SEINE REGIERUNG UND SEIN GEISTLICHER DIENST
Ein Bericht über Lehi und seine Frau Saria und seine vier Söhne, die (beginnend mit dem ältesten) Laman, Lemuel, Sam und Nephi heißen. Der Herr warnt Lehi; er soll das Land Jerusalem verlassen, weil er dem Volk in bezug auf dessen Übeltun prophezeit und man ihm deshalb nach dem Leben trachtet. Er begibt sich mit seiner Familie drei Tagereisen weit in die Wildnis. Nephi nimmt seine Brüder mit und kehrt in das Land Jerusalem zurück, um die Aufzeichnungen der Juden zu erlangen. Die Schilderung ihrer Leiden. Sie nehmen sich die Töchter Ischmaels zur Frau. Sie nehmen ihre Familien und ziehen in die Wildnis. Ihre Leiden und Bedrängnisse in der Wildnis. Der Verlauf ihrer Reisen. Sie kommen an die großen Wasser. Nephis Brüder lehnen sich gegen ihn auf. Er beschämt sie und baut ein Schiff. Sie geben dem Ort den Namen Überfluß. Sie überqueren die großen Wasser hin zum verheißenen Land und so weiter. All dies gemäß den Aufzeichnungen Nephis oder, mit anderen Worten, ich, Nephi, habe diesen Bericht geschrieben.

1. KAPITEL

Nephi beginnt mit dem Bericht über sein Volk—Lehi sieht in einer Vision eine Feuersäule und liest aus einem Buch der Prophezeiung—Er preist Gott, sagt das Kommen des Messias voraus und prophezeit die Zerstörung Jerusalems—Er wird von den Juden verfolgt. Um 600 v. Chr.

  Ich, aNephi, stamme von bguten cEltern, darum ist mir von allem Wissen meines Vaters etwas dbeigebracht worden; und da ich im Laufe meiner Tage viele eBedrängnisse erlebt habe, da mir der Herr jedoch alle meine Tage auch viel Gunst erwiesen hat; ja, da mir eine reiche Erkenntnis von der Güte Gottes und seinen fGeheimnissen zuteil geworden ist, darum mache ich einen gBericht von meinen Handlungen in meinen Tagen.

  Ja, ich mache einen Bericht in der aSprache meines Vaters, die aus dem Wissen der Juden und der Sprache der Ägypter besteht.

  Und ich weiß, daß der Bericht, den ich mache, awahr ist; und ich mache ihn mit meiner eigenen Hand; und ich mache ihn gemäß meiner Kenntnis.

  Denn es begab sich zu Beginn des aersten Jahres der Regierung bZidkijas, des Königs von Juda (mein Vater Lehi hatte alle seine Tage zu cJerusalem gelebt), und in demselben Jahr kamen viele dPropheten und prophezeiten dem Volk, es müsse umkehren, sonst werde die große Stadt eJerusalem zerstört werden müssen.

  Darum begab es sich: Mein Vater aLehi ging hinaus und betete zum Herrn, ja, nämlich aus ganzem bHerzen, für sein Volk.

  Und es begab sich: Als er zum Herrn betete, kam eine aFeuersäule und ließ sich vor ihm auf einem Felsen nieder; und er sah und hörte vieles; und was er sah und hörte, das ließ ihn über die Maßen beben und zittern.

  Und es begab sich: Er kehrte in sein eigenes Haus zu Jerusalem zurück; und er warf sich auf sein Bett, denn er war aüberwältigt vom Geist und von dem, was er gesehen hatte.

  Und als er so vom Geist überwältigt war, wurde er in einer aVision entrückt, so daß er sogar die bHimmel offen sah, und ihm war, als sähe er Gott auf seinem Thron sitzen, umgeben von zahllosen Scharen von Engeln, in der Haltung des Singens und Lobpreisens für ihren Gott.

  Und es begab sich: Er sah Einen herniedersteigen mitten aus dem Himmel, und er nahm wahr, daß dessen aSchein heller war als der der Mittagssonne.

 10  Und er sah auch azwölf andere ihm folgen, und deren Glanz übertraf den der Sterne am Firmament.

 11  Und sie kamen hernieder und gingen aus auf dem Antlitz der Erde; und der erste kam und stellte sich vor meinen Vater und gab ihm ein aBuch und hieß ihn lesen.

 12  Und es begab sich: Als er las, wurde er vom aGeist des Herrn erfüllt.

 13  Und er las, nämlich: Wehe, wehe über Jerusalem; denn ich habe deine aGreuel gesehen! Ja, und vieles las mein Vater über bJerusalem—daß es zerstört werden würde und seine Einwohner mit ihm; viele würden durch das Schwert umkommen, und viele würden gefangen nach Babylon chinweggeführt werden.

 14  Und es begab sich: Als mein Vater viel Großes und Wunderbares gelesen und gesehen hatte, rief er vieles zum Herrn, wie etwa: Groß und wunderbar sind deine Werke, o Herr, Allmächtiger Gott! Dein Thron ist hoch in den Himmeln, und deine Macht und Güte und Barmherzigkeit sind über allen Bewohnern der Erde; und weil du barmherzig bist, wirst du nicht zulassen, daß die zugrunde gehen, die azu dir kommen!

 15  Und nach dieser Weise waren die Worte meines Vaters, als er seinen Gott pries; denn seine Seele freute sich, und sein Herz war ganz erfüllt der Dinge wegen, die er gesehen hatte, ja, die der Herr ihm gezeigt hatte.

 16  Und nun mache ich, Nephi, keinen vollständigen Bericht von dem, was mein Vater geschrieben hat; denn er schrieb vieles, was er in Visionen und in Träumen gesehen hatte, und er schrieb auch vieles, was er seinen Kindern aprophezeit und gesagt hatte, wovon ich keinen vollständigen Bericht mache.

 17  Ich mache aber einen Bericht von meinen Handlungen in meinen Tagen. Siehe, ich mache einen aAuszug aus den bAufzeichnungen meines Vaters, auf Platten, die ich mit eigenen Händen angefertigt habe; wenn ich also die Aufzeichnungen meines Vaters gekürzt haben werde, will ich von meinem eigenen Leben einen Bericht machen.

 18  Darum möchte ich, daß ihr wißt: Nachdem der Herr meinem Vater Lehi so viel Wunderbares gezeigt hatte, ja, was sich auf die aZerstörung Jerusalems bezog, siehe, da ging er unter das Volk und fing an, ihnen zu bprophezeien und das zu verkünden, was er gesehen und auch gehört hatte.

 19  Und es begab sich: Die Juden averspotteten ihn, weil er solches von ihnen bezeugte; denn er bezeugte wahrhaftig ihre Schlechtigkeit und ihre Greuel; und er bezeugte, daß das, was er gesehen und gehört hatte, und ebenso das, was er in dem Buch gelesen hatte, klar vom Kommen eines bMessias Kunde gab und auch von der Erlösung der Welt.

 20  Und als die Juden das hörten, wurden sie zornig auf ihn, ja, so wie auf die Propheten vor alters, die sie aausgestoßen und gesteinigt und getötet hatten; und sie trachteten danach, auch ihm das Leben zu nehmen. Aber siehe, ich, Nephi, werde euch zeigen, daß die liebevolle, große bBarmherzigkeit des Herrn über all denen waltet, die er ihres Glaubens wegen erwählt hat, um sie mächtig zu machen, ja, zur Kraft der Befreiung.