Kapitel 19

Dem lebenden Propheten folgen

Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff


Wenn wir das Wort des Herrn befolgen, das dem lebenden Propheten offenbart wurde, finden wir Sicherheit und Glück in dieser und Erhöhung in der nächsten Welt.

Aus dem Leben von Wilford Woodruff

Elder Wilford Woodruff erfuhr eines Nachmittags, dass Präsident Brigham Young ihn im Büro des Geschichtsschreibers der Kirche sprechen wollte. Nachdem ihm diese Bitte des Präsidenten der Kirche überbracht worden war, machte sich Elder Woodruff „sogleich auf den Weg ins Büro“1, wo er damals als Assistent des Geschichtsschreibers der Kirche arbeitete. Später schrieb er in sein Tagebuch:

„Als ich hereinkam, fragte mich Präsident Young: ‚Hast du ein Gespann [Pferde]?‘ Ich sagte ihm, ich hätte zwei Ponys. Er fragte, ob ich sie entbehren könne. Ich zögerte einen Augenblick und sagte dann: ‚Ja, Sir, ich kann alles tun, was nötig ist.‘ Darauf sagte er: ‚Ich habe zwei gute Pferde, die ich dir überlassen möchte, solange du hier arbeitest.‘ Ich war sehr überrascht. Das kam völlig unerwartet. Ich nahm die Pferde an und war dankbar, obwohl ich das damals vielleicht gar nicht zum Ausdruck brachte.“2

Als Elder Woodruff bereit war, seine Ponys herzugeben, entschied er sich einfach nur dafür, Präsident Youngs Anweisungen zu befolgen; er erwartete keinen Lohn für seine Tat. Er wusste aber, welche Segnungen damit verbunden sind, wenn man dem lebenden Propheten folgt. Einige Monate zuvor hatte er erklärt: „Der Herr wird Bruder Brigham den Sinn öffnen und ihm viele Grundsätze aufzeigen, die die Errettung dieses Volkes betreffen, da können wir nicht unseren Sinn verschließen und sagen, wir gehen so weit und nicht weiter. Das können wir nicht, ohne unseren Stand vor Gott zu gefährden.“3

Diese Erklärung entsprach seiner unbeirrbaren Loyalität gegenüber den Präsidenten der Kirche, als er Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel war. Als er dann selbst Präsident der Kirche wurde, gab er Zeugnis von seiner göttlichen Berufung und versicherte den Heiligen, dass sie immer von einem lebenden Propheten geführt würden. Er sagte:

„Als der Herr die Schlüssel des Reiches Gottes – die Schlüssel des Melchisedekischen Priestertums und des Apostelamts – übertrug und sie auf das Haupt von Joseph Smith siegelte, verhieß er, dass sie bis zum Kommen des Menschensohns auf der Erde verbleiben werden. Brigham Young sagte also mit Recht, dass die Schlüssel des Reiches Gottes hier sind. Er selbst hatte sie bis zu seinem Tod inne. Dann gingen sie auf einen anderen Mann über, nämlich Präsident John Taylor. Er besaß sie bis zur Stunde seines Todes. Dann fielen sie entsprechend der Reihenfolge, oder durch die Vorhersehung Gottes, Wilford Woodruff zu.

Ich sage den Heiligen der Letzten Tage, die Schlüssel des Reiches Gottes sind hier und werden bei uns verbleiben, bis der Menschensohn kommt. Das ganze Haus Israel muss sich dessen bewusst sein. Sie werden vielleicht nur eine kurze Zeit in meinem Besitz sein, ehe sie auf einen anderen Apostel übergehen, und nach ihm wieder auf einen anderen und immer so weiter, bis der Herr Jesus Christus in den Wolken des Himmels erscheint.“4

Lehren von Wilford Woodruff

Von den Tagen Adams an hat der Herr Propheten erweckt, um seine Kirche zu leiten und die Bewohner der Erde zu warnen.

Gott hat seine Kirche von Anfang an durch Propheten und inspirierte Männer geführt. Er wird diese Kirche führen bis zum Ende der Welt.5

Gott hat niemals, in keinem Zeitalter der Welt, eine Kirche oder ein Volk gehabt, das nicht durch Offenbarung regiert und geführt wurde. Lebende Propheten waren unter ihnen, diejenigen, die die Schlüssel des Reiches innehatten, und sie mussten Offenbarung empfangen, um all ihre Arbeit tun zu können.6

Der Herr hat, soweit wir wissen, nie ein Strafgericht über eine Generation gesandt, ohne zuvor Propheten und inspirierte Männer zu erwecken, um die Bewohner der Erde zu warnen. Das entspricht Gottes Umgang mit den Menschen von den Tagen unseres Stammvaters Adam bis zur Gegenwart.7

Durch lebende Propheten offenbart der Herr seinen Willen für die Kirche und führt uns auf dem Weg zum ewigen Leben.

Der Herr hat uns gelehrt, … dass es nicht darauf ankommt, ob er durch seine eigene Stimme vom Himmel spricht oder durch den Dienst von Engeln oder durch den Mund seiner Knechte, wenn sie vom Heiligen Geist bewegt werden; es ist in jedem Fall der Sinn und Wille Gottes [siehe LuB 1:38].8

Gottes Gesetz wird von denen gelehrt, die dazu bestimmt sind, uns zu führen.9

Wenn wir jede Offenbarung hätten, die Gott dem Menschen je gegeben hat, wenn wir das Buch Henoch hätten, wenn wir die nicht übersetzten Teile der Platten lesen könnten, wenn wir die Aufzeichnungen Johannes des Offenbarers hätten, die versiegelt sind, und alle anderen Offenbarungen – wenn sie alle hier aufgetürmt wären auf einem Stapel, vielleicht dreißig Meter hoch, dann könnte die Kirche, das Reich Gottes, dennoch nicht wachsen, weder in diesem noch in einem anderen Zeitalter der Welt, wenn sie nicht auch einen lebenden Propheten hätte.10

Wir haben Offenbarung. Es stimmt, dass die Führer der Kirche seit dem Tod des Propheten Joseph Smith nicht viele Offenbarungen [veröffentlicht] haben. Joseph Smith hat das Buch Lehre und Bündnisse hervorgebracht. Es ist eine großartige Sammlung von Offenbarungen – eine der herrlichsten Aufzeichnungen, die Gott dem Menschen je gegeben hat. Ich sage aber, dass Bruder Brigham Young nicht ohne Offenbarung gelebt hat. Er empfing stets Offenbarung. Ohne sie konnte er nicht wirken, ohne sie konnte er weder predigen noch den Willen Gottes tun. Ebenso geht es jedem anderen Mann, der an dieser Position steht. Der Herr würde nicht gestatten, dass ein Mann an der Spitze dieser Kirche steht, der nicht von Offenbarung geleitet wird. Wir sind schwache Werkzeuge – schwache Würmer im Staub, aber Gott hat das Schwache in der Welt erwählt, um die Weisen zuschanden zu machen und sein Zion aufzurichten; er gibt uns Offenbarung und tut uns seinen Sinn und Willen kund.11

Wir unterscheiden uns von der Welt; es gibt einen bestimmten Weg, wie wir unser Licht, unsere Erkenntnis und unsere Segnungen erhalten. … Man kann die klügsten Männer, talentiert und gebildet, nehmen und in die Kirche Gottes stellen, doch sie können niemals ihren Führern voraus sein. Ihre Weisheit würde sich in Torheit verwandeln. Warum? Weil sie nicht berufen sind zu führen. Wenn ein Mann kein einziges Wort in einem Buch lesen kann, der Herr ihn aber beruft, die Kirche und das Reich Gottes zu führen, dann gibt er ihm auch die Macht, das zu tun. Wir haben diese Unterweisung Tag für Tag erfahren, die uns aufruft, einig zu sein und eines Herzens zu werden, damit unsere Gebete und Werke sich vereint darauf konzentrieren, den Rat unseres Oberhauptes zu befolgen.

Der Herr führt [den Präsidenten der Kirche], wohin er ihn führen will. Wir wissen, dass Gott mit ihm ist und ihn die ganze Zeit geführt hat. … [Vom Propheten] wird verlangt, dass er uns in vielem sagt, was richtig und was falsch ist, denn das ist seine Berufung. … Zwischen dem Herrn und ihm besteht eine vollkommene Verbindung, durch die er Weisheit empfängt, die dann an die Menschen weitergegeben wird. Das wissen wir. Wir müssen lernen, dieses Wissen in die Tat umzusetzen.12

Der Herr wird niemals zulassen, dass ich oder sonst ein Mann, der Präsident dieser Kirche ist, euch in die Irre führt. Das ist nicht Teil des Plans. Das hat Gott nicht im Sinn. Wenn ich das versuchte, würde der Herr mich von meinem Platz entfernen.13

Hoffentlich folgen wir alle dem Kurs, den die Knechte des Herrn uns aufzeigen, denn wenn wir das tun, sind wir sicher in dieser Welt, das weiß ich, und sichern uns Glück und Erhöhung in der zukünftigen Welt. … Wenn wir treu sind, führen sie uns auf den Weg des Lebens, und wenn wir ihren Anweisungen – den Lehren des Heiligen Geistes, die durch die Propheten gegeben werden, – Glauben schenken, sind wir immer auf dem sicheren Pfad und sind unseres Lohnes gewiss.14

Wir unterstützen den lebenden Propheten und andere Führer der Kirche, indem wir für sie beten und ihrem Rat folgen.

Ich und andere Brüder, die Apostel und alle, die berufen sind, im Namen des Herrn zu dienen, brauchen den Glauben und die Gebete der Heiligen der Letzten Tage.15

Solange ich lebe, möchte ich meinem Gott und den Heiligen treu sein. Eine der größten Segnungen, die ich von Gott erhalten habe, ist die Tatsache, dass meine Ratgeber und ich einen Platz im Herzen der Heiligen der Letzten Tage haben; dies stimmt mich vor dem Herrn zutiefst demütig. Wir wissen, dass ihr für uns betet. Wir wissen, dass ihr uns achtet. Und wir leben nach diesem Grundsatz. … Der Herr hat „das Schwache in der Welt … erwählt, um das Starke zuschanden zu machen, … das, was nichts ist, um das, was etwas ist, zu vernichten“. [Siehe 1 Korinther 1:27, 28.] Wir spüren unsere Schwäche. Ich wünschte selbst, ich wäre ein besserer Mensch, als ich es bin. Natürlich habe ich mich bemüht, so gut zu sein, wie ich in meiner Unzulänglichkeit sein kann. Das ist immer noch mein Wunsch. Aber ich bin auf den Herrn und die Gebete der Heiligen angewiesen, wie es auch meine Brüder sind.16

Ich hoffe, dass meine Brüder und Schwestern den Wunsch haben, die Präsidentschaft dieser Kirche durch ihren Glauben, ihre Werke und Gebete zu unterstützen, und nicht zulassen, dass sie die ganze Last tragen, während sie selbst sich im Hintergrund halten. Wenn wir das tun, sind wir nicht würdig, wir sind unserer Stellung als Ältester Israels oder als Vater oder Mutter in Israel nicht würdig. Möge jeder seinen Anteil tragen. Wenn wir unsere Torheiten überwinden und unser Haus in Ordnung bringen und das tun, was recht ist, dann tun wir Gutes und tragen dazu bei, die Last derer zu erleichtern, die uns führen. … Es schmerzt [den Präsidenten der Kirche], wenn er sieht, wie die Menschen unbesonnen ihren eigenen Weg gehen, der zur Vernichtung führt, wenn sie nicht bereit sind, seinen Rat anzunehmen und die Lehren zu befolgen, die er verkündet. Aber wenn er sieht, dass Menschen bereit sind, guten Rat anzunehmen, und bestrebt sind, sich vor dem Herrn zu heiligen, fühlt er sich gestärkt und getragen.17

Congregation sustaining general authority

Wenn wir zur Bestätigung die Hand heben, versprechen wir „die Präsidentschaft dieser Kirche durch [unseren] Glauben, [unsere] Werke und Gebete zu unterstützen“.

Wir dürfen mit dem Rat des Präsidenten der Kirche nicht leichtfertig umgehen.

Wenn der Herr Männer inspiriert und zu einer bestimmten Generation sendet, wird er diese Generation dafür zur Rechenschaft ziehen, wie sie das Zeugnis seiner Knechte empfängt.18

Es ist notwendig, dass alle Mitglieder der Kirche ihren Verstand nutzen, nachdenken und klar verstehen, warum sie den Weg einschlagen, den Gott ihnen weist. Der Vater im Himmel wünscht sich von seinen Heiligen intelligenten Gehorsam. Er hat uns die Freiheit gegeben, selbständig zu denken und zu handeln – aus eigenem Willen–, selbst ein Zeugnis von ihm zu erlangen, ob die Grundsätze, die er lehrt, wahr sind, und dann in der Ausführung all dessen, was für die Errettung notwendig ist, fest und unerschütterlich zu sein.19

Wir können so leben, dass uns der Geist Gottes die Wahrheit jeder Offenbarung bezeugt, die Gott durch den Mund seines Propheten kundtut, der sein Volk führt. Ich habe es mir zum Prinzip gemacht, dass ich, wenn der Prophet, der uns führt, eine Lehre oder einen Grundsatz verkündet oder sagt „so spricht der Herr“, Wert darauf lege, es anzunehmen, selbst wenn es meinen Traditionen oder Ansichten in die Quere kommt, denn ich bin überzeugt, dass der Herr seinem Propheten, den er berufen hat, seine Kirche zu führen, die Wahrheit offenbart, bevor er sie mir offenbart. Das Wort des Herrn durch den Propheten ist für mich oberstes Gesetz.20

Ich möchte meinen Brüdern und Schwestern sagen, dass [der Präsident der Kirche] uns führt, dass er in der Kirche und im Reich Gottes unser Gesetzgeber ist. Er wurde zu diesem Amt berufen. Es ist sein Vorrecht, diesem Volk zu sagen, was es tun soll, und es ist unsere Pflicht, den Rat zu befolgen, den er den Schwestern und Brüdern heute gibt. Wir dürfen mit diesem Rat nicht leichtfertig umgehen, denn ich sage euch im Namen des Herrn – und das habe ich beobachtet, seit ich Mitglied dieser Kirche bin –, dass es niemandem wohl ergeht, der dem Rat des rechtmäßig bevollmächtigten Führers dieses Volkes zuwiderhandelt; so jemand wird es auch nie wohl ergehen.21

Es war von jeher üblich, dass [die Hirten] vorausgehen und den Weg bereiten, damit der Hirte rechtzeitig von jeglicher Gefahr erfährt und seine Schafe retten kann. Dürften [die Schafe] neben dem Hirten laufen, könnten die Wölfe sie leichter fangen und vernichten; in dem Moment, da jemand im Reich Gottes versucht, vor den Führern zu laufen oder ihren Weg zu kreuzen, in welcher Hinsicht auch immer, in dem Moment läuft er Gefahr, den Wölfen zum Opfer zu fallen.

Darüber habe ich viel nachgedacht und habe im Lauf meines Lebens nützliche Erkenntnisse gewonnen, indem ich das Verhalten von Menschen beobachtet habe; es ist ausnahmslos immer so gewesen, dass Menschen, die sich dem Rat ihrer Führer widersetzt haben, … dadurch immer in Schwierigkeiten geraten sind und einen Verlust erlitten haben.

Was ich auch gelernt habe, was immer ich hinsichtlich der Geisteswissenschaften oder Wissenschaften der Menschen durch Lernen und Studium an Wissen erworben habe, welche Grundsätze ich auch während meiner wissenschaftlichen Forschungen in mir aufgenommen habe – wenn mir der Prophet Gottes sagt, dass ein bestimmter Grundsatz, eine Theorie, die ich gelernt habe, nicht wahr ist, dann kümmert es mich nicht, wie ich zuvor darüber gedacht habe, sondern betrachte es als meine Pflicht, auf den Rat meines Priestertumsführers hin diesen Grundsatz oder diese Theorie aufzugeben. …

Ich habe erlebt, wie Männer in den Tagen Joseph Smiths Grundsätze angeführt haben und Theorien gelesen, gelehrt und vertreten haben und der Prophet dann gesagt hat, „das ist nicht richtig, es ist nicht wahr“. Die Männer haben aber weiter argumentiert, ihren Standpunkt beibehalten und ihre Theorien auch schriftlich verteidigt, obwohl der Prophet diese verworfen hatte; sie haben gesagt „wir glauben nicht an deine Theorie, an das System, das du darlegst“.

Sobald man das tut, richtet man sich gegen den Knecht Gottes, der bestimmt ist, uns auf dem Weg zum Leben und zur Errettung zu führen. Das muss ein Ältester unbedingt vermeiden. Tatsache ist, dass beim Aufbau des Reiches Gottes vieles gelehrt wird, was uns fremd erscheint, unseren Traditionen widerspricht und darauf abzielt, die Menschen zu prüfen. Bruder Joseph prüfte die Treue der Menschen auf verschiedene Weise, und er lehrte vieles, was für viele Heilige angesichts der Traditionen Gebet, Glauben und ein Zeugnis vom Herrn erforderte, ehe sie es glauben konnten. …

Wir dürfen uns nie gegen den Mann stellen, der dazu bestimmt ist, uns zu führen, unabhängig davon, welche Ansichten wir bedingt durch unsere Traditionen und unsere Bildung zu diesem Thema haben.

Wenn Gott etwas zu offenbaren hat, offenbart er es dem Mann, der an der Spitze steht. … Es gibt keinen anderen Plan, kein anderes System, wie die Menschen im Reich Gottes geleitet werden sollen, als das, was durch die Offenbarungen Gottes als Ordnung dieser Kirche und dieses Reiches festgelegt wurde, nämlich dass in allen Evangeliumszeiten, in denen der Wille Gottes dem Menschen offenbart worden ist, das Oberhaupt führt, Rat gibt und leitet.22

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Anregungen siehe Seite V-IX.

  • Welche Grundsätze lernen wir aus der Geschichte auf Seite 195?

  • Was sind die Aufgaben eines Propheten (siehe Seite 197ff.)? Wie erfüllt der derzeitige Präsident der Kirche diese Aufgaben?

  • Gehen Sie den dritten Absatz auf Seite 198 vollständig durch. Warum ist es wichtiger, von einem lebenden Propheten geführt zu werden, als die Aufzeichnungen alter Propheten zu besitzen?

  • Gehen Sie noch einmal den zweiten Absatz auf Seite 199 vollständig durch. Inwiefern hilft Ihnen diese Gewissheit?

  • Wie können wir den Präsidenten der Kirche unterstützen (siehe Seite 199ff.)? Überlegen Sie, was Sie selbst tun, um den lebenden Propheten zu unterstützen.

  • Welchen Rat haben wir vom derzeitigen Präsidenten der Kirche erhalten? Was haben Sie getan, um diesen Rat zu befolgen? Inwiefern sind Sie dafür gesegnet worden, dass Sie gehorsam waren?

  • Welche Warnung richtet Präsident Woodruff an diejenigen, die die Worte des lebenden Propheten verwerfen oder missachten (siehe Seite 201ff.)?

  • Lesen Sie den zweiten Absatz auf Seite 201 vollständig. Was verstehen Sie unter „intelligentem Gehorsam“?

  • Wie können wir unsere Kinder lehren, den Präsidenten der Kirche zu unterstützen?

Einschlägige Schriftstellen: Amos 3:7; Matthäus10:41; 1 Thessalonicher 5:25; Mosia 2:7-9; LuB 21:4-7; 28:6,7; 43:1-3; 107:22

Quellenangaben anzeigen

Anmerkungen

  1. Journal of Wilford Woodruff, 26. August 1857, Archiv der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

  2. Journal of Wilford Woodruff, 26. August 1857

  3. Deseret News, 27. Mai 1857, Seite 91; aus einer Ansprache vom 9. April 1857

  4. Millennial Star, 2. September 1889, Seite 547

  5. Deseret Weekly, 5. September 1891, Seite 324

  6. The Discourses of Wilford Woodruff, Hg. G. Homer Durham, 1946, Seite 53f.

  7. The Discourses of Wilford Woodruff, Seite 223

  8. Deseret News: Semi-Weekly, 26. März 1878, Seite 1

  9. The Discourses of Wilford Woodruff, Seite 56

  10. The Discourses of Wilford Woodruff, Seite 53

  11. Millennial Star, 5. März 1896, Seite 148

  12. Deseret News, 16. Dezember 1857, Seite 324f.

  13. The Discourses of Wilford Woodruff, Seite 212

  14. Deseret News, 27. Mai 1857, Seite 91

  15. Millennial Star, 2. September 1889, Seite 547f.

  16. Deseret Weekly, 5. September 1891, Seite 324

  17. Deseret News, 21. März 1855, Seite 11

  18. Deseret News, 1. Juli 1863, Seite 1

  19. „An Epistle to the Members of The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints“, Millennial Star, 14. November 1887, Seite 724

  20. Journal of Wilford Woodruff, 27. Januar 1860

  21. Deseret News: Semi-Weekly, 20. September 1870, Seite 2

  22. Deseret News, 27. Mai 1857, Seite 91