Wie gütig sein Gebot

Text

  1. 1. Wie gütig sein Gebot!
    Es spricht von seiner Lieb.
    Komm, wirf auf ihn der Sorgen Last,
    und folg des Geistes Trieb!
  2. 2. Hier unter seinem Schutz
    dein Herz den Frieden find.
    Die Hand, die alle Welten lenkt,
    die führet auch sein Kind.
  3. 3. Drückt dich die Sorge schwer,
    die Leid und Kummer schafft,
    hol im gebet beim Vater dein
    dir Trost und neue Kraft!
  4. 4. Des Vaters Güt bleibt fest,
    wenn alles andre flieht;
    drum trau auf ihn, faß neuen Mut,
    sing dankbar ihm dein Lied!
  5. Text: Philip Doddridge (1702–1751)
    Musik: Hans Georg Nägeli (1773–1836)
    Satz: Lowell Mason (1792–1872)