• Home
  • LDS.org
  • Denn Zion muss zunehmen an Schönheit und an Heiligkeit

Denn Zion muss zunehmen an Schönheit und an Heiligkeit

 

Elder Patrick Boutoille

Elder Patrick Boutoille

Elder Patrick Boutoille

Am 26. April 1832 erhielt der Prophet Joseph Smith vom Herrn die folgende Offenbarung:

„Denn Zion muss zunehmen an Schönheit und an Heiligkeit; seine Grenzen müssen erweitert werden; seine Pfähle müssen gestärkt werden; ja, wahrlich, ich sage euch: Zion muss sich erheben und seine schönen Gewänder anlegen.“ (LuB 82:14.)

In allen Evangeliumszeiten hat der Herr die Mitglieder der Kirche aufgefordert, Zion aufzubauen. Diese Einladung gilt für uns in der heutigen Zeit mehr denn je. Manchmal denken wir vielleicht, dass wir zu jung, zu alt, zu sehr eingespannt, nicht talentiert genug oder zu unbedeutend seien, um das Reich des Herrn mit aufzubauen. Das stimmt nicht! Es ist nicht richtig, sich unzulänglich zu fühlen. So etwas kommt vom Widersacher. Jeder von uns besitzt Talente, die der Herr nutzen kann.

Wie können wir uns also an einem echten Wachstum der Kirche beteiligen? Wie kann ich als Einzelner meinen Bemühungen zum Erfolg verhelfen?

Präsident Harold B. Lee gab darauf eine klare Antwort. Er sagte, die wahre Stärke der Kirche lasse sich daran bemessen, wie stark das Zeugnis eines jeden einzelnen Mitglieds sei (Bericht von der Gebietskonferenz in Mexiko vom 25. bis 27. August 1972).

Folglich bedeutet echtes Wachstum der Kirche, dass jeder seinem Zeugnis treu bleibt und in der Kirche aktiv bleibt, dass unsere Jugend keusch bleibt, dass unsere jungen Männer treu eine Mission erfüllen und dass die Jungen Männer und die Jungen Damen im Tempel heiraten, im Glauben standhaft bleiben und rechtschaffene Nachkommen heranziehen. Es bedeutet auch, Neubekehrte in die Gemeinschaft einzubinden, indem sie mit dem guten Wort Gottes genährt werden und indem wir Freundschaft mit ihnen schließen, sie unterstützen und ihnen Gelegenheiten verschaffen, anderen zu dienen.

Brüder und Schwestern, wir können es uns zu einer täglichen Aufgabe machen, zum Wachstum des Gottesreiches beizutragen. Lassen Sie mich vier Maßnahmen nennen, die uns befähigen, der Kirche unsere ganze Kraft zuzuführen.

1. Entwickeln Sie einen Wunsch: Ob wir der Kirche erst kürzlich beigetreten sind oder ihr schon länger angehören: Wir müssen in uns den Wunsch aufkeimen lassen, Gutes zu tun, gut zu sein und dem Beispiel zu folgen, das Jesus uns gegeben hat. „Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet.“ (Johannes 15:16; Hervorhebungen hinzugefügt.)

2. Kehren Sie um: Auf dem Weg zu unserer Errettung müssen wir die kostbare Gabe des Sühnopfers, das der Heiland vollbracht hat, annehmen. Wir können uns um seine Hilfe bemühen, wenn wir uns ändern wollen. Die Umkehr ist ein ständiger Prozess, der der Seele zu wahrem Fortschritt verhilft. Wir müssen dazu nicht lediglich von unseren Sünden und schlechten Gewohnheiten lassen, sondern stattdessen gute Taten hervorbringen und unser Herz und unsere Wünsche ganz auf den Herrn richten.

3. Empfangen Sie die heiligen Handlungen des Evangeliums: „Darum wird in seinen Verordnungen die Macht des Göttlichen kundgetan. Und ohne seine Verordnungen und die Vollmacht des Priestertums wird die Macht des Göttlichen den Menschen im Fleische nicht kundgetan.“ (LuB 84:20,21; Hervorhebungen hinzugefügt.) Die heiligen Handlungen oder Verordnungen stellen einen wesentlichen Schritt in unserem Leben dar. Es muss unser Ziel sein, uns stets auf die nächste vorzubereiten, die gerade ansteht. Für einige ist dies die Taufe, für andere der Besuch im Tempel und für wieder andere die wöchentliche Erneuerung ihrer Bündnisse durch die bewusste Teilnahme am Abendmahl.

4. Leben Sie gemäß Ihrer Bekehrung: „So wie der Herr lebt, so fielen diejenigen Lamaniten, die ihrem Predigen glaubten und sich zum Herrn bekehrten, niemals ab.“ (Alma 23:6.) Dies ist der Grad der Bekehrung, den wir anstreben müssen. Wir müssen unseren Glauben derart entwickeln, dass wir fest im Evangelium Jesu Christi verankert bleiben, was auch immer in unser Leben eintreten oder geschehen mag.

Brüder und Schwestern, ich bin fest davon überzeugt, dass wir einzeln und als Kirche sowohl zahlenmäßig als auch im Hinblick auf unsere Rechtschaffenheit Fortschritt machen können. Und dann wird Zion sich erheben und seine schönen Gewänder anlegen können.