Süß ist dein Werk

Text

  1. 1. Süß ist dein Werk, mein Gott, mein Herr,
    Gepriesen sei’s von Meer zu Meer.
    Dich will ich ehren voller Dank
    in Wort und Tat mein Leben lang.
  2. 2. Süß ist der Tag voll heilger Ruh,
    da all mein Denken dir strebt zu.
    O mög mein Herz, von Sünden rein,
    wie Davids Harf gestimmet sein.
  3. 3. O Herr, du bist mein Gott und Hort,
    mein Herz frohlockt in deinem Wort,
    in deinem Werk, so herrlich groß;
    für mich dein Blut am Kreuze floß.
  4. 4. Doch welches Lob soll ich dir weihn,
    das wirklich dir zur Ehr mag sein,
    wenn freudestrahlend ich erblick
    dein Antlitz, Herr, in Wonn und Glück?
  5. 5. Sünde, mein grüßer Feind zuvor,
    soll nie mehr quälen Aug noch Ohr.
    Besiegt wird sein der innre Feind
    und ich alsdann mit Gott vereint.
  6. 6. Ja, meine Kraft wird neu ersten,
    ich werde hören, wissen, sehn
    all das, was ich erhofft mir hier,
    in ewger Freude dort bei dir.
  7. Text: Isaac Watts (1674–1748)
    Musik: John J. McClellan (1874–1925)