19. KAPITEL

Nephi macht Platten aus Erz und zeichnet die Geschichte seines Volkes auf—Der Gott Israels wird sechshundert Jahre nach der Zeit kommen, da Lehi Jerusalem verlassen hat—Nephi berichtet von Gottes Leiden und Kreuzigung—Die Juden werden verachtet und zerstreut werden bis in die Letzten Tage, da sie sich dem Herrn wieder zuwenden werden. Um 588–570 v. Chr.

  Und es begab sich: Der Herr gebot mir, darum machte ich Platten aus Erz, um darauf den Bericht von meinem Volk einzugravieren. Und auf den aPlatten, die ich machte, gravierte ich den Bericht meines bVaters ein und auch unsere Reisen durch die Wildnis und die Prophezeiungen meines Vaters; und auch viele meiner eigenen Prophezeiungen habe ich darauf eingraviert.

  Und zu der Zeit, als ich sie machte, wußte ich nicht, daß der Herr mir gebieten würde, adiese Platten zu machen; darum ist der Bericht meines Vaters und die Stammtafel seiner Väter und der größte Teil unserer Handlungen in der Wildnis auf jenen ersten Platten eingraviert, von denen ich gesprochen habe; darum ist das, was geschehen ist, bevor ich bdiese Platten gemacht habe, in Wahrheit ausführlicher auf den ersten Platten erwähnt worden.

  Und nachdem ich auf Gebot hin diese Platten gemacht hatte, empfing ich, Nephi, das Gebot, daß der geistliche Dienst und die Prophezeiungen, die klareren und kostbareren Teile davon, auf adiese Platten geschrieben werden sollten und daß das Geschriebene aufbewahrt werden solle zur Belehrung meines Volkes, das das Land besitzen soll, und auch zu anderen bweisen Zwecken, welche Zwecke dem Herrn bekannt sind.

  Darum habe ich, Nephi, Aufzeichnungen auf den anderen Platten gemacht, die einen Bericht geben, oder die einen ausführlicheren Bericht geben, von den Kriegen und Kämpfen und Zerschlagungen meines Volkes. Und dies habe ich getan und meinem Volk geboten, was es tun solle, nachdem ich gegangen sein würde; und daß diese Platten weitergegeben werden sollten von einer Generation an die andere oder von einem Propheten an den anderen, bis der Herr weiteres gebiete.

  Und ein Bericht, awie ich diese Platten gemacht habe, wird hiernach gegeben werden; und siehe, dann fahre ich fort gemäß dem, was ich gesprochen habe; und dies tue ich, damit das Heiligere meinem Volk zur Kenntnis berhalten bleibe.

  Doch schreibe ich nichts auf Platten, außer, daß ich es für aheilig halte. Und wenn ich mich irre, nun, so hat man sich vor alters auch geirrt; nicht, daß ich mich mit anderen Menschen entschuldigen möchte, sondern wegen der bSchwäche, die in mir ist gemäß dem Fleische, möchte ich mich entschuldigen.

  Denn was einige Menschen für besonders wertvoll halten, für den Leib wie auch für die Seele, das achten andere als ein aNichts und treten es mit Füßen. Ja, sogar den Gott Israels selbst btreten Menschen mit Füßen; ich sage, mit Füßen treten, aber ich möchte es mit anderen Worten sagen: Sie achten ihn für ein Nichts und hören nicht auf die Stimme seiner Ratschläge.

  Und siehe, gemäß den Worten des Engels akommt er bsechshundert Jahre nach der Zeit, da mein Vater Jerusalem verlassen hat.

  Und wegen ihres Übeltuns wird die Welt über ihn urteilen, er sei ein Nichts; darum geißeln sie ihn, und er erduldet es; und sie schlagen ihn, und er erduldet es. Ja, asie speien ihn an, und er erduldet es wegen seines liebevollen Wohlwollens und seiner Langmut gegenüber den Menschenkindern.

 10  Und der aGott unserer Väter, die baus Ägypten geführt wurden, aus der Knechtschaft, und auch in der Wildnis bewahrt geblieben sind durch ihn, ja, den cGott Abrahams und Isaaks und den Gott Jakobs, dgibt sich selbst, gemäß den Worten des Engels, als Mensch in die Hände schlechter Menschen, um eemporgehoben zu werden, wie fZenoch es gesagt hat, und um ggekreuzigt zu werden, wie Nehum es gesagt hat, und um in ein hGrab gelegt zu werden, wie iZenos es gesagt hat, als er über die drei Tage der jFinsternis gesprochen hat, die als ein Zeichen seines Todes denen gegeben werden, die auf den Inseln des Meeres wohnen, mehr noch denen gegeben werden, die vom kHaus Israel sind.

 11  Denn so sprach der Prophet: Der Herr, Gott, wird sich an dem Tag gewiß dem ganzen Haus Israel akundtun, einigen mit seiner Stimme, wegen ihrer Rechtschaffenheit, zu ihrer großen Freude und Errettung, und anderen mit dem bDonnern und dem Blitzen seiner Macht, durch Unwetter, durch Feuer und durch Rauch und cfinsteren Dunst und indem die dErde sich auftut und indem eBerge sich auftürmen.

 12  Und adies alles muß gewiß eintreten, sagt der Prophet bZenos. Und die cFelsen der Erde müssen sich spalten; und weil die Erde stöhnt, werden auf den Inseln des Meeres viele der Könige, auf die der Geist Gottes einwirken wird, ausrufen: Der Gott der Natur leidet!

 13  Und was die betrifft, die zu Jerusalem sind, sagt der Prophet, so werden sie von allem Volk agegeißelt werden, weil sie den bGott Israels kreuzigen und ihr Herz abwenden und Zeichen und Wunder und die Macht und Herrlichkeit des Gottes Israels verwerfen.

 14  Und weil sie ihr Herz abwenden, sagt der Prophet, und den aHeiligen Israels verachtet haben, werden sie im Fleische umherirren und zugrunde gehen; und sie werden zu einem bSpott und cSchimpf werden und unter allen Nationen verhaßt sein.

 15  Doch wenn jener Tag kommt, sagt der Prophet, da sie ihr Herz anicht mehr gegen den Heiligen Israels abwenden, dann wird er sich der bBündnisse erinnern, die er für ihre Väter gemacht hat.

 16  Ja, dann wird er sich der aInseln des Meeres erinnern; ja, und alles Volk, das vom Haus Israel ist, will ich beinsammeln, spricht der Herr gemäß den Worten des Propheten Zenos, von den vier Enden der Erde.

 17  Ja, und die ganze Erde wird die aErrettung des Herrn sehen, sagt der Prophet; jede Nation, jedes Geschlecht, jede Sprache und jedes Volk wird gesegnet sein.

 18  Und ich, Nephi, habe dies für mein Volk geschrieben, um sie vielleicht dazu zu bewegen, daß sie sich des Herrn, ihres Erlösers, erinnern.

 19  Darum spreche ich zum ganzen Haus Israel, wenn es so sein sollte, daß sie adieses hier erlangen.

 20  Denn siehe, mein Geist ist heftig bewegt, und deshalb bin ich erschöpft, ja, meine Glieder sind schwach um derentwillen, die zu Jerusalem sind; denn wäre nicht der Herr barmherzig gewesen, mir zu zeigen, was mit jenen sein wird, ebenso wie den Propheten vor alters, so wäre auch ich zugrunde gegangen.

 21  Und er hat den aPropheten vor alters gewiß alles gezeigt, was bmit jenen sein wird; und vielen hat er auch gezeigt, was mit uns sein wird; darum muß es notwendigerweise so sein, daß wir von ihnen wissen, denn es ist auf den Platten aus Messing niedergeschrieben.

 22  Nun begab es sich: Ich, Nephi, belehrte meine Brüder darüber; und es begab sich: Ich las ihnen vieles vor, was auf den aPlatten aus Messing eingraviert ist, damit sie von den Werken des Herrn in anderen Ländern, unter den Völkern vor alters, Kenntnis hätten.

 23  Und ich las ihnen vieles vor, was in den aBüchern des Mose steht; damit ich sie aber noch eindringlicher bewegen könne, an den Herrn, ihren Erlöser, zu glauben, las ich ihnen vor, was der Prophet bJesaja geschrieben hatte; denn ich cwandte alle Schriften auf uns an, damit wir davon dNutzen hätten und lernen könnten.

 24  Darum sprach ich zu ihnen, nämlich: Hört auf die Worte des Propheten, ihr, die ihr ein Überrest des Hauses Israel seid, ein aZweig, der abgebrochen ist; hört die Worte des Propheten, die für das ganze Haus Israel geschrieben worden sind, und wendet sie auf euch selbst an, damit ihr ebenso Hoffnung habt wie eure Brüder, von denen ihr abgebrochen worden seid; denn auf diese Weise hat der Prophet geschrieben.