15. KAPITEL

Alma und Amulek gehen nach Sidom und richten eine Kirche auf—Alma heilt Zeezrom, der sich der Kirche anschließt—Viele lassen sich taufen, und die Kirche gedeiht—Alma und Amulek gehen nach Zarahemla. Um 81 v. Chr.

  Und es begab sich: Es wurde Alma und Amulek geboten, aus jener Stadt wegzugehen; und sie gingen weg und kamen von dort bis in das Land Sidom; und siehe, dort fanden sie alle diejenigen, die aus dem Land aAmmoniha weggegangen waren, die bausgestoßen und gesteinigt worden waren, weil sie den Worten Almas geglaubt hatten.

  Und sie erzählten ihnen alles, was ihren aFrauen und Kindern geschehen war, und auch in bezug auf sich selbst und von ihrer bMacht der Befreiung.

  Und auch Zeezrom lag zu Sidom krank darnieder mit einem brennenden Fieber, das aufgrund seiner aSchlechtigkeit durch die großen Drangsale seines Geistes verursacht worden war; denn er meinte, Alma und Amulek seien nicht mehr; und er meinte, sie seien wegen seines Übeltuns getötet worden. Und diese große Sünde und seine vielen anderen Sünden marterten seinen Geist, bis es ihn über die Maßen schmerzte, denn er fand keine Befreiung; darum fing er an, von einer brennenden Hitze versengt zu werden.

  Als er nun hörte, Alma und Amulek seien im Land Sidom, fing sein Herz an, Mut zu fassen; und er sandte unverzüglich eine Botschaft an sie und wünschte, daß sie zu ihm kämen.

  Und es begab sich: Sie gingen unverzüglich und folgten der Botschaft, die er ihnen gesandt hatte; und sie gingen in das Haus hinein zu Zeezrom; und sie fanden ihn auf seinem Bett, krank und vom brennenden Fieber ganz schwach; und auch sein Gewissen schmerzte ihn über die Maßen wegen seiner Übeltaten; und als er sie sah, streckte er die Hand aus und flehte sie an, ihn zu heilen.

  Und es begab sich: Alma sprach zu ihm, indem er ihn bei der Hand nahm: aGlaubst du daran, daß Christus die Macht hat, zu erretten?

  Und er antwortete und sprach: Ja, ich glaube allen Worten, die du gelehrt hast.

  Und Alma sprach: Wenn du an die Erlösung durch Christus glaubst, kannst du ageheilt werden.

  Und er sprach: Ja, ich glaube gemäß deinen Worten.

 10  Und dann rief Alma zum Herrn, nämlich: O Herr, unser Gott, sei barmherzig zu diesem Mann, und aheile ihn gemäß seinem Glauben, der in Christus ist.

 11  Und als Alma diese Worte gesprochen hatte, asprang Zeezrom auf die Füße und fing an zu gehen; und dies geschah zur großen Verwunderung allen Volkes; und die Kunde davon ging durch das ganze Land Sidom.

 12  Und Alma taufte Zeezrom in dem Herrn; und von der Zeit an fing er an, dem Volk zu predigen.

 13  Und Alma richtete im Land Sidom eine Kirche auf und weihte in dem Land Priester und Lehrer, damit sie dem Herrn alle diejenigen tauften, die getauft zu werden wünschten.

 14  Und es begab sich: Es waren ihrer viele; denn sie strömten aus allen Gebieten rund um Sidom herbei und ließen sich taufen.

 15  Aber was das Volk betraf, das im Land Ammoniha war, blieb es weiterhin ein hartherziges und ein halsstarriges Volk; und sie kehrten von ihren Sünden nicht um, schrieben vielmehr alle Macht Almas und Amuleks dem Teufel zu; denn sie gehörten dem Bekenntnis aNehors an und glaubten nicht an die Umkehr von ihren Sünden.

 16  Und es begab sich: Alma und Amulek, da Amulek all seinem Gold und Silber und seinen Kostbarkeiten, die im Land Ammoniha waren, um des Wortes Gottes willen aentsagt hatte und da er von denen bverworfen worden war, die einst seine Freunde gewesen waren, und ebenso von seinem Vater und seiner Verwandtschaft,

 17  darum, nachdem Alma die Kirche zu Sidom aufgerichtet und ein großes aEinhalten gesehen hatte, ja, denn er sah, daß das Volk in bezug auf seinen Herzensstolz innegehalten hatte und anfing, sich vor Gott zu bdemütigen, und anfing, sich in ihren Heiligtümern zu versammeln, um cGott vor dem Altar anzubeten, ständig dwachend und betend, damit sie vom Satan und vom eTod und von Vernichtung befreit würden–

 18  nun, wie ich sagte, nachdem Alma all dies gesehen hatte, nahm er nun Amulek mit sich und kam in das Land Zarahemla herüber und führte ihn in sein eigenes Haus und nahm sich seiner in seinen Drangsalen an und stärkte ihn im Herrn.

 19  Und so endete das zehnte Jahr der Regierung der Richter über das Volk Nephi.