Hauptnavigation überspringen
Daughters in My Kingdom: The History and Work of Relief Society

Kapitel 8: Die Segnungen des Priestertums für alle: Untrennbar mit dem Priestertum verbunden

Die Frauen dieser Kirche sind stark und besitzen große Fähigkeiten. Sie haben Führungsqualitäten und wissen, in welche Richtung sie gehen wollen, sie haben eine gewisse Unabhängigkeit und sind dabei auch sehr zufrieden damit, dass sie ein Teil des Reiches des Herrn sind und mit dem Priestertum Hand in Hand arbeiten, um es voranzubringen.

Gordon B. Hinckley

Durch den Propheten Joseph Smith ist das Priestertum Gottes in seiner Fülle auf Erden wiederhergestellt worden. Das Priestertum ist die ewige Macht und Vollmacht Gottes, durch die er seine Kinder segnet, erlöst und erhöht, um „die Unsterblichkeit und das ewige Leben des Menschen zustande zu bringen“.1

Die würdigen Söhne des Vaters im Himmel werden zu Ämtern im Priestertum ordiniert und ihnen werden bestimmte Pflichten und Aufgaben übertragen. Sie sind bevollmächtigt, im Namen Gottes zu handeln, um sich um seine Kinder zu kümmern und ihnen zu helfen, heilige Handlungen zu empfangen und Bündnisse zu schließen und zu halten. Alle Söhne und Töchter des Vaters im Himmel werden gleichermaßen gesegnet, wenn sie von der Macht des Priestertums Gebrauch machen.

In einer Generalkonferenzansprache stellte Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel klar: „Wir bezeichnen die Priestertumsträger zwar manchmal als ‚das Priestertum‘, aber wir dürfen niemals vergessen, dass jemand, der das Priestertum trägt, es nicht besitzt oder verkörpert. Es wird dem Priestertumsträger anvertraut, damit er diese heilige Gabe gleichermaßen zum Nutzen von Männern, Frauen und Kindern gebraucht.“2 Elder Oaks zitierte dann Elder John A. Widtsoe, ein früheres Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel: „Auf die Segnungen, die mit dem Priestertum einhergehen, hat der Mann keinen größeren Anspruch als die Frau.“3

Die Frauen haben voll und ganz an den geistigen Segnungen des Priestertums teil

Viele Frauen in der Kirche haben von den Segnungen des Priestertums Zeugnis gegeben. Schwester Elaine L. Jack, die zwölfte Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung, brachte das Empfinden vieler FHV-Schwestern zum Ausdruck: „Ich habe ein festes Zeugnis davon, dass die Macht des Priestertums auf alle Mitglieder der Kirche einwirkt“, sagte sie. „Im Buch Lehre und Bündnisse wird uns gesagt[, dass das Melchisedekische Priestertum] die Schlüssel aller geistigen Segnungen der Kirche [innehat]‘ (LuB 107:18). Ich weiß, dass es die Kraft und Vollmacht Gottes auf Erden ist, die uns zum Segen gereicht und uns hilft, zwischen unseren Erfahrungen auf der Erde und den Ewigkeiten eine Brücke zu bauen. Wenn wir die Segnungen des Priestertums empfangen, machen wir uns die Macht und die Gnade Gottes zunutze.“ Schwester Jack sagte weiter:

„Für mich ist es bedeutsam, dass die Frauen kraft der Vollmacht des Priestertums organisiert wurden. Wir unterstützen das Priestertum und werden durch seine Kraft unterstützt. Die Schwestern der Kirche sind … dankbar für die Möglichkeit, voll und ganz an den geistigen Segnungen des Priestertums teilzuhaben.

Wir alle können dadurch, dass wir diese Segnungen empfangen, in unserem ewigen Fortschritt angeleitet und gesegnet werden. Die heiligen Handlungen, Bündnisse und Siegelungen und die Gabe des Heiligen Geistes sind für die Erhöhung unerlässlich. Auch für den Einzelnen hält das Priestertum viele Segnungen bereit. Ein Priestertumssegen weist uns den Weg, er erweitert unser Blickfeld, macht uns Mut, gibt uns Inspiration und spornt uns an. Wir alle können an diesen geistigen Segnungen teilhaben.“4

Schwester Sheri L. Dew, ehemals Ratgeberin in der FHV-Präsidentschaft, bekräftigte diese Aussage: „Schwestern, man wird Sie vielleicht davon überzeugen wollen, dass Sie übervorteilt worden sind, weil Sie nicht zum Priestertum ordiniert worden sind. Solche Leute irren und verstehen das Evangelium Jesu Christi nicht. Die Segnungen des Priestertums stehen jedem rechtschaffenen Mann und jeder rechtschaffenen Frau offen. Wir alle können den Heiligen Geist empfangen, uns allen kann persönliche Offenbarung zuteilwerden, und im Tempel können wir [das Endowment] erhalten, wodurch wir ‚mit … Kraft ausgerüstet‘ werden. Die Macht des Priestertums heilt und schützt und ist für alle Rechtschaffenen wie ein Impfstoff gegen die Mächte der Finsternis. Und die Fülle des Priestertums, wie sie in den höchsten Verordnungen im Haus des Herrn enthalten ist, kann – und das ist sehr wichtig – nur von Mann und Frau gemeinsam empfangen werden.“5

Heilige Handlungen, Bündnisse und Segnungen

„Wenn Sie den Tempel besuchen und die heiligen Handlungen vollziehen, die zum Haus des Herrn gehören, empfangen Sie bestimmte Segnungen. … Sie empfangen den Schlüssel der Gotteserkenntnis (siehe LuB 84:19). Sie erfahren, wie Sie so werden können, wie Gott ist. Selbst die Macht des Göttlichen wird Ihnen kundgetan (siehe LuB 84:20).“

Ezra Taft Benson

Ensign, August 1985, Seite 10

Als Joseph Smith im Frühjahr 1842 in Nauvoo in Illinois die Frauenhilfsvereinigung gründete, waren die Frauen, die ihr angehörten, bereits durch manche heilige Handlungen und Bündnisse des Priestertums gesegnet worden. Sie waren zur Sündenvergebung getauft worden. Sie hatten die Gabe des Heiligen Geistes empfangen, wodurch sie ein Anrecht darauf hatten, den Heiligen Geist als ständigen Begleiter bei sich zu haben und durch persönliche Offenbarung geführt zu werden. Sie hatten im Gedenken an Jesus Christus und an ihre Bündnisse am Abendmahl teilgenommen. Sie hatten Gaben des Geistes empfangen. Manche von ihnen hatten ihren Patriarchalischen Segen empfangen und von ihren besonderen Gaben, ihrem Potenzial und ihrer Zugehörigkeit zum Haus Israel erfahren. Der Herr hatte sie geheilt, sie getröstet und sie gemäß ihren Bedürfnissen, ihrem Glauben und seinem Willen unterwiesen.

Elizabeth Ann Whitney

Elizabeth Ann Whitney

Schwester Elizabeth Ann Whitney, die bei der ersten Versammlung der Frauenhilfsvereinigung dabei gewesen war, hatte das wiederhergestellte Evangelium zwölf Jahre zuvor kennengelernt, im Jahr 1830. „Von dem Moment an, als ich die Missionare das Evangelium predigen hörte“, erzählte sie später, „wusste ich, dass es die Stimme des guten Hirten war.“ Sie „ließ [sich] sofort taufen“, und ihr Mann Newel K. Whitney ließ sich ein paar Tage später taufen.6 Rückblickend erzählte sie von den Segnungen, die sie durch diese heiligen Handlungen des Priestertums, nämlich die Taufe und die Konfirmierung, empfangen hatte:

„Wenn es Grundsätze gegeben hat, die mir Kraft gegeben haben und durch die ich noch besser gelernt habe, ein wirklich sinnvolles Leben zu führen, will ich von dieser Freude und Kraft gern anderen abgeben und ihnen mitteilen, was mir das Evangelium bedeutet, seit ich es angenommen und gelernt habe, nach seinen Gesetzen zu leben. Eine frische Offenbarung vom Heiligen Geist Tag für Tag, Geheimnisse werden offenbar, die zuvor dunkel, tief, unerklärlich und unbegreiflich waren; ein bedingungsloser Glaube an eine göttliche Macht, an unbegrenzte Wahrheit, die von Gottvater ausgeht.“7

sister missionaries on bikes

Der Herr gibt den Frauen in der Kirche, die Bündnisse schließen und halten, Kraft, in seinem Reich zu dienen.

Die Gaben des Geistes

Am 28. April 1842 sprach Joseph Smith bei einer Versammlung der Frauenhilfsvereinigung von Nauvoo. Ein Teil seiner Ansprache beruhte auf den Ausführungen des Apostels Paulus über die Gaben des Geistes in 1 Korinther 12 und 13. Joseph Smith betonte, dass „diese Zeichen, wie die Krankenheilung, das Austreiben der Dämonen usw. durch diejenigen geschehen, die glauben“.8

Da die Frauen in der Kirche die Gabe des Heiligen Geistes empfangen haben, können sie nach geistigen Gaben streben und damit gesegnet werden, etwa mit der „Gabe der Zungenrede, Prophezeiung, Offenbarung, der Visionen, der Heilung, Auslegung der Zungenrede“ und so weiter.9 Seit der Gründung der Kirche haben die Frauen in der Kirche Gaben des Geistes empfangen und zum Wohle ihrer Familie und anderer Gebrauch davon gemacht.

Amanda Barnes Smith war am 28. April 1842 dabei, als Joseph Smith zu den Schwestern der Frauenhilfsvereinigung über die Gaben des Geistes sprach. Sie wusste, dass seine Worte wahr waren, denn sie war vier Jahre zuvor mit der Gabe der Offenbarung gesegnet worden, als sie die Hilfe des Herrn brauchte, um ihren Sohn zu retten.

Ende Oktober 1838 waren Amanda und ihr Mann Warren mit ihren Kindern und anderen Mitgliedern der Kirche auf dem Weg nach Far West in Missouri. Sie hielten an einer Mühle an, um Reparaturen an ihrem Wagen vorzunehmen. Während sie dort waren, griff ein Mob die Heiligen der Letzten Tage an, die in der Mühle arbeiteten. 17 Männer und Jungen wurden dabei getötet und weitere 15 verletzt. Amanda, die sich während des Angriffs versteckt hatte, kehrte zurück und fand Warren und ihren Sohn Sardius unter den Toten. Ihr Sohn Alma war schwer verwundet. Ihm war die Hüfte weggeschossen worden. Später erzählte Amanda, wie ihr offenbart wurde, was sie tun musste, damit ihr Sohn geheilt wurde:

„Da war ich, die ganze lange, schreckliche Nacht, mit meinen Toten und meinen Verwundeten und Gott allein als unserem Arzt und Helfer.

‚O mein himmlischer Vater‘, rief ich aus, ‚was soll ich tun? Du siehst meinen armen verwundeten Jungen und weißt, wie unerfahren ich bin. O himmlischer Vater, weise mich an, was ich tun soll!‘

Und dann wurde ich angewiesen. Es war, als ob eine Stimme zu mir spräche.“

Amanda wurde angewiesen, aus der Asche des Feuers eine Lauge zu machen, um die Wunde auszuwaschen. Dann wurde sie angewiesen, aus einem Tuch und Ulmenrinde einen Breiumschlag zu machen, um die Wunde zu füllen. Am folgenden Tag fand sie etwas Balsam und goss ihn in die Wunde, um Almas Schmerzen zu lindern.

„‚Alma, mein Kind‘, sagte ich, ‚glaubst du, dass der Herr deine Hüfte gemacht hat?‘

‚Ja, Mutter.‘

‚Dann kann der Herr doch sicher auch etwas anderes anstelle deiner Hüfte wachsen lassen, glaubst du das nicht auch, Alma?‘

‚Glaubst du, dass der Herr das kann, Mutter?‘, fragte das Kind schlicht.

‚Ja, mein Sohn‘, erwiderte ich, ‚er hat es mir alles in einer Vision gezeigt.‘

Dann drehte ich ihn so auf den Bauch, dass er bequem lag, und sagte: ‚Jetzt bleibst du so liegen und bewegst dich nicht, und der Herr wird dir eine neue Hüfte machen.‘

So lag Alma fünf Wochen lang auf dem Bauch, bis er ganz gesund war – anstelle des fehlenden Gelenks und der Gelenkpfanne war ein biegsamer Knorpel gewachsen, … was den Ärzten ein Rätsel bleibt.

An dem Tag, als er wieder gehen konnte, war ich gerade draußen, um einen Eimer Wasser zu holen, als ich die Kinder schreien hörte. Ich lief erschrocken zurück und ging ins Haus. Da tanzte Alma auf dem Fußboden herum, und die Kinder schrien vor Staunen und Freude.“10

Durch Offenbarung – eine geistige Gabe – wurde Schwester Smith vom Herrn angeleitet, wie sie ihren Sohn behandeln sollte. Wie Schwester Elizabeth Ann Whitney und unzählige andere Frauen empfing sie wegen ihrer Glaubenstreue „Freude und Kraft“ und „eine frische Offenbarung vom Heiligen Geist“.11

Die Segnungen des Tempels

„Der einzige Ort auf der Erde, wo wir die Fülle der Segnungen des Priestertums empfangen können, ist der heilige Tempel. Dies ist der einzige Ort, wo wir durch heilige Handlungen das empfangen können, was uns für die Erhöhung im celestialen Reich bereit macht.“

Harold B. Lee

Stand Ye in Holy Places, 1974, Seite 117

Nauvoo Illinois Temple

Der Nauvoo-Illinois-Tempel

Unter anderem wurde die Frauenhilfsvereinigung auch deshalb gegründet, weil der Herr die Absicht hatte, seine Töchter auf die größeren Segnungen des Priestertums vorzubereiten, die mit den heiligen Handlungen und Bündnissen des Tempels einhergehen. Die Schwestern in Nauvoo erwarteten die Fertigstellung des Tempels voller Freude, denn sie wussten, dass das Endowment sie „aus der Finsternis in wunderbares Licht“ bringen würde, wie der Prophet Joseph Smith es Mercy Fielding Thompson verheißen hatte.12

Durch den Propheten Joseph Smith offenbarte der Herr den Heiligen der Letzten Tage in Kirtland in Ohio: „Ich habe euch das Gebot gegeben, ein Haus zu bauen, und in dem Haus beabsichtige ich, diejenigen, die ich erwählt habe, mit Macht aus der Höhe auszurüsten.“13 Er verhieß den treuen Heiligen „eine Vielfalt von Segnungen“14 und erklärte, der Tempel werde „ein Ort der Danksagung für alle Heiligen [sein] und … ein Ort der Unterweisung für alle diejenigen, die in all ihren verschiedenen Berufungen und Ämtern zum Werk des geistlichen Dienstes berufen sind, damit sie vervollkommnet werden im Verständnis ihres geistlichen Dienstes, in der Theorie, in Grundsätzlichem und in der Lehre, in allem, was das Reich Gottes auf Erden betrifft“.15

ordinance workers at the Salt Lake Temple

Tempelarbeiterinnen auf den Stufen des Salt-Lake-Tempels, 1917

In Nauvoo gebot der Herr den Heiligen wiederum, einen Tempel zu bauen, und sagte, er werde dort „die Fülle des Priestertums“ wiederherstellen und seine „Verordnungen offenbaren“.16

Die FHV-Schwestern halfen einander, sich auf diese heiligen Handlungen mit den dazugehörigen Bündnissen vorzubereiten. Sie spendeten für den Bau des Tempels, lernten in den FHV-Versammlungen vom Propheten und voneinander, dienten einander voll Nächstenliebe und waren bestrebt, sich noch mehr zu heiligen.

Kurz vor der Vollendung des Tempels wurden 36 Frauen als Tempelarbeiterinnen berufen. Elizabeth Ann Whitney, eine der ersten Tempelarbeiterinnen, erzählte: „Ich widmete mich selbst, meine Zeit und meine Aufmerksamkeit dieser besonderen Aufgabe. Ich arbeitete jeden Tag unaufhörlich im Tempel, bis er geschlossen wurde.“17

Präsident Joseph Fielding Smith

Joseph Fielding Smith

Ausschnitt aus dem Gemälde Joseph Fielding Smith von Shauna Cook Clinger; © 1983 IRI

In den Verordnungen des höheren Priestertums, die die Heiligen im Nauvoo-Tempel empfingen, wurde „die Macht des Göttlichen kundgetan“.18 Diese Macht stärkte und stützte die Heiligen, die an ihren Bündnissen festhielten, in den kommenden Tagen und Jahren in ihren Prüfungen (siehe Kapitel 3).

Heute dienen weiterhin treue Männer und Frauen auf der ganzen Welt im Tempel und finden Kraft durch die Segnungen, die man nur durch die heiligen Handlungen des Tempels empfängt. Präsident Joseph Fielding Smith, der zehnte Präsident der Kirche, hat gesagt: „Die Frauen in dieser Kirche haben die Möglichkeit, Erhöhung im Reich Gottes zu empfangen und als Königinnen und Priesterinnen Vollmacht und Macht zu erhalten.“19

Das Priestertum in der Familie

Die FHV hilft den Schwestern, die Familie und das Zuhause zu stärken, wodurch auch ein grundlegendes Ziel des Priestertums verwirklicht wird. „Die Vollmacht des Priestertums ist wiederhergestellt worden“, sagte Elder Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel, „damit die Familien für die Ewigkeit gesiegelt werden können.“20 Elder Richard G. Scott, ebenfalls vom Kollegium der Zwölf Apostel, sagte: „Die Familie und das Zuhause sind die Grundlage eines rechtschaffenen Lebens. Die Priestertumslinie ist das Mittel und das Priestertum ist die Vollmacht, die der Herr gegeben hat, um der Familie beizustehen.“21 Die FHV unterstützt das Priestertun in dieser Aufgabe, indem sie den Frauen und deren Familien hilft, so nach dem Evangelium zu leben, dass sie die verheißenen Segnungen des Priestertums empfangen können.

Mann und Frau

Elder Dallin H. Oaks vom Kollegium der Zwölf Apostel hat gesagt: „Der höchste Ausdruck wahren Frauentums und Mannestums ist der neue und immerwährende Bund der Ehe zwischen Mann und Frau. Nur diese Beziehung gipfelt in der Erhöhung. Wie der Apostel Paulus erklärt hat: ‚Im Herrn gibt es weder die Frau ohne den Mann noch den Mann ohne die Frau.‘“22 Dies wird in alter heiliger Schrift bestätigt, wo man nachlesen kann, wie Abraham und Sara, Isaak und Rebekka und Jakob und Rahel diesen Bund der Ehe geschlossen haben. Die Siegelung bindet Mann und Frau aneinander, an ihre Kinder und an ihren Vater im Himmel. „Das gemeinsame Ziel … in unseren Priestertumskollegien und … in der FHV besteht also darin“, sagte Elder Oaks weiter, „Mann und Frau in der heiligen Ehe- und Familienbeziehung zusammenzubringen, die zum ewigen Leben hinführt, das ‚die größte aller Gaben Gottes‘ ist.“23

Adam and Eve with family

Adam und Eva waren einig und unterstützten sich gegenseitig.

Adam und Eva lehren ihre Kinder, Gemälde von Del Parson; © 1978 IRI

Wenn ein Mann und eine Frau mit Kindern gesegnet werden, haben sie gemeinsam die feierliche Pflicht, ihren Kindern zu helfen, die heiligen Handlungen und Bündnisse des Priestertums zu verstehen und zu empfangen.24 Unsere ersten Eltern, Adam und Eva, zeigten beispielhaft gegenseitige Unterstützung und Einigkeit bei der Erziehung ihrer Kinder. Elder Bruce R. McConkie vom Kollegium der Zwölf Apostel sagte darüber:

„Adam war nicht alleine mit all dem befasst. …

Eva war aktiv beteiligt. Sie hörte alles, was Adam sagte. Sie sprach davon, dass beide übertreten hatten, von der ‚Freude unserer Erlösung‘, von den Nachkommen, die sie gemeinsam haben würden, und vom ewigen Leben, das keiner von ihnen alleine erlangen konnte, sondern das immer nur einem Mann und einer Frau gemeinsam vorbehalten ist.

Sie und Adam beteten beide, beide priesen den Namen des Herrn, beide lehrten die Kinder, beide empfingen Offenbarung, und der Herr gebot beiden, ihn im Namen Jesu Christi anzubeten und ihm für immer zu dienen.“25

Neuzeitliche Propheten und Apostel haben Mann und Frau aufgefordert, sich an dieses Beispiel zu halten: „Gott hat es so vorgesehen, dass der Vater in Liebe und Rechtschaffenheit über die Familie präsidiert und dass er die Pflicht hat, dafür zu sorgen, dass die Familie alles hat, was sie zum Leben und für ihren Schutz braucht. Die Mutter ist in erster Linie für das Umsorgen und die Erziehung der Kinder zuständig. Vater und Mutter müssen einander in diesen heiligen Aufgaben als gleichwertige Partner zur Seite stehen. Behinderung, Tod und sonstige Umstände mögen eine individuelle Anpassung erforderlich machen. Bei Bedarf leisten die Angehörigen Hilfe.“26

Heilige der Letzten Tage überall auf der Welt folgen diesem Rat durch ganz einfache, doch wirkungsvolle Gewohnheiten. Die Eltern scharen ihre Kinder um sich, um zu beten und in den heiligen Schriften zu lesen. Bei vielen Familien gibt es zuhause einen bestimmten Ort – etwa ein einfaches Regal –, wo die heiligen Schriften und anderes Material der Kirche aufbewahrt werden. Die Eltern lehren das Evangelium durch Wort und gutes Beispiel. Sie helfen ihren Kindern, sich darauf vorzubereiten, die Segnungen des Tempels zu empfangen, eine Vollzeitmission zu erfüllen, selbst eine Familie zu gründen und weiterhin in der Kirche zu dienen. Wie Adam und Eva erfüllen sie diese Aufgaben gemeinsam: zu lehren, zu beten, zu dienen und den Herrn anzubeten.

Es kann vorkommen, dass ein Mann oder eine Frau sich mit diesen Aufgaben alleingelassen fühlt, weil der Ehepartner keine Bündnisse eingegangen ist oder sich nicht mehr an die Bündnisse hält, die er einmal geschlossen hat. Doch auch dann muss sich der glaubenstreue Ehepartner nicht alleine fühlen. Er empfängt Segnungen und Kraft durch die heiligen Handlungen des Priestertums, die er empfangen hat, und die Bündnisse, die er hält. Außerdem kann er Verwandte und andere Mitglieder der Kirche um Unterstützung bitten.

woman with child

Die FHV unterstützt die Frauen bei der Kindererziehung.

Alleinstehende Schwestern und das Priestertum

Viele Mitglieder der Kirche bleiben unverheiratet. Andere sind alleinstehend, weil der Ehepartner gestorben ist, sie verlassen hat oder sich hat scheiden lassen. Sie werden wie alle Mitglieder der Kirche gesegnet, wenn sie ihren Bündnissen treu bleiben und alles tun, was möglich ist, um das Ideal anzustreben, einmal in einer ewigen Familie zu leben. Durch die heiligen Handlungen, die sie empfangen haben, und die Bündnisse, die sie halten, erfreuen sie sich der Segnungen, der Kraft und des Einflusses des Priestertums.

Elder Dallin H. Oaks erzählte einmal von seiner glaubenstreuen Mutter, die schon sehr früh Witwe wurde. Da sie im Tempel an ihren Mann gesiegelt worden war, betrachtete sie sich nicht als alleinstehend; dennoch musste sie ihre drei Kinder allein großziehen. Elder Oaks erzählte:

„Ich war sieben, als mein Vater starb. Ich war das älteste von drei kleinen Kindern, die meine Mutter unter Mühen großzog. Als ich zum Diakon ordiniert wurde, sagte sie, wie sehr sie sich freue, einen Priestertumsträger in der Familie zu haben. Trotzdem hatte Mutter in der Familie nach wie vor das Sagen und bestimmte unter anderem, wer beten sollte, wenn wir uns allmorgendlich niederknieten. …

Nach dem Tod meines Vaters präsidierte meine Mutter über unsere Familie. Sie hatte kein Amt im Priestertum, aber als der hinterbliebene Elternteil war sie nun die leitende Beamtin der Familie. Zugleich hatte sie grenzenlose Achtung vor der Priestertumsvollmacht unseres Bischofs und anderer Führer der Kirche. Sie präsidierte über ihre Familie, aber die Brüder präsidierten über die Kirche. …

Die glaubenstreue verwitwete Mutter, die mich großgezogen hat, wusste um die ewige Natur der Familie. Stets achtete sie die Position unseres verstorbenen Vaters. Sie ließ ihn in der Familie gegenwärtig sein. Sie sprach davon, dass ihre Tempelehe ewig Bestand hatte. Sie erinnerte uns oft an das, was unser Vater wohl von uns erwartete, damit uns klar wurde, dass der Erlöser verheißen hat, dass wir für immer eine Familie sein können.“27

Auch ein anderer Mann erzählte von seiner Mutter, die zuhause präsidierte: „Gerade als ich mich auf meine Vollzeitmission vorbereitete, verließ mein Vater uns und die Kirche. Unter diesen Umständen fiel es mir schwer, zwei Jahre von zuhause fortzugehen, aber ich ging dennoch. Und während ich in einem weit entfernten Land dem Herrn diente, erfuhr ich, wie stark meine Mutter war. Sie brauchte Unterstützung von Männern, die das Priestertum trugen, und war dankbar dafür – für ihren Vater und ihre Brüder, ihre Heimlehrer und andere Männer in der Gemeinde. Aber ihre größte Kraft bezog sie vom Herrn selbst. Sie musste nicht auf einen Besucher warten, um in ihrer Familie die Segnungen des Priestertums empfangen zu können, und wenn Besucher wieder gingen, verschwanden mit ihnen nicht die Segnungen. Weil sie den Bündnissen, die sie bei der Taufe und im Tempel geschlossen hatte, treu blieb, waren die Segnungen des Priestertums Teil ihres Lebens. Der Herr gewährte ihr Inspiration und Kraft, die über ihre eigenen Fähigkeiten hinausging. Sie zog ihre Kinder groß, die nun die gleichen Bündnisse halten, die sie getragen hatten.“28

Diese Frauen wussten, dass sie durch die Bündnisse, die sie geschlossen hatten und hielten, zusätzliche Kraft und Hilfe empfingen.

Barbara B. Smith

Zehnte Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung
Barbara B. Smith

„Die Frauen in der Kirche erhalten stets Rat durch das Priestertum und haben FHV-Leiterinnen, die durch Inspiration vom Herrn berufen sind. Aus dieser Quelle empfangen sie für das Werk, das ihnen anvertraut ist, Führung von Gott, und die FHV ist das Werkzeug, durch das sie dieses Werk vollbringen können.“

Barbara B. Smith’s signature

Ensign, März 1983, Seite 23

Ausschnitt aus dem Gemälde Barbara B. Smith von Cloy Kent; © IRI

Dienst in der Kirche

Alle, die ein offizielles Amt in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bekleiden, tun dies unter der Leitung und Vollmacht derer, die Priestertumsschlüssel innehaben, wie der Bischof und der Pfahlpräsident. Dies galt auch von Anfang an für die Frauenhilfsvereinigung. Auf Weisung des Propheten Joseph Smith legte Elder John Taylor vom Kollegium der Zwölf Apostel Schwester Emma Smith und ihren Ratgeberinnen, Schwester Sarah M. Cleveland und Schwester Elizabeth Ann Whitney, nacheinander die Hände auf. Er segnete sie, dass sie in ihrer Arbeit geführt werden mögen. Seit damals dienen Schwestern in Berufungen in der FHV, in anderen Berufungen und als Besuchslehrerinnen unter der Vollmacht derer, die die Priestertumsschlüssel innehaben.

Präsident Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf Apostel hat erklärt:

„Die FHV untersteht dem Melchisedekischen Priestertum, denn ‚alle anderen Vollmachten oder Ämter in der Kirche sind Beigaben zu diesem Priestertum‘. Sie wurde ‚nach dem Muster des Priestertums organisiert‘. …

Die Brüder wissen, dass sie zu einem Priestertumskollegium gehören. Aber zu viele Schwestern meinen, die FHV sei nur eine Klasse, die sie besuchen sollen. Das Gefühl, dass man der FHV angehört und nicht nur an irgendwelchem Unterricht teilnimmt, muss im Herzen jeder Frau Raum greifen.“29

In den Priestertumskollegien bilden die Männer eine Bruderschaft, um zu dienen, zu lernen, ihre Pflichten zu erfüllen und die Lehren des Evangeliums zu studieren. Die FHV erfüllt den gleichen Zweck für die Frauen in der Kirche. Alle Frauen in der Kirche gehören zur FHV, auch wenn sie andere Aufgaben haben, die es ihnen nicht möglich machen, alle FHV-Versammlungen zu besuchen. Doch die Gemeinschaft der Schwestern in der FHV wacht weiterhin über sie und unterweist sie.

Einigkeit – „alle müssen einträchtig zusammenarbeiten“

„Möge sich Einigkeit in der ganzen Kirche ausbreiten und zum charakteristischen Merkmal werden in Pfahlpräsidentschaften und Hoheräten, Bischofschaften, [unter Heimlehrern] und vor allem innerhalb der Kollegien und Hilfsorganisationen der Kirche, damit sie alle eins seien und, wie der Erlöser gesagt hat, wie er und der Vater eins sind.“

David O. McKay

Frühjahrs-Generalkonferenz 1937; er bezieht sich auf Johannes 17:21,22

women greeting each other

Das Gefühl, zur FHV zu gehören, „muss im Herzen jeder Frau Raum greifen“. (Boyd K. Packer)

In der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sollen Männer und Frauen einander stärken und Mut machen und in Einigkeit zusammenarbeiten. Der Herr sagt: „Seid eins; und wenn ihr nicht eins seid, dann seid ihr nicht mein.“30

Der Prophet Joseph Smith erklärte: „Alle müssen einträchtig zusammenarbeiten, sonst lässt sich nichts erreichen.“31 Er ging dabei mit gutem Beispiel voran. Schwester Eliza R. Snow vergaß dieses Beispiel nie und war immer dafür dankbar. Sie berichtete den örtlichen Führungsbeamten davon, als die FHV in Utah erneut eingerichtet wurde. Sie erklärte den Bischöfen, dass sie „die gleiche Beziehung“ zur Gemeinde-FHV pflegen sollten, wie Joseph Smith sie zur Frauenhilfsvereinigung in Nauvoo gepflegt hatte. Sie erklärte aber auch, dass keine „Vereinigung ohne den Rat [des Bischofs] bestehen kann“.32

In ihrer Amtszeit als vierte Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung erinnerte Schwester Bathsheba W. Smith an die Worte und das Beispiel Joseph Smiths. Sie wies die FHV-Schwestern an, einträchtig mit den Priestertumsführern zusammenzuarbeiten. Sie sagte: „Demütig wollen wir die Berufungen, die der Herr uns übertragen hat, groß machen. Dafür brauchen wir aber den Glauben und die Unterstützung der Ersten Präsidentschaft der Kirche, der Apostel, der Pfahlpräsidenten und Bischöfe, die wir stets unterstützen und mit denen wir einmütig zusammenarbeiten wollen.“33

So ist es über die Jahrzehnte hinweg geblieben. Präsident Henry B. Eyring, Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, sagte: „Ein herrlicher Teil des Erbes der FHV zeigt sich darin, wie das Priestertum der FHV schon immer Respekt gezollt und diesen auch von der FHV bekommen hat.“34

Als Schwester Barbara W. Winder ihr Amt als elfte Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung antrat, war Präsident Gordon B. Hinckley Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft. Damals bat er sie, die Schwestern, die in der FHV, bei den Jungen Damen und in der PV tätig waren, unter dem Priestertum zu vereinen. Schwester Winder wusste, dass Einigkeit „nicht nur darin besteht, dass die Schwestern zusammenarbeiten, sondern dass wir den Brüdern im Priestertum als Partner zur Seite stehen. Wir vollbringen dieses Werk gemeinsam.“35

Schwester Winder sagte, dass sie kurz nach ihrer Berufung zur Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung von Elder Dallin H. Oaks zu einem Gespräch eingeladen wurde. Er war gebeten worden, zu einem wichtigen Thema eine Stellungnahme für die Kirche zu verfassen, und ihm war wichtig, die Gedanken der Führungsbeamtinnen der Kirche dazu zu hören. Indem er Schwester Winder um ihre Hilfe bat und Gebrauch davon machte, zeigte er Achtung und Dankbarkeit für ihr Wissen, ihre Ansichten und ihre inspirierten Gedanken.

Schwester Winder äußerte sich später dazu, dass die Männer und die Frauen in der Kirche sich bei ihrer Arbeit gegenseitig helfen müssen. „Ich habe gelernt, dass man nicht zu einer Sitzung eingeladen wird, um sich über all seine Probleme zu beklagen“, erklärte sie, „vielmehr wird man gebeten, mit Lösungen zu kommen. Dann kann man gemeinsam Ideen besprechen, um festzustellen, was funktionieren wird. Die Priestertumsführer erwarten und brauchen die Sichtweise der Frauen in der Kirche. Wir müssen vorbereitet sein und sie unterstützen.“36

men and women working together

In der Kirche arbeiten Männer und Frauen einig zusammen.

Diese Geschlossenheit kommt in den Ratsgremien der Kirche zum Ausdruck. Wenn die Männer und die Frauen in diesen Ratsgremien einander zuhören, sich um Führung durch den Geist bemühen und einig zusammenarbeiten, empfangen sie Inspiration und wissen, wie sie den Bedürfnissen der einzelnen Mitglieder und Familien gerecht werden können. Der Herr hat gesagt: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, irgendeine Sache betreffend, siehe, da werde ich mitten unter ihnen sein.“37

Präsident Thomas S. Monson, der sechzehnte Präsident der Kirche, erzählte ein Beispiel dafür, was erreicht werden kann, wenn die Schwestern der FHV und die Brüder im Priestertum im Dienst des Herrn zusammenarbeiten:

„Am 24. August [1992] brach der Wirbelsturm Andrew südlich von Miami über die Küste von Florida herein. Die Windböen erreichten Geschwindigkeiten von über zweihundert Meilen in der Stunde. … Siebenundachtzigtausend Häuser wurden zerstört, 150.000 Menschen wurden obdachlos. …

Die Priestertumsführer und FHV-Führungsbeamtinnen am Ort organisierten sich rasch, um eine Bestandsaufnahme der Verletzungen und Schäden zu machen und bei den Aufräumarbeiten zu helfen. Drei große Gruppen von freiwilligen Helfern, die sich aus den Mitgliedern der Kirche rekrutierten und bei denen über fünftausend Leute mitmachten, arbeiteten Schulter an Schulter mit den von der Katastrophe heimgesuchten Bürgern zusammen und halfen mit, dreitausend Häuser, eine jüdische Synagoge, eine Kirche der Pfingstgemeinde und zwei Schulen zu reparieren.“38

Barbara W. Winder

Elfte Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung
Barbara W. Winder

„Ich wünsche mir so sehr, dass wir einig sind, eins mit dem Priestertum, dass wir dienen und das Reich Gottes hier und heute aufbauen und die Freude des Evangeliums unter denen verbreiten, die es so dringend brauchen. Dies ist das Reich des Herrn. Wir haben die große Aufgabe, andere daran teilhaben zu lassen.“

Barbara W. Winder’s signature

Frühjahrs-Generalkonferenz 1984; Ensign, Mai 1984, Seite 59

Foto von Barbara W. Winder © Busath Photography

„Hand in Hand mit dem Priestertum“ – inspirierter Rat von neuzeitlichen Propheten

Neuzeitliche Propheten haben über die Segnungen gesprochen, die die Kirche und die Familien empfangen, wenn treue Brüder im Priestertum und treue FHV-Schwestern zusammenarbeiten.

Präsident Spencer W. Kimball, der zwölfte Präsident der Kirche, hat gesagt: „In dieser Organisation [der Frauenhilfsvereinigung] steckt eine Macht, die bis jetzt noch nicht voll ausgeübt wird – nämlich die Familien Zions zu stärken und das Reich Gottes aufzubauen –, und das wird auch nicht geschehen, bevor nicht sowohl die Schwestern als auch die Brüder im Priestertum eine Vision von der FHV haben.“39

Präsident Joseph Fielding Smith fasste die Beziehung zwischen der Frauenhilfsvereinigung und den Priestertumskollegien so zusammen:

„Sie [die Schwestern] haben ihre eigenen Versammlungen, wie etwa die FHV, und haben Macht und Vollmacht erhalten, hier vieles zu tun. …

In seiner Weisheit hat der Herr unsere Schwestern dazu aufgerufen, das Priestertum zu unterstützen. Wegen ihres Mitgefühls, ihrer Sanftmut und ihrer Güte blickt der Herr auf sie und gibt ihnen Pflichten und Aufgaben, nämlich sich der Bedürftigen und der Bedrängten anzunehmen. Er hat den Weg gewiesen, dem sie folgen sollen, und er hat ihnen diese wunderbare Vereinigung gegeben, in der sie Vollmacht haben, unter der Leitung des Bischofs der Gemeinde und in Eintracht mit dem Bischof zu dienen und sich um das geistige und zeitliche Wohl unserer Mitglieder zu kümmern.“40

woman sorting first aid items

„Die Frauen dieser Kirche sind stark und besitzen große Fähigkeiten.“ (Gordon B. Hinckley)

Präsident Gordon B. Hinckley, der fünfzehnte Präsident der Kirche, sagte zu den Schwestern der Frauenhilfsvereinigung:

„Als Erstes möchte ich Ihnen, den Schwestern, sagen: Sie nehmen im Plan unseres Vaters für das ewige Glücklichsein und Wohlergehen seiner Kinder nicht den zweiten Platz ein. Sie spielen in diesem Plan eine absolut wesentliche Rolle.

Ohne Sie könnte der Plan nicht funktionieren. Ohne Sie wäre das ganze Programm zum Scheitern verurteilt. …

Jede von Ihnen ist eine Tochter Gottes, ausgestattet mit einem göttlichen Erbe. Diese Position steht Ihnen von Rechts wegen zu. …

Die Frauen dieser Kirche [sind] stark … und [besitzen] große Fähigkeiten … Sie haben Führungsqualitäten und wissen, in welche Richtung sie gehen wollen, sie haben eine gewisse Unabhängigkeit und sind dabei auch sehr zufrieden damit, dass sie ein Teil des Reiches des Herrn sind und mit dem Priestertum Hand in Hand arbeiten, um es voranzubringen.“41

Show References

    Kapitel 8

  1.   1.

    Mose 1:39

  2.   2.

    Dallin H. Oaks, Frühjahrs-Generalkonferenz 1992; Der Stern, Juli 1992, Seite 33

  3.   3.

    John A. Widtsoe, Priesthood and Church Government, 1939, Seite 83

  4.   4.

    Elaine L. Jack, Herbst-Generalkonferenz 1996; siehe auch Der Stern, Januar 1997, Seite 74f.

  5.   5.

    Sheri L. Dew, Herbst-Generalkonferenz 2001; Liahona, Januar 2002, Seite 14; sie zitiert Lehre und Bündnisse 109:22

  6.   6.

    Elizabeth Ann Whitney, „A Leaf from an Autobiography“, Woman’s Exponent, 1. September 1878, Seite 51

  7.   7.

    Elizabeth Ann Whitney, „A Leaf from an Autobiography“, Woman’s Exponent, 1. August 1878, Seite 33

  8.   8.

    Joseph Smith, zitiert in Relief Society Minute Book, Nauvoo, Illinois, 28. April 1842, Seite 36, Historisches Archiv der Kirche

  9.   9.

    7. Glaubensartikel

  10.   10.

    Amanda Barnes Smith, zitiert in Edward W. Tullidge, The Women of Mormondom, 1877, Seite 124, 128; siehe auch Unsere Geschichte – ein Überblick über die Geschichte der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, Seite 47f.; der Besitzer der Mühle hieß Jacob Hawn

  11.   11.

    Elizabeth Ann Whitney, „A Leaf from an Autobiography“, Woman’s Exponent, 1. August 1878, Seite 33

  12.   12.

    Joseph Smith, zitiert von Mercy Fielding Thompson in „Recollections of the Prophet Joseph Smith“, Juvenile Instructor, 1. Juli 1892, Seite 400

  13.   13.

    Lehre und Bündnisse 95:8

  14.   14.

    Lehre und Bündnisse 97:28

  15.   15.

    Lehre und Bündnisse 97:13,14

  16.   16.

    Lehre und Bündnisse 124:28,40

  17.   17.

    Elizabeth Ann Whitney, „A Leaf from an Autobiography“, Woman’s Exponent, 15. Februar 1879, Seite 191

  18.   18.

    Siehe Lehre und Bündnisse 84:19-22

  19.   19.

    Joseph Fielding Smith, „Relief Society – an Aid to the Priesthood“, Relief Society Magazine, Januar 1959, Seite 5f.

  20.   20.

    Russell M. Nelson, Liahona, Mai 2006, Seite 37

  21.   21.

    Richard G. Scott, „Die Lehre, die den Hilfsorganisationen zugrunde liegt“, Weltweite Führerschaftsschulung, 10. Januar 2004, Seite 6

  22.   22.

    Dallin H. Oaks, Frühjahrs-Generalkonferenz 1992; Der Stern, Juli 1992, Seite 33; er zitiert 1 Korinther 11:11

  23.   23.

    Dallin H. Oaks, Frühjahrs-Generalkonferenz 1992; Der Stern, Juli 1992, Seite 33; er zitiert Lehre und Bündnisse 14:7

  24.   24.

    Siehe Lehre und Bündnisse 68:25-28

  25.   25.

    Bruce R. McConkie, Gebietskonferenz in Sydney in Australien, 1976; er zitiert Mose 5:11

  26.   26.

    „Die Familie – eine Proklamation an die Welt“, Seite 184f. in diesem Buch

  27.   27.

    Dallin H. Oaks, Herbst-Generalkonferenz 2005; Liahona, November 2005, Seite 24ff.

  28.   28.

    Unveröffentlichtes Manuskript; Name dem Herausgeber bekannt

  29.   29.

    Boyd K. Packer, Frühjahrs-Generalkonferenz 1998; Der Stern, Juli 1998, Seite 82f.; er zitiert Lehre und Bündnisse 107:5 und Joseph Smith aus Sarah M. Kimball, „Auto-biography“, Woman’s Exponent, 1. September 1883, Seite 51

  30.   30.

    Lehre und Bündnisse 38:27

  31.   31.

    Joseph Smith, zitiert in Relief Society Minute Book, Nauvoo, Illinois, 30. März 1842, Seite 22

  32.   32.

    Eliza R. Snow, zitiert in Relief Society Minutes, Eleventh Ward, Salt Lake Stake, 3. März 1869, Historisches Archiv der Kirche

  33.   33.

    Bathsheba W. Smith, „Official Announcement“, Woman’s Exponent, 1. Januar 1902, Seite 68

  34.   34.

    Henry B. Eyring, „Das bleibende Vermächtnis der FHV“, Liahona, November 2009, Seite 123

  35.   35.

    Barbara W. Winder, Niederschrift eines Interviews, das Susan W. Tanner mit ihr geführt hat, 3. Januar 2011, Seite 1, Historisches Archiv der Kirche

  36.   36.

    Barbara W. Winder, Niederschrift eines Interviews, das Susan W. Tanner mit ihr geführt hat, 3. Januar 2011, Seite 1

  37.   37.

    Lehre und Bündnisse 6:32

  38.   38.

    Thomas S. Monson, Herbst-Generalkonferenz 1992; Der Stern, Januar 1993, Seite 43

  39.   39.

    Spencer W. Kimball, „Relief Society – Its Promise and Potential“, Ensign, März 1976, Seite 4

  40.   40.

    Joseph Fielding Smith, „Relief Society – an Aid to the Priesthood“, Seite 5

  41.   41.

    Gordon B. Hinckley, Herbst-Generalkonferenz 1996; Der Stern, Januar 1997, Seite 64

  • Print