• Home
  • LDS.org
  • „Ich wusste, dass ich die Richtige gefunden hatte“

Ehepaar Monson spricht über Liebe und Hingabe


Präsident Thomas S. Monson und seine Frau, Schwester Frances J. Monson, heirateten am 7. Oktober 1948 im Salt-Lake-Tempel. Die folgenden Zitate über die Zeit ihres Werbens, ihre Ehe und Beziehung, die seit mehr als 64 Jahren anhält, dienen als hilfreiche Tipps für alle Ehepaare.

Präsident Thomas S. Monson schiebt Schwester Frances J. Monson bei der Frühjahrs-Generalkonferenz 2010 im Rollstuhl.

„Ich wusste, dass ich die Richtige gefunden hatte“

„Als ich Frances das erste Mal sah, wusste ich, dass ich die Richtige gefunden hatte. Der Herr hat uns später noch einmal zusammengeführt, und ich bat sie, mit mir auszugehen. Ich ging zu ihr nach Hause, um sie abzuholen. Sie stellte mich ihren Eltern vor. Ihr Vater sagte: ‚Monson – das ist ein schwedischer Name, nicht wahr?‘

Ich bejahte.

Er sagte: ‚Gut.‘

Dann ging er in ein Nebenzimmer und holte ein Bild von zwei Missionaren mit Zylinder und Buch Mormon hervor.

‚Sind Sie mit diesem Monson verwandt‘, fragte er, ‚Elias Monson?‘

Ich sagte: ‚Ja, das ist der Bruder meines Großvaters. Er war auch Missionar in Schweden.‘

Da weinte ihr Vater. Er hatte überhaupt nah am Wasser gebaut. Er sagte: ‚Dieser Missionar und sein Mitarbeiter haben meine Mutter und meinen Vater und alle meine Brüder und Schwestern und mich selbst das Evangelium gelehrt.‘ Er gab mir einen Kuss auf die Wange. Da fing auch ihre Mutter an zu weinen und gab mir einen Kuss auf die andere Wange, woraufhin ich mich nach Frances umsah. Sie sagte: ‚Ich hole meinen Mantel.‘“ („Reicher Segen“, Frühjahrs-Generalkonferenz 2008)

Präsident Monson und seine Frau Frances freuen sich bei einem Besuch der 100-jährigen Thelma Fetzer am 9. April 2010 in Salt Lake City in Utah. Foto von Jeffrey D. Allred, Deseret News.

Unterstützung anbieten

„‚Es war nie ein Opfer für mich, dass mein Mann im Werk des Herrn tätig war‘, sagt Schwester Monson. ‚Es war ein Segen für mich und auch für unsere Kinder. Er wusste immer, dass ich von ihm erwartete, dass er seine Aufgaben erledigte, wenn es etwas für die Kirche war.‘

Präsident Monson sagt, dass ihm die Unterstützung seiner Frau bei seinen Berufungen sehr wichtig war. ‚Ich habe nie gehört, dass sich Frances auch nur einmal wegen meiner Aufgaben in der Kirche beschwert hätte‘, sagt er. ‚Ich war viele Tage und Abende nicht zu Hause, und ich konnte nur selten in der Kirche neben ihr sitzen. Es gibt einfach niemanden wie sie – absolut niemanden. Sie unterstützt mich in jeder Hinsicht und hat einen stillen, tief verwurzelten und mächtigen Glauben.‘“ („Präsident Thomas S. Monson: In den Fußstapfen des Meisters“, Sonderbeilage zum Liahona, Juni 2008)

Hingabe, Zuneigung und Humor zeigen

„Meine liebe Frances ist vor ein paar Jahren schwer gestürzt. Sie kam ins Krankenhaus, wo sie etwa 18 Tage lang im Koma lag. Ich saß an ihrem Bett, und sie rührte sich kein bisschen. Die Kinder weinten, die Enkelkinder weinten und ich auch. Nicht ein Zucken!

Eines Tages jedoch schlug sie die Augen auf. Ich war noch nie so schnell an ihrer Seite gewesen. Ich gab ihr einen Kuss, umarmte sie und sagte: ‚Du bist wieder da! Ich liebe dich!‘ Und sie sagte: ‚Ich liebe dich auch, Tom, aber jetzt stecken wir ganz schön in Schwierigkeiten.‘ Ich dachte: Was für Schwierigkeiten können das schon sein, Frances? Sie sagte: ‚Ich habe vergessen, unsere vierteljährliche Einkommensteueranmeldung abzuschicken.‘

Da sagte ich: ‚Frances, wenn du das gesagt hättest, bevor du mich geküsst hast und mir gesagt hast, dass du mich liebst, hätte ich dich womöglich hier liegen lassen.‘“ („Reicher Segen“, Frühjahrs-Generalkonferenz 2008)

Dankbarkeit und Liebe zum Ausdruck bringen

„Ich danke meinem Vater im Himmel für meine liebe Frau, Frances. … Ich hätte mir keine treuere, liebevollere und verständnisvollere Gefährtin wünschen können.“ („Zurückschauen und vorangehen“, Frühjahrs-Generalkonferenz 2008)

„Brüder, behandeln wir unsere Ehefrauen doch mit Würde und Respekt. Sie sind unsere Gefährtinnen für die Ewigkeit. Schwestern, erweisen Sie Ihren Ehemännern Ehre. Sie brauchen ein gutes Wort von Ihnen. Sie brauchen ein freundliches Lächeln. Sie brauchen ein von Herzen kommendes Zeichen wahrer Liebe.“ („Reicher Segen“, Frühjahrs-Generalkonferenz 2008)

Präsident Thomas S. Monson und seine Frau, Schwester Frances J. Monson, halten am 21. August 2009 (seinem 82. Geburtstag) außerhalb des Oquirrh-Mountain-Utah-Tempels inne. Foto von Gerry Avant.