6. KAPITEL

Nephi schreibt über das, was von Gott ist—Nephis Absicht ist, die Menschen zu bewegen, zum Gott Abrahams zu kommen und errettet zu werden. Um 600–592 v. Chr.

  Und nun gebe ich, Nephi, die Stammtafel meiner Väter in adiesem Teil meiner Aufzeichnungen nicht wieder, auch gebe ich sie an keiner anderen Stelle dieser bPlatten wieder, auf denen ich schreibe. Denn sie findet sich in dem Bericht, der von meinem cVater geführt worden ist; darum schreibe ich sie in diesem Werk nicht nieder.

  Denn es genügt mir zu sagen, daß wir Abkömmlinge aJosephs sind.

  Und es kommt mir nicht darauf an, daß ich ins Einzelne gehe, um von allem, was meinen Vater betrifft, einen vollständigen Bericht zu geben, denn dies kann auf adiesen Platten nicht geschrieben werden; denn ich möchte Platz haben, um über das, was von Gott ist, schreiben zu können.

  Denn meine Absicht ist einzig und allein, die aMenschen zu bewegen, daß sie bzum Gott Abrahams und Gott Isaaks und Gott Jakobs kommen und errettet werden.

  Darum, was der aWelt gefällt, schreibe ich nicht, sondern, was Gott gefällt und denen, die nicht von der Welt sind.

  Darum werde ich meinen Nachkommen Gebot geben, diese Platten nicht mit etwas anzufüllen, was für die Menschenkinder keinen Wert hat.