Einleitung

Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff


Die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf Apostel haben die Reihe Lehren der Präsidenten der Kirche ins Leben gerufen, damit Sie einen tieferen Einblick in das wiederhergestellte Evangelium erhalten und dem Herrn näher kommen, und zwar indem Sie sich mit den Worten der neuzeitlichen Propheten befassen. Die Kirche setzt diese Reihe fort, damit Sie zu Hause stets eine Sammlung von Nachschlagewerken zum Evangelium zur Hand haben.

Dieses Buch enthält Aussagen von Präsident Wilford Woodruff, der von April 1889 bis September 1898 Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage war.

Persönliches Studium

Trachten Sie nach der Inspiration des Geistes, wenn Sie sich mit den Worten von Präsident Wilford Woodruff befassen. Denken Sie an Nephis inspirierte Verheißung: „Wer eifrig sucht, der wird finden; und die Geheimnisse Gottes werden ihnen durch die Macht des Heiligen Geistes entfaltet werden.“ (1 Nephi 10:19.)

Am Ende jedes Kapitels finden Sie „Anregungen für Studium und Unterricht“. Diese Fragen, Gedanken und Schriftstellenangaben veranschaulichen, was Präsident Woodruff gemeint hat und wie es anzuwenden ist. Vielleicht möchten Sie sie durchlesen, ehe Sie das Kapitel lesen. Denken Sie beim Lesen auch über die folgenden Fragen nach:

  • Welchen Grundsatz lehrt Präsident Woodruff? Was kann ich daraus lernen?

  • Wie können Präsident Woodruffs Worte mir in meiner Situation helfen? Wie können sie mir bei meinen Aufgaben zu Hause und in der Kirche helfen?

  • Zu welchem Tun soll mich das, was ich gelesen habe, wohl veranlassen?

Wie Sie aus diesem Buch unterrichten können

Falls Sie in der FHV, im Ältestenkollegium oder in der Hohepriestergruppe unterrichten, werden Sie aus diesem Buch lehren. Die folgenden Richtlinien sind dabei hilfreich.

Konzentrieren Sie sich auf Präsident Woodruffs Worte und auf die heiligen Schriften

Der Herr hat geboten, dass wir „nichts anderes sagen [sollen] als das, was die Propheten und Apostel geschrieben haben, und das, was [uns] vom Tröster durch das Gebet des Glaubens gelehrt wird“ (LuB 52:9).

Gelegentlich sind Sie vielleicht versucht, dieses Buch beiseite zu legen und Lektionen aus anderem Material vorzubereiten. Ihr Auftrag ist jedoch, anderen dabei zu helfen, durch Präsident Woodruffs Worte und die heiligen Schriften das Evangelium zu lernen. Die Zitate in diesem Buch und die einschlägigen Schriftstellen am Ende jedes Kapitels sollen im Mittelpunkt jeder Lektion stehen. Widmen Sie einen wesentlichen Teil der Lektion dem Lesen und Besprechen der Worte Präsident Woodruffs.

Fordern Sie die Teilnehmer auf, das entsprechende Kapitel schon im Voraus zu lesen und das Buch mitzubringen. Wenn sie das Kapitel bereits gelesen haben, sind sie besser in der Lage, sich zu beteiligen und einander zu erbauen.

Trachten Sie nach Führung durch den Heiligen Geist

Wenn Sie um Hilfe beten und sich gründlich vorbereiten, führt der Heilige Geist Sie in Ihren Bemühungen (siehe Alma 17:2,3; LuB 11:21; 42:14; 88:77,78). Durch die leise, sanfte Stimme im Verstand und im Herzen hilft Ihnen der Herr, aus dem Buch diejenigen Zitate auszuwählen, die andere dazu anregen, das Evangelium zu lernen und danach zu leben.

Beten Sie, wenn Sie unterrichten, dass die Macht des Geistes Ihre Worte und die Unterrichtsgespräche begleitet. Nephi hat gesagt: „Wenn jemand durch die Macht des Heiligen Geistes spricht, so trägt die Macht des Heiligen Geistes es den Menschenkindern ins Herz.“ (2 Nephi 33:1; siehe auch LuB 50:13-22.)

Stellen Sie einen Unterrichtsplan auf

Wenn der Geist Ihnen Gedanken für den Unterricht eingibt, schreiben Sie sie auf, damit Sie sie nicht vergessen. Machen Sie vor dem Unterricht einen schriftlichen Plan, um Ihre Ideen zu strukturieren. Sie können wie folgt vorgehen:

  1. Befassen Sie sich mit dem Kapitel. Lesen Sie das Kapitel, um sich mit Präsident Woodruffs Lehren vertraut zu machen. Halten Sie sich an die Empfehlungen unter „Persönliches Studium“ auf Seite V.

  2. Wählen Sie gebeterfüllt die Aussagen aus, die für diejenigen, die Sie unterweisen, am hilfreichsten sind. Lesen Sie das Kapitel mindestens ein weiteres Mal. Gehen Sie noch einmal die fettgedruckten Überschriften durch, die die Grundsätze, die Sie vermitteln sollen, zusammenfassen. Bitten Sie den Herrn, Sie bei der Auswahl der Aussagen zu führen, die den Mitgliedern am ehesten helfen werden, diese Grundsätze zu verstehen und anzuwenden. Da jedes Kapitel mehr enthält, als Sie in einer Unterrichtseinheit behandeln können, brauchen Sie sich nicht verpflichtet fühlen, alle Grundsätze zu lehren oder alle Aussagen zu verwenden.

  3. Entscheiden Sie, wie Sie die Aussagen vermitteln wollen. Nachdem Sie bestimmte Aussagen ausgewählt haben, können Sie überlegen, wie Sie sie vermitteln wollen. Trachten Sie auch dabei gebeterfüllt nach der Führung des Geistes. Anregungen finden Sie im Abschnitt „Anregungen für Studium und Unterricht“ am Ende des Kapitels. Denken Sie daran, dass Ihr Unterricht dazu beitragen soll, dass die Mitglieder Präsident Woodruffs Worte verstehen, besprechen und anwenden.

  4. Schreiben Sie eine kurze Gliederung, um Ihre Ideen zu strukturieren. Ein kurzer schriftlicher Überblick hilft Ihnen, Ihre Ideen zu ordnen und den Unterricht abzuhalten. In diesem Überblick sind drei Teile wichtig:

    • Einleitung. Bereiten Sie eine kurze Einleitung vor, um die Aufmerksamkeit der Mitglieder auf Präsident Woodruffs Worte zu richten.

    • Die Behandlung der Lehren Präsident Woodruffs. Schreiben Sie auf, wie Sie die Aussagen, die Sie ausgewählt haben, unterrichten wollen. Sie können diesen Teil des Überblicks nach den Grundsätzen einteilen, die in den fettgedruckten Teilüberschriften zusammengefasst sind.

    • Abschluss. Bereiten Sie sich vor, die besprochenen Grundsätze kurz zusammenzufassen und von ihnen Zeugnis zu geben. Fordern Sie eventuell auch andere dazu auf, ihr Zeugnis zu geben.

Führen Sie erbauliche Unterrichtsgespräche

Der Herr hat einen Grundsatz offenbart, wie man gut unterrichtet, als er sagte: „Bestimmt unter euch einen zum Lehrer, und lasst nicht alle auf einmal Wortführer sein; sondern lasst immer nur einen reden, und lasst alle seinen Worten zuhören, sodass, wenn alle geredet haben, alle durch alle erbaut worden sein mögen und ein jeder das gleiche Recht habe.“ (LuB 88:122). Die folgenden Richtlinien können Ihnen helfen, ein erbauliches Unterrichtsgespräch anzuregen und zu führen:

  • Trachten Sie nach Führung durch den Heiligen Geist. Er kann Ihnen eingeben, bestimmte Fragen zu stellen oder bestimmte Personen in das Gespräch einzubeziehen.

  • Helfen Sie den Teilnehmern, sich auf Präsident Woodruffs Lehren zu konzentrieren. Lassen Sie sie seine Worte vorlesen, um ein Gespräch darüber anzuregen oder um Fragen zu beantworten. Steuern Sie das Gespräch höflich auf das Thema zurück, wenn jemand anfängt, davon abzuschweifen.

  • Geben Sie häufig Zeugnis von den Wahrheiten, die besprochen werden. Bitten Sie auch die Teilnehmer, ihr Zeugnis zu geben.

  • Erzählen Sie, wo es angebracht ist, von Erlebnissen, die sich auf die jeweiligen Grundsätze beziehen lassen. Ermuntern Sie auch andere, eigene Erlebnisse zu erzählen, wenn der Heilige Geist sie dazu bewegt.

  • Reden Sie nicht zu viel. Ermuntern Sie andere, ihre Gedanken einzubringen, Fragen zu stellen und einander zu unterweisen.

  • Haben Sie keine Angst davor, dass es eine Zeit lang still ist, nachdem Sie eine Frage gestellt haben. Die Teilnehmer brauchen oft etwas Zeit, um nachzudenken oder in ihrem Buch nachzusehen, ehe sie Gedanken äußern, Zeugnis geben oder von Erlebnissen berichten.

  • Nehmen Sie jeden Unterrichtsbeitrag zur Kenntnis. Hören Sie aufmerksam zu und bemühen Sie sich, die Anmerkungen des Teilnehmers richtig zu verstehen. Danken Sie ihm für seinen Beitrag.

  • Wenn ein Teilnehmer mehrere Gedanken äußert, können Sie jemand bitten, diese an der Tafel aufzulisten.

  • Brechen Sie ein gutes Gespräch nicht ab, nur damit Sie den Stoff, den Sie vorbereitet haben, komplett durchnehmen können. Am wichtigsten ist doch, dass die Teilnehmer den Geist spüren und in ihrem Entschluss, nach dem Evangelium zu leben, gestärkt werden.

Gute Fragen führen zu überlegtem Lernen, sinnvollen Gesprächen und zur Anwendung der Grundsätze. Am Ende jedes Kapitels finden Sie hilfreiche Fragen in „Anregungen für Studium und Unterricht“. Machen Sie häufig Gebrauch von diesen Fragen. Bei Bedarf können Sie auch eigene Fragen formulieren. Stellen Sie Fragen, die die Mitglieder dazu bringen, zu forschen, zu analysieren und Präsident Woodruffs Lehren anzuwenden, beispielsweise:

Fragen, die zum Forschen anregen. Die Teilnehmer werden ermuntert, Präsident Woodruffs Aussagen zu lesen und zu besprechen. Sie können beispielsweise fragen: „Was lernen wir aus Präsident Woodruffs Worten über das Verkünden des Evangeliums?“

Fragen, die zum Analysieren anregen. Die Teilnehmer werden ermuntert, über Präsident Woodruffs Lehren nachzusinnen und ihre Erkenntnis von Evangeliumsgrundsätzen zu vertiefen. Nachdem die Teilnehmer die obige Frage, die zum Forschen anregt, beantwortet haben, können Sie beispielsweise fragen: „Warum ist die Missionsarbeit eine so freudige Erfahrung?“

Fragen, die zur Anwendung führen. Den Teilnehmern wird bewusst, wie sie Präsident Woodruffs Lehren in ihrem Leben umsetzen können. Sie können beispielsweise fragen: „Was können wir konkret tun, um anderen das Evangelium zu bringen?“

Die in diesem Buch zitierten Quellen

Präsident Woodruffs Lehren in diesem Buch sind Zitate aus seinen Predigten, Veröffentlichungen und Tagebüchern.