• Home
  • LDS.org
  • Die Familie von heute: Lieben Sie Ihre Frau!

Die Familie von heute: Lieben Sie Ihre Frau!

Wenn ein Mann die Bedürfnisse seiner Frau über seine eigenen stellt, wird seine Liebe für sie wachsen. So lautet der Rat von Präsident Henry B. Eyring, Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft. Er wiederholt auch, was andere Propheten und Apostel oft den Ehemännern nahegelegt haben: „Lieben Sie ihre Frau!“

„Es erfordert Glauben und Demut, die Interessen des anderen inmitten aller Anfechtungen über die eigenen zu stellen“, erklärt Präsident Eyring. „Sie haben mit Ihrer Frau die Aufgabe, für die Familie zu sorgen und sie zu ernähren und obendrein anderen zu dienen. Dies kann zuweilen Ihre gesamte Energie und Kraft aufzehren. Im Alter oder bei Krankheit braucht Ihre Frau vielleicht verstärkt Ihre Hilfe. Wenn Sie sich auch dann entscheiden, das Glück Ihrer Frau über das eigene zu stellen, so verheiße ich Ihnen, dass Ihre Liebe zu ihr noch zunehmen wird.“

Ehemänner haben eine heilige Verantwortung

Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel erklärt, warum Ehemänner ihre Frauen lieben sollen. Er sagt, unter allen Priestertumspflichten eines Ehemannes stehe an erster Stelle seine Verantwortung gegenüber seiner Frau.

„Aufgaben, Schlüssel, Berufungen und Kollegien im Priestertum sind dafür da, die Familie zu erhöhen“, sagt er. „Die Vollmacht des Priestertums ist wiederhergestellt worden, damit die Familien für die Ewigkeit gesiegelt werden können. Ihre erste Aufgabe im Priestertum, Brüder, ist also, Ihre Ehe zu pflegen – für Ihre Frau zu sorgen, sie zu achten, zu ehren und zu lieben. Seien Sie für sie und Ihre Kinder ein Segen.“ 

Auch könne ein Ehemann für die Frau da sein, indem er „die Romantik in der Ehe lebendig [hält]“, so Elder Nelson. „[Seien Sie] im intimen Bereich Ihres Ehelebens rücksichtsvoll und zart … Ihre Gedanken und Taten müssen vertrauenerweckend sein. Was Sie sagen, muss gut sein. Die Zeit, die Sie miteinander verbringen, sollte erhebend sein. Lassen Sie nicht zu, dass etwas anderes im Leben – weder Arbeit noch Freizeit oder Hobbys – Ihnen wichtiger wird als Ihre Frau.“ 

„Wenn wir … Liebe und Dankbarkeit ausdrücken, zeigen wir damit nicht nur, dass wir einen liebevollen Gedanken oder eine freundliche Tat anerkennen“, erklärt Elder Nelson. „Wenn dankbare Ehepartner nach dem Guten im anderen Ausschau halten und einander aufrichtige Komplimente machen, dann werden Mann und Frau bestrebt sein, zu dem Menschen zu werden, der in diesen Komplimenten beschrieben wird.“

Außerdem fügt er hinzu: „Seien Sie vor allem nicht selbstsüchtig! Schaffen Sie eine Atmosphäre der Selbstlosigkeit und Großzügigkeit. Machen Sie jeden gemeinsamen Tag zu einem besonderen Feiertag, zu einem kostbaren Geschenk des Himmels.“

Liebevoll führen

Ehemänner können ihre Frau unterstützen, indem sie „die Führung bei Familienaktivitäten wie dem Schriftstudium, dem Familiengebet und dem Familienabend [übernehmen]“, erklärt Elder Richard G. Scott vom Kollegium der Zwölf Apostel.

Auch könnten Ehemänner ihrer Frau Liebe zeigen, indem sie ihrer Wertschätzung durch Worte Ausdruck verleihen, sagt Elder Scott. „Sagen Sie Ihrer Frau häufig, wie sehr Sie sie lieben? … Sie müssen es ihr aber sagen! Eine Frau entwickelt sich durch diese stete Zusicherung. Es hilft ihr sehr. Danken Sie Ihrer Frau für alles, was sie für Sie tut. Bringen Sie Ihre Liebe und Dankbarkeit oft zum Ausdruck.“

Einander helfen

Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel spricht ebenfalls darüber, dass Ehepartner einander lieben und unterstützen sollen.

„Mit wahrer Liebe geht die Aufgabe einher, einander … beizustehen“, sagt er. „Wir können fast alles ertragen, wenn wir jemanden an unserer Seite haben, der uns wirklich liebt, der uns die Bürde und die Last leichter macht. … Liebe ist etwas Zerbrechliches, und so manches im Leben kann versuchen, sie zu zerbrechen. Wenn wir nicht in guten und zärtlichen Händen sind, kann großer Schaden angerichtet werden. Uns einem anderen Menschen völlig hinzugeben, wie wir es in der Ehe tun, erfordert mehr Vertrauen als alle anderen zwischenmenschlichen Beziehungen.“

Er fügt noch hinzu: „Dies erfordert wirklich Glauben – Glauben, den zu üben wir alle bereit sein müssen. Wenn wir es richtig machen, teilen wir letzten Endes alles – alle Hoffnungen, Ängste, Träume, Schwächen und alle Freude – mit einem anderen Menschen.

„Wahre Liebe blüht auf, wenn wir uns mehr um den anderen kümmern als um uns selbst“, so Elder Holland. „Das ist das große sühnende Beispiel Christi für uns, und es sollte in unserem Wohlwollen offensichtlicher sein, in der Achtung, die wir anderen entgegenbringen und in der Selbstlosigkeit und Höflichkeit, die wir in unseren Beziehungen an den Tag legen.“

Liebe und Dankbarkeit bekunden und zeigen

Elder David A. Bednar vom Kollegium der Zwölf Apostel erklärt, dass „dazu … keine blumigen Worte oder langen Reden nötig [sind]. Wir sollen einfach nur unsere Liebe aufrichtig und häufig zum Ausdruck bringen.“

Ehemänner zeigen ihre Liebe auch dadurch, wie sie ihre Frau behandeln, so Elder Bednar. „Bedenken wir aber, dass die Worte ‚ich liebe dich‘ nur ein Anfang sind. Wir müssen es sagen und es auch meinen, doch vor allem müssen wir es beständig zeigen. Wir müssen Liebe sowohl durch Worte als auch durch die Tat bekunden.“

Paare können eine Fülle der Freude, des Vertrauens und der Kraft empfangen, verheißt Elder Bednar. „Wer die Sicherheit und Beständigkeit der Liebe eines Ehepartners … verspürt, ist reich gesegnet. Eine solche Liebe nährt und erhält den Glauben an Gott. Eine solche Liebe ist eine Quelle der Kraft und vertreibt die Furcht. Nach einer solchen Liebe verlangt jede Menschenseele.“