8. KAPITEL

Lehi sieht eine Vision vom Baum des Lebens—Er ißt von dessen Frucht und bittet seine Familie, das auch zu tun—Er sieht eine eiserne Stange, einen engen und schmalen Weg und die Nebel der Finsternis, die die Menschen einhüllen—Saria, Nephi und Sam essen von der Frucht, aber Laman und Lemuel weigern sich. Um 600–592 v. Chr.

  Und es begab sich: Wir hatten allerlei Samen von jeder Art gesammelt, sowohl von Getreide jeder Art als auch Samen von Früchten jeder Art.

  Und es begab sich: Als mein Vater in der Wildnis weilte, sprach er zu uns, nämlich: Siehe, ich habe einen aTraum geträumt oder, mit anderen Worten, ich habe eine bVision gesehen.

  Und siehe, um deswillen, was ich gesehen habe, habe ich Grund, mich wegen aNephi und auch Sam im Herrn zu freuen; denn ich habe Grund anzunehmen, daß sie und auch viele ihrer Nachkommen errettet sein werden.

  Aber siehe, aLaman und Lemuel, euretwegen bin ich überaus besorgt; denn siehe, mir war, als sah ich in meinem Traum eine finstere und trostlose Wildnis.

  Und es begab sich: Ich sah einen Mann, und er war in ein weißes aGewand gekleidet; und er kam und trat vor mich hin.

  Und es begab sich: Er sprach zu mir und hieß mich ihm folgen.

  Und es begab sich: Als ich ihm folgte, wurde ich gewahr, daß ich mich in einer finsteren und trostlosen Öde befand.

  Und nachdem ich für den Zeitraum vieler Stunden im Finstern gewandert war, fing ich an, zum Herrn zu beten, er möge zu mir abarmherzig sein, gemäß seiner großen, liebevollen Barmherzigkeit.

  Und es begab sich: Nachdem ich zum Herrn gebetet hatte, erblickte ich ein großes und weites aFeld.

 10  Und es begab sich: Ich erblickte einen aBaum, dessen bFrucht begehrenswert war, um einen glücklich zu machen.

 11  Und es begab sich: Ich ging hin und aß von seiner aFrucht, und ich fand, daß sie sehr süß war, mehr als alles, was ich je zuvor gekostet hatte. Ja, und ich sah, daß seine Frucht weiß war, an bWeiße alles übertreffend, was ich je gesehen hatte.

 12  Und als ich von seiner Frucht aß, erfüllte sie meine Seele mit überaus großer aFreude; darum regte sich in mir der bWunsch, auch meine Familie möge davon essen; denn ich wußte, daß diese cFrucht begehrenswerter war als jede andere.

 13  Und als ich meine Augen umherschweifen ließ, um vielleicht auch meine Familie zu sehen, da gewahrte ich einen aFluß mit Wasser; und er floß dahin, und er war nahe an dem Baum, von dessen Frucht ich eben aß.

 14  Und ich schaute und wollte sehen, woher er käme; und ich sah, nicht weit entfernt, seinen Ursprung; und an seinem Ursprung sah ich eure Mutter Saria sowie Sam und Nephi; und sie standen da, als wüßten sie nicht, wohin sie gehen sollten.

 15  Und es begab sich: Ich winkte sie herbei, und ich rief ihnen auch mit lauter Stimme zu, sie sollten zu mir herkommen und von der Frucht essen, die begehrenswerter war als jede andere Frucht.

 16  Und es begab sich: Sie kamen zu mir her und aßen auch von der Frucht.

 17  Und es begab sich: Ich hatte den Wunsch, daß auch Laman und Lemuel kämen und von der Frucht äßen; darum ließ ich meine Augen zum Ursprung des Flusses hinschweifen, ob ich vielleicht die beiden sähe.

 18  Und es begab sich: Ich sah sie, aber sie wollten anicht zu mir herkommen und von der Frucht essen.

 19  Und ich erblickte eine aeiserne Stange, und sie lief am Ufer des Flusses entlang und führte zu dem Baum, bei dem ich stand.

 20  Und ich erblickte auch einen aengen und schmalen Pfad, der an der eisernen Stange entlangführte, ja, zu dem Baum, bei dem ich stand; und er führte auch an dem Ursprung der Quelle vorbei zu einem bFeld, so groß und weit, als sei es eine Welt.

 21  Und ich sah zahllose Scharen von Menschen; viele von ihnen strebten vorwärts, um auf den aPfad zu gelangen, der zu dem Baum führte, bei dem ich stand.

 22  Und es begab sich: Sie kamen herzu und betraten den Pfad, der zu dem Baum führte.

 23  Und es begab sich: Es stieg ein aNebel der Finsternis auf, ja, ein überaus dichter Nebel der Finsternis, so daß diejenigen, die den Pfad betreten hatten, ihren Weg verloren, so daß sie abirrten und verlorengingen.

 24  Und es begab sich: Ich sah andere vorwärtsstreben, und sie kamen herzu und ergriffen das Ende der eisernen Stange; und sie strebten durch den Nebel der Finsternis vorwärts und hielten sich an der eisernen Stange fest, ja, bis sie herzukamen und von der aFrucht des Baumes aßen.

 25  Und nachdem sie von der Frucht des Baumes gegessen hatten, ließen sie ihre Augen umherschweifen, als aschämten sie sich.

 26  Und auch ich ließ meine Augen umherschweifen und sah auf der anderen Seite des Flusses mit Wasser ein großes und ageräumiges Gebäude; und es stand gleichsam in der Luft, hoch über dem Erdboden.

 27  Und es war voll von Menschen, alt und jung, männlich und weiblich; und sie waren überaus fein gekleidet; und sie standen da in der aHaltung des Spottens und zeigten mit Fingern auf diejenigen, die herzugekommen waren und eben von der Frucht aßen.

 28  Und nachdem diese von der Frucht agekostet hatten, bschämten sie sich, weil die anderen sie verspotteten; und sie cfielen ab auf verbotene Pfade und gingen verloren.

 29  Nun aber spreche ich, Nephi, nicht aalle Worte meines Vaters.

 30  Doch um es kurz zu schreiben, siehe, er sah andere Scharen vorwärtsstreben; und sie kamen und ergriffen das Ende der aeisernen Stange, und sie strebten auf ihrem Weg vorwärts und hielten sich dabei beständig an der eisernen Stange fest, bis sie herzukamen und niederfielen und von der Frucht des Baumes aßen.

 31  Und er sah auch andere aScharen, die sich ihren Weg zu jenem großen und geräumigen Gebäude ertasteten.

 32  Und es begab sich: Viele ertranken in den Tiefen der aQuelle; und viele verlor er aus den Augen, denn sie wandelten auf fremden Pfaden.

 33  Und groß war die Schar, die in jenes seltsame Gebäude ging. Und nachdem sie in das Gebäude eingetreten waren, deuteten sie mit dem Finger der aVerachtung auf mich und auf diejenigen, die ebenfalls von der Frucht aßen; aber wir beachteten sie nicht.

 34  Dies sind die Worte meines Vaters: Denn wer sie abeachtete, fiel ab.

 35  Und aLaman und Lemuel aßen nicht von der Frucht, sagte mein Vater.

 36  Und es begab sich: Nachdem mein Vater alle Worte seines Traumes oder seiner Vision gesagt hatte, und es waren viele, sprach er zu uns, er sei aufgrund dessen, was er in der Vision geschaut habe, überaus besorgt wegen Laman und Lemuel; ja, er sei besorgt, sie würden aus der Gegenwart des Herrn verstoßen werden.

 37  Und dann ermahnte er sie mit allem Gefühl eines liebevollen aVaters, auf seine Worte zu hören, damit der Herr doch zu ihnen barmherzig sei und sie nicht verstoße; ja, mein Vater predigte ihnen.

 38  Und nachdem er ihnen gepredigt und ihnen auch vieles prophezeit hatte, hieß er sie, die Gebote des Herrn zu halten; und dann hörte er auf, zu ihnen zu sprechen.