11. KAPITEL

Nephi sieht den Geist des Herrn, und ihm wird in einer Vision der Baum des Lebens gezeigt—Er sieht die Mutter des Sohnes Gottes und wird über die Herablassung Gottes belehrt—Er sieht die Taufe, den geistlichen Dienst und die Kreuzigung des Lammes Gottes—Er sieht auch die Berufung und den geistlichen Dienst der zwölf Apostel des Lammes. Um 600–592 v. Chr.

  Denn es begab sich: Nachdem ich gewünscht hatte, das zu wissen, was mein Vater geschaut hatte, und weil ich glaubte, daß der Herr imstande sei, es mir kundzutun, wurde ich, als ich dasaß und in meinem Herzen anachsann, im Geist des Herrn bhinweggeführt, ja, auf einen überaus hohen cBerg, den ich nie zuvor gesehen und auf den ich nie zuvor meinen Fuß gesetzt hatte.

  Und der Geist sprach zu mir: Siehe, was wünschst du?

  Und ich sprach: Ich wünsche das zu sehen, was mein Vater agesehen hat.

  Und der Geist sprach zu mir: Glaubst du, daß dein Vater den aBaum gesehen hat, von dem er gesprochen hat?

  Und ich sprach: Ja, du weißt, daß ich allen Worten meines Vaters aglaube.

  Und als ich diese Worte gesprochen hatte, rief der Geist mit lauter Stimme, nämlich: Hosanna dem Herrn, dem allerhöchsten Gott; denn er ist Gott über die ganze aErde, ja, selbst über alles. Und gesegnet bist du, Nephi, weil du an den Sohn des allerhöchsten Gottes bglaubst; darum sollst du das sehen, was du gewünscht hast.

  Und siehe, dies soll dir ein aZeichen sein: Nachdem du den Baum gesehen haben wirst, der die Frucht trägt, die dein Vater gekostet hat, wirst du auch einen Mann aus dem Himmel herabsteigen sehen, und dessen sollst du Zeuge sein; und nachdem du Zeuge dessen gewesen bist, sollst du bZeugnis geben, daß er der Sohn Gottes ist.

  Und es begab sich, daß der Geist zu mir sprach: Schau! Und ich schaute und sah einen Baum; und er war wie der aBaum, den mein Vater gesehen hatte; und dessen Schönheit ging weit über, ja, übertraf alle Schönheit; und dessen bWeiße übertraf die Weiße von frisch gefallenem Schnee.

  Und es begab sich: Nachdem ich den Baum gesehen hatte, sprach ich zum Geist: Ich sehe, du hast mir den Baum gezeigt, der akostbarer als alles ist.

 10  Und er sprach zu mir: Was wünschst du?

 11  Und ich sprach zu ihm: Die aBedeutung davon zu wissen—denn ich redete mit ihm, wie ein Mensch redet; denn ich sah, daß er bmenschliche Gestalt hatte; und doch wußte ich, daß es der Geist des Herrn war; und er sprach mit mir, wie ein Mensch mit dem anderen spricht.

 12  Und es begab sich, daß er zu mir sprach: Schau! Und ich schaute, wie um ihn anzuschauen, aber ich sah ihn nicht; denn er hatte sich aus meiner Gegenwart entfernt.

 13  Und es begab sich: Ich schaute und sah die große Stadt Jerusalem und auch andere Städte. Und ich sah die Stadt Nazaret; und in der Stadt aNazaret sah ich eine bJungfrau, und sie war überaus anmutig und weiß.

 14  Und es begab sich: Ich sah die aHimmel offen, und ein Engel kam herab und trat vor mich hin; und er sprach zu mir: Nephi, was siehst du?

 15  Und ich sprach zu ihm: Eine Jungfrau, überaus schön und anmutig, mehr als alle anderen Jungfrauen.

 16  Und er sprach zu mir: Kennst du die Herablassung Gottes?

 17  Und ich sprach zu ihm: Ich weiß, daß er seine Kinder liebt; aber die Bedeutung von allem weiß ich nicht.

 18  Und er sprach zu mir: Siehe, die aJungfrau, die du siehst, ist die bMutter des Sohnes Gottes nach der Weise des Fleisches.

 19  Und es begab sich: Ich sah, daß sie im Geist entrückt wurde, und nachdem sie eine Zeitlang im aGeist entrückt gewesen war, sprach der Engel zu mir, nämlich: Schau!

 20  Und ich schaute und sah wieder die Jungfrau, und sie trug auf den Armen ein aKind.

 21  Und der Engel sprach zu mir: Sieh das aLamm Gottes, ja, selbst den bSohn des Ewigen cVaters! Kennst du die Bedeutung des dBaumes, den dein Vater gesehen hat?

 22  Und ich antwortete ihm, nämlich: Ja, das ist die aLiebe Gottes, die sich überall den Menschenkindern ins Herz ergießt; darum ist sie das Begehrenswerteste von allem.

 23  Und er sprach zu mir, nämlich: Ja, und die agrößte Freude für die Seele.

 24  Und nachdem er diese Worte gesprochen hatte, sprach er zu mir: Schau! Und ich schaute, und ich sah den Sohn Gottes, wie er aunter die Menschenkinder ging; und ich sah viele ihm zu Füßen fallen und ihn anbeten.

 25  Und es begab sich: Ich sah, daß die aeiserne Stange, die mein Vater gesehen hatte, das Wort Gottes ist, das zu der Quelle blebendigen Wassers oder zum cBaum des Lebens führt; diese Wasser sind eine Darstellung der Liebe Gottes; und ich sah auch, daß der Baum des Lebens eine Darstellung der Liebe Gottes ist.

 26  Und der Engel sprach abermals zu mir: Schau, und sieh die aHerablassung Gottes!

 27  Und ich schaute und asah den Erlöser der Welt, von dem mein Vater gesprochen hatte; und ich sah auch den bPropheten, der den Weg vor ihm bereiten soll. Und das Lamm Gottes ging hin und wurde von ihm cgetauft; und nachdem er getauft war, sah ich die Himmel offen und den Heiligen Geist aus dem Himmel herabkommen und sich auf ihm niederlassen in Gestalt einer dTaube.

 28  Und ich sah, daß er hinging und dem Volk mit aMacht und großer Herrlichkeit diente; und die Scharen sammelten sich, um ihn zu hören; und ich sah, daß sie ihn von sich ausstießen.

 29  Und ich sah auch, daß azwölf andere ihm folgten. Und es begab sich: Sie wurden im Geist meinem Angesicht entrückt, und ich sah sie nicht.

 30  Und es begab sich, daß der Engel wieder zu mir sprach, nämlich: Schau! Und ich schaute, und ich sah wiederum die Himmel offen, und ich sah aEngel niedersteigen zu den Menschenkindern, und sie dienten ihnen.

 31  Und abermals sprach er zu mir: Schau! Und ich schaute, und ich sah das Lamm Gottes, das unter die Menschenkinder ging. Und ich sah Scharen von Menschen, die siech waren und die von allerart Krankheiten bedrängt wurden und von aTeufeln und bunreinen Geistern; und der Engel sprach und zeigte mir dies alles. Und sie wurden durch die Macht des Lammes Gottes cgeheilt, und die Teufel und die unreinen Geister wurden ausgetrieben.

 32  Und es begab sich, daß der Engel abermals zu mir sprach, nämlich: Schau! Und ich schaute und sah das Lamm Gottes, daß er von den Menschen ergriffen wurde; ja, der Sohn des immerwährenden Gottes wurde von der Welt agerichtet; und ich sah und gebe Zeugnis.

 33  Und ich, Nephi, sah, daß er auf das aKreuz emporgehoben und für die Sünden der Welt bgetötet wurde.

 34  Und nachdem er getötet worden war, sah ich die Scharen der Erde, daß sie versammelt waren, um gegen die Apostel des Lammes zu streiten, denn so wurden die zwölf von dem Engel des Herrn genannt.

 35  Und die Schar der Erde war versammelt; und ich sah, daß sie sich in einem großen und geräumigen aGebäude befanden, ähnlich dem, das mein Vater gesehen hatte. Und der Engel des Herrn sprach abermals zu mir, nämlich: Sieh die Welt und deren Weisheit; ja, sieh, das Haus Israel hat sich versammelt, um gegen die zwölf Apostel des Lammes zu streiten.

 36  Und es begab sich: Ich sah und gebe Zeugnis, daß das große und geräumige Gebäude der aStolz der Welt war; und es stürzte ein, und sein Einsturz war überaus groß. Und der Engel des Herrn sprach abermals zu mir, nämlich: So werden alle Nationen, Geschlechter, Sprachen und Völker zerschlagen werden, die gegen die zwölf Apostel des Lammes streiten.