Kapitel 18

Tempelarbeit – Erretter auf dem Berg Zion

Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff


Wir besitzen die Schlüssel der Errettung für unsere Vorfahren, die ohne das Evangelium gestorben sind.

Aus dem Leben von Wilford Woodruff

Im Oktober 1841, kurz nachdem er von seiner Mission in England nach Nauvoo zurückgekehrt war, besuchte Elder Wilford Woodruff eine Versammlung, in der der Prophet Joseph Smith die Lehre von der Erlösung der Toten verkündete. Elder Woodruff hörte dort zum ersten Mal, dass lebende Mitglieder der Kirche stellvertretend für ihre verstorbenen Vorfahren die errettenden heiligen Handlungen empfangen konnten. Er sagte: „Es war wie ein Lichtstrahl, der vom Thron Gottes in unser Herz strahlte. Vor unserem Sinn tat sich ein Gebiet auf, das so weit war wie die Ewigkeit.“1 Er sagte weiter: „Für mich war der Gott, der dem Menschen diesen Grundsatz offenbarte, weise, gerecht und treu und besaß sowohl die besten Eigenschaften als auch Vernunft und Erkenntnis. Ich spürte, dass er sowohl Liebe und Barmherzigkeit als auch Gerechtigkeit und Urteilskraft in sich vereinte, und ich liebte den Herrn mehr als je zuvor in meinem Leben. … Ich wollte Halleluja rufen, als die Offenbarung von der Taufe für die Toten gegeben wurde. Wir hatten allen Grund, uns über die Segnungen des Himmels zu freuen.“2

Nachdem Elder Woodruff von dieser Lehre gehört hatte, dachte er an seine Mutter. „Sofort musste ich an meine Mutter denken, die in der Geisterwelt war“, sagte er. „Sie starb, als ich 14 Monate alt war. Ich habe meine Mutter nie gekannt. Ich fragte mich, kann ich meine Mutter an meinen Vater siegeln lassen? Die Antwort lautete: Ja.“3 Später erzählte er davon, dass er endlich die Möglichkeit gehabt hatte, seine Mutter an seinen Vater siegeln zu lassen: „Sie wird an der ersten Auferstehung teilhaben, und das allein ist Lohn genug für all die Mühen meines Lebens.“4 Er gab auch Zeugnis von der Freude, die er verspürte, als er für andere verstorbene Angehörige die heiligen Handlungen im Tempel vollzog: „Mir wurde der Segen zuteil, dass ich im Tempel unseres Gottes etwa viertausend Verwandte meines Vaters und meiner Mutter erlösen konnte. Ich sage das, weil es eine unserer Segnungen ist, deren Fülle und Herrlichkeit wir erst dann begreifen werden, wenn der Schleier geteilt wird.“5

Als Präsident der Kirche weihte Wilford Woodruff den Salt-Lake-Tempel. Dabei bat er den Herrn inständig, den Heiligen in ihren Bemühungen, die Toten zu erlösen, beizustehen: „Mögest du … heiligen Boten gestatten, uns in diesen heiligen Mauern zu erscheinen und sich uns im Hinblick auf das Werk, das wir für die Toten vollbringen sollen, kundzutun. Wie du das Herz vieler, die noch keinen Bund mit dir geschlossen haben, dazu bewegt hast, nach ihren Vorfahren zu forschen, und sie dadurch auch die Vorfahren vieler deiner Heiligen zurückverfolgt haben, bitten wir dich, dass du diesen Wunsch in ihrem Herzen vertiefst, dass sie auf diese Weise dazu beitragen, dein Werk zu vollbringen. Segne sie bitte in ihren Bemühungen, damit ihnen bei der Zusammenstellung der Ahnentafel keine Fehler unterlaufen, und weiter bitten wir dich, ihnen neue Informationswege zu öffnen und sie Aufzeichnungen aus der Vergangenheit finden zu lassen, damit ihre Arbeit nicht nur korrekt sei, sondern auch vollständig.“6

Salt Lake City temple

Der Salt-Lake-Tempel, der am 6. April 1893 von Präsident Wilford Woodruff geweiht wurde.

Lehren von Wilford Woodruff

Der himmlische Vater ist zu allen seinen Kindern barmherzig und verdammt nicht diejenigen, die gestorben sind, ohne dass sie das Evangelium annehmen konnten.

Wenn die Toten das Evangelium nicht gehört haben, wird der Herr sie nicht in die Hölle schicken, weil sie es nicht angenommen haben. Der Herr ist unser aller Vater. Er ist barmherzig zu uns. … Millionen sind im Fleisch geboren worden, haben gelebt und sind gestorben, die niemals in ihrem Leben einen Propheten zu Gesicht bekommen haben, niemals einen Menschen gesehen haben, der von Gott berufen war und Vollmacht hatte, in einer der Verordnungen des Hauses Gottes zu amtieren. Wird Gott sie verdammen, weil sie das Evangelium nicht angenommen haben? Gewiss nicht.7

Gott sieht nicht auf die Person; er gewährt nicht einer Generation Vorrechte, die er einer anderen vorenthält. Die gesamte Menschheit, von unserem Stammvater Adam bis in unsere Zeit, muss irgendwo die Möglichkeit haben, das Evangelium Christi zu hören, und die Generationen, die gekommen und gegangen sind, ohne das Evangelium in seiner Fülle, Macht und Herrlichkeit zu hören, werden von Gott nicht zur Rechenschaft dafür gezogen, dass sie es nicht befolgt haben. Er wird sie auch nicht dafür verdammen, dass sie ein Gesetz abgelehnt haben, das sie nie gesehen oder verstanden haben; wenn sie nach dem Licht gelebt haben, das sie besaßen, sind sie so weit gerechtfertigt, und in der Geisterwelt wird man ihnen predigen.8

Wir werden zu Errettern auf dem Berg Zion, wenn wir Tempel bauen und stellvertretend für die Toten die errettenden heiligen Handlungen empfangen.

Viele unserer Vorfahren, die jetzt in der Geisterwelt sind, haben nie einen Apostel, einen Propheten oder einen inspirierten Mann gesehen, und sie sind jetzt im Gefängnis eingeschlossen. Joseph Smith, Heber Kimball, George A. Smith und tausende der Ältesten Israels predigen diesen Geistern, die das Zeugnis annehmen können, das die Ältesten ablegen, aber die Ältesten werden die Gläubigen dort nicht taufen. Es gibt in der Geisterwelt keine Taufe, ebenso wird dort niemand heiraten oder verheiratet werden.9

Jemand, der hier auf der Erde lebt, muss sich um diesen Teil des Werkes kümmern, denn für die Errettung eines Verstorbenen, der das Evangelium nie empfangen hat, ist genau dasselbe nötig wie für einen Lebenden. Alle, die ohne das Evangelium gestorben sind, dürfen mit Recht erwarten, dass jemand, der hier im Fleische weilt, diese Arbeit für sie tut.10

Es ist unsere Pflicht, uns zu erheben und diese Tempel zu bauen. Ich betrachte diesen Teil unseres geistlichen Dienstes als eine so bedeutende Aufgabe wie das Verkündigen des Evangeliums. Die Toten hören in der Geisterwelt die Stimme der Knechte Gottes und sie können nur dann am Morgen der [ersten] Auferstehung hervorkommen, wenn stellvertretend für sie in einem Tempel, der dem Namen Gottes gebaut wurde, bestimmte heilige Handlungen vollzogen worden sind. … Jemand muss sie erlösen, indem er an ihrer Stelle die heiligen Handlungen im Fleisch vollzieht, die sie im Geist nicht vollziehen können. Damit dieses Werk getan werden kann, brauchen wir Tempel, worin wir es tun können; deshalb möchte ich euch, meinen Brüdern und Schwestern, sagen, dass der Gott des Himmels von uns verlangt, dass wir uns erheben und sie bauen, damit das Erlösungswerk beschleunigt wird. Unser Lohn erwartet uns auf der anderen Seite des Schleiers. …

Winter Quarters temple

Der Winter-Quarters-Nebraska-Tempel, der in Winter Quarters gebaut wurde, wo viele Heilige der Letzten Tage den Winter 1846/47 verbrachten, ehe sie ins Salzseetal zogen.

Es wundert mich nicht, dass Präsident [Brigham] Young gesagt hat, er fühle sich bewegt, die Heiligen der Letzten Tage aufzurufen, sich mit dem Bau der Tempel zu beeilen. Er spürte die Bedeutung dieses Werkes, und nun, da er gegangen ist, liegt es an uns, es fortzusetzen. Gott wird unsere Bemühungen segnen, und wir werden Freude daran haben. Dies ist eine notwendige Vorbereitung auf das Zweite Kommen des Erretters. Wenn wir die Tempel gebaut haben, die jetzt vorgesehen sind, werden wir die Notwendigkeit sehen, noch weitere zu bauen, denn entsprechend unserem Eifer in dieser Hinsicht werden wir das Ausmaß der Arbeit begreifen, die getan werden muss, und wir stehen erst am Anfang. Wenn der Erretter kommt, werden diesem Erlösungswerk tausend Jahre gewidmet werden. Es wird überall in diesem Land Josefs – Nord- und Südamerika – und auch in Europa und anderswo Tempel geben. Für alle Nachkommen Sems, Hams und Jafets, die das Evangelium im Fleische nicht empfangen haben, muss man im Tempel Gottes amtieren, ehe der Erretter dem Vater das Reich darreichen und sagen kann „Es ist vollbracht.“11

Ihr habt einiges über die Erlösung der Toten und über den Bau von Tempeln gehört. Dies, Brüder und Schwestern, ist eine wichtige Arbeit. Wir tun damit etwas für andere, was sie nicht für sich selbst tun können. Das hat auch Jesus Christus getan, als er sein Leben gab, um uns zu erlösen, denn wir konnten uns nicht selbst erlösen. Wir haben Väter und Mütter und Verwandte in der Geisterwelt und haben stellvertretend für sie eine Arbeit zu tun. Ich selbst habe großes Interesse an diesem Erlösungswerk für die Toten, ebenso meine Brüder und Schwestern. Wir müssen diese Arbeit fortsetzen, so weit es uns möglich ist. … Diese Arbeit wurde den Heiligen der Letzten Tage anvertraut. Tut was ihr könnt in diesem Werk, damit eure Väter, Mütter, Verwandten und Freunde euch für das, was ihr getan habt, preisen, wenn ihr auf die andere Seite des Schleiers kommt. Wenn ihr ein Werkzeug in der Hand Gottes wart, um ihre Erlösung zu erlangen, werdet ihr in Erfüllung der Prophezeiung als Befreier auf dem Berg Zion betrachtet werden [siehe Obadja 1:21].12

Wir sind mit Macht und Vollmacht gesegnet und tragen auf Geheiß Gottes das heilige Priestertum, um auf der Erde zu stehen und sowohl die Lebenden als auch die Toten zu erlösen. Würden wir es nicht tun, würden wir verdammt und vom Erdboden ausgetilgt werden, und der Gott Israels würde sich ein Volk erwecken, das diese Arbeit tut.13

Brüder und Schwestern, nehmt euch das zu Herzen. Arbeiten wir weiter an unseren Aufzeichnungen, führen wir sie in Rechtschaffenheit vor dem Herrn, und setzen wir diesen Grundsatz in die Tat um, dann werden die Segnungen Gottes auf uns ruhen und diejenigen, die erlöst worden sind, werden uns einmal preisen. Ich bitte Gott, dass wir als Volk unsere Augen öffnen, um zu sehen, unsere Ohren, um zu hören, und unser Herz, um das große und mächtige Werk zu verstehen, das auf unseren Schultern ruht und das der Gott des Himmels von uns fordert. Groß und herrlich sind diese Grundsätze, die Gott uns in Bezug auf die Erlösung unserer Toten offenbart hat.14

Die Toten warten ungeduldig darauf, dass wir die heiligen Handlungen stellvertretend für sie empfangen, und Gott selbst verfolgt die Tempelarbeit mit großem Interesse.

Was die Erlösung der Toten betrifft, liegt ein großes Werk vor uns. Der ganze Himmel blickt mit großem Interesse auf den Weg, den wir einschlagen.15

Unsere Vorväter verlassen sich auf uns, dass wir diese Arbeit tun. Sie wachen mit banger Erwartung über uns und wünschen sich, dass wir diese Tempel fertig stellen und bestimmte heilige Handlungen für sie vollziehen, damit sie am Morgen der Auferstehung hervorkommen und die gleichen Segnungen genießen können wie wir.16

„Alle, die gestorben sind, ohne von diesem Evangelium zu wissen, die es aber angenommen hätten, wenn sie hätten verweilen dürfen, werden Erben des celestialen Reiches Gottes sein; auch alle, die von nun an sterben, ohne davon zu wissen, die es aber von ganzem Herzen angenommen hätten, werden Erben dieses Reiches sein; denn ich, der Herr, werde alle Menschen gemäß ihren Werken richten, gemäß den Wünschen ihres Herzens.“ [LuB 137:7-9.] Das gilt auch für eure Väter. Es wird nur sehr wenige geben, wenn überhaupt, die das Evangelium nicht annehmen. … Die Vorfahren dieses Volkes werden das Evangelium annehmen.17

Präsident Young hat uns gesagt, und es ist wahrlich so, dass die Toten, wenn sie könnten, so laut rufen würden wie zehntausend Donner und die Knechte Gottes auffordern würden, sich zu erheben und Tempel zu bauen, ihre Berufung groß zu machen und ihre Toten zu erlösen.18

Würden wir die Gefühle des Propheten Joseph Smith und der anderen Brüder, die mit ihm verbunden waren, und die Gefühle der Millionen Menschen, die im Gefängnis eingeschlossen sind, kennen und begreifen, würden wir nie nachlassen. … Wir würden für die Erlösung unserer Toten arbeiten.19

Die Augen des Himmels ruhen auf uns, die Augen Gottes selbst, alle Propheten und Apostel in der Geisterwelt beobachten uns, beobachten dieses Priestertum, um zu sehen, was wir tun und was wir tun werden. Es ist sehr viel wichtiger, als wir erkennen und begreifen. Machen wir uns die Bedeutung der Verordnungen des Hauses Gottes bewusst, und tun wir unsere Pflicht, damit wir gerechtfertigt sind.20

Wenn wir einmal in der Geisterwelt unseren Vorfahren begegnen, werden wir uns entweder freuen oder vieles bereuen – je nachdem, was wir hier auf der Erde für sie getan haben.

Ihr habt die Macht, … eure Toten zu erlösen. Sehr viele von euch haben es getan, und ich hoffe, ihr werdet alle so lange damit fortfahren, wie es Tote gibt, die ihr erlösen könnt. Hört nie mit diesem Werk auf, solange ihr einen Tempel betreten könnt … Ich habe einige tausend hier erlöst. Ich habe Taufen, Ordinierungen, Waschungen und Salbungen, Endowments und Siegelungen für sie vollzogen, so als ob sie selbst leiblich hier gewesen wären. Eines Tages werde ich ihnen auf der anderen Seite des Schleiers begegnen. Und ihr werdet einmal euren Verwandten begegnen.21

Wenn mein Körper ins Grab gelegt wird und mein Geist in die Geisterwelt geht, werde ich mich mit ihnen freuen und an der Herrlichkeit am Morgen der Auferstehung teilhaben, wenn sie diese Grundsätze angenommen haben. „Was ist aber“, fragt ihr vielleicht, „wenn diese Menschen, für die ihr euch habt taufen lassen, das Evangelium gar nicht annehmen?“ Das ist ihre Schuld, nicht meine. Diese Pflicht obliegt ganz Israel, nämlich sich dieser Arbeit zu widmen, soweit es uns hier auf der Erde möglich ist.22

Wie würde ich mich wohl fühlen, nachdem ich doch so lange gelebt und die Möglichkeit gehabt habe, in den Tempel zu gehen, wenn ich dann in die Geisterwelt ginge, ohne diese Arbeit getan zu haben? Ich begegne den Verwandten meines Vaters, den Verwandten meiner Mutter, meinen Vorfahren, und sie sind im Gefängnis eingeschlossen. Ich hielt den Schlüssel zu ihrer Errettung in Händen und tat doch nichts für sie. Wie würde ich mich fühlen, und welche Gefühle würden sie wohl für mich hegen?23

Ich möchte nicht in die Geisterwelt gehen und meinen Vorfahren begegnen, die in ihrer Zeit und Generation das Evangelium nicht gehört haben, und sie sagen hören: „Du hattest die Macht, uns zu erlösen, und hast es nicht getan.“ Das möchte ich nicht erleben. Das soll kein Heiliger der Letzten Tage erleben. Ich glaube, dass wir auf einem guten Weg sind. Wir haben nun [1897] vier Tempel in den Tälern dieser Berge gebaut, und sie werden von den Heiligen der Letzten Tage recht gut genutzt. Aber wir möchten damit fortfahren, bis wir alle erlöst haben, die wir erlösen können. Wenn wir diesen Grundsatz verwirklichen, erhalten wir die Segnung dafür. Diese Segnung erleben wir am Morgen der Auferstehung, wenn unsere Väter und Mütter und unsere Vorfahren mit uns auferstehen, weil wir sie erlöst haben.24

Wenn wir nicht tun, was in dieser Sache von uns gefordert wird, stehen wir unter Schuldspruch. Wenn wir es aber tun und dann unseren Freunden im celestialen Reich begegnen, werden sie sagen: „Ihr wart unsere Erretter, denn ihr hattet die Macht dazu. Ihr habt diese heiligen Handlungen, die Gott verlangt, für uns vollzogen.“25

Wir sind berufen, Erretter auf dem Berg Zion zu sein, während das Reich dem Herrn gehört. Das sind herrliche Grundsätze. Selbst gerettet zu werden und unsere Mitmenschen zu erretten, das ist wahrhaft herrlich! Was sind dagegen Gold und Silber, was sind dagegen die Reichtümer der Welt? Sie vergehen alle, wenn man sie gebraucht. Wir sterben und lassen sie zurück. Aber wenn wir das ewige Leben haben, wenn wir dem Glauben treu bleiben und überwinden, werden wir uns freuen, wenn wir auf die andere Seite des Schleiers gehen. Mir macht das alles große Freude. Es gibt kaum einen Grundsatz, den der Herr offenbart hat, über den ich mich mehr freue als über die Erlösung unserer Toten, dass wir unsere Väter, Mütter, Frauen und Kinder am Morgen der ersten Auferstehung und im celestialen Reich als unsere Familie mit uns haben werden. Das sind großartige Grundsätze. Sie sind jedes Opfer wert.26

St. George temple

Der St.-George-Utah-Tempel, in dem Präsident Wilford Woodruff als Tempelpräsident diente.

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Anregungen siehe Seite V-IX.

  • Was empfand Wilford Woodruff, als er zum ersten Mal die Lehre von der Erlösung der Toten hörte? Was war sein erster Gedanke (siehe Seite 185)? Was können wir aus dieser Reaktion lernen?

  • Präsident Woodruff hat gesagt, die Tempelarbeit für die Toten sei so wichtig wie die Missionsarbeit für die Lebenden (Seite 188). Denken Sie darüber nach oder besprechen Sie, was diese Aussage bedeutet. Welche Erfahrungen haben Ihnen die Verbindung zwischen der Tempelarbeit und der Missionsarbeit bewusst gemacht?

  • Präsident Woodruff hat gesagt, dass wir für andere etwas tun, was sie nicht selbst für sich tun können, wenn wir stellvertretend für die Toten heilige Handlungen empfangen (Seite 189). Wie wirkt sich dieses Wissen auf Ihre Einstellung zur Tempelarbeit aus?

  • Gehen Sie noch einmal den Abschnitt durch, der auf Seite 190 beginnt. Wie sehen laut Präsident Woodruff unsere Vorfahren die Tempelarbeit? Wie betrachtet Gott, der Vater, diese Arbeit? Was empfinden Sie, wenn Sie diese Aussagen lesen?

  • Gehen Sie noch einmal den letzten Abschnitt des Kapitels durch, der auf Seite 191 beginnt. Überlegen Sie, wie Sie sich wohl fühlen werden, wenn Sie einmal in der Geisterwelt Ihren Vorfahren begegnen.

  • Wie können wir Zeit für Tempelarbeit und Genealogie finden? Welche Hilfsmittel gibt es in der Kirche, die uns dabei helfen?

  • Wie kann unsere Familie durch die Tempelarbeit und die Genealogie gestärkt werden? Wie können wir den Jugendlichen der Kirche zu Freude an der Aufgabe verhelfen, die Toten zu erlösen?

Einschlägige Schriftstellen: 1 Korinther 15:29; LuB 128; 138

Quellenangaben anzeigen

Anmerkungen

  1. Deseret Weekly, 25. Dezember 1897, Seite 34

  2. Deseret News, 27. Mai 1857, Seite 91

  3. Deseret Weekly, 25. Dezember 1897, Seite 34

  4. Deseret Weekly, 24. Februar 1894, Seite 288

  5. Deseret Weekly, 24. Februar 1894, Seite 288

  6. The Discourses of Wilford Woodruff, Hg. G. Homer Durham, 1946, Seite 341

  7. Deseret Weekly, 19. April 1890, Seite 562

  8. The Discourses of Wilford Woodruff, Seite 149

  9. Deseret News: Semi-Weekly, 2. Mai 1876, Seite 4

  10. Deseret News: Semi-Weekly, 14. Mai 1878, Seite 1

  11. Deseret News: Semi-Weekly, 26. März 1878, Seite 1

  12. Millennial Star, 21. November 1887, Seite 742f.

  13. Millennial Star, 21. Mai 1894, Seite 324

  14. Millennial Star, 28. Mai 1894, Seite 341

  15. Deseret News: Semi-Weekly, 18. Oktober 1881, Seite 1

  16. The Discourses of Wilford Woodruff, Seite 150

  17. Millennial Star, 28. Mai 1894, Seite 339f.

  18. Deseret News: Semi-Weekly, 26. März 1878, Seite 1

  19. Deseret News: Semi-Weekly, 26. Oktober 1880, Seite 1

  20. Conference Report, Oktober 1897, Seite 47

  21. Deseret Weekly, 6. August 1892, Seite 193

  22. Deseret Weekly, 25. April 1891, Seite 555

  23. Millennial Star, 14. Mai 1896, Seite 309

  24. Deseret Weekly, 25. Dezember 1897, Seite 34

  25. Conference Report, Oktober 1897, Seite 47

  26. Deseret Weekly, 30. August 1890, Seite 308