diese beiden Schriften sollten auch dazu genutzt werden, den Juden und den Andern die Fülle des immerwährenden Evangeliums zu predigen, und sie werden beim Gericht gegen die Generation stehen, die auf der Erde lebt, wenn sie hervorkommen.15

Hier ist die Bibel, sie enthält die Aufzeichnungen der Juden, gegeben durch Mose und die alten Patriarchen und Propheten, die vom Herrn inspiriert waren. Ist sie ein Schwindel und, wie die Ungläubigen sagen, das Werk von Menschen? Nein, kein Mensch, der je gelebt hat, ist dazu fähig, ohne die Inspiration des Allmächtigen ein solches Buch zu verfassen. Genauso ist es beim Buch Mormon – aller Einfallsreichtum der gesamten Menschheit könnte kein solches Buch wie das Buch Mormon verfassen und der Welt präsentieren. Die darin enthaltenen Grundsätze sind von Gott. Niemand hätte sie ersinnen können, kein Betrüger und kein Romanautor. Warum? Weil sich die darin enthaltenen Verheißungen und Prophezeiungen vor aller Welt erfüllen.16

Enthält das Buch Mormon ein anderes Evangelium als die Bibel? Nein. Es berichtet von den Menschen, die in alter Zeit auf dem [amerikanischen] Kontinent lebten, erzählt, woher sie kamen und wie sie hierher kamen, erzählt vom Umgang Gottes mit ihnen und von der Gründung der Kirche Christi unter ihnen. Jesus erschien ihnen nach seiner Auferstehung. Deshalb sagte er: „Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch sie muss ich führen, und sie werden auf meine Stimme hören; dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten.“ [Johannes 10:16.] Beide Bücher enthalten dasselbe Evangelium. Es hat immer nur ein Evangelium gegeben, und es wird der Menschheit auch kein anderes Evangelium offenbart werden.17

Das Buch Lehre und Bündnisse ist das Testament der Letzten Tage.

Wir haben auch das Buch Lehre und Bündnisse, das ihr zu Hause habt und lesen könnt. Diese Sammlung von Offenbarungen wurde durch den Mund des Propheten Joseph Smith, durch den Urim und Tummim und auf andere Weise gegeben. Darin sind einige der herrlichsten und großartigsten Offenbarungen enthalten, die Gott dem Menschen je gegeben hat. Es zeigt uns, was vor uns liegt, was diese Nation und die Nationen der Erde erwartet und was den Erdenbewohnern bevorsteht. Das alles ist klar, deutlich und machtvoll, es sind die Offenbarungen Gottes, und sie werden sich erfüllen, ob die Menschen daran glauben oder nicht.18

Ich halte das Buch Lehre und Bündnisse in der Hand, das Offenbarungen enthält, die durch den Propheten Joseph Smith gegeben wurden, solange er auf der Erde lebte. Lest diese Offenbarungen – vom Anfang bis zum Ende sind sie im Einklang mit dem, was Gott in allen Evangeliumszeiten hervorgebracht hat.19

Für mich enthält das Buch Lehre und Bündnisse, unser Testament, eine Sammlung der feierlichsten und erhabensten Botschaften, die der Menschheit je kundgetan wurden. Allein die Vision [im Abschnitt 76] ist eine Offenbarung, die mehr Licht, mehr Wahrheit und mehr Grundsätze enthält als jede andere Offenbarung in jedem anderen Buch, das wir lesen können. Sie zeigt uns deutlich unseren derzeitigen Stand, woher wir gekommen sind, warum wir hier sind und wohin wir gehen werden. Jeder kann durch diese Offenbarung wissen, was ihm zukommen wird, was sein Stand sein wird. Denn jeder weiß, welches Gesetz er hält, und das Gesetz, an das sich der Mensch hier hält, bestimmt seinen Stand im nächsten Leben. Er wird durch dieses Gesetz bewahrt und empfängt die Segnungen, die damit verbunden sind.20

Das Buch Lehre und Bündnisse ist eine Sammlung von Offenbarungen, die der Herr dem Propheten Joseph Smith gegeben hat. Es enthält einige der herrlichsten Offenbarungen über die Lehre, über die Grundsätze, über die Regierung, über das Reich Gottes und die verschiedenen Herrlichkeiten und über vieles andere, was sich bis in die ewigen Welten erstreckt.21

Die Köstliche Perle enthält herrliche Wahrheiten, die dem Propheten Joseph Smith offenbart wurden.

Hinweis: Zu Lebzeiten von Wilford Woodruff zählte die Köstliche Perle anfangs noch nicht zu den offiziellen heiligen Schriften der Kirche. Jedoch wurden Auszüge daraus in den Zeitschriften der Kirche veröffentlicht, sodass die darin enthaltenen Lehren unter den Mitgliedern weit verbreitet waren. Am 10. Oktober 1880 wurde die Köstliche Perle auf Antrag der Ersten Präsidentschaft bei der Generalkonferenz als heilige Schrift der Kirche bestätigt.

In den folgenden Auszügen aus Wilford Woodruffs Tagebuch gibt er Zeugnis vom Buch Abraham, das der Prophet Joseph Smith durch die Macht Gottes übersetzt hatte und das später in die Köstliche Perle aufgenommen wurde.

Der Herr segnet Joseph mit der Macht, die Geheimnisse des Reiches Gottes zu offenbaren und Aufzeichnungen und Hieroglyphen aus alter Zeit, die bis Abraham oder Adam zurückreichen, zu übersetzen. Das Herz brennt uns in der Brust, wenn wir die herrlichen Wahrheiten sehen, die uns kundgetan werden. Joseph der Seher hat uns einen Teil des Buches Abraham gegeben, das Abraham mit eigener Hand geschrieben hat, das der Menschheit in den vergangenen viertausend Jahren verborgen war, doch nun durch Gottes Barmherzigkeit ans Licht gekommen ist.22

Die Wahrheiten im Buch Abraham sind wahrhaft erbauend, großartig und herrlich, sie gehören zu den kostbaren Schätzen, die uns in den Letzten Tagen offenbart worden sind.23

Die Prophezeiungen in den heiligen Schriften können uns helfen, uns auf die Ereignisse der Letzten Tage vorzubereiten.

Brüder und Schwestern, lesen wir die Offenbarungen Gottes und glauben wir daran, wenn wir sie lesen. Bemühen wir uns, so zu leben, dass wir für alles bereit sind, was der Herr für uns an Gaben vorgesehen hat, damit wir seine Hand anerkennen können, wie Ijob es getan hat, und nicht aufgrund dessen, was er uns zugedacht hat, Anstoß an ihm nehmen. Wenn wir es jetzt noch nicht begreifen können, werden wir es bald begreifen können.24

„Wer bin ich, spricht der Herr, dass ich gebiete, und die Menschen gehorchen nicht? Wer bin ich, spricht der Herr, dass ich verheißen habe und nicht erfüllt habe?“ [Siehe LuB 58:30-32.] … Immer wieder, Jahr für Jahr, haben wir gesagt, dass wir in einem ganz besonderen Zeitalter, einer besonderen Generation und Evangeliumszeit leben, und das ist wahr. Die Zeit vergeht und bringt viele Ereignisse mit sich. Die Offenbarungen Gottes, vor allem die an uns, erfüllen sich. Wir leben in einer Zeit der Finsternis. Unglaube und Treulosigkeit bedecken die ganze Erde. … Die Heiligen der Letzten Tage sind erstaunt, so viel Finsternis und Treulosigkeit auf der Erde zu sehen. Daher glaube ich, dass wir als Heilige der Letzten Tage uns noch mehr anstrengen müssen, treu nach unserer Religion zu leben und uns an die verschiedenen Offenbarungen Gottes in der Bibel, im Buch Mormon und im Buch Lehre und Bündnisse zu halten.

Jahr für Jahr haben wir die Zeichen am Himmel und auf der Erde und die Erfüllung von Prophezeiungen vor Augen, doch wie sehr nimmt unser Glaube an Gott zu? Nimmt unser Glaube im gleichen Maß zu, wie der Unglaube in der Welt zunimmt? Vielleicht kann ich es nicht beurteilen, aber mir scheint, dass wir es nicht begreifen. Das Werk, in dem wir tätig sind, und die Bibel, das Buch Mormon und das Buch Lehre und Bündnisse sind heute noch genauso wahr wie vor zwanzig, dreißig oder vierzig Jahren. … Ich sage, dass dieses Werk genauso wahr ist wie damals und ebenso der Ausspruch, den ich zitiert habe: „Wer bin ich, spricht der Herr, dass ich gebiete, und die Menschen gehorchen nicht? Wer bin ich, spricht der Herr, dass ich verheißen habe und nicht erfüllt habe?“ Ich glaube, dass der Herr seine Worte erfüllen wird; ich glaube, dass er seine Verheißungen an die Heiligen der Letzten Tage und die Welt, an Zion und Babylon erfüllen wird. Und wenn er das tut, dann steht uns, den Heiligen der Letzten Tage, etwas bevor, dann haben wir etwas zu tun.25

Deshalb sage ich den Heiligen der Letzten Tage: Glaubt an Gott und glaubt an seine Offenbarungen. Lest sie, sinnt darüber nach und betet ernsthaft darum, dass ihr alles, was Gott offenbart hat, auch richtig versteht, damit ihr an Licht und Gotteserkenntnis zunehmt und begreift, wie wichtig es ist, dass ihr nach eurer Religion lebt und rechtschaffen vor ihm wandelt.26

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Anregungen siehe Seite V-IX.

  1. Was bedeutet es wohl, die heiligen Schriften „mit demselben Geist [zu] lesen …, durch den sie gegeben wurden“ (Seite 117)?

  2. Gehen Sie noch einmal den ersten Absatz auf Seite 118 durch. Inwiefern bieten die heiligen Schriften Schutz vor dem Einfluss des Teufels?

  3. Im zweiten Absatz auf Seite 118 gibt uns Präsident Woodruff drei Ratschläge in Bezug auf die heiligen Schriften. Warum ist es wichtig, dass wir so vorgehen?

  4. Warum ist es wichtig, sowohl die Bibel als auch das Buch Mormon zu lesen (siehe Seite 118ff; siehe auch 1 Nephi 13:40; 2 Nephi 3:12)?

  5. Was beeindruckt Sie an Präsident Woodruffs Zeugnis vom Buch Lehre und Bündnisse (siehe Seite 120 bis 21)? Inwiefern ist das Buch Lehre und Bündnisse „unser Testament“?

  6. Wilford Woodruff bezeichnet die Wahrheiten im Buch Abraham als „kostbare Schätze“ (Seite 122). Welche Schätze haben Sie in der Köstlichen Perle gefunden?

  7. Wie helfen uns die heiligen Schriften, uns auf das vorzubereiten, „was uns im Leben erwartet“ (siehe Seite 118, 122f.)?

  8. Was haben Sie schon unternommen, damit Ihr Schriftstudium sinnvoll ist? Welche Schriftstellen haben Ihnen schon besonders geholfen? Wie haben Ihnen diese Schriftstellen geholfen?

  9. Wie können Eltern, Großeltern und Lehrer den Kindern und Jugendlichen helfen, die heiligen Schriften zu lesen und in ihrem Leben anzuwenden?

Einschlägige Schriftstellen: 1 Timotheus 4:13-16; 2 Timotheus 3:16; 1 Nephi 15:24; Helaman 3:29,30; Moroni 10:3-5

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Journal of Wilford Woodruff, 1. März 1845, Archiv der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

  2.   2.

    Siehe Journal of Wilford Woodruff, 7. Juni 1845

  3.   3.

    History of the Church, 7:426; siehe auch Journal of Wilford Woodruff, 7. Juni 1845

  4.   4.

    Millennial Star, 21. November 1887, Seite 742

  5.   5.

    Deseret News: Semi-Weekly, 6. Juli 1880, Seite 1

  6.   6.

    Deseret Weekly, 17. August 1889, Seite 226

  7.   7.

    Deseret News: Semi-Weekly, 7. September 1880, Seite 1

  8.   8.

    Deseret News: Semi-Weekly, 6. Juli 1880, Seite 1

  9.   9.

    Contributor, August 1895, Seite 639

  10.   10.

    Millennial Star, 21. November 1887, Seite 742

  11.   11.

    Deseret Weekly, 21. September 1889, Seite 394

  12.   12.

    Deseret News: Semi-Weekly, 26. März 1878, Seite 1

  13.   13.

    „Mormonism Brought Prominently before the Public“, Millennial Star, 5. August 1897, Seite 493

  14.   14.

    Deseret Weekly, 19. April 1890, Seite 560

  15.   15.

    Deseret News: Semi-Weekly, 2. Mai 1876, Seite 4

  16.   16.

    Deseret News: Semi-Weekly, 20. Mai 1873, Seite 1

  17.   17.

    Deseret News: Semi-Weekly, 16. August 1881, Seite 1

  18.   18.

    Deseret Weekly, 19. April 1890, Seite 560

  19.   19.

    Millennial Star, 10. November 1896, Seite 741

  20.   20.

    Deseret News: Semi-Weekly, 26. Juli 1881, Seite 1

  21.   21.

    „The Keys of the Kingdom“, Millennial Star, 2. September 1889, Seite 548

  22.   22.

    Journal of Wilford Woodruff, 19. Februar 1842

  23.   23.

    Journal of Wilford Woodruff, 19. März 1842

  24.   24.

    Deseret News: Semi-Weekly, 20. Juli 1875, Seite 1

  25.   25.

    Deseret News: Semi-Weekly, 2. Mai 1876, Seite 4

  26.   26.

    Deseret News: Semi-Weekly, 30. Juli 1878, Seite 1