Die Worte, die Alma, der Hohepriester gemäß der heiligen Ordnung Gottes, dem Volk in ihren Städten und Dörfern im ganzen Land vortrug.
Das 5. Kapitel umfassend

5. KAPITEL

Um errettet zu werden, müssen die Menschen umkehren und die Gebote halten, von neuem geboren werden, ihre Kleider durch das Blut Christi säubern, demütig sein und Stolz und Neid ablegen sowie die Werke der Rechtschaffenheit tun—Der Gute Hirte ruft sein Volk—Diejenigen, die Böses tun, sind Kinder des Teufels—Alma bezeugt die Wahrheit seiner Lehre und gebietet den Menschen umzukehren—Die Namen der Rechtschaffenen werden im Buch des Lebens geschrieben stehen. Um 83 v. Chr.

  Nun begab es sich: Alma fing an, dem Volk das aWort Gottes bvorzutragen, zuerst im Land Zarahemla und von dort aus durch das ganze Land.

  Und dies sind die Worte, die er zum Volk sprach in der Kirche, die in der Stadt Zarahemla aufgerichtet war, gemäß seinen eigenen Aufzeichnungen, nämlich:

  Ich, Alma, bin von meinem Vater Alma zu einem aHohenpriester über die Kirche Gottes bgeweiht worden, denn er hatte Macht und cVollmacht von Gott, das zu tun; siehe, ich sage euch, er fing an, im dLand, das innerhalb der Grenzen von Nephi lag, eine Kirche aufzurichten, ja, im Land, das das Land Mormon genannt wurde; ja, und er taufte seine Brüder in den Wassern Mormon.

  Und siehe, ich sage euch: Sie wurden durch die Barmherzigkeit und Macht Gottes aus den Händen von König Noas Volk abefreit.

  Und siehe, danach wurden sie durch die Hand der Lamaniten in der Wildnis in aKnechtschaft gebracht; ja, ich sage euch, sie waren in Gefangenschaft, und abermals befreite der Herr sie aus der bKnechtschaft durch die Macht seines Wortes; und wir wurden in dieses Land gebracht, und hier fingen wir an, auch überall in diesem Land die Kirche Gottes aufzurichten.

  Und nun siehe, ich sage euch, meine Brüder, die ihr dieser Kirche angehört: Habt ihr die Gefangenschaft eurer Väter genug im Gedächtnis behalten? Ja, und habt ihr seine Barmherzigkeit und seine Langmut ihnen gegenüber genug im Gedächtnis behalten? Und habt ihr ferner genug im Gedächtnis behalten, daß er ihre Seelen aus der Hölle befreit hat?

  Siehe, er veränderte ihnen das Herz; ja, er erweckte sie aus einem tiefen Schlaf, und sie sind für Gott erwacht. Siehe, sie waren inmitten von Finsternis; doch wurde ihnen die Seele durch das Licht des immerwährenden Wortes erleuchtet; ja, sie waren ringsum von den aBanden des Todes und von den bKetten der Hölle umschlossen, und eine immerwährende Vernichtung wartete auf sie.

  Und nun frage ich euch, meine Brüder: Sind sie vernichtet worden? Siehe, ich sage euch: Nein, sie sind nicht vernichtet worden.

  Und weiter frage ich: Sind die Bande des Todes zerbrochen worden, und die Ketten der Hölle, von denen sie ringsum umschlossen waren, sind sie gelöst worden? Ich sage euch: Ja, sie sind gelöst worden, und ihre Seelen sind weit geworden, und sie haben erlösende Liebe gesungen. Und ich sage euch, daß sie errettet sind.

 10  Und nun frage ich euch: Unter welchen Bedingungen sind sie aerrettet? Ja, worauf konnten sie ihre Hoffnung auf Errettung gründen? Was ist die Ursache, daß sie aus den Banden des Todes, ja, und auch aus den Ketten der Hölle gelöst worden sind?

 11  Siehe, ich kann es euch sagen—hat nicht mein Vater Alma den Worten geglaubt, die durch den Mund aAbinadis vorgetragen wurden? Und war er nicht ein heiliger Prophet? Hat er nicht die Worte Gottes gesprochen und mein Vater Alma ihnen geglaubt?

 12  Und gemäß seinem Glauben wurde eine mächtige aWandlung in seinem Herzen bewirkt. Siehe, ich sage euch, daß dies alles wahr ist.

 13  Und siehe, er apredigte das Wort euren Vätern, und auch bei ihnen wurde eine mächtige Wandlung im Herzen bewirkt, und sie demütigten sich und setzten ihr bVertrauen in den cwahren und lebendigen Gott. Und siehe, sie waren bis ans dEnde treu; darum wurden sie errettet.

 14  Und nun siehe, ich frage euch, meine Brüder in der Kirche: aSeid ihr geistig aus Gott geboren? Habt ihr sein Abbild in euren Gesichtsausdruck aufgenommen? Habt ihr diese mächtige bWandlung in eurem Herzen erlebt?

 15  Übt ihr Glauben aus an die Erlösung durch ihn, der euch aerschaffen hat? Blickt ihr mit gläubigem Auge voraus, und seht ihr diesen sterblichen Leib zu Unsterblichkeit erhoben und dieses Verwesliche zu Unverweslichkeit berhoben, so daß ihr vor Gott stehen könnt, um gemäß den Taten cgerichtet zu werden, die ihr im sterblichen Leib getan habt?

 16  Ich sage euch: Könnt ihr euch vorstellen, ihr würdet die Stimme des Herrn hören, daß sie an jenem Tag zu euch spricht: Kommt her zu mir, ihr aGesegneten, denn siehe, eure Werke sind die Werke der Rechtschaffenheit gewesen auf dem Antlitz der Erde?

 17  Oder stellt ihr euch vor, ihr könntet an jenem Tag den Herrn belügen und asagen: Herr, unsere Werke sind rechtschaffene Werke gewesen auf dem Antlitz der Erde—und er werde euch erretten?

 18  Oder aber könnt ihr euch vorstellen, daß ihr vor den Richterstuhl Gottes gebracht werdet, eure Seele erfüllt von Schuld und Gewissensqual, von Erinnerung an all eure Schuld, ja, eine vollkommene aErinnerung an all eure Schlechtigkeit, ja, eine Erinnerung daran, daß ihr den Geboten Gottes getrotzt habt?

 19  Ich sage euch: Könnt ihr an jenem Tag mit lauterem Herzen und reinen Händen zu Gott aufschauen? Ich sage euch: Könnt ihr aufschauen, wobei das aAbbild Gottes eurem Gesichtsausdruck aufgeprägt ist?

 20  Ich sage euch: Könnt ihr daran denken, errettet zu werden, wenn ihr euch hingegeben habt, dem Teufel auntertan zu werden?

 21  Ich sage euch: Ihr werdet an jenem Tag wissen, daß ihr nicht aerrettet werden könnt; denn kein Mensch kann errettet werden, außer seine bKleider seien weiß gewaschen; ja, seine Kleider müssen crein gemacht werden, bis sie von allem Makel gesäubert sind durch das Blut dessen, von dem unsere Väter gesprochen haben und der kommen wird, um sein Volk von ihren Sünden zu erlösen.

 22  Und nun frage ich euch, meine Brüder: Wie werdet ihr euch fühlen, wenn ihr vor dem Richterstuhl Gottes steht, und eure Kleider sind von aBlut und allerart bSchmutz befleckt? Siehe, was wird dies dann gegen euch bezeugen?

 23  Siehe, wird es nicht abezeugen, daß ihr Mörder seid, ja, und auch daß ihr allerart Schlechtigkeit schuldig seid?

 24  Siehe, meine Brüder, meint ihr denn, so jemand könne einen Platz haben, sich im Reich Gottes niederzusetzen mit aAbraham, mit Isaak und mit Jakob und auch all den heiligen Propheten, deren Kleider rein gemacht sind und makellos sind, rein und weiß?

 25  Ich sage euch: Nein; denn außer ihr macht unseren Schöpfer zu einem Lügner von Anfang an oder meint, er sei ein Lügner von Anfang an, könnt ihr doch nicht meinen, daß so jemand im Himmelreich Platz haben kann; sondern solche werden ausgestoßen werden, denn sie sind die aKinder des Reiches des Teufels.

 26  Und nun siehe, ich sage euch, meine Brüder: Wenn ihr eine aHerzenswandlung erlebt habt und wenn euch so zumute gewesen ist, als solltet ihr den bGesang der erlösenden Liebe singen, so frage ich euch: cIst euch auch jetzt danach zumute?

 27  Seid ihr so gewandelt, daß ihr euch vor Gott auntadelig gehalten habt? Könntet ihr, wenn jetzt der Ruf an euch erginge zu sterben, in eurem Innern sagen, ihr seiet genug bdemütig gewesen? Eure Kleider seien durch das Blut Christi, der kommen wird, um sein Volk von ihren Sünden zu cerlösen, gesäubert und weiß gemacht worden?

 28  Siehe, habt ihr den aStolz abgelegt? Ich sage euch, wenn dies nicht so ist, dann seid ihr nicht bereit, Gott zu begegnen. Siehe, ihr müßt euch schnell bereitmachen; denn das Himmelreich ist bald nahe, und so jemand hat nicht ewiges Leben.

 29  Siehe, ich sage: Gibt es jemanden unter euch, der den aNeid nicht abgelegt hat? Ich sage euch, so jemand ist nicht bereit; und ich möchte, daß er sich schnell bereitmacht, denn die Stunde ist sehr nahe, und er weiß nicht, wann die Zeit kommen wird; denn so jemand wird nicht schuldlos befunden.

 30  Und weiter sage ich euch: Gibt es jemanden unter euch, der seinen Bruder averspottet oder Verfolgungen auf ihn häuft?

 31  Weh so jemandem, denn er ist nicht bereit, und die Zeit ist nahe, da er umkehren muß, sonst kann er nicht errettet werden!

 32  Ja, weh selbst euch allen, adie ihr Übles tut; kehrt um, kehrt um, denn der Herr, Gott, hat es gesagt!

 33  Siehe, er lädt aalle Menschen ein, denn die bArme der Barmherzigkeit sind ihnen entgegengestreckt, und er spricht: Kehrt um, und ich werde euch empfangen.

 34  Ja, er spricht: aKommt her zu mir, und ihr werdet von der bFrucht des Baumes des Lebens essen; ja, ihr werdet cuneingeschränkt essen und trinken vom dBrot und von den Wassern des Lebens;

 35  ja, kommt her zu mir und bringt Werke der Rechtschaffenheit hervor, so werdet ihr nicht umgehauen und ins Feuer geworfen werden—

 36  denn siehe, die Zeit ist nahe, da alle, die akeine gute Frucht hervorbringen, oder alle, die nicht die Werke der Rechtschaffenheit tun, eben die werden Ursache haben, zu klagen und zu trauern.

 37  O ihr, die ihr Übles tut; ihr, die ihr aufgeblasen seid in den aNichtigkeiten der Welt; ihr, die ihr behauptet habt, ihr kenntet die Wege der Rechtschaffenheit, und doch birregegangen seid wie cSchafe, die keinen Hirten haben, obgleich ein Hirte nach euch dgerufen hat und noch immer nach euch ruft, aber ihr wollt nicht auf seine Stimme ehören!

 38  Siehe, ich sage euch: Der gute aHirte ruft euch; ja, und mit seinem eigenen Namen ruft er euch, und das ist der Name Christi; und wenn ihr auf die Stimme des bguten Hirten nicht chören wollt, auf den dNamen, mit dem ihr gerufen werdet, siehe, dann seid ihr nicht die Schafe des guten Hirten.

 39  Und wenn ihr nun nicht die Schafe des guten Hirten seid, von welcher aHerde seid ihr dann? Siehe, ich sage euch, daß der bTeufel euer Hirte ist und ihr von seiner Herde seid; und nun, wer kann dies leugnen? Siehe, ich sage euch: Wer dies leugnet, ist ein cLügner und ein dKind des Teufels.

 40  Denn ich sage euch: Alles, was agut ist, kommt von Gott, und alles, was böse ist, kommt vom Teufel.

 41  Wenn darum ein Mensch agute Werke hervorbringt, so hört er auf die Stimme des guten Hirten, und er folgt ihm nach; wer aber böse Werke hervorbringt, der wird ein bKind des Teufels, denn er hört auf seine Stimme und folgt ihm nach.

 42  Und wer dies tut, muß seinen aLohn von ihm empfangen; darum empfängt er als seinen bLohn den cTod in dem, was die Rechtschaffenheit betrifft, denn er ist für alle guten Werke tot.

 43  Und nun, meine Brüder, möchte ich, daß ihr auf mich hört, denn ich spreche mit der Kraft meiner Seele; denn siehe, ich habe deutlich zu euch gesprochen, so daß ihr euch nicht irren könnt, oder habe gemäß den Geboten Gottes gesprochen.

 44  Denn ich bin berufen, auf diese Weise zu sprechen, gemäß der aheiligen Ordnung Gottes, die in Christus Jesus ist; ja, mir ist geboten, aufzustehen und diesem Volk das zu bezeugen, was von unseren Vätern in bezug auf das Künftige gesprochen worden ist.

 45  Und dies ist nicht alles. Meint ihr denn nicht, ich awisse dies alles selbst? Siehe, ich bezeuge euch, ich weiß, daß das, wovon ich gesprochen habe, wahr ist. Und wie, meint ihr, weiß ich denn, daß es gewiß und wahr ist?

 46  Siehe, ich sage euch: Es wird mir durch den Heiligen Geist Gottes zu awissen gegeben. Siehe, ich habe viele Tage bgefastet und gebetet, um dies für mich selbst wissen zu können. Und nun weiß ich für mich selbst, daß es wahr ist; denn der Herr, Gott, hat es mir durch seinen Heiligen Geist kundgetan; und dies ist der Geist der cOffenbarung, der in mir ist.

 47  Und weiter sage ich euch: So ist es mir offenbart worden, daß die Worte, die unsere Väter gesprochen haben, wahr sind, nämlich gemäß dem Geist der Prophezeiung, der in mir ist, und dieser kommt auch durch die Kundgebung des Geistes Gottes.

 48  Ich sage euch: Ich weiß für mich selbst, daß alles, was ich euch über das Künftige sagen werde, wahr ist; und ich sage euch: Ich weiß, daß Jesus Christus kommen wird, ja, der Sohn, der Einziggezeugte des Vaters, voller Gnade und Barmherzigkeit und Wahrheit. Und siehe, er ist es, der da kommt, die Sünden der Welt hinwegzunehmen, ja, die Sünden eines jeden Menschen, der standhaft an seinen Namen glaubt.

 49  Und nun sage ich euch: Dies ist die aOrdnung, wonach ich berufen bin, ja, meinen geliebten Brüdern zu predigen, ja, und einem jeden, der im Land wohnt; ja, allen zu predigen, seien sie alt oder jung, seien sie geknechtet oder frei; ja, ich sage euch, den Alten und auch denen im mittleren Alter und der heranwachsenden Generation; ja, ihnen zuzurufen, daß sie umkehren und von bneuem geboren werden müssen.

 50  Ja, so spricht der Geist: Kehrt um, all ihr Enden der Erde, denn das Himmelreich ist bald nahe; ja, der Sohn Gottes kommt in seiner aHerrlichkeit, in seiner Kraft, Majestät, Macht und Herrschaft. Ja, meine geliebten Brüder, ich sage euch, der Geist spricht: Siehe, die Herrlichkeit des bKönigs der ganzen Erde, und auch des Königs des Himmels, wird sehr bald unter all den Menschenkindern leuchten.

 51  Und der Geist spricht auch zu mir, ja, ruft mir mit mächtiger Stimme zu, nämlich: Gehe hin und sprich zu diesem Volk: Kehrt um, denn wenn ihr nicht umkehrt, könnt ihr keinesfalls das aHimmelreich ererben.

 52  Und weiter sage ich euch, der Geist spricht: Siehe, die aAxt ist an die Wurzel des Baumes gelegt; darum wird jeder Baum, der keine gute Frucht hervorbringt, bumgehauen und in das Feuer geworfen werden, ja, in ein Feuer, das sich nicht verzehrt, nämlich ein unlöschbares Feuer. Seht, und denkt daran, der Heilige hat es gesprochen.

 53  Und nun, meine geliebten Brüder, ich sage euch: Könnt ihr diesen Worten widerstehen? Ja, könnt ihr dies beiseite tun und den Heiligen mit Füßen atreten? Ja, könnt ihr in eurem bHerzensstolz aufgeblasen sein, ja, wollt ihr noch darauf beharren, ckostbare Gewänder zu tragen und euer Herz auf die Nichtigkeiten der Welt, auf eure dReichtümer zu setzen?

 54  Ja, wollt ihr darauf beharren, daß ihr meint, der eine von euch sei besser als der andere, ja, wollt ihr darauf beharren, daß ihr eure Brüder verfolgt, die sich demütigen und nach der heiligen Ordnung Gottes wandeln, wodurch sie in diese Kirche geführt worden sind, und die durch den Heiligen Geist ageheiligt worden sind und die Werke hervorbringen, die der Umkehr entsprechen—

 55  ja, und wollt ihr darauf beharren, den aArmen und den Bedürftigen den Rücken zu kehren und ihnen eure Habe vorzuenthalten?

 56  Und schließlich, all ihr, die ihr in eurer Schlechtigkeit beharren wollt, ich sage euch, daß diese es sind, die umgehauen und in das Feuer geworfen werden, wenn sie nicht rasch umkehren.

 57  Und nun sage ich euch, euch allen, die ihr den Wunsch habt, der Stimme des aguten Hirten zu folgen: Kommt heraus von den Schlechten und bsondert euch ab und rührt ihre Unreinheiten nicht an; und siehe, ihre Namen werden causgelöscht werden, auf daß die Namen der Schlechten nicht den Namen der Rechtschaffenen zugezählt werden, damit sich das Wort Gottes erfülle, das da heißt: Die Namen der Schlechten werden nicht mit den Namen meines Volkes vermengt werden;

 58  denn die Namen der Rechtschaffenen werden in dem aBuch des Lebens geschrieben sein, und ihnen werde ich ein Erbteil zu meiner rechten Hand gewähren. Und nun, meine Brüder, was habt ihr dagegen zu sagen? Ich sage euch: Wenn ihr dagegen sprecht, so macht dies nichts aus, denn das Wort Gottes muß sich erfüllen.

 59  Denn welcher Hirte unter euch, der viele Schafe hat, wacht nicht über sie, damit die Wölfe nicht in seine Herde einfallen und sie fressen? Und siehe, wenn ein Wolf in seine Herde einfällt, verjagt er ihn nicht? Ja, und schließlich wird er ihn, wenn er kann, vernichten.

 60  Und nun sage ich euch: Der gute Hirte ruft nach euch; und wenn ihr auf seine Stimme hört, so wird er euch in seine Herde bringen, und ihr seid seine Schafe; und er gebietet euch, nicht zuzulassen, daß ein reißender Wolf unter euch einfällt, damit ihr nicht vernichtet werdet.

 61  Und nun gebiete ich, Alma, euch in der Sprache adessen, der mir geboten hat: Achtet darauf, daß ihr die Worte tut, die ich zu euch gesprochen habe.

 62  Euch, die ihr der Kirche angehört, sage ich es als Gebot, denen aber, die nicht der Kirche angehören, sage ich es als Einladung, nämlich: Kommt und laßt euch taufen zur Umkehr, damit auch ihr von der Frucht des aBaumes des Lebens essen könnt.