• Home
  • LDS.org
  • Damit Ihr Tempelbesuch noch heiliger wird

Damit Ihr Tempelbesuch noch heiliger wird


Elder Richard G. Scotts Aufforderung, Namen von Angehörigen für den Tempel vorzubereiten.

In einem Schreiben der Ersten Präsidentschaft vom 8. Oktober 2012 werden die Mitglieder aufgefordert, dass sie, wenn sie zum Tempel gehen, wichtige heilige Handlungen für ihre eigenen Vorfahren vollziehen. Außerdem sprach Elder Richard G. Scott vom Kollegium der Zwölf Apostel bei der Herbst-Generalkonferenz 2012 eingehender über dieses Thema.

Hier finden Sie die Aufforderungen der Ersten Präsidentschaft gefolgt von Elder Scotts Erläuterungen sowie weiterführende Links.

1.

Wenn Mitglieder der Kirche die Namen ihrer Vorfahren ausfindig machen und diese dann für die heiligen Handlungen in den Tempel mitnehmen, kann dies die Tempelarbeit sehr beflügeln.

„Immer wenn Sie im Tempel arbeiten, nutzen Sie Ihre Zeit gut. Wenn Sie jedoch stellvertretend für einen Ihrer Vorfahren heilige Handlungen empfangen, wird die Zeit im Tempel besonders heilig, und Sie empfangen noch größere Segnungen. Die Erste Präsidentschaft hat erklärt: ‚Wir haben in erster Linie die Pflicht, nach unseren eigenen Vorfahren zu forschen und ihre Identität zu bestimmen.‘ (Schreiben der Ersten Präsidentschaft vom 29. Februar 2012.)“, so Elder Scott.

Warum werden wir gebeten, für den Tempel Namen unserer eigenen Angehörigen vorzubereiten?

2.

Wir legen Mitgliedern, die nur begrenzt imstande sind, nach eigenen Vorfahren zu forschen, nahe, heilige Handlungen stellvertretend mit Namen zu verrichten, die von anderen Mitgliedern oder vom Tempel bereitgestellt werden.

„Tempelarbeit und Genealogie sind ein Werk, das jedoch zwei Teile umfasst. … Einige Mitglieder können sich … vielleicht nicht beiden Bereichen widmen“, erklärte Elder Scott.

Planen Sie Ihren nächsten Tempelbesuch.

3.

Wir halten besonders die Jugendlichen und jungen Alleinstehenden dazu an, für die Tempelarbeit die Namen ihrer eigenen Angehörigen sowie auch Namen von Vorfahren anderer Mitglieder ihrer Gemeinde oder ihres Pfahles zu verwenden.

„Wollt ihr jungen Leute eine unfehlbare Methode wissen, wie ihr den Einfluss des Widersachers in eurem Leben unterbinden könnt? Vertieft euch in die Suche nach euren Vorfahren, bereitet ihre Namen für die stellvertretend vollzogenen heiligen Handlungen des Tempels vor. Geht dann als Stellvertreter in den Tempel, um für sie die heiligen Handlungen Taufe und Gabe des Heiligen Geistes zu empfangen. Wenn ihr älter werdet, könnt ihr auch an den weiteren heiligen Handlungen mitwirken. Ich kann mir für euch keinen besseren Schutz vor dem Einfluss des Widersachers vorstellen“, so Elder Scott.

Wie man die Namen von Angehörigen für den Tempel vorbereitet

4.

Die Priestertumsführer sorgen bitte dafür, dass die Jugendlichen und deren Familie die Lehre kennen, dass sich das Herz den Vätern zuwenden soll, und wissen, welche Segnungen der Tempelbesuch mit sich bringt.

Der Prophet Elija übergab Joseph Smith im Kirtland-Tempel die Schlüssel für die stellvertretende Arbeit, um die Verheißung des Herrn zu erfüllen, dass ‚er die Verheißungen, die den Vätern gemacht worden sind, den Kindern ins Herz pflanzen [wird], und das Herz der Kinder … sich ihren Vätern zuwenden wird‘. Weitere Offenbarungen, die Joseph Smith und die Propheten nach ihm empfingen, haben Verständnis und Grundlagen sowohl für die Tempelarbeit geschaffen als auch für die Genealogie, die diese stützt. Jeder Prophet seit Joseph Smith hat die zwingende Notwendigkeit betont, dafür zu sorgen, dass wir und unsere verstorbenen Vorfahren alle heiligen Handlungen empfangen“, erklärte Elder Scott.

Hilfsmittel für Führungsbeamte, mit denen man Jugendlichen und deren Familie helfen kann, die Lehre zur Genealogie und Tempelarbeit kennen

5.

Einige Mitglieder haben eine große Anzahl Namen von Angehörigen für sich reserviert, damit sie sich selbst um die Tempelarbeit kümmern können. Wir legen diesen Mitgliedern nahe, die Namen zügig freizugeben, damit die notwendigen heiligen Handlungen erledigt werden können.

„Viele treue Mitglieder der Kirche haben ihre Abstammungslinien erforscht und in FamilySearch die heiligen Handlungen reserviert, damit ihre eigenen Angehörigen als Stellvertreter amtieren können. Die Reservierung von Namen soll den Mitgliedern ermöglichen, die heiligen Handlungen für Vorfahren und Verwandte aus Nebenlinien in einem überschaubaren Zeitraum zu erledigen. Im Moment sind zwölf Millionen Namen und damit einhergehend viele Millionen heilige Handlungen reserviert. Etliche Namen sind schon seit Jahren reserviert. Vorfahren, deren Namen gefunden wurden, sind zweifellos gespannt und freuen sich, wenn ihr Name für heilige Handlungen des Tempels freigegeben wird. Sie sind jedoch wohl nicht ganz so glücklich, wenn sie weiterhin darauf warten müssen, dass die heiligen Handlungen für sie vollzogen werden.

Wir empfehlen denjenigen, die eine große Anzahl an Namen reserviert haben, diese weiterzugeben, damit Verwandte oder Mitglieder aus Gemeinde und Pfahl Ihnen helfen können, diese Arbeit abzuschließen. Dafür können Sie Mitgliedern in der Gemeinde oder im Pfahl, die mithelfen wollen, Tempelkarten geben. Sie können die Namen über das FamilySearch-Computersystem auch direkt beim Tempel einreichen“, so Elder Scott.

Wie man reservierte Namen freigeben kann (Video auf Englisch)