14. KAPITEL

Ein Engel spricht zu Nephi von Segen und Fluch, die auf die Andern kommen werden—Es gibt nur zwei Kirchen: die Kirche des Lammes Gottes und die Kirche des Teufels—Die Heiligen Gottes unter allen Nationen werden von der großen und greuelreichen Kirche verfolgt—Der Apostel Johannes wird über das Ende der Welt schreiben. Um 600–592 v. Chr.

  Und es wird sich begeben: Wenn die aAndern auf das Lamm Gottes hören an dem Tag, da er sich ihnen im Wort und auch mit bMacht, ja, durch die Tat offenbaren wird, um ihre cStolpersteine wegzuräumen—

  und ihr Herz nicht gegen das Lamm Gottes verhärten, sollen sie den Nachkommen deines Vaters zugezählt werden; ja, sie sollen dem aHaus Israel zugezählt werden; und sie sollen ein bgesegnetes Volk im verheißenen Land sein immerdar; sie sollen nicht mehr in Gefangenschaft hinabgebracht werden; und das Haus Israel soll nicht mehr vermischt werden.

  Und jene große aGrube, die für sie gegraben ist von jener großen und greuelreichen Kirche, die vom Teufel und von seinen Kindern gegründet worden ist, damit er die Menschenseelen in die Hölle hinabführen könne—ja, jene große Grube, die zur Vernichtung der Menschen gegraben worden ist, wird mit denen gefüllt werden, die sie gegraben haben, zu ihrer völligen Vernichtung, spricht das Lamm Gottes; nicht zur Vernichtung der Seele, außer daß sie in jene bHölle geworfen wird, die kein Ende hat.

  Denn siehe, dies ist gemäß der Gefangenschaft des Teufels und auch gemäß der Gerechtigkeit Gottes für alle diejenigen, die Schlechtigkeit und Greuel vor ihm begehen.

  Und es begab sich: Der Engel sprach zu mir, Nephi, nämlich: Du hast gesehen, daß es den Andern wohl ergehen wird, wenn sie umkehren; und du weißt auch von den Bündnissen des Herrn für das Haus Israel; und du hast auch vernommen, daß, wer anicht umkehrt, zugrunde gehen muß.

  Darum: aWeh sei den Andern, wenn es so ist, daß sie ihr Herz gegen das Lamm Gottes verhärten.

  Denn es kommt die Zeit, spricht das Lamm Gottes, da ich ein großes und ein awunderbares Werk unter den Menschenkindern bewirken werde; ein Werk, das immerwährend sein wird, entweder auf der einen Seite oder auf der anderen—entweder daß sie sich zu Frieden und bewigem Leben überzeugen lassen oder daß sie der Härte ihres Herzens und der Verblendung ihres Sinnes ausgeliefert bleiben, so daß sie in Gefangenschaft hinabgebracht und vernichtet werden, sowohl zeitlich als auch geistig, gemäß der cGefangenschaft des Teufels, von der ich gesprochen habe.

  Und es begab sich: Nachdem der Engel diese Worte geredet hatte, sprach er zu mir: Erinnerst du dich der aBündnisse des Vaters für das Haus Israel? Ich sprach zu ihm: Ja.

  Und es begab sich: Er sprach zu mir: Schau, und sieh jene große und greuelreiche Kirche, welche die Mutter der Greuel ist, deren Gründer der aTeufel ist.

 10  Und er sprach zu mir: Siehe, es gibt nur azwei Kirchen; die eine ist die Kirche des Lammes Gottes, und die bandere ist die Kirche des Teufels; wer also nicht zur Kirche des Lammes Gottes gehört, der gehört zu jener großen Kirche, die die Mutter der Greuel ist; und sie ist die cHure der ganzen Erde.

 11  Und es begab sich: Ich schaute und sah die Hure der ganzen Erde, und sie saß an vielen aWassern, und bsie hatte Herrschaft über die ganze Erde, bei allen Nationen, Geschlechtern, Sprachen und Völkern.

 12  Und es begab sich: Ich sah die Kirche des Lammes Gottes, und sie war an Zahl nur aklein wegen der Schlechtigkeit und der Greuel der Hure, die an vielen Wassern saß; ich sah aber auch, daß die Kirche des Lammes, nämlich die Heiligen Gottes, ebenfalls über das bganze Antlitz der Erde verbreitet war; und ihre Herrschaft auf dem Antlitz der Erde war nur gering, wegen der Schlechtigkeit der großen Hure, die ich sah.

 13  Und es begab sich: Ich sah, daß die große Mutter der Greuel auf dem Antlitz der ganzen Erde, unter allen Nationen der Andern, Scharen sammelte, um agegen das Lamm Gottes zu streiten.

 14  Und es begab sich: Ich, Nephi, sah die Macht des Lammes Gottes, daß sie auf die Heiligen der Kirche des Lammes herabkam und auf das Bundesvolk des Herrn, das über das ganze Antlitz der Erde zerstreut war; und sie waren mit Rechtschaffenheit und mit der aMacht Gottes in großer Herrlichkeit ausgerüstet.

 15  Und es begab sich: Ich sah, daß sich der Grimm Gottes über jene große und greuelreiche Kirche aergoß, so sehr, daß es unter allen bNationen und Geschlechtern der Erde Kriege und Kriegsgerüchte gab.

 16  Und weil unter allen Nationen, die der Mutter der Greuel angehörten, aKriege und Kriegsgerüchte anhoben, sprach der Engel zu mir, nämlich: Siehe, der Grimm Gottes lastet auf der Mutter der Dirnen; und siehe, du schaust dies alles—

 17  und wenn der aTag kommt, da sich der bGrimm Gottes über die Mutter der Dirnen ergießt, nämlich die große und greuelreiche Kirche der ganzen Erde, deren Gründer der Teufel ist, dann wird an dem Tag das cWerk des Vaters seinen Anfang nehmen und den Weg bereiten für die Erfüllung seiner dBündnisse, die er für sein Volk gemacht hat, die vom Haus Israel sind.

 18  Und es begab sich: Der Engel sprach zu mir, nämlich: Schau!

 19  Und ich schaute und sah einen Mann, und er war in ein weißes Gewand gekleidet.

 20  Und der Engel sprach zu mir: Sieh aeinen der zwölf Apostel des Lammes.

 21  Siehe, er wird den übrigen Teil dieser Dinge sehen und niederschreiben; ja, und auch viele Dinge, die gewesen sind.

 22  Und er wird auch über das Ende der Welt schreiben.

 23  Darum sind die Dinge, die er schreiben wird, recht und wahr; und siehe, sie stehen in dem aBuch geschrieben, das du aus dem Mund des Juden hast hervorkommen sehen; und zu der Zeit, da sie aus dem Mund des Juden hervorkamen, oder zu der Zeit, da das Buch aus dem Mund des Juden hervorkam, waren die Dinge, die geschrieben waren, klar und rein und höchst bkostbar und für alle Menschen leicht zu verstehen.

 24  Und siehe, unter dem, was dieser aApostel des Lammes schreiben wird, ist vieles, was du gesehen hast; und siehe, du sollst das übrige sehen.

 25  Aber das, was du hiernach sehen wirst, sollst du nicht niederschreiben; denn der Herr, Gott, hat den Apostel des Lammes Gottes ordiniert, daß er es aniederschreibe.

 26  Und auch anderen, die gewesen sind, denen hat er alles gezeigt, und sie haben es niedergeschrieben; und es ist aversiegelt, um in seiner Reinheit, gemäß der Wahrheit, die im Lamme ist, zu der vom Herrn selbst bestimmten Zeit für das Haus Israel hervorzukommen.

 27  Und ich, Nephi, habe vernommen und gebe Zeugnis, daß der Name des Apostels des Lammes aJohannes ist, gemäß dem Wort des Engels.

 28  Und siehe, es ist mir, Nephi, verboten, den übrigen Teil von dem niederzuschreiben, was ich gesehen und gehört habe; darum genügt es mir, dies niedergeschrieben zu haben; und ich habe nur einen kleinen Teil dessen geschrieben, was ich gesehen habe.

 29  Und ich gebe Zeugnis, daß ich das gesehen habe, was mein aVater gesehen hat; und der Engel des Herrn hat es mir kundgetan.

 30  Und nun komme ich mit meinen Worten über das, was ich gesehen habe, während ich im Geist entrückt war, zu Ende; und wenn ich nicht alles niedergeschrieben habe, was ich gesehen habe—das, was ich geschrieben habe, ist awahr. Und so ist es. Amen.