Leise weicht des Tages Licht

Text

  1. 1. Leise weicht des Tages Licht
    nun aus meiner Augen Sicht;
    Sorg und Müh genommen mir,
    sehnt mein Herz sich, Herr, nach dir.
  2. 2. Wenn ich gehe gleich zur ruh,
    decke gnädiglich mich zu.
    Kann ich allen gern verzeihn,
    wirst auch du mir gnädig sein.
  3. 3. Nimm mir meiner Sünden Schmerz,
    schenke mir ein reines Herz;
    wirst du, Herr, dann bei mir sein,
    schlaf ich voller Frieden ein.
  4. Text: George W. Doane (1799–1859)
    Musik: Carl Maria von Weber (1786–1826)
    Satz: Henry Greatorix (1813–1858)