Wir treten zum Beten

Text

  1. 1. Wir treten zum Beten vor Gott, den Gerechten.
    Er schaltet und waltet mit strengem Gericht.
    Herr, laß von den Schlechten die Guten nicht knechten.
    Dein Name sei gelobt! Herr, vergiß unser nicht!
  2. 2. Im Streite zur Seite ist Gott uns gestanden.
    Er wollte, es sollte das Recht siegreich sein.
    Da war, kaum begonnen, der Kampf schon gewonnen.
    Du, Gott, warst mit uns! Der Sieg war ja dein!
  3. 3. Wir loben dich droben, du Lenker der Welten,
    und flehen: mögst stehen uns fernerhin bei,
    daß deine Gemeinde nicht Opfer der Feinde.
    Dein Name sei gelobt! O Herr, mach uns frei!
  4. Text: nach Adrianus Valerius (etwa 1595)
    Musik: Geusenlied (1597), aus den Niederlanden
    Satz: Edward Kremser (1838–1914)