31. KAPITEL

Nephi erklärt, warum Christus getauft wurde—Die Menschen müssen Christus nachfolgen, sich taufen lassen, den Heiligen Geist empfangen und bis ans Ende ausharren, um errettet zu werden—Umkehr und Taufe sind das Tor zum engen und schmalen Pfad—Ewiges Leben kommt zu denen, die nach der Taufe die Gebote halten. Um 559–545 v. Chr.

  Und nun komme ich, Nephi, mit meinem aProphezeien für euch, meine geliebten Brüder, zu Ende. Und ich kann nur einiges weniges niederschreiben, wovon ich gewiß weiß, daß es geschehen wird; auch kann ich nur wenig von den Worten meines Bruders Jakob niederschreiben.

  Darum genügt mir das, was ich geschrieben habe, außer noch einige wenige Worte, die ich in bezug auf die aLehre von Christus sagen muß; darum werde ich klar zu euch sprechen, gemäß der Klarheit meines Prophezeiens.

  Denn meine Seele erfreut sich an Klarheit; denn auf diese Weise wirkt der Herr, Gott, unter den Menschenkindern. Denn der Herr, Gott, gibt dem Verständnis aLicht; denn er spricht zu den Menschen gemäß ihrer bSprache zu ihrem Verständnis.

  Darum möchte ich, daß ihr daran denkt, daß ich zu euch von jenem aPropheten gesprochen habe, den der Herr mir gezeigt hat, der das bLamm Gottes taufen werde, welches die Sünden der Welt hinwegnehmen werde.

  Und nun, wenn das Lamm Gottes, er, der heilig ist, es nötig hat, im Wasser agetauft zu werden, um alle Gerechtigkeit zu erfüllen, o um wieviel mehr haben dann wir, die wir unheilig sind, es nötig, getauft zu werden, ja, selbst im Wasser!

  Und nun möchte ich euch, meine geliebten Brüder, fragen, inwiefern das Lamm Gottes alle Gerechtigkeit erfüllt hat, indem er sich im Wasser taufen ließ?

  Wißt ihr nicht, daß er heilig war? Aber ungeachtet dessen, daß er heilig war, zeigt er den Menschenkindern, daß er sich gemäß dem Fleische vor dem Vater demütigt und dem Vater bezeugt, daß er ihm im Halten seiner Gebote agehorsam sein will.

  Darum kam, nachdem er mit Wasser getauft war, der Heilige Geist in aGestalt einer bTaube auf ihn herab.

  Und weiter zeigt dies den Menschenkindern, daß der Pfad eng ist und daß das aTor schmal ist, durch das sie eintreten sollen; und er hat ihnen das Beispiel gegeben.

 10  Und er hat zu den Menschenkindern gesagt: aFolge mir nach. Darum, meine geliebten Brüder, können wir Jesus bnachfolgen, wenn wir nicht willens sind, die Gebote des Vaters zu halten?

 11  Und der Vater hat gesagt: Kehrt um, kehrt um, und laßt euch im Namen meines geliebten Sohnes taufen.

 12  Und auch die Stimme des Sohnes erging an mich, nämlich: Wer sich in meinem Namen taufen läßt, dem wird der Vater den aHeiligen Geist geben gleichwie mir; darum bfolgt mir nach und tut das, was ihr mich habt tun sehen.

 13  Darum, meine geliebten Brüder, weiß ich, wenn ihr dem Sohn mit voller Herzensabsicht nachfolgt und keine Heuchelei und keine Täuschung vor Gott verübt, sondern mit wirklichem Vorsatz, und von euren Sünden umkehrt und dem Vater bezeugt, daß ihr willens seid, den Namen Christi auf euch zu nehmen durch die aTaufe—ja, indem ihr eurem Herrn und eurem Erretter in das Wasser hinab nachfolgt gemäß seinem Wort, siehe, dann werdet ihr den Heiligen Geist empfangen; ja, dann kommt die bTaufe mit Feuer und mit dem Heiligen Geist; und dann könnt ihr mit der cZunge von Engeln reden und Lobpreisungen für den Heiligen Israels ausrufen.

 14  Aber siehe, meine geliebten Brüder, so erging die Stimme des Sohnes an mich, nämlich: Nachdem ihr von euren Sünden umgekehrt seid und dem Vater bezeugt habt, daß ihr willens seid, meine Gebote zu halten, durch die Taufe mit Wasser, und ihr die Taufe mit Feuer und mit dem Heiligen Geist empfangen habt und mit neuer Zunge reden könnt, ja, selbst mit der Zunge von Engeln, und mich danach averleugnet, dann wäre es bbesser für euch, ihr hättet mich nicht gekannt.

 15  Und ich hörte eine Stimme vom Vater, nämlich: Ja, die Worte meines Geliebten sind wahr und treu. Wer bis ans Ende ausharrt, der wird errettet werden.

 16  Und nun, meine geliebten Brüder, erkenne ich daraus, wenn ein Mensch nicht bis ans Ende aausharrt, indem er dem bBeispiel des Sohnes des lebendigen Gottes nachfolgt, so kann er nicht errettet werden.

 17  Darum tut das, wovon ich euch gesagt habe, ich hätte gesehen, daß euer Herr und euer Erlöser es tun werde. Denn aus diesem Grund ist es mir gezeigt worden, damit ihr das Tor erkennen könnt, durch das ihr eintreten sollt. Denn das Tor, durch das ihr eintreten sollt, ist Umkehr und aTaufe im Wasser; und dann kommt die bVergebung eurer Sünden durch Feuer und durch den Heiligen Geist.

 18  Und dann seid ihr auf diesem aengen und schmalen bPfad, der zum ewigen Leben führt; ja, ihr seid durch das Tor eingetreten; ihr habt gemäß den Geboten des Vaters und des Sohnes gehandelt; und ihr habt den Heiligen Geist empfangen, der cZeugnis gibt vom Vater und vom Sohn, in Erfüllung der Verheißung, die er gegeben hat, nämlich, wenn ihr auf dem Wege eintretet, werdet ihr empfangen.

 19  Und nun, meine geliebten Brüder, nachdem ihr auf diesen engen und schmalen Pfad gelangt seid, möchte ich fragen, ob alles agetan ist? Siehe, ich sage euch: Nein; denn ihr seid nur durch das Wort von Christus, mit unerschütterlichem bGlauben an ihn so weit gekommen und habt euch ganz auf die Verdienste dessen cverlassen, der mächtig ist zu erretten.

 20  Darum müßt ihr mit Beständigkeit in Christus avorwärtsstreben, erfüllt vom vollkommenen Glanz der bHoffnung und von cLiebe zu Gott und zu allen Menschen. Wenn ihr darum vorwärtsstrebt und euch am Wort von Christus weidet und bis ans Ende dausharrt, siehe, so spricht der Vater: Ihr werdet ewiges Leben haben.

 21  Und nun siehe, meine geliebten Brüder, dies ist der aWeg; und es ist bkein anderer Weg noch cName unter dem Himmel gegeben, wodurch der Mensch im Reich Gottes errettet werden kann. Und nun siehe, dies ist die dLehre von Christus und die einzige und wahre Lehre vom eVater und vom Sohn und vom Heiligen Geist, die fein Gott sind ohne Ende. Amen.