DRITTER NEPHI DAS BUCH NEPHI DER SOHN NEPHIS, DER DER SOHN HELAMANS WAR

18. KAPITEL

Jesus führt unter den Nephiten das Abendmahl ein—Ihnen wird geboten, immer in seinem Namen zu beten—Wer unwürdig sein Fleisch ißt und sein Blut trinkt, wird verdammt—Den Jüngern wird Macht gegeben, den Heiligen Geist zu übertragen. Um 34 n. Chr.

  Und es begab sich: Jesus gebot seinen Jüngern, ihm etwas aBrot und Wein herzubringen.

  Und während sie um Brot und Wein gingen, gebot er der Menge, sich auf die Erde niederzusetzen.

  Und als die Jünger mit aBrot und Wein gekommen waren, nahm er vom Brot und brach und segnete es; und er gab den Jüngern und gebot ihnen zu essen.

  Und als sie gegessen hatten und satt waren, gebot er ihnen, der Menge zu geben.

  Und als die Menge gegessen hatte und satt war, sprach er zu den Jüngern: Siehe, einer unter euch soll ordiniert werden, und ihm werde ich Macht geben, daß er aBrot bricht und es segnet und es dem Volk meiner Kirche gibt, all denen, die an meinen Namen glauben und sich in ihm taufen lassen.

  Und dies sollt ihr immer bedacht sein zu tun, so wie ich es getan habe, ja, wie ich Brot gebrochen und es gesegnet und es euch gegeben habe.

  Und dies sollt ihr zum aGedächtnis meines Leibes tun, den ich euch gezeigt habe. Und es wird dies dem Vater ein Zeugnis sein, daß ihr immer an mich denkt. Und wenn ihr immer an mich denkt, wird mein Geist mit euch sein.

  Und es begab sich: Als er diese Worte gesagt hatte, gebot er seinen Jüngern, vom Wein aus dem Kelch zu nehmen und davon zu trinken und auch der Menge zu geben, daß sie davon trinke.

  Und es begab sich: Sie taten es und tranken davon und wurden satt; und sie gaben der Menge, und sie tranken und sie wurden satt.

 10  Und als die Jünger dies getan hatten, sprach Jesus zu ihnen: Gesegnet seid ihr, weil ihr dies getan habt, denn dies ist die Erfüllung meiner Gebote, und dies bezeugt dem Vater, daß ihr willens seid, das zu tun, was ich euch geboten habe.

 11  Und dies sollt ihr immer für diejenigen tun, die umkehren und sich in meinem Namen taufen lassen; und ihr sollt es zum Gedächtnis meines Blutes tun, das ich für euch vergossen habe, damit ihr dem Vater bezeugt, daß ihr wahrhaftig immer an mich denkt. Und wenn ihr wahrhaftig immer an mich denkt, wird mein Geist mit euch sein.

 12  Und ich gebe euch das Gebot, daß ihr dies tun sollt. Und wenn ihr dies immer tut, seid ihr gesegnet, denn ihr seid auf meinem aFelsen gebaut.

 13  Wer aber unter euch mehr oder weniger tut als dies, ist nicht auf meinem Felsen gebaut, sondern ist auf sandigem Grund gebaut; und wenn der Regen fällt und die Fluten kommen und die Winde wehen und an ihn stoßen, so wird er afallen, und die bPforten der Hölle sind schon offen, ihn zu empfangen.

 14  Darum seid ihr gesegnet, wenn ihr meine Gebote haltet, von denen der Vater mir geboten hat, sie euch zu geben.

 15  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr müßt immer wachen und abeten, damit ihr nicht vom Teufel versucht werdet und ihr von ihm gefangen weggeführt werdet.

 16  Und wie ich unter euch gebetet habe, so sollt auch ihr in meiner Kirche beten, unter meinem Volk, das umkehrt und sich in meinem Namen taufen läßt. Siehe, ich bin das aLicht; ich habe euch ein bBeispiel gesetzt.

 17  Und es begab sich: Als Jesus diese Worte zu seinen Jüngern gesprochen hatte, wandte er sich wieder an die Menge und sprach zu ihnen:

 18  Siehe, wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr müßt immer wachen und beten, damit ihr nicht in Versuchung geratet; denn der aSatan verlangt nach euch, daß er euch siebe wie Weizen.

 19  Darum müßt ihr immer in meinem Namen zum Vater beten;

 20  und aalles, was ihr den Vater in meinem Namen bittet, sofern es recht ist und ihr glaubt, daß ihr empfangen werdet, siehe, das wird euch gegeben werden.

 21  aBetet in euren Familien immer in meinem Namen zum Vater, damit eure Frauen und eure Kinder gesegnet seien.

 22  Und siehe, ihr sollt euch oft versammeln; und ihr sollt niemandem verbieten, zu euch zu kommen, wenn ihr euch versammelt, sondern zulassen, daß sie zu euch kommen, und es ihnen nicht verbieten;

 23  aber ihr sollt für sie abeten und sollt sie nicht ausstoßen; und wenn es so ist, daß sie oft zu euch kommen, sollt ihr in meinem Namen für sie zum Vater beten.

 24  Darum haltet euer aLicht hoch, damit es der Welt leuchte. Siehe, ich bin das bLicht, das ihr hochhalten sollt—das, was ihr mich habt tun sehen. Siehe, ihr seht, daß ich zum Vater gebetet habe; und ihr alle wart Zeugen.

 25  Und ihr seht, ich habe geboten, daß akeiner von euch weggehen soll, sondern habe vielmehr geboten, daß ihr zu mir kommen sollt, damit ihr bfühlen und sehen könnt; ebenso sollt ihr der Welt tun; und wer auch immer dieses Gebot bricht, der läßt zu, daß er in Versuchung geführt wird.

 26  Und nun begab es sich: Als Jesus diese Worte gesprochen hatte, wandte er seine Augen wieder den Jüngern zu, die er erwählt hatte, und sprach zu ihnen:

 27  Siehe, wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich gebe euch noch ein Gebot, und dann muß ich zu meinem aVater gehen, damit ich bandere Gebote erfülle, die er mir gegeben hat.

 28  Und nun siehe, dies ist das Gebot, das ich euch gebe: Ihr sollt nicht zulassen, daß irgend jemand wissentlich aunwürdig bvon meinem Fleisch und Blut nimmt, wenn ihr es darreicht;

 29  denn wer mein Fleisch und aBlut bunwürdig ißt und trinkt, der ißt und trinkt Verdammnis für seine Seele; darum, wenn ihr wißt, daß ein Mensch nicht würdig ist, von meinem Fleisch und Blut zu essen und zu trinken, so sollt ihr es ihm verbieten.

 30  Doch sollt ihr ihn nicht von euch aausstoßen, sondern ihr sollt ihm dienen und sollt in meinem Namen für ihn zum Vater beten; und wenn es so ist, daß er umkehrt und sich in meinem Namen taufen läßt, dann sollt ihr ihn aufnehmen und sollt ihm von meinem Fleisch und Blut darreichen.

 31  Wenn er aber nicht umkehrt, so soll er meinem Volk nicht zugezählt werden, damit er nicht mein Volk zerstöre; denn siehe, ich kenne ameine Schafe, und sie sind gezählt.

 32  Doch sollt ihr ihn nicht aus euren Synagogen oder euren Anbetungsstätten ausstoßen, denn solchen Menschen sollt ihr auch weiterhin dienen; denn ihr wißt nicht, ob sie nicht zurückkommen und umkehren und mit voller Herzensabsicht zu mir kommen und ich sie aheilen werde; und ihr werdet das Mittel sein, um ihnen die Errettung zu bringen.

 33  Darum befolgt diese Worte, die ich euch geboten habe, damit ihr nicht dem aSchuldspruch verfallt; denn weh dem, den der Vater schuldig spricht.

 34  Und ich gebe euch diese Gebote wegen der Auseinandersetzungen, die es unter euch gegeben hat. Und gesegnet seid ihr, wenn ihr akeine Auseinandersetzungen unter euch habt.

 35  Und nun gehe ich zum Vater, denn es ist ratsam, daß ich aum euretwillen zum Vater gehe.

 36  Und es begab sich: Als Jesus mit diesen Worten zu Ende gekommen war, berührte er die aJünger, die er erwählt hatte, einen nach dem anderen mit der bHand, ja, bis er sie alle berührt hatte; und als er sie berührte, redete er zu ihnen.

 37  Und die Menge vernahm die Worte nicht, die er redete, darum gab sie nicht Zeugnis; aber die Jünger gaben Zeugnis, daß er ihnen aMacht gab, den bHeiligen Geist zu spenden. Und ich werde euch später noch zeigen, daß dieses Zeugnis wahr ist.

 38  Und es begab sich: Als Jesus sie alle berührt hatte, kam eine aWolke und überschattete die Menge, so daß sie Jesus nicht sehen konnten.

 39  Und während sie überschattet waren, schied er von ihnen und fuhr in den Himmel auf. Und die Jünger sahen und gaben Zeugnis, daß er wieder in den Himmel auffuhr.