Wenn so meine Tage rastlos entfliehn

Text

  1. 1. Wenn so meine Tage rastlos entfliehn
    und eilen dem Meer der Ewigkeit zu:
  2. Dann, Vater, mein Hort, bist du mein Gesang,
    der Fels meiner Zuflucht bist du, der Fels meiner Zuflucht bist du.
    Dir bleib ich immerdar treu, so treu;
    stets zu dir hin es mich zieht, mich zieht.
    O schütze mich, Gott, in Kummer und Not,
    dir singe ich ewig mein Lied!
  3. 2. Der Sorgen gar viel und manch eine Trän
    teilt jedem das Leben immer wohl zu:
  4. Dann, Vater, mein Hort, bist du mein Gesang,
    der Fels meiner Zuflucht bist du, der Fels meiner Zuflucht bist du.
    Dir bleib ich immerdar treu, so treu;
    stets zu dir hin es mich zieht, mich zieht.
    O schütze mich, Gott, in Kummer und Not,
    dir singe ich ewig mein Lied!
  5. 3. Wenn einstens zu dir ich aufwärts dann steig,
    mein Geist findet erst bei dir seine Ruh:
  6. Dann, Vater, mein Hort, bist du mein Gesang,
    der Fels meiner Zuflucht bist du, der Fels meiner Zuflucht bist du.
    Dir bleib ich immerdar treu, so treu;
    stets zu dir hin es mich zieht, mich zieht.
    O schütze mich, Gott, in Kummer und Not,
    dir singe ich ewig mein Lied!
  7. Text: Anonymus
    Musik: Anonymus