25. KAPITEL

Nephi frohlockt über Klarheit—Jesajas Prophezeiungen werden in den letzten Tagen verstanden werden—Die Juden werden aus Babylon zurückkehren, den Messias kreuzigen und zerstreut und gegeißelt werden—Sie werden wiederhergestellt werden, wenn sie an den Messias glauben—Er kommt erstmals sechshundert Jahre, nachdem Lehi Jerusalem verlassen hat—Die Nephiten befolgen das Gesetz des Mose und glauben an Christus, welcher der Heilige Israels ist. Um 559–545 v. Chr.

  Nun spreche ich, Nephi, etwas in bezug auf die Worte, die ich geschrieben habe, die von Jesajas Mund gesprochen worden sind. Denn siehe, Jesaja hat vieles gesprochen, was für viele von meinem Volk aschwer zu verstehen war; denn sie kennen nicht die Weise des Prophezeiens unter den Juden.

  Denn ich, Nephi, habe sie nicht viel in bezug auf die Weise der Juden belehrt, denn ihre aWerke waren Werke der Finsternis, und ihre Taten waren Taten des Greuels.

  Darum schreibe ich für mein Volk, für alle diejenigen, die später einmal das, was ich schreibe, empfangen werden, damit sie die Richtersprüche Gottes kennen mögen, daß sie über alle Nationen kommen gemäß dem Wort, das er gesprochen hat.

  Darum horcht auf, o mein Volk, die ihr vom Haus Israel seid, und schenkt meinen Worten Gehör; wenn auch die Worte Jesajas nicht klar sind für euch, so sind sie doch klar für alle diejenigen, die vom aGeist der bProphezeiung erfüllt sind. Aber ich gebe euch eine Prophezeiung gemäß dem Geist, der in mir ist; darum werde ich prophezeien gemäß der cKlarheit, die mich begleitet hat von der Zeit an, da ich mit meinem Vater aus Jerusalem gekommen bin; denn siehe, meine Seele erfreut sich an Klarheit für mein Volk, damit es lernen kann.

  Ja, und meine Seele erfreut sich an den Worten aJesajas, denn ich bin aus Jerusalem gekommen, und meine Augen haben die Dinge der bJuden wahrgenommen, und ich weiß, daß die Juden die Dinge der Propheten verstehen, und es gibt kein anderes Volk, das gleich ihnen versteht, was zu den Juden gesprochen worden ist, außer sie werden nach der Weise der Juden belehrt.

  Aber siehe, ich, Nephi, habe meine Kinder nicht nach der Weise der Juden belehrt; aber siehe, ich selbst habe zu Jerusalem gewohnt, darum weiß ich von den Gebieten ringsum; und ich habe meinen Kindern von den Richtersprüchen Gottes erzählt, die sich aunter den Juden begeben haben, meinen Kindern gemäß all dem, was Jesaja gesprochen hat, und ich schreibe sie nicht nieder.

  Sondern siehe, ich fahre mit meiner eigenen Prophezeiung fort gemäß meiner aKlarheit; und darin kann sich kein Mensch irren, das weiß ich; doch in den Tagen, da sich die Prophezeiungen Jesajas erfüllen, werden die Menschen mit Gewißheit wissen, zu den Zeiten, da sie sich begeben werden.

  Darum sind sie für die Menschenkinder von aWert, und wer da meint, sie seien es nicht, zu dem will ich besonders sprechen und die Worte auf mein beigenes Volk beschränken; denn ich weiß, daß sie in den cletzten Tagen von großem Wert für dieses sein werden; denn an dem Tag wird es sie verstehen, darum, zu seinem Besten habe ich sie niedergeschrieben.

  Und wie eine Generation unter den Juden wegen Übeltuns avernichtet worden ist, so sind sie auch von Generation zu Generation gemäß ihren Übeltaten vernichtet worden, und niemals ist eine von ihnen vernichtet worden, ohne daß es ihnen von den Propheten des Herrn bvorhergesagt worden ist.

 10  Darum ist ihnen von der Vernichtung erzählt worden, die über sie kommen werde, gleich nachdem mein Vater Jerusalem verlassen hat; doch haben sie ihr Herz verhärtet; und gemäß meiner Prophezeiung sind sie avernichtet worden außer denen, die bgefangen nach Babylon hinweggeführt worden sind.

 11  Und dies spreche ich nun aus dem Geist, der in mir ist. Und obschon sie weggeführt worden sind, werden sie wieder zurückkehren und das Land Jerusalem besitzen; darum werden sie dem Land ihres Erbteils awiederhergestellt werden.

 12  Aber siehe, es wird bei ihnen Kriege und Kriegsgerüchte geben; und wenn der Tag kommt, da der aEinziggezeugte des Vaters, ja, selbst der Vater des Himmels und der Erde, sich ihnen im Fleisch kundtut, siehe, dann werden sie ihn verwerfen wegen ihrer Übeltaten und ihrer Herzenshärte und ihrer Halsstarrigkeit.

 13  Siehe, sie werden ihn akreuzigen; und nachdem er für den Zeitraum von bdrei Tagen in einem cGrab gelegen hat, wird er von den Toten dauferstehen, mit Heilung in seinen Flügeln; und alle, die an seinen Namen glauben, werden im Reich Gottes errettet sein. Darum erfreut sich meine Seele daran, in bezug auf ihn zu prophezeien, denn ich habe seinen Tag egesehen, und mein Herz macht seinen heiligen Namen groß.

 14  Und siehe, es wird sich begeben: Nachdem der aMessias von den Toten auferstanden ist und sich seinem Volke kundgetan hat, all denen, die an seinen Namen glauben werden, siehe, dann wird Jerusalem bwiederum zerstört werden; denn weh denen, die gegen Gott und das Volk seiner Kirche streiten.

 15  Darum werden die aJuden unter alle Nationen bzerstreut werden; ja, und auch cBabylon wird zerstört werden; darum werden die Juden durch andere Nationen zerstreut werden.

 16  Und nachdem sie zerstreut worden sind und der Herr, Gott, sie durch andere Nationen für den Zeitraum vieler Generationen gezüchtigt hat, ja, selbst hinab von Generation zu Generation, bis sie dazu bewegt werden, an aChristus, den Sohn Gottes, zu glauben und das Sühnopfer, das unbegrenzt für die ganze Menschheit ist—und wenn der Tag kommt, da sie an Christus glauben und den Vater in seinem Namen mit lauterem Herzen und reinen Händen anbeten und nicht mehr nach einem anderen Messias ausschauen, dann, zu jener Zeit, wird der Tag kommen, da es notwendigerweise ratsam ist, daß sie dies alles glauben sollen.

 17  Und der Herr wird wieder, zum zweitenmal, seine Hand heben, um asein Volk aus dessen verlorenem und gefallenem Zustand wiederherzustellen. Darum wird er darangehen, unter den Menschenkindern ein bwunderbares Werk, ja, ein Wunder, zu vollbringen.

 18  Darum wird er seine aWorte an sie hervorbringen lassen, und diese Worte werden am letzten Tag über sie brichten; denn sie werden ihnen zu dem Zweck gegeben, sie vom wahren Messias zu überzeugen, den sie verworfen haben, und um sie davon zu cüberzeugen, daß sie nicht mehr danach ausschauen müssen, daß ein Messias kommt; denn es wird keiner kommen, außer es sei ein dfalscher Messias, der das Volk täuschen möchte; denn es gibt nur einen Messias, von dem die Propheten gesprochen haben, und das ist jener Messias, der von den Juden verworfen werden wird.

 19  Denn gemäß den Worten der Propheten kommt der aMessias bsechshundert Jahre nach der Zeit, da mein Vater Jerusalem verlassen hat; und gemäß den Worten der Propheten und auch dem Wort des cEngels Gottes wird sein Name Jesus Christus sein, der Sohn Gottes.

 20  Und nun, meine Brüder, habe ich klar gesprochen, damit ihr euch nicht irren könnt. Und so wahr der Herr, Gott, lebt, der aIsrael aus dem Lande Ägypten heraufgeführt und Mose die Macht verliehen hat, die Volksscharen zu bheilen, nachdem sie von den giftigen Schlangen gebissen worden waren, wenn sie zu der cSchlange aufblickten, die er vor ihnen aufgerichtet hatte, und ihm auch Macht gegeben hat, an den dFelsen zu schlagen, so daß Wasser hervorkäme; ja, siehe, ich sage euch, so wie diese Dinge wahr sind und so wahr der Herr, Gott, lebt, so ist kein anderer eName unter dem Himmel gegeben als nur dieser Jesus Christus, von dem ich gesprochen habe, wodurch der Mensch errettet werden kann.

 21  Deshalb, aus diesem Grund, hat mir der Herr, Gott, verheißen, daß dieses hier, was ich aschreibe, bewahrt und erhalten werden und an meine Nachkommen weitergegeben wird, von Generation zu Generation, damit sich die Verheißung an Joseph erfülle, daß seine Nachkommen niemals bzugrunde gehen würden, solange die Erde besteht.

 22  Darum werden diese Dinge von Generation an Generation gegeben, solange die Erde besteht; und sie werden gegeben, wie Gott es will und wie es ihm gefällt; und die Nationen, in deren Besitz sie sein werden, werden nach ihnen agerichtet werden gemäß den Worten, die geschrieben sind.

 23  Denn wir arbeiten eifrig daran zu schreiben, um unsere Kinder und auch unsere Brüder zu abewegen, daß sie an Christus glauben und sich mit Gott versöhnen lassen; denn wir wissen, daß wir durch bGnade errettet werden, nach allem, was wir ctun können.

 24  Und obwohl wir an Christus glauben, abefolgen wir das Gesetz des Mose und schauen mit Standhaftigkeit nach Christus aus, bis das Gesetz erfüllt sein wird.

 25  Denn zu diesem Zweck ist das aGesetz gegeben worden; darum ist das Gesetz btot geworden für uns, und wir sind wegen unseres Glaubens lebendig gemacht in Christus; dennoch befolgen wir das Gesetz wegen der Gebote.

 26  Und wir areden von Christus, wir freuen uns über Christus, wir predigen von Christus, wir bprophezeien von Christus, und wir schreiben gemäß unseren Prophezeiungen, damit unsere cKinder wissen mögen, von welcher Quelle sie dVergebung ihrer Sünden erhoffen können.

 27  Darum sprechen wir über das Gesetz, damit unsere Kinder die Leblosigkeit des Gesetzes erkennen können und sie, indem sie die Leblosigkeit des Gesetzes erkennen, ausschauen nach dem Leben, das in Christus ist, und wissen, zu welchem Zweck das Gesetz gegeben worden ist. Und daß sie, nachdem das Gesetz in Christus erfüllt ist, ihr Herz nicht gegen ihn zu verhärten brauchen, wenn das Gesetz abgeschafft werden muß.

 28  Und nun siehe, mein Volk, ihr seid ein ahalsstarriges Volk; darum habe ich klar zu euch gesprochen, damit ihr nicht mißverstehen könnt. Und die Worte, die ich gesprochen habe, sollen als ein bZeugnis gegen euch stehen; denn sie genügen, jedermann den rechten Weg zu clehren; denn der rechte Weg ist, an Christus zu glauben und ihn nicht zu leugnen; denn wenn ihr ihn leugnet, dann leugnet ihr auch die Propheten und das Gesetz.

 29  Und nun siehe, ich sage euch, daß es der rechte Weg ist, an Christus zu glauben und ihn nicht zu leugnen; und Christus ist der Heilige Israels; darum müßt ihr euch vor ihm niederbeugen und ihn anbeten mit all eurer aMacht, ganzem Sinn und aller Kraft und mit ganzer Seele; und wenn ihr das tut, werdet ihr keineswegs ausgestoßen werden.

 30  Und insofern dies erforderlich sein wird, müßt ihr die Verrichtungen und aVerordnungen Gottes befolgen, bis das Gesetz erfüllt sein wird, das Mose gegeben wurde.