Elder Dallin H. Oaks

Elder Oaks ist dafür bekannt, selbst schwierige Themen klar und deutlich anzusprechen.

Dallin Oaks mit seiner Familie

Elder Oaks (oben links), seine Mutter und zwei seiner Geschwister nach dem Tod seines Vaters. Elder Oaks erzählt, dass er mit „einer außergewöhnlichen Mutter“ gesegnet war.

Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel hat folgenden Leitspruch: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.“ Seine Familie meint jedoch, dass sie versucht sind, es folgendermaßen abzuändern: „Erst die Arbeit, nie ein Vergnügen.“ Elder Oaks sieht es gelassen. Es sagt, es bedeute, dass er selten etwas tue, nur um Spaß zu haben, sondern dass er einfach Spaß an allem habe, was er tue.

Ständig bei der Arbeit

Elder Oaks kam am 12. August 1932 in Provo in Utah zur Welt. Als er acht Jahre alt war, starb sein Vater, Dr. Lloyd Oaks, an Tuberkulose. Er hinterließ eine junge Witwe, Stella Oaks, mit den drei Kindern – Dallin (das älteste Kind), Merill und Evelyn. Dallin wuchs damit auf, seiner verwitweten Mutter zu helfen, indem er arbeiten ging.

„Ich war mit einer außergewöhnlichen Mutter gesegnet“, erzählt Elder Oaks. „Sie war wirklich eine der vielen edlen Frauen, die in diesen Letzten Tagen gelebt haben.“ Vor ihrem Tod im Jahr 1980 war Stella Oaks in Provo für ihren positiven Einfluss in der Kirche und in der Öffentlichkeit bekannt.

„Sie hat mir sehr viel Verantwortung und Freiheit gegeben. Sie hat mich dazu ermutigt, mir einen Job zu suchen“, erklärt Elder Oaks. Seit er „elf oder zwölf“ war, hat er ohne Unterbrechung gegen Bezahlung gearbeitet.

Fleißiger Lerner

Seine erste Arbeit bestand darin, ein Radiogeschäft zu fegen. Er musste lernen, wie er die Radioröhren überprüfen konnte, um herauszufinden, ob sie noch zu gebrauchen waren. Dabei entwickelte er ein Interesse fürs Radio. Er legte sich mit einer für ihn charakteristischen Hingabe ins Zeug, um alles zu lernen. Ehe er 16 Jahre alt war, hatte er schon eine Funkerlizenz erster Klasse erhalten, womit er die Sendeanlage eines kommerziellen Radiosenders bedienen durfte, und er fand Arbeit beim Radio. Die Direktoren des Senders wollten zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – einen Techniker anstellen, der auch als Ansager fungieren konnte – „aber ich war noch nicht durch den Stimmbruch“, erinnert er sich und lacht. Nach kurzer Zeit wurde seine Stimme ganz von allein tiefer und er arbeitete nun auch regelmäßig als Ansager.

In seinem ersten Jahr am College lernte er seine erste Frau June Dixon kennen, während er die Basketballspiele an der Highschool ansagte. Sie heirateten am 24. Juni 1952 und bekamen sechs Kinder.

Dallin und June Oaks am Tag ihrer Hochzeit

Elder Oaks und seine Frau June Dixon teilen sich an ihrem Hochzeitstag ein Stück Hochzeitstorte. Schwester June Oaks starb 1998.

Familie Oaks

Elder Oaks und seine Familie posieren für ein Familienfoto.

Ausbildung und Berufserfahrung

Dallin H. Oaks machte seinen Bachelorabschluss in Rechnungswesen an der Brigham-Young-Universität in Provo. Danach ging er an die Fakultät für Rechtswissenschaften an der University of Chicago.

Sein Fleiß und sein Können ermöglichten es Dallin Oaks, nach seinem Abschluss als Rechtsreferendar des Vorsitzenden Richters am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten zu arbeiten. Nach seinem Referendariat kehrte er ein Jahr später nach Chicago zurück und arbeitete für eine private Anwaltskanzlei.

1961 ergab sich die Gelegenheit, an die Fakultät für Rechtswissenschaften an der University of Chicago zu gehen. Er nahm an, weil die Arbeit lohnenswert war und die Stelle eine Herausforderung für ihn bot.

1963 wurde er als zweiter Ratgeber in die Präsidentschaft des Pfahles Chicago Süd berufen. Er diente mit Präsident Lysle R. Cahoon und dem Ersten Ratgeber John Sonnenberg. Alle drei waren später auch als Regionalrepräsentanten tätig.

Damals musste Präsident Oaks seine Zeit auf viele Verpflichtungen aufteilen. Er war unter anderem Vorsitzender des Disziplinarausschusses der University of Chicago, welcher dafür verantwortlich war, Vorwürfe gegen Studenten, die an einem 17 Tage dauernden Sitzstreik im Verwaltungsgebäude der Universität im Februar 1969 teilgenommen hatten, zu klären. Durch seine Fairness und sein diplomatisches Vorgehen bei den Disziplinarmaßnahmen gewann er den Respekt der Studenten, der Angestellten der Universität und der Öffentlichkeit.

Bis zum Jahr 1970 hatte er in seinem Beruf viel Ansehen gewonnen. Im Sommer 1964 hatte er als stellvertretender Staatsanwalt in Cook County in Illinois gearbeitet. Zudem hatte er als Prodekan und Dekan der Fakultät für Rechtswissenschaften an der University of Chicago fungiert und war im Sommer 1968 als Gastprofessor an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der University of Michigan gewesen. Er erhielt auch Anerkennung für seine Dienste als Rechtsberater im Bill-of-Rights-Komitee des Verfassungskonvents in Illinois 1970. Zwischen 1970 und 1971 war er der Geschäftsführer der American Bar Foundation (unabhängiges, gemeinnütziges Forschungsinstitut für empirische Rechtsstudien).

 

1970 wurde Elder Oaks angeboten, Präsident der BYU zu werden. Diese Position legte er nieder, um am Obersten Gerichtshof von Utah zu arbeiten.

Als Bruder Sonnenberg 1970 als Präsident des Pfahles Chicago Süd berufen wurde, wählte er Dallin Oaks als seinen ersten Ratgeber aus. Ein Jahr später wurde Dallin Oaks jedoch angeboten, Präsident der BYU zu werden. Das tat er, bis er an den Obersten Gerichtshof in Utah berufen wurde. Diese Stellung zog er allen anderen öffentlichen Ämtern vor. „Ich kann mir nicht vorstellen, irgendeine andere Aufgabe im öffentlichen Leben wahrzunehmen, als Richter zu sein“, sagte er.

Elder Oaks hatte vor, diesen Posten 20 Jahre lang innezuhaben, dann in den Ruhestand zu gehen und eine Mission zu erfüllen. Diese Pläne zerschlugen sich allerdings, als er 1984 ins Kollegium der Zwölf Apostel berufen wurde. Er legte sein Amt am Obersten Gerichtshof Utahs nieder und widmete sich ganz seiner Verantwortung als Apostel.

„Diese Berufung bedeutet in erster Linie, den Rest seines Lebens Vollzeit im Dienst des Herrn zu stehen und das ganze Leben lang von seinem Plan, seiner Vollmacht, seinem Sühnopfer und seiner Auferstehung zu zeugen und gemäß den Aufgaben, die einem übertragen werden, in der Führung der Kirche tätig zu sein“, erklärt Elder Oaks.

Dallin und Kristen Oaks

Elder Oaks und seine Frau Kristen McMain Oaks heirateten im Jahr 2000.

Glaube und Zuversicht brachten Trost

Im Juni 1998 starb June Oaks aufgrund einer Krebserkrankung. Glaube und Zuversicht in den Erlöser halfen Elder Oaks, über diese Zeit hinwegzukommen.

„Ich wusste nicht, warum ich als Antwort ein ,Nein‘ erhielt, als ich viele Jahre lang für die Genesung meiner Frau betete, aber der Herr gab mir ein Zeugnis, dass es sein Wille war, und er gab mir Kraft, dies anzunehmen“, sagt er.

Am 25. August 2000 heiratete er Kristen Meredith McMain im Salt-Lake-Tempel. Von 2002 bis 2004 diente er als Gebietspräsident in den Philippinen.

Elder Oaks ist bekannt für seine Bereitschaft, auch über schwierige Themen klar und deutlich zu sprechen, ob es darum geht, die Religionsfreiheit und das traditionelle Familienbild zu verteidigen, alleinstehende Studenten dazu aufzufordern, nicht mehr rumzuhängen, sondern sich zu verabreden, die Gefahren für die Religionsfreiheit anzusprechen oder das Übel der Pornographie anzuprangern.

Sein größter Wunsch ist es, zu erkennen, was der Herr von ihm möchte – und es dann zu tun.

Das Kollegium der Zwölf Apostel (siehe unten).

Das Kollegium der Zwölf Apostel