Lektion 5

Das Erdenleben

Die ewige Familie – Leitfaden für den Lehrer


Einleitung

Im vorirdischen Dasein nahmen wir den Plan des himmlischen Vaters an, „nach dem seine Kinder einen physischen Körper erhalten und die Erfahrungen des irdischen Lebens machen [konnten], um sich auf die Vollkommenheit hin weiterzuentwickeln“. („Die Familie – eine Proklamation an die Welt“, Liahona, November 2010, Umschlagrückseite.) Unser irdischer Körper ist ein großer Segen, unterliegt jedoch auch vielen Versuchungen des Satans. Dank des Sühnopfers Jesu Christi können wir diese Versuchungen überwinden und zum Vater im Himmel zurückkehren.

Zusätzlicher Lesestoff

Anregungen für den Unterricht

2 Nephi 2:27-29; Abraham 3:25

Das Erdenleben ist eine Vorbedingung für das ewige Leben

Bitten Sie einen Teilnehmer, diese Aussage von Elder David A. Bednar vom Kollegium der Zwölf Apostel vorzulesen:

Elder David A. Bednar

„Haben wir jemals wirklich darüber nachgedacht, warum es so wichtig ist, einen physischen Körper zu erhalten? … Ist uns klar, weshalb der Körper in Gottes Plan des Glücklichseins eine so zentrale Rolle spielt? Sagen wir die Antwort vielleicht so häufig und routinemäßig auf, dass wir ihre wahre Tragweite gar nicht erkennen? Ich möchte, dass wir uns ein wenig gründlicher mit der Frage beschäftigen, wieso der Körper so wichtig ist, denn diese Frage ist von ewiger Bedeutung. Letzten Endes wirkt sich die Antwort nämlich auf alles aus, was wir tun.“ („Ye Are the Temple of God“, Ensign, September 2001, Seite 14.)

  • Wieso müssen wir laut Elder Bednar verstehen, weshalb unser Körper so wichtig ist?

Bitten Sie die Teilnehmer, ihre Antwort auf diese Frage aufzuschreiben. Im Laufe des Unterrichts sollen sie noch weitere Gedanken dazu notieren.

  • Warum ist der physische Körper in Gottes Plan des Glücklichseins so wichtig?

Die Teilnehmer sollen den dritten Absatz der Proklamation zur Familie für sich durchlesen und herausarbeiten, wieso wir für unseren ewigen Fortschritt einen physischen Körper benötigen.

Bitten Sie einen Teilnehmer, diese Aussage von Elder David A. Bednar vorzulesen. Die anderen sollen darauf achten, weshalb der Körper im Plan des himmlischen Vaters von so wesentlicher Bedeutung ist. Geben Sie gegebenenfalls jedem Teilnehmer ein Exemplar des Zitats.

Elder David A. Bednar

„Unser physischer Körper ermöglicht uns Erfahrungen in einer Breite, Tiefe und Intensität, die wir im vorirdischen Zustand einfach nicht erlangen konnten. Präsident Boyd K. Packer, Präsident des Kollegiums der Zwölf Apostel, hat gesagt: ‚Unser Geist und unser Körper sind so verbunden, dass unser Körper ein Werkzeug unseres Sinnes und die Grundlage unseres Charakters wird.‘ [‚The Instrument of Your Mind and the Foundation of Your Character‘, Ansprache bei einer Fireside an der BYU, 2. Februar 2003, speeches.byu.edu.] Unser Verhältnis zu anderen Menschen, unsere Fähigkeit, die Wahrheit zu erkennen und danach zu handeln, und unsere Fähigkeit, die Grundsätze und Verordnungen des Evangeliums Jesu Christi zu befolgen, werden daher durch unseren physischen Körper gesteigert. In der Schule des irdischen Lebens erleben wir Zärtlichkeit, Liebe, Güte, Freude, Kummer, Enttäuschung, Schmerzen und sogar die Herausforderungen körperlicher Einschränkungen auf eine Weise, die uns auf die Ewigkeit vorbereitet. Einfach ausgedrückt gibt es Lektionen, die wir lernen müssen, und Erfahrungen, die wir ‚gemäß dem Fleische‘ machen müssen, wie es in den heiligen Schriften steht (siehe 1 Nephi 19:6; Alma 7:12,13).“ („Dinge, wie sie wirklich sind“, Liahona, Juni 2010, Seite 23.)

  • Weshalb ist der physische Körper Elder Bednar zufolge für unseren ewigen Fortschritt notwendig? (Die Antworten fallen möglicherweise unterschiedlich aus, doch dieser Grundsatz soll verstanden worden sein: Durch unseren physischen Körper sammeln wir auf Erden Erfahrungen, die uns auf die Ewigkeit vorbereiten.)

  • Auf welche Weise ist unser Körper „ein Werkzeug unseres Sinnes und die Grundlage unseres Charakters“?

  • Wie wird „unsere Fähigkeit, die Grundsätze und Verordnungen des Evangeliums Jesu Christi zu befolgen, … durch unseren physischen Körper gesteigert“? (Mögliche Antworten: Der Körper macht es möglich, das Gebot zu befolgen, uns zu vermehren und die Erde zu bevölkern. Der Körper macht es möglich, die Freude zu erleben, die mit einer Familie einhergeht, und dort die Grundsätze des Evangeliums zu lernen und entsprechend zu leben – etwa, indem man seine Launen zügelt.)

Ein paar Teilnehmer sollen reihum Abraham 3:25 und dann 2 Nephi 2:27-29 vorlesen. Die anderen sollen darauf achten, wie diese beiden Schriftstellen gemeinsam verdeutlichen, wozu wir einen Körper brauchen.

  • Der Körper ist zwar ein großer Segen, aber wir werden durch ihn auch geprüft. Inwiefern? (Viele Versuchungen des Satans sind noch intensiver, weil wir einen Körper haben.)

  • Wie erlangt der Teufel durch das „Wollen des Fleisches“ die Macht, den Menschen gefangen zu nehmen?

Mosia 3:19; Mose 6:49,53-55

„Der natürliche Mensch ist ein Feind Gottes“

Ein Teilnehmer soll Mose 6:53,54 vorlesen. Fragen Sie die Klasse, was aus diesen Versen über unseren Zustand zum Zeitpunkt der Geburt hervorgeht. Erklären Sie: Das Wort „heil“ bedeutet in diesem Zusammen­hang, dass jemand frei von den Folgen der Übertretung Adams ist.

Anschließend soll ein Teilnehmer Mose 6:49,55 vorlesen. Fragen Sie:

  • Was erfahren wir in diesen Versen darüber, wie sich der Fall Adams und Evas auf unser Erdenleben auswirkt? (Wenn wir den Versuchungen des Satans nachgeben, müssen wir feststellen, dass die bitteren Folgen unserer Entscheidungen uns fleischlich, sinnlich und teuflisch machen. Verweisen Sie gegebenenfalls auf Ether 3:2: „Wegen des Falles ist unsere Natur beständig böse geworden.“)

Ein Teilnehmer soll die ersten paar Zeilen aus Mosia 3:19 vorlesen. Schreiben Sie diese Fragen an die Tafel:

Was ist unter dem natürlichen Menschen zu verstehen?

Weshalb ist der natürliche Mensch ein Feind Gottes?

Die Teilnehmer sollen sich ein paar Minuten lang mit den Fragen befassen, auch mit der Definition des Begriffes „natürlicher Mensch“. Dazu können sie die Fußnoten zu Vers 19 durchgehen (insbesondere Fußnote a sowie die weiteren Schriftstellen, die in den Fußnoten genannt werden). Lassen Sie sie dann berichten, was sie herausgefunden haben. Weisen Sie darauf hin, dass dieser Zustand für Mann und Frau gleichermaßen gilt.

  • Wenn jemand die Eigenschaften eines natürlichen Menschen aufweist, wie könnte sich das auf seine Ehe und sein Familienleben auswirken?

Der Teilnehmer von vorhin soll den Rest von Mosia 3:19 vorlesen. Die Klasse soll darauf achten, wie wir den natürlichen Menschen ablegen können. (Lassen Sie die Teilnehmer antworten und schreiben Sie währenddessen diesen Grundsatz an die Tafel: Dadurch, dass wir das Sühnopfer Jesu Christi annehmen und den Einflüsterungen des Heiligen Geistes nachgeben, können wir den natürlichen Menschen ablegen und ein Heiliger werden.)

Erklären Sie, dass nachgeben hier bedeutet, dass wir gehorsam das befolgen, was der Heilige Geist uns eingibt.

  • Wie kann man feststellen, was der Heilige Geist einem eingibt?

  • Haben Sie schon erlebt, dass der Heilige Geist Ihnen eingegeben hat, den natürlichen Menschen abzulegen? Lassen Sie die Teilnehmer davon erzählen, sofern es nicht zu persönlich ist.

Bezeugen Sie: Wenn wir den Einflüsterungen des Heiligen Geistes nachgeben, können wir auf die Macht des Sühnopfers zugreifen.

Mosia 3:19; 16:3-6

Auf das Sühnopfer Christi zugreifen

Ein Teilnehmer soll Mosia 16:3-6 vorlesen. Die anderen sollen mitlesen und darauf achten, wie wir die Folgen des Falls überwinden können.

  • Wie sorgt der Plan des himmlischen Vaters dafür, dass wir uns aus unserem gefallenen Zustand erheben können? (Schreiben Sie diese Lehre an die Tafel:Dank des Sühnopfers Jesu Christi können wir alle von unserem verlorenen und gefallenen Zustand erlöst werden.)

Ein Teilnehmer soll diese Aussage von Elder David A. Bednar vorlesen:

Elder David A. Bednar

„Jedes Verlangen, jeder Wunsch, jede Neigung und jede Regung des natürlichen Menschen kann durch das Sühnopfer Jesu Christi überwunden werden. Wir sind hier auf der Erde, um göttliche Eigenschaften zu entwickeln und alle Leidenschaften des Fleisches zu zügeln.“ („Wir glauben, dass es recht ist, keusch zu sein“, Liahona, Mai 2013, Seite 43.)

Erklären Sie: Wenn wir an das Sühnopfer glauben, wird uns dank des Sühnopfers die Gnade Christi zuteil. Das Wort Gnade besagt hauptsächlich „göttliche Hilfe oder Stärkung, die der überreichen Barmherzigkeit und Liebe Jesu Christi entspringt. Es handelt sich um eine Macht, die uns dazu befähigt, Umkehr zu üben und Eigenschaften zu entwickeln, die wir nicht entwickeln könnten, wären wir auf uns alleine gestellt.“ (Siehe Bible Dictionary, „Grace“.) Den Teilnehmern soll klar sein, welche christlichen Eigenschaften wir entwickeln müssen. Lassen Sie sie die Eigenschaften in Mosia 3:19 durchgehen, die aus uns letztlich einen Heiligen machen können.

  • Wie hat Ihnen der Heiland schon dabei geholfen, eine der Eigenschaften aus Mosia 3:19 zu entwickeln?

  • Wie kann jemand, der eine oder mehrere dieser Eigenschaften besitzt, ein Segen für seine Familie sein?

  • Wie werden Sie ein besserer Ehepartner und eine bessere Mutter oder ein besserer Vater, wenn Sie sich durch die befähigende Macht der Gnade Christi eine oder mehrere dieser Eigenschaften aneignen?

Erklären Sie, dass es zum Schluss dieser Lektion nur noch eine wichtige Frage zu beantworten gilt. Bitten Sie die Teilnehmer, diese Aussage von Elder David A. Bednar für sich durchzulesen:

Elder David A. Bednar

„Worin unsere Prüfung im Erdenleben im Grunde besteht, lässt sich also mit dieser Frage zusammenfassen: Werde ich den Neigungen des natürlichen Menschen erliegen oder werde ich den Einflüsterungen des Heiligen Geistes nachgeben, den natürlichen Menschen ablegen und durch das Sühnopfer Christi, des Herrn, ein Heiliger werden (siehe Mosia 3:19)? Darin besteht die Prüfung.“ („Wir glauben, dass es recht ist, keusch zu sein“, Seite 43.)

Geben Sie den Teilnehmern ein paar Minuten Zeit, eine Antwort auf Elder Bednars Frage aufzuschreiben. Sie sollen sich konkret überlegen, wie sie eine der Eigenschaften aus Mosia 3:19 besser entwickeln können.

Lesestoff für die Teilnehmer