Das Sühnopfer Jesu Christi

Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff, (2011), 71


Das Sühnopfer Jesu Christi ist der fundamentale Grundsatz der Errettung und die Triebfeder der Hoffnung für die Menschheit.

Aus dem Leben von Wilford Woodruff

Als Elder Wilford Woodruff sein Wirken als Apostel begann, arbeiteten er und die anderen Brüder in den Vereinigten Staaten und in England unter Menschen, die Jesus Christus als den Sohn Gottes und den Erlöser der Menschheit verehrten. Sie wussten, dass ihre Zuhörer bereits an das Sühnopfer Jesu Christi glaubten, und konzentrierten sich daher auf Themen wie die Berufung des Propheten Joseph Smith, das Hervorkommen des Buches Mormon und die Wiederherstellung des Priestertums.1 Wenn jedoch jemand die Lehre vom Sühnopfer in Frage stellte, widerlegte Elder Woodruff solche Behauptungen mit Macht und Klarheit. Er bezeugte, dass „Christus zu dem Zweck auf die Erde gekommen ist, sich selbst als Opfer hinzugeben, um die Menschheit vom ewigen Tod zu erlösen“.2

1845 veröffentlichte ein Mitglied der Kirche auf den Britischen Inseln eine Broschüre, die beweisen sollte, dass Jesus Christus nicht notwendigerweise für die Erlösung der Menschheit gelitten hatte und gestorben war. Elder Woodruff, der damals die präsidierende Autorität der Kirche auf den Britischen Inseln war, widerlegte diese Behauptung öffentlich in einem Artikel mit der Überschrift „Rationality of the Atonement“ [Der Sinn des Sühnopfers]. Mit der Veröffentlichung des Artikels wollte er gewährleisten, „dass die Ansichten [der Kirche] zu diesem Thema von allen richtig verstanden werden und dass die Heiligen Gottes bereit sind, den Angriffen des großen Feindes der Errettung der Menschen standzuhalten. Außerdem soll die Frage für alle, die an die Offenbarungen Gottes glauben, endgültig geklärt werden.“3 Die Worte, mit denen er einerseits die falsche Lehre verurteilte und andererseits den Erlöser pries, offenbarten seine beständige Liebe zum Herrn und seine tiefe Dankbarkeit für den Plan der Erlösung.

Er drückte sein Bedauern darüber aus, dass der Mann, der die Broschüre verfasst hatte, „in seinem Denken so sehr von den Mächten der Finsternis überwältigt worden ist, dass er sich so weit von der Ordnung und dem Rat des Reiches Gottes entfernt hat“. Er sagte: „Es wäre für einen Menschen weitaus besser, überhaupt keine Talente zu besitzen, als sie für den Versuch einzusetzen, die Sinnlosigkeit des Sühnopfers Christi zu beweisen und damit an einem Grundpfeiler der Errettung zu rütteln, wie er es getan hat.“4

Den Großteil seines Artikels widmete Elder Woodruff Zitaten aus den heiligen Schriften, die eine „Flut von Zeugnissen“ der alten Propheten und des Herrn selbst darstellten.5 Er sagte, die Lehre vom Sühnopfer sei „nicht nur ein Thema, mit dem sich die alten Propheten und Knechte Gottes freudig befassten, sondern auch die Triebfeder all ihrer Hoffnungen und die Quelle, aus der sie Kraft und Beistand erhielten.“6

Lehren von Wilford Woodruff

Im Einklang mit dem Willen des Vaters kam Jesus Christus zur Erde, um uns von den Folgen des Falls zu erlösen.

Ich glaube, dass der Allmächtige wusste, was er mit dieser Welt vorhatte, noch ehe er sie schuf. Er wusste, welche Art von Geistern darauf wohnen würden und welche Arbeit vollbracht werden musste, damit seine Söhne und Töchter, die auf die Erde kommen sollten, errettet werden konnten. Wenn wir die Geschichte von Gottes Umgang mit dem Menschen lesen, von der Erschaffung der Welt an bis zu dieser Evangeliumszeit, sehen wir, dass der Vater sich immer bemüht hat, seine Söhne und Töchter zu segnen. Er gab seinen einziggezeugten Sohn, der starb, um die Welt zu erlösen – ein Opfer, wie es nur Gott selbst geben konnte. Und in diesen Letzten Tagen hat er begonnen, die große und letzte Evangeliumszeit, die größte aller Evangeliumszeiten einzuleiten.7

Der Erretter selbst sagt uns, zu welchem Zweck sein Vater ihn in die Welt sandte. „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.“ [Johannes 3:16,17.]

Die Offenbarungen, die Gott dem Menschen gegeben hat, beweisen hinreichend, dass Gott und die ewigen Welten von einem celestialen Gesetz regiert werden. Der Mensch kann die Herrlichkeit in der Gegenwart Gottes nur ertragen, wenn er sich an dasselbe Gesetz hält: „Was durch Gesetz regiert wird, das wird auch durch Gesetz bewahrt und durch dasselbe vollkommen gemacht und geheiligt.“ [LuB 88:34.] Doch der Mensch, der das Gesetz Gottes übertreten hatte, brachte zu Recht den Fluch des Ungehorsams über sich, aus dem er sich nicht selbst erlösen konnte, noch konnte etwas Geringeres als ein unbegrenztes Opfer für seinen Fall sühnen.

Die Folge seines Ungehorsams war, wie jeder weiß, der Tod, und diesen Fluch haben alle Nachkommen Adams geerbt. Vergessen wir nicht, dass der Mensch, der sich dieser Strafe beugen muss, in sich nicht die Kraft hat, selbständig seine Auferstehung und Rückkehr in die Gegenwart Gottes und seine Herrlichkeit zu vollbringen. Er ist nun der Herrschaft des Todes unterworfen. Der Sieg über den Tod konnte nur errungen werden, indem jemand, der heiliger und reiner war als der, der zum Übertreter geworden war, das Reich des Todes betrat, um dessen Herrschaft zu zerstören. Wäre das nicht geschehen, dann wäre die Menschheit ewig dem Tod unterworfen gewesen. Keine lange Auseinandersetzung ist nötig, um zu beweisen, dass der Sohn Gottes in jeder Hinsicht fähig war, diese Aufgabe zu erfüllen, denn er war rein, heilig und unbefleckt. Dass er derjenige war, der für diese Aufgabe bestimmt war, wird vom Zeugnis des Johannes über ihn untermauert: „Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt“ [siehe Johannes 1:29] – „denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden“ [1 Korinther 15:22]. …

Eine ganze Flut von Zeugnissen, die Offenbarungen Gottes, die zu verschiedenen Evangeliumszeiten und Zeitaltern in verschiedenen Teilen der Welt gegeben wurden, beweisen eindeutig, dass Christus zu dem Zweck auf die Erde gekommen ist, sich selbst als Opfer hinzugeben, um die Menschheit vom ewigen Tod zu erlösen, und dass es in völligem Einklang mit dem Willen des Vaters war, dass ein solches Opfer vollbracht wurde. Von Anfang an und in allem handelte er in völligem Gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters und trank den bitteren Kelch, der ihm gereicht wurde. Hierin offenbaren sich Herrlichkeit, Ehre, Unsterblichkeit und ewiges Leben, mit der Liebe, die größer ist als Glaube und Hoffnung; denn das Lamm Gottes hat dadurch etwas für den Menschen vollbracht, was dieser nicht für sich selbst vollbringen konnte.8

Die Gabe der Erhöhung können wir nur durch das Sühnopfer Jesu Christi und durch unseren Gehorsam gegenüber den Gesetzen und Verordnungen des Evangeliums erlangen.

Uns allen muss bewusst sein, dass der himmlische Vater alles getan hat, was er für die Erlösung der Menschheit tun konnte. Er hat die Gesetze, die für die Erhöhung und Herrlichkeit des Menschen notwendig sind, offenbart und hat alles getan, was rechtens getan werden kann. … Jesus ist gestorben, um alle Menschen zu erlösen. Aber sein Tod kann ihnen nur nützen und sein Blut kann sie nur dann von all den Sünden reinigen, die sie tatsächlich begangen haben, wenn sie sich an das Gesetz des Evangeliums halten. Von Adams Sünden wurden wir durch das Blut Christi erlöst, aber um Errettung zu erlangen, müssen wir die Weisungen des Evangeliums treu befolgen.9

Wenn ich jemals die vollständige Errettung erlangen will, muss ich die Gesetze Gottes halten.10

Zunächst erhob die Gerechtigkeit Anspruch, und die Worte Gottes bewahrheiteten sich: „Sobald du davon isst, wirst du sterben.“ [Siehe Genesis 2:17.] Andererseits wurde uns Barmherzigkeit gewährt und die Liebe Gottes tat sich kund, indem die Bande des Todes zerrissen wurden, wodurch der Geist und der Körper des Menschen wieder vereinigt werden. Die Geister der Gerechten werden erhöht und gelangen in die Gegenwart Gottes und des Lammes – in der gleichen Hülle [dem gleichen Körper], in der sie sich auf der Erde gemüht, gearbeitet und gelitten haben, denn ohne diese Vereinigung kann der Mensch keine Fülle der Herrlichkeit erlangen. Damit ist eine Herrlichkeit verbunden, die für jeden Bewohner des celestialen Reiches eine ewige Quelle der Freude sein wird. Dagegen werden die Geister derer, die das Evangelium Christi verwerfen und seine angebotene Barmherzigkeit missachten, bei der letzten Auferstehung in ihren Körper zurückkehren, um eine Fülle der Strafe in der gleichen Hülle zu empfangen, in der sie wohnten, als sie gegen Gott kämpften. Wir möchten hiermit alle Menschen warnen, die diese Worte hören mögen, und sie auffordern, von ihren Sünden umzukehren und dem Evangelium des Sohnes Gottes zu gehorchen.11

Was ist das Evangelium, das von Jesus selbst gelehrt wurde? Der allererste Grundsatz war der Glaube an den Messias; das war der erste Grundsatz, der je dem Menschen verkündet wurde. Als Adam, nachdem er aus dem Garten Eden vertrieben worden war, nach Adam-ondi-Ahman ging, um Opfer darzubringen, fragte ihn der Engel des Herrn, warum er das tat. Adam antwortete, dass er es nicht wusste, dass der Herr es ihm aber geboten hatte. Dann wurde ihm gesagt, dass das Blut der Jungstiere und Ziegen, der Widder und Lämmer auf dem Altar vergossen werden sollte – als Symbol für das große und letzte Opfer, das für die Sünden der Welt dargebracht werden sollte. [Siehe Mose 5:4-7.] Der erste Grundsatz, der unserem Stammvater Adam also beigebracht wurde, war der Glaube an den Messias, der in der Mitte der Zeit kommen sollte, um sein Leben für die Erlösung des Menschen hinzugeben. Der zweite Grundsatz war die Umkehr. Und was ist Umkehr? Der Sünde zu entsagen. Wenn derjenige, der umkehrt, immer geflucht hat, dann flucht er nicht mehr, wenn er ein Dieb war, stiehlt er nicht mehr; er wendet sich von allen früheren Sünden ab und begeht sie nicht mehr. Umkehr bedeutet nicht, dass man sagt, heute kehre ich um, und dann morgen wieder stiehlt; das ist die Umkehr der Welt, die Gott nicht gefällt. Umkehr ist der zweite Grundsatz.

Ich habe viele Menschen sagen hören, dass heilige Handlungen nicht notwendig seien; allein der Glaube an den Herrn Jesus Christus reiche aus, um errettet zu werden. Das habe ich aber noch aus keiner Offenbarung Gottes an den Menschen erfahren, ob aus alter oder neuer Zeit. Im Gegenteil, der Glaube an Christus, die Umkehr und die Taufe zur Sündenvergebung wurden von Patriarchen, Propheten und von Jesus Christus und seinen Aposteln gelehrt. Die Taufe zur Sündenvergebung ist eine Verordnung des Evangeliums. Da sage noch einer, die Taufe sei für die Errettung nicht notwendig. Jesus lehrte diesen Grundsatz nicht nur, sondern befolgte ihn selbst, auch wenn er nicht zur Sündenvergebung getauft wurde, sondern, wie er sagte, um die Gerechtigkeit ganz zu erfüllen, und hierin, wie in allem anderen, das Beispiel zu geben, dem alle folgen können [siehe Matthäus 3:15]. Wenn sich jemand an diese Grundsätze des Evangeliums hält, ist er würdig, den Heiligen Geist zu empfangen, und diese heilige Gabe wird heute wie in früheren Zeiten durch Händeauflegen von Männern übertragen, die die Vollmacht haben, die heiligen Handlungen des Evangeliums zu vollziehen. Das sind die ersten Grundsätze des Evangeliums, an das die Heiligen der Letzten Tage glauben und das sie ihren Mitmenschen verkünden.12

Wenn die Menschen aufgefordert werden, von ihren Sünden umzukehren, bezieht sich das auf ihre eigenen Sünden, nicht auf die Übertretung Adams. Für das, was als Erbsünde bezeichnet wird, sühnte der Tod Christi unabhängig davon, was der Mensch tut. Das gleiche Opfer sühnte auch für die Sünden jedes Einzelnen, doch unter der Bedingung, dass er dem Evangeliumsplan der Errettung gehorsam ist, wenn er davon erfährt.13

Alle Menschenkinder, die das Alter der Verantwortlichkeit erreicht haben, haben gesündigt, alle neigen dazu, Böses zu tun, so, wie Funken dazu neigen, nach oben zu fliegen. „Was sollen wir tun, um errettet zu werden?“ riefen die Menschen aus, die Petrus am Pfingsttag predigen hörten [siehe Apostelgeschichte 2:37], und das lässt sich auf alle Menschen in jeder Generation beziehen. Die Antwort lautet: Befolgt das Gesetz des Evangeliums. Das ist das sichere Mittel, das zur Errettung der gesamten Menschheit gegeben wurde.14

Ich denke, wir als Volk sollten uns freuen und diese Gaben und Segnungen, die Gott in unsere Hand gegeben hat, hoch schätzen. Bemühen wir uns, unsere Berufung groß zu machen und als Volk die Erwartungen des himmlischen Vaters und die Erwartungen derer zu erfüllen, die uns vorausgegangen sind. …

Das Evangelium Christi ist eine der größten Segnungen, die dem Menschen zuteil werden können. Ewiges Leben, so sagt der Herr, ist die größte aller Gaben Gottes [siehe LuB 14:7]. Wir können es nur durch Gehorsam gegenüber seinem Evangelium erlangen. Das, Brüder und Schwestern, ist unser Segen.15

Ich bete ernsthaft darum, dass wir hier im Erdenleben die Segnungen unseres Gottes erlangen, damit wir, wenn wir durch den Schleier gehen, alles getan haben, was von uns erwartet wurde, und bereit sind, mit den Geheiligten und den Gerechten, die durch das Blut des Lammes vollkommen gemacht wurden, zu leben.16

Durch die Verdienste des Sühnopfers können wir in Christus vollkommen gemacht werden.

Es gibt kein Wesen, das die Macht hat, die Seele der Menschenkinder zu erretten und ihnen ewiges Leben zu gewähren, als nur den Herrn Jesus Christus auf Weisung seines Vaters.17

Wir müssen uns vor allem damit befassen, die Worte des Lebens wie einen Schatz aufzuhäufen, damit wir in der Gnade und in der Erkenntnis Gottes wachsen und in Christus Jesus vollkommen gemacht werden, damit wir eine Fülle erlangen und Erben Gottes und Miterben Jesu Christi werden. [Siehe Römer 8:16,17.]18

Brüder und Schwestern, sind wir nicht die Söhne und Töchter Gottes, und wenn er erscheinen wird, werden wir dann nicht ihm ähnlich sein, wenn wir glaubenstreu sind? [Siehe 1 Johannes 3:2.] Ja, und wenn der herrliche Tag da ist, werden wir wiederum auf der Erde stehen können und voll Freude und Dankbarkeit Tausenden begegnen, die ebenfalls ihre Kleider im Blut des Lammes reingewaschen haben und die, durch die Verdienste seines Sühnopfers, zu Königen und Priestern vor Gott gesalbt sind und erhöht mit ihm in seinem Reich regieren. Mögen wir uns alle dieses Lohnes als würdig erweisen und nun, während wir durch diese Welt voller Veränderungen und Kummer reisen, uns am Leben der Würdigen ausrichten und, vor allem, dem großen Vorbild aller Rechtschaffenheit nachfolgen, unserem Herrn Jesus Christus, dessen Gnade immer mit euch allen sein möge.19

Anregungen für Studium und Unterricht

Beachten Sie diese Anregungen, wenn Sie sich mit dem Kapitel befassen oder sich auf den Unterricht vorbereiten. Weitere Anregungen siehe Seite V-IX.

  1. Was erfahren wir aus der Geschichte auf Seite 67 und 68 darüber, was Präsident Woodruff für Jesus Christus empfand?

  2. Gehen Sie die Lehren auf Seite 68 bis 70 noch einmal durch. Was lehrte Präsident Woodruff über die Notwendigkeit des Sühnopfers Christi?

  3. Überfliegen Sie das Kapitel und befassen Sie sich mit einigen der unten angegebenen Schriftstellen. Achten Sie dabei auf Aussagen, die beschreiben, was Jesus Christus ertrug, um uns alle vor dem körperlichen Tod zu erretten und uns Errettung von unseren Sünden zu ermöglichen. Was empfinden Sie, wenn Sie darüber nachdenken, was der Erretter für Sie getan hat?

  4. Was könnten Sie jemand antworten, der behauptet, „dass heilige Handlungen nicht notwendig seien; allein der Glaube an den Herrn Jesus Christus reiche aus, um errettet zu werden“ (siehe Seite 70 bis 74)?

  5. Lesen Sie den letzten Abschnitt des Kapitels (Seite 74) und achten Sie besonders auf die Wendung „die Verdienste seines Sühnopfers“. Lesen Sie dann 2 Nephi 2:6-8 und Alma 22:14. Inwiefern vertiefen diese Lehren Ihr Verständnis vom Sühnopfer?

  6. Inwiefern beeinflusst Ihr Zeugnis vom Sühnopfer des Erretters Ihr Leben?

Einschlägige Schriftstellen: In dem auf Seite 67f. erwähnten Artikel zitierte Elder Woodruff die folgenden Schriftstellen über das Sühnopfer Jesu Christi oder bezog sich darauf: Ijob 19:25; Matthäus 26:28; 27:52; Johannes 1:29; 3:16,17; Apostelgeschichte 2:23; 4:12; 20:28; Römer 3:24,25; 1 Korinther 15:22; Galater 3:17-24; Epheser 1:7; Kolosser 1:19,20; Hebräer 9:28; 10:7-10,29; 11:26,35; 1 Petrus 1:18-21; 1 Johannes 2:2; Offenbarung 1:5; 5:9,10; 13:8; 1 Nephi 10:5,6; 11:32,33; 2 Nephi 2:26; 9:3-14; 26:23,24; Jakob 6:8,9; Mosia 3:11,16-18; 15:19,20; 18:2; Alma 7:12; 11:42; 21:9; 34:8-15; 42:13-17; 3 Nephi 11:9-11; 27:14; Mormon 9:13; Ether 3:14; Moroni 10:33; LuB 18:10,11; 19:16-19; 35:2; 38:4; 45:3,4; 88:34

Quellenangaben anzeigen

    Anmerkungen

  1.   1.

    Siehe Dallin H. Oaks, Der Stern, Januar 1991, Seite 30

  2.   2.

    „Rationality of the Atonement“, Millennial Star, 1. Oktober 1845, Seite 118

  3.   3.

    Millennial Star, 1. Oktober 1845, Seite 113

  4.   4.

    Millennial Star, 1. Oktober 1845, Seite 113

  5.   5.

    Millennial Star, 1. Oktober 1845, Seite 118

  6.   6.

    Millennial Star, 1. Oktober 1845, Seite 113f.

  7.   7.

    Deseret Weekly, 17. August 1889, Seite 225

  8.   8.

    Millennial Star, 1. Oktober 1845, Seite 114f., 118

  9.   9.

    Deseret News: Semi-Weekly, 11. August 1868, Seite 2

  10.   10.

    The Discourses of Wilford Woodruff, Hg. G. Homer Durham, 1946, Seite 23

  11.   11.

    Millennial Star, 1. Oktober 1845, Seite 118f.

  12.   12.

    The Discourses of Wilford Woodruff, Seite 18f.

  13.   13.

    The Discourses of Wilford Woodruff, Seite 3f.

  14.   14.

    Deseret News: Semi-Weekly, 13. Juni 1882, Seite 1

  15.   15.

    Deseret News: Semi-Weekly, 11. August 1868, Seite 2

  16.   16.

    Deseret News: Semi-Weekly, 26. Juli 1881, Seite 1

  17.   17.

    Deseret Semi-Weekly News, 15. Februar 1898, Seite 7

  18.   18.

    Deseret News, 1. April 1857, Seite 27

  19.   19.

    Millennial Star, 9. Juli 1888, Seite 436f.