Die Zeit vergeht im Fluge

Text

  1. 1. Die Zeit vergeht im Fluge und kehrt nicht mehr zurück,
    sie kommt und eilt vorüber; nutze den Augenblick!
    Wenn du nicht darauf achtest, entfliehet dir die Zeit,
    denn rasch fließt unser Leben ins Meer der Ewigkeit.
  2. 2. O nutz die flüchtgen Stunden, die dir das Leben schenkt;
    verrichte deine Arbeit, eh sich die Sonne senkt!
    Du kannst zu ihr nicht sagen: „O ändre deinen Lauf!“
    Du hältst mit deinem Bitten die dunkle Nacht nicht auf.
  3. 3. Wie kalte Wintertage den Sommer lösen ab,
    so sinken unsre Freuden bald schon hinab ins Grab.
    Laßt uns mit jedem Tage dem Ziel entgegengehn,
    das Gute freudig wählen, dem Bösen widerstehn!
  4. 4. Die Zeit vergeht im Fluge, drum nutze sie noch heut;
    verschiebe nichts auf morgen, säum nicht und sei bereit!
    Laß dich von Weisheit leiten, und bleib auf rechtem Pfad,
    denn Gott liebt dich und hilft dir bei jeder guten Tat!
  5. Text und Musik: Robert B. Baird (1855–1916)