O Haupt voll Blut und Wunden

Text

  1. 1. O Haupt voll Blut und Wunden, voll Schmerz und voller Hohn,
    o Haupt, zum Spott gebunden mit einer Dornenkron.
    O Haupt, sonst schön gekrönet mit höchster Ehr und Zier,
    jetzt aber hoch verhöhnet: Gegrüßet seist du mir.
  2. 2. Nun, was du, Herr, erduldet, ist alles meine Last;
    ich hab es selbst verschuldet, was du getragen hast.
    Schau her, hier steh ich Armer, der Zorn verdienet hat,
    schenk mir, o mein Erbarmer, dein Herz und deine Gnad.
  3. 3. Ich danke dir von Herzen, o Jesu, liebster Freund,
    für deines Todes Schmerzen, da du’s so gut gemeint.
    Ach gib, daß ich mich halte zu dir und deiner Treu
    und, wenn ich einst erkalte, in dir mein Ende sei.
  4. 4. Wenn ich einmal soll scheiden, so scheide nicht von mir,
    wenn ich den Tod soll leiden, so tritt du dann herfür.
    Wenn mir am aller bängsten wird um das Herze sein,
    so reiß mich aus den Ängsten kraft deiner Angst und Pein.
  5. Text: Paul Gerhardt (1607–1676), nach dem lateinischen Salve caput cruentatum des Arnulf von Löwen (um 1200–1250)
    Musik: Hans Leo Hassler (1564–1612)
    Satz: Johann Sebastian Bach (1685–1750)